Wüstenkriege

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wüstenkriege (engl. Desert Wars) sind Kriegsspiele der Megakonzernen in der Wüste des nördlichen Afrika, eine Mischung aus militärischem Schlagabtausch, Manöver mit scharfer Munition und Medienspektakel.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Schlachten zwischen Megakonzernen die mit ihren Privatarmeen und Söldnern in den verseuchten Gebieten des ehemaligen Libyen - namentlich der Tripoli Hot Zone - gegeneinander im alljährlichen Wettbewerb der Wüstenkriege antreten werden alljährlich - nicht zuletzt von Aztechnologys «The Battle Channel» - weltweit im Trideo übertragen. Daneben ist Ares Global Entertainment praktisch von Beginn an stolzer Sponsor der Wüstenkriege, die zu den profitabelsten Sport-Übertragungsrechten von Ares' Medien-Outlet gehören. Sie sind Gegenstand unzähliger Wetten um enorme Einsätze bei Buchmachern rund um den Globus, die deswegen sogar Beobachter in die Sahara entsenden, und werden zudem oft auch zu Waffentestzwecken für neue Technologien benutzt, unter anderem von Ares Macrotechnology. So waren in den ersten Jahren der 2070er erste Kampf-Biodrohnen in den Wüstenkriegsspektakeln und den Nachzieherveranstaltungen im Einsatz zu bewundern, und 2073 hat Ares Arms als absoluten Star für die neue Wüstenkriegssaison einen 30 Fuß hohen Battlemech mit der Bezeichnung "TRO 2073" geschaffen.

Shadowtalk Pfeil.png ...der zwar auf einem modernen Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts praktisch nichts reißen würde, und bislang ebenso unzuverlässig wie unhandlich ist, aber im Trideo und den SimSinn-Aufzeichnungen dafür der absolute Bringer sein wird!
Shadowtalk Pfeil.png Grey Knight

Ein Event im Rahmen der alljährlichen Wüstenkriegssaison, bei dem vorwiegend mit non-lethaler Munition im Sinne eines sportlichen Wettkampfs gekämpft wird, sind die sog. «Hot-Wars».

Zu Beginn der 2070er gelten die alljährlichen Wüstenkriege als etabliertes "Sportgeschehen", und die Trideo-Übertragungen sind garniert von Grußworten von Sponsoren, eingeblendeten Urinwerten des Lieblingssoldaten des jeweiligen Abonnenten der Feeds und der Wahl zum „bloodiest bastard“...

Nachzieher-Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der mediale Erfolg und der Profit, der mit Übertragungsrechten und Marchandising erzielt wird, haben zu einer Reihe ähnlicher, regelmäßiger Events geführt: den «Gobi Wars» in der asiatischen Wüste Gobi, den «Mojave Wars» im Gebiet des Pueblo Corporate Council in Nordamerika und den 2070 erstmals veranstalteten «Rad Wars» in der radioaktiv verseuchten SOX.

Kritik[Bearbeiten]

Unter den international aktiven Söldnern - einschließlich jener, die sich zuweilen mit Shadowtalk in den entsprechenden Matrix-Portalen zu Wort melden oder sich der internationalen Söldnerbruderschaft zurechnen - gibt es allerdings nicht wenige, die es ablehnen, in den Wüstenkriegen zu kämpfen, da es ihren Ehrbegriffen widerstrebt, für die Einschaltquoten zu töten und zu sterben. Ebenso lehnen Umweltaktivisten oder die Nomaden, welche traditionell in vielen Wüstengebieten heimisch sind, oder diese regelmäßig durchqueren, die Wüstenkriege wegen des Fallouts und der Kollatteralschäden, die sie anrichten ab, und protestieren dagegen, daß dabei etwa Entseuchungsbemühungen in der SOX mutwillig wieder zunichte gemacht werden.

Veteranen[Bearbeiten]

Zu Veteranen der Wüstenkriege, von denen man einige in der internationalen Söldnerszene und unter den hochkarätigen Shadowrunnern findet, zählt unter anderem Argent. Weitere bekannte und populäre Wüstenkriegsveteranen sind


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Wüstenkriege in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu den Wüstenkriegen sind: