Künstliche Intelligenz

Aus Shadowiki

(Weitergeleitet von KI)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Künstliche Intelligenzen - kurz: KI(s) - oder englisch Artificial Inteligence beziehungsweise AI, waren seit Beginn des Computerzeitalters ein Traum der Forschung in Universitäten wie auch in F&E-Abteilungen der Konzerne und sind in den 2070ern Realität geworden.

Shadowtalk Pfeil.png ...und der ultimative Albtraum aller Technologie-kritischen Metamenschen - und das wie wir alle schmerzvoll lernen mußten völlig zu recht!
Shadowtalk Pfeil.png Kabouter

Begriff[Bearbeiten]

Der Begriff "KI" oder "Künstliche Intelligenz" ist nicht rechtlich geschützt, so daß etwa Hersteller von Autosofts, Pilotprogrammen oder auch Anbieter von Matrixspielen mit computergenerierten und gesteuerten NSCs im Zusammenhang mit ihren Produkten von "Künstlicher Intelligenz" oder sogar "echter KI" sprechen können, ohne daß man sie wegen irreführender Werbung verklagen könnte.

Vorläufer[Bearbeiten]

Nicht-bewusste KIs nahmen den Anfang mit Expertensystemen, die schon eine große Komplexität erreichen können. Vorgegebene Erfahrungen versierter menschlicher Experten und hinterlegtes Faktenwissen im Zusammenhang mit Fallunterscheidungen machen ein Expertensystem aus. Echte Rückkopplung im Sinne einer Abweichung vom hinterlegten Sachverhalt ist nicht vorgesehen. Autopiloten und Drohnensteuerung sind Beispiele, so wie komplexe Agenten und semi-autonome Knowbots z.B. zum Datensammeln in der Matrix.

Shadowtalk Pfeil.png Normale Programme sind eigentlich genau wie eine Maschine derart beschaffen, dass sie nicht selbst lernen oder entscheiden können, sowie kein Bewustsein besitzen. Sehr primitive KI kann dagegen zwar lernen, aber ihre Entscheidungen sind an ein in ihrer Programmierung festgelegtes Netz aus Möglichkeiten gebunden:

Shadowtalk Pfeil.png Menschen können aus Wahrnehmungen Schlüsse ziehen, Maschinen nicht. Um Schlüsse zu ziehen, braucht es jedoch kein Bewusstsein. Ein Vogel zieht Schlüsse für den Nestbau (z.B. wo finde ich passende Stöckchen, welches ist der beste Ort für das Nest, usw.) aber hat kein Bewusstsein.
Shadowtalk Pfeil.png Bei den Vorläufern von KI dagegen handelt es sich um lernfähige Expertensysteme mit Freiheitsgraden - im Prinzip sind sie wie Tiere:

Shadowtalk Pfeil.png Wie ein Vogel durchaus intelligentes Verhalten an den Tag legt und komplexe Entscheidungen trifft, kann auch eine Nicht-Bewusste KI dem Menschen problemlos das Wasser reichen, wenn es sich um eine Anwendung für einen bestimmten Bereich handelt.
Shadowtalk Pfeil.png Prof. Ungrün


Ich-Bewusste KI[Bearbeiten]

Die Idee einer echten KI ist nun, ein sich selbst organisierendes System zu schaffen, dass bei Erreichen genügender Komplexität den Denkprozess von sich aus anstößt.

Entscheidend für den Sprung vom selbst lernenden Programm zur echten KI ist, daß sie das Korsett ihrer vorgegebenen Programmierung mehr oder minder abstreift und ein Ich-Bewusstsein (und ggf. auch so etwas wie Gefühle) entwickelt. Wann genau Bewusstsein einsetzt, ist nicht bekannt, man nimmt aber an, daß eine Art von X-Faktor, eine unbekannte Komponente notwendig ist, damit ein Computerprogramm zur echten, unabhängig denkenden (und handelnden) KI wird.

Rechtliche Stellung[Bearbeiten]

Die KIs der ersten Generation argierten noch in einer gigantischen rechtlichen Grauzone, da fast niemand etwas von ihnen wusste. Die KIs der zweiten Generation sind dagegen durchaus rechtlich erfasst.

