Neo-Tokio

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Neo-Tokio
Wappen Neo-Tokios
Flagge Neo-Tokios
Stand 2072
Spitzname Endlose Stadt
Status Hauptstadt und Kaisersitz
Einwohner ~45 Mill.
Ohne SIN ~5 Mill.
Menschen 75%
Elfen 9%
Zwerge 2% (inkl. Koborokuru)
Orks

12% (inkl. Oni)

Trolle 1%
Andere 1% (inkl. Drachen, Freie Geister etc.)
Armutsanteil 24%
Konzernzugehörigkeit 76%
Abitur-Äquivalent
Studiums-Äquivalent
Amtssprache Japanisch
Koordinaten
35°40' N, 139°44' O (GM), (OSM)
Fläche
Bevölkerungsdichte 6.200 pro km²
Temperatur(Winter/Sommer) 2° / 25°
Sicherheitskräfte Neo-Tokio Metroplex Police
Rettungszeit
Lagekarte Neo-Tokios
GeoPositionskarte Japan - Neo-Tokio.png

Neo-Tokio ist die Hauptstadt Japans. Nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 wurden 2063 dreißig benachbarte Präfekturen zu einem Megaplex zusammengelegt. Tokio hieß fortan Neo-Tokio

Geographie[Bearbeiten]

Neo-Tokio liegt auf der Insel Honshū, die größte Insel des japanischen Archipel. Der Megaplex hat 45 Millionen registrierte Einwohner und geschätzte 5 Millionen SINlose. Die Stadt liegt auf drei von den vier tektonischen Platten, die sich in Japan treffen. Ständig kommt es zu Erdbeben in der Stadt - häufig findet einmal im Monat ein mittleres Beben statt oder es treten zumindest mehrere kleinere auf.

Klima[Bearbeiten]

Über den Sommer steigen die Temperaturen tagsüber auf über 30°C und es wird sehr feucht, das Klima ist subtropisch und wird von Ende Juni bis Mitte Juli von häufigen Regenfällen geprägt. Der Herbst ist von starken Winden und Taifunen geprägt, die insbesondere im Sepember für starke Niederschläge sorgen. Zum Winter hin wird es kalt, tagsüber im Mittel 10°C, nachts ist mit Frost zu rechnen. Die Luft wird in dieser Niederschlagsärmsten Zeit des Jahres trocken bis sehr trocken und es kommt vereinzelt zu Schneefall. Der Frühling ist gemäßigt warm.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Der Megasprawl hat mit der Eingemeindung von 2063 dreißig Städte verschluckt. Zu den aktuellen Stadtvierteln gehören:

Kerngebiet:[Bearbeiten]

Karte Neo-Tokio Downtown
® Catalyst Games Lab
Karte Großraum Neo-Tokio
® Catalyst Games Lab
Stadtbezirk Kanji Beschreibung
Adachi 足立区
Arakawa 荒川区
Bunkyo 文京区 Schlaffestung
Chiyoda 千代田区 Das Feld der tausend Generationen
Edogawa 江戸川区
Itabashi 板橋区
Kanda 神田区 Studentisch geprägter Stadtteil, der nach Studentenunruhen zum Bezirk wurde
Katsushika 葛飾区
Kita 北区
Koto 江東区
Meguro 目黒区
Minato 港区 Gaijin-City
Nakano 中野区
Nerima 練馬区
Odaiba お台場区 Inselstadt in der Bucht auf einer künstlichen Insel
Ota 大田区
Setagaya 世田谷区
Shibuya 渋谷区 Schrein der Jugend
Shinagawa 品川区 Hauptsitz von Isuzu Motors
Shinjuku 新宿区 Zweites Herz
Suginami 杉並区
Sumida 墨田区
Taito 台東区 Zuflucht der Tradition und Religion
Toshima 豊島区 Arbeiterbezirk
Urayasu 浦安区

Im Großraum[Bearbeiten]

Stadtbezirk Kanji Beschreibung
Chiba Zentrum der Cybernetik und Hauptsitz von RCS
Yokohama Hafenstadt an der östlichen Tokyo-Bay

Schließlich gibt es da noch Sub-Tokio, die Welt der Gemiedenen und Vergessenen, eine Zuflucht für Goblinisierte, illegale Einwanderer und andere Ausgestoßene unter den Straßen der Hauptstadt des Kaiserreichs.

Geschichte[Bearbeiten]

Näheres zur Geographie und zur Geschichte Tokyos finden Sie auf der Historienseite Wikipedia.

Aus dem Fischerdorf Edo entstanden, war Tokyo über Jahrhunderte das Zentrum des Shogunats von 1868 bis zum Ende des 20sten Jahrhundert auch offiziell Japans Hauptstadt, ehe sie in dieser Funktion vorübergehend wieder von Kyōto, der alten Kaiserstadt, abgelöst wurde. Sie erhielt den Hauptstadtstatus jedoch mittlerweile zurück.

Scharfe Kontraste: traditionelle japanische Häuser und modernste Wolkenkratzer stehen in Neo-Tokyo nebeneinander
® Catalyst Games Lab

Nach 1964 fand 2056 in Tokyo eine zweite Sommerolympiade statt, die jedoch zum Skandal und von 60 % aller Nationen boykottiert wurde, weil die Japaner es - in Übereinstimmung mit dem Yamato Ideal - Metamenschen verweigerten, sich mit Menschen an einem Wettbewerb zu messen und mit diesem offenen anti-metamenschlichem Rassismus international Empörung auslösten.

Shadowtalk Pfeil.png Manche sag'n, seit die Japanischen Marines da sin' auch Bay-Tokyo zum guten alten Frisco... und dort sin' die Japsen auch nich netter zu'n Metas, als bei sich daheim!
Shadowtalk Pfeil.png Native Californian

Mit den Ereignissen im Jahr des Kometen hat sich in Tokyo viel verändert. Die Shintō-Priesterschaft, die das spirituelle Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang in den japanischen Sprawls mit für die Katastrophe verantwortlich machte, benannte die Japanacorps als Schuldige, und setzte durch, dass der Wiederaufbau nicht mittels großer Staatsaufträge an die Megakonzerne sondern unter Leitung der Priesterschaft erfolgen sollte. Dies schloss sowohl den Einsatz der Dienste beschworener Geister - der Kami - ein und viele Sanierungsaufgaben wurden relativ gerecht auf diverse mittlere und kleinere Konzerne verteilt. Unter diesen Vorzeichen wurde Tokyo als Neo-Tokyo wiedererrichtet.

Verkehr[Bearbeiten]

Von den Flughäfen Tokyos - Haneda und Tokyo-Narita - starten regelmäßig sowohl Sub-Orbital-Flüge als auch semiballistische Flüge u. a. nach Seattle. Ansonsten starten täglich dutzende Inlandsflüge, hauptsächlich nach Kansai. Bekannt wurde unter anderem der Flug 1118, der am 11.07.2059 in Tokyo startete und mit Fuchi-Konzernrichter David Hague an Bord in den Redmond Barrens abstürzte.

Weiterhin ist Tokyo ein Knotenpunkt des nationalen Schienenverkehrs und bildet den Knotenpunkt der drei größten und wichtigsten Schnellzuglinien vom Typ Shinkansen, die zu Stoßzeiten im bis zu 10-Minuten Takt verkehren. Außerdem beginnen oder enden viele Bus-Überlandlinien in Tokyo.

Shadowtalk Pfeil.png Bei Narita gibt es viele Sarghotels, die weder SIN noch Namen wissen wollen, solange es ausreichend Neue gibt. Besonders empfehlenswert ist ein Loch namens New Rose Hotel, das sehr nahe am Flughafen in einer juristischen Grauzone liegt. Perfekt, wenn man sich vor wütenden Auftraggebern verstecken möchte.
Shadowtalk Pfeil.png Plus
Shadowtalk Pfeil.png Passiert dir sowas öfter?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman


Der Innenstadtverkehr nimmt in vielen Bereichen katastrophale Ausmaße an. - Viele Straßen sind eng und die Parkplatzsituation ist absolut unzureichend. Weiterhin ist das Stadtautobahnnetz privatisiert und bezahlpflichtig, was den Privatverkehr weiter einschränkt. Dies führt zu einem verstärkten Ausweichen auf Busse, U- und S-, sowie Einschienenbahnen, die grade in Stoßzeiten überfüllt sind, und regem Fußgängerverkehr von und zu den Haltestellen, die häufig mehrere öffentliche Verkehrsmittel miteinander verbinden.

Shadowtalk Pfeil.png Die Bahnhöfe in Neo-Tokyo sind teilweise riesig, insbesondere Neo-Shinjuku Station, das über 30 Stockwerke hat, dutzende Bahnsteige auf den unteren zehn Ebenen und ein entsprechendes Gewirr an Schienenbrücken, und einen immensen Durchgangsverkehr hat. Es gibt Bushaltestellen an den seltsamsten Orten, manche sind nach oben als Wohnhäuser ausgebaut, und dann noch ein U-Bahn-System, eine Unterstadt wie in London, und natürlich die ganzen Fähren auf der Bucht. Die Straßen sind trotzdem sehr voll, trotz allen Öffentlichen und Entlastungsversuchen, und es empfielt sich sehr, hier auf Bikes und nicht Autos zu setzen. Und ich hasse Bikes.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Shinjuku Station wird oft als "groß" bezeichnet, aber das ist eine totale Untertreibung. Jeden Tag betreten und verlassen mehr als 6 Millionen Metamenschen (das ist mehr als Berlin Einwohner hat!) den "Bahnhof". Anführungszeichen, weil Shinjuku mehr ist als nur ein Bahnhof mit einer Stuffer-Zeile für Reisende, wie man das anderswo kennt. Es hat seien eigene Wirtschaft, eine eigene Subkultur, sogar eigene kleine Syndikate - ja, es gibt einen Yakuza-Rengo, der nur von dem Bahnhof lebt.
Shadowtalk Pfeil.png Seidenraupe
Shadowtalk Pfeil.png Was hast du denn gegen Bikes, Macha?
Shadowtalk Pfeil.png Batman


Wirtschaft[Bearbeiten]

Konzerne und Gesellschaften[Bearbeiten]

Konzernhauptsitz

Tokyo beherrbergt im Stadteil Chiba den Konzernhauptsitz von Renraku Computer Systems und in der ganzen Stadt verteilt weitere Niederlassungen. Auch Renrakus Konkurrent Shiawase - dessen HQ sich in Osaka befindet - verfügt hier über eine bedeutende Präsenz. Daneben sind hier die Konzernzentralen von Komatsu Limited, der Sony Corporation, der Yokogawa Corporation, der Pacific Rim Bank and Financial Services Corporation und des Telekommunikations-Unternehmens Pacific Rim Communications Unlimited zu finden, wobei letzteres der PPG angehört. Vor seiner Auflösung hatte auch Fuchi Industrial Electronics sein Konzern-HQ in Tokyo.

Außerdem findet sich seit die französische Sehergilde ihre Tätigkeit international ausgeweitet hat, auch eine Niederlassung dieser einflussreichen magischen Gruppe hier.

Anno '73 gibt es in Neo-Tokio zudem eine von 25 weltweiten Zweigstellen Aegis Cognitos - oder richtiger eigtentlich zwei, da Chiba eine weitere beherbergt.

Universität[Bearbeiten]

An der Universität von Tokio kann man - unter anderem - auch Magie studieren, wobei hier das Paradigma des «Neuen Hermetizismus» gelehrt wird.

Shadowtalk Pfeil.png Und "man" bedeutet hier: Mensch - homo sapiens sapiens - als Kawaruhito, wie die Japsen unsereiner nennen, darf man hier höchstens die Toiletten der Mensa reinigen...
Shadowtalk Pfeil.png Zaubertroll

Die Tokyo Science University ist außerdem ein Ort der modernen Cyberware-, Bio- und Nanotechnologieforschung, und zu ihrem Alumni zählen Kapazitäten wie Taniguchi.

Sicherheit[Bearbeiten]

Neo Tokio hat seinen eigenen und gänzlich städtischen Polizeiapparat, der im ganzen Metroplex (mit ausnahme Exterritorialer Gebiete) alleinige Polizeigewalt hat. Die Neo-Tokio Metroplex-Polizei - Keishichō - ist in den meisten Belangen besser ausgerüstet als Lone Star und verfügt mit POLNET über das fortschrittlichste Überwachungsnetzwerk der Welt. Sie steht loyal zum Kaiser, achtet die Extraterritorialität der Konzerne und die Reviere der Yakuza-Clans, zwischen denen sie manchmal sogar als eine Art neutraler Vermittler agiert.

Gesellschaft[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Shadowtalk Pfeil.png In Kürze wird noch ne neue Attraktion zum Tokioter Nachtleben hinzukommen: «Dante's Inferno»! Nach London und Hong Kong wird Dante nämlich auch hier eine Dependance seines berühmten Seattler Nachtclubs eröffnen. Logischer Weise wird das hiesige «Inferno» nicht nach den europäischen sondern - wie die in Hong Kong - nach den fernöstlichen Vorstellungen der Hölle in einzelne Kreise bzw. Ebenen unterteilt sein...
Shadowtalk Pfeil.png Club-Hopper
Shadowtalk Pfeil.png Nicht zuvergessen das «Hentai...» ... ähm «Hen-Tai Gardens», ein Mushi-Sushi-Lokal mit echt total abgedrehter, bizarrer AR und einem sehr speziellen Angebot in Sub-Tokio...
Shadowtalk Pfeil.png Bug-Hunter


Sport[Bearbeiten]

Abgesehen von den beiden Sommerolympiaden, die in Tokio stattgefunden haben, ist Neo-Tokyo auch die Heimatstadt der Combat Biker der «Tokio Dragons», deren Matches gegen die russischen «Moskau Czars» jedesmal den Charakter eines vorgezogenen Endspiels haben - selbst, wenn sie mitten in der Saison stattfinden.

Außerdem hat Tokyo mit seinen verschiedenen Stadtteilen eine nicht geringe Dichte an Jugendsportvereinen, die unter anderem die japanischen Profiligen mit Nachwuchs versorgen. Zu den Beliebtesten Sportarten gehört neben Baseball auch Fußball. Außerdem gibt es im Stadtgebiet mehrere hundert Kampfsportschulen verschiedener Stile. An sonnigen Tagen finden sich zudem in den Parks um den Kaiserpalast viele Jogger ein.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]