Neben der Horizon Group und Evo, die Digitalen Intelligenzen vollwertige Konzernbürgerschaften mit allen Rechten und Pflichten angeboten haben, haben auch das Pueblo Corporate Council, Tir Tairngire, AA, Aegis, Apple, Cord Mutual, Denver, DocWagon, Eastern Tiger, ESUS, FBA, Fed-Boeing, Gaeatronics, Genesis Consortium, Global Sandstorm, Index-AXA, Infofolio, KITT, Kwonsham Industries, Lani Look Pagkaon, Lusiadia, Mærsk, Manadyne, Mesametric, Microdeck, PacRim, Communications​, Phoenix Biotech, Prometheus Engineering, Proteus AG, Providence Corporation, Regulus, Sioux-Nation, Spinrad, Tablelands Software, Tan Tien, Tanamyre, Telestrian, UOL, Virtual Reality Inc., VisionQuest, Warpdrive Systems und Zeta-Impchem die neuen KIs als denkende und fühlende Wesen mit Bürgerrechten anerkannt und ihnen eine der weltweit 52.839 an KIs ausgestellte SIN gegeben. [7] Das japanische Kaiserreich verweigert dagegen KIs, die aus Programmen mit urheberrechtlich geschütztem Quellcode entstanden sind, der einem der Japano-Kons gehört, per se die Staatsbürgerschaft, und betrachtet sie als Eigentum desjenigen, der die Rechte an betreffenden Programmen besitzt.

Deshalb sehen Megakonzerne wie Xiao-Renraku oder MCT sie - entsprechend der Rechtslage in Japan - nach wie vor als Eigentum desjenigen, dem der urheberrechtlich geschützte Quellcode gehört, obwohl die Entscheidung des Konzerngerichtshofs im Fall Teskit einen Präzidenzfall geschaffen, der eindeutig der Sichtweise Evos und Horizons folgt.


Der Papst in Rom vertritt im übrigen - ebenso wie die Deutsch-Katholische Kirche - die Auffassung, KIs wären nicht von Gott sondern vom Menschen geschaffen, und könnten folglich keine Seele besitzen, die sie befähigen würde, Gottes Gnade zu empfangen. Dementsprechend sprechen die meisten Geistlichen KIs neben der Eigenschaft, überhaupt lebendig zu sein, auch einen freien Willen ab, der sie befähigen würde, moralische Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

Buddisten allerdings scheint das Fehlen einer körperlichen Hülle nicht zu stören, wie das Beispiel des 2070 konvertierten Bai Li zeigt.

Künstliche Intelligenz in der Sechsten Welt[Bearbeiten]

Echte künstliche Intelligenzen (neuerdings auch "Synthetische Intelligenzen", "Digitale Intelligenzen", "Digitale Bewußtsein", "autonome Knowbots", "E-ntelligenzen" oder "I-Konstrukte") sind in der sechsten Welt seit spätestens 2050 bekannt.

Obwohl die genauen Gründe für das Entstehen einer KI bislang vollkommen ungeklärt sind (es existiert keine KI, die vollkommen absichtlich geschaffen wurde, allen gemeinsam ist ein unvorhersehbarer "Zufallsfaktor", der ihr Erwachen ausgelöst hat), gibt es doch einige Fakten welche scheinbar für die Entstehung einer KI notwendig sind bzw. diese begünstigen:

  • Ein extrem hochentwickeltes Ursprungs-Programm muß existieren (z.B. ein semi-autonomer Knowbot, IC, ein hochspezialisiertes Börsenprogramm, etc.).
  • Dieses Programm muß Zugang zu enormen Mengen Rechenkraft besitzen
  • Das Programm muß über lange Zeit (Jahre) hinweg laufen

Sind diese Bedingungen gegeben kann ein (bislang unbekannter, aber sicherlich seltener) Auslöser die Weiterentwicklung in eine KI fördern.

Von allen Konzernen war vor dem 2. Matrixcrash offenbar Renraku Computer Systems - die 2042 in die Entwicklung Semi-autonomer Knowbots eingestiegen waren - am weitesten fortgeschritten in der KI-Forschung, wofür sie allerdings mit dem Desaster des Renraku Arkologie Shutdown einen sehr hohen (und schrecklichen) Preis bezahlten.

Bislang gibt es zwei Generationen von Künstlichen Intelligenzen:

KIs der ersten Generation[Bearbeiten]

Bis 2064 gab es nur drei künstliche Intelligenzen, welche in der Matrix beinahe allmächtig waren. Unter anderem waren sie dazu in der Lage, normale Decker in Otaku zu verwandeln. Keine von ihnen wurde nach dem zweiten Crash wieder gesehen.

Gerüchte sprechen allerdings von bis zu drei weiteren, die jeweils zumindest kurz vor ihrer "Geburt" standen oder sogar bereits erwacht und sich ihrer selbst bewußt waren, als sie vernichtet wurden bzw. sich im zweiten Fall selbst vernichteten:

  • PEDE - intelligenter Computer bzw. hardgecodete KI die bei der Itaru Corp. entstand. [1]
  • eine namenlose KI, die sich im Mainframe eines Chemiewaffenlabors entwickelte, und nach ihrem Erwachen - entsetzt über den Zweck der Anlage, in der sie geboren worden war - praktisch Suizid beging. [2]
  • Apex

In jedem Fall hat der Konzerngerichtshof nach dem Crash 2.0 ein förmliches, striktes Verbot ausgesprochen, dem zu Folge keiner der Megakons künftig versuchen sollte, eine neue KI zu erschaffen.[3]

Shadowtalk Pfeil.png Es gibt Vermutungen, dass die KIs der ersten Generation irgendwo in der Matrix von unseren Augen bisher verborgen noch weiter existieren. Aber bisher sind keine Hinweise oder Sichtungen bekannt. Die Konzerne haben aber ihre Augen auf.
Shadowtalk Pfeil.png Centimeter


KIs der zweiten Generation[Bearbeiten]

Die Ereignissen im Verlauf des Jahres 2070 um die sog. Technomancer erhielt eine dramatische Wende, als die erste KI der zweiten Generation an die Öffentlichkeit trat und es sich heraus stellte, dass es noch viele weitere solcher KIs gibt, welche jedoch allesamt nur über einen Bruchteil der Macht der drei obigen KIs der ersten Generation verfügten. - Einige von ihnen wurden scheinbar auch schon durch Metamenschen vernichtet.

Die KIs der zweiten Generation entstanden aus verschiedensten hoch entwickelten Programmen (IC, Agenten, Expertensysteme wie z.B. hoch entwickelte Buchhaltungssoftware, Pilot-Programmen etc.), wobei die eigentliche Ursache für ihr Erwachen noch unbekannt ist. Grundsätzlich unterscheidet man bei diesen zwischen drei Arten:

Proto-Bewußte[Bearbeiten]

Künstliche "Intelligenzen" auf dem Niveau von Tieren, die aber bereits autonomer und unvorhersagbarer sind als selbst der komplexeste semi-autonome Knowbot.

  • Gargoyles - Proto-Bewußte KI-Gruppe, Jägerisch und Territorial - Critter der Matrix
  • Rufus - Proto-Bewußte KI lebt im Geschäftsknoten von «EvoToys» in der Innenstadt von Seattle - lästig aber geduldet, da von Evo zur Werbung genutzt.

Während viele Proto-Bewußte KIs zweiter Generation sich zu einer potentiellen Bedrohung für (meta)menschliche Matrixnutzer aber auch für andere KIs, deren Code sie zu fressen versuchen entwickeln, gibt es unter ihnen auch (relativ) harmlose, die von Hackern quasi als digitale Haustiere und Begleiter adoptiert werden oder sich diesen von sich aus anschließen... [4]

Meta-Bewußte[Bearbeiten]

Künstliche Intelligenzen auf etwa menschlichem Niveau - also mit Denkstrukturen, welche denen von Metamenschen ähneln.

  • Anabelle "Belle" Endo - Wahrscheinlich eine der ältesten KIs der zweiten Generation, arbeitet als Fahrerin eines New Yorker Taxis, ihr Icon ist eine attraktive Ork Frau mit einer karrierten Mütze, besonders bei den New Yorker Orks akzeptiert
  • Arcturus - aus einem semiautonomen Knowbot in Evos MetaMatrix entstanden, heute bei Evo angestellt
  • Bai Li - erste KI die offiziell (Dezember 2070) zum Buddhismus konvertierte
  • DarkEye5 - Hardgecodete KI eines Ares Spionage-Satelliten
  • Goldenboy - Börsen-Genie, ihr Code ist durch Jormungand-Reste korrumpiert, und sie sucht verzweifelt ein "Heilmittel"
  • Immaculada Aglipay - AIdoru
  • Neka - aus einem Online-Spiel mit Fokus auf zwischenmenschliche Interaktion entstandene, relativ schwache KI
  • Opaline - romantisch veranlagte, auf BTL Niveau agierende KI - Grund für einige Selbstmorde
  • Ohara - skrupellose KI, aus dem Persona-Programm eines Idoru-Charakters in Kwonshams «Glitterworld 4»-VR-Matrixspiel entstanden.
  • Pulsar - KI-"Botschafter" und Vermittler, arbeitet mit Evo und Horizon zusammen, politisch stark aktiv für KI-Rechte
  • Ruben - KI in den Wüstenkriegs-Gebieten Nordafrikas als Schieber und Hehler für Söldner agiert und alles von der Matrix aus erledigt
  • Rheinblut - KI, die im Anarchoberlin eine rechtsradikale Gruppierung leitet [6]
  • Sojourner - erste (mit der Entführung der Aztechnology-Raumstation Tlaloc) an die Öffentlichkeit getretene KI der zweiten Generation,
  • Staccato - KI mit dem Wunsch Rennfahrer zu werden
  • Teskit - KI, die bei Horizon angestellt ist - wegen ihres Quellcodes aber von Xiao-Renraku beansprucht wird und daher Gegenstand eines Rechtsstreits ist
  • Urania - KI-Künstler in New York, beschenkt die Stadt und ihre Einwohner mit Matrixkunstwerken in der AR, arbeitet bei deren Erschaffung mit anderen KIs und (meta)menschlichen Künstlern im Team
  • Wombat - KI, die sich aus dem Ziel- und Feuerkontrollcomputer der CAS-Artillerie entwickelte, hat sich nach ihrem Ausbruch S-K angeschlossen und nimmt als aufstrebender Pilot eines Sigurd III Panzers an den Wüstenkriegen teil.

Xeno-Bewußte[Bearbeiten]

(vom griech. "fremd, andersartig) Künstlich Intelligenzen, deren Denkstruktur und damit Ziele und Motivationen stark von menschlichen Normen abweichen, teilweise sogar vollkommen unverständlich bleiben.

  • Aiakos - Archivar-KI, die mit ihrer Datensammelwut den Unwillen der NEEC-Bürokraten in Brüssel E.C. erregte, aus deren Archiven sie sich bedient hat
  • Rigel - eine KI, die eine Raumsonde kaperte, und diese auf einen Kurs in Richtung Alpha-Centauri umleitete, um der Verfolgung Digitaler Intelligenzen und Matrix-Entitäten auf der Erde zu entkommen, funkt regelmäßig Daten zur Erde.
  • Scrouge - KI die im System einer kleinen Buchhaltungs-Agentur entdeckt wurde - Blind und taub regiert sie nur auf mathematische Stimuli und finanzielle Daten
  • Bethal - BTL-Dieb in München und - nach seiner Gefangennahme durch Eurosoft-Spinnen während des Emergence und seiner Befreiung durch E-Wall im Folgejahr - Schöpfer psychotroper BTL-Codes [5]
Shadowtalk Pfeil.png Den zählen manche auch den Protobewussten... aber auf jeden Fall arbeitet er seit seiner Rettung aus Renrakus SOX-Arc jetzt für die kriminellen Technomancer der «Shader», oder is' sogar deren heimlicher Anführer! [5]
Shadowtalk Pfeil.png Jack the Chipper ...und die Beetles, die er für die coded sind echt voll der Wahnsinn!


bereits wieder vernichtete[Bearbeiten]

Zu den KIs 2. Generation, die vermutlich während oder noch vor den «Emergence»-Ereignissen schon wieder vernichtet wurden, gehörte eine mit dem von den Eggheads in der F&E-Abteilung der Münchner Arkologie von Renraku verliehenen Spitznahmen INCUBUS. Diese KI hatte der Konzern, der in den Labors auch grausame Experimente an AIPS-Patienten - also Technomancern - vornahm, in Missachtung des ausdrücklichen Verbots des Konzerngerichtshofs unter Verwendung von Codefragmenten DEUS' und Megaeras erschaffen und sie zur Steuerung der unterirdischen Anlagen eingesetzt.[3]

Die Technomancer des im Kirchenstaat Westphalen nach der Ausrufung des Sanktuariumedikts gegründete Laodicea-Ordens rühmen sich allen ernstes, mehrere der neuen KIs gelöscht zu haben, nach dem Bischof Markus Domenikus von Rethagen die Künstlichen Intelligenzen als Kreaturen des Widersachers Christi und Heimsuchung für die Gläubigen bezeichnet hatte, und sie tatsächlich mit Shedim auf eine Stufe stellte.

Zu den Opfern der Löschungen gehören

Naturgemäß hat dieser neue Kreuzzug der deutsch-katholischen Kirche bei KI-Rechtlern offene Empörung ausgelöst.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Künstliche Intelligenz in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Künstlichen Intelligenzen sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Chiphead - Abenteuer für SR 3.01D aus "WunderWelten"
^[2] - Shadowrun-Abenteuer im Magazin "Envoyer" (Nummer des Hefts sowie Titel des Abenteuers nicht bekannt)
^[3] - Digitaler Alptraum - Roman von Thorsten Hunsicker
^[4] - Running Wild / Wildwechsel Das Critterdossier - umfangreiches Kapitel zu Proto-bewußten KIs
^[5] - Unterwelten S.246
^[6] - Berlin - Anarchoteil
^[7] - Data Trails / Datenpfade S. 138-170

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]