Nordamerika

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Nord-Amerika 2072.jpg
© Pegasus

Nordamerika, das noch im 20sten Jahrhundert mit den USA, Kanada und Mexiko aus ganzen drei Nationen bestand, hat im neuen Jahrtausend nach dem Erwachen, dem Geistertanzkrieg und dem darauf folgenden Sezessionsfieber eine regelrechte Balkanisierung erlebt: Die nordamerikanischen Indianer forderten - und erhielten letztlich - im Rahmen des Vertrages von Denver 2018 einen Großteil der Fläche von USA und Kanada, was zur Schaffung von einer Reihe indianischer Nationen führte, die in den Native American Nations verbunden sind bzw. waren. Die frankophone Provinz Quebéc spaltete sich von Kanada ab, und wurde Republik, während sich die Reste der alten USA und Kanadas angesichts der Gebietsverluste 2030 zu den United Canadian and American States (UCAS) vereinigten. In der Folge ihrer Unzufriedenheit mit dieser Entwicklung spalteten sich 2034 die Südstaaten als Confederation of American States (CAS) erneut ab, Texas unternahm 2035 einen - kurzen - Ausflug in die Unabhängigkeit als Republik Texas und Südflorida entschloss sich, lieber zur Karibischen Liga als zu Nordamerika gehören zu wollen. Schließlich trennte sich ein neugegründeter Stamm von Salish-Elfen 2035 vom Salish-Shidhe Council, und verließ mit seiner frisch gegründeten Elfen-Nation Tir Tairngire die NAN, während Kalifornien - nach wiederholten Sezessionsdrohungen - 2036 praktisch aus den UCAS hinaus geworfen wurde, und 2037 den California Free State bildete. Lediglich Mexiko - 2015 umbenannt in Aztlan - hat enorme Gebietszuwächse errungen, und fast ganz Mittelamerika sowie ein Stück von Texas und die Südspitze Kaliforniens erobert.


Folgende Staaten existieren 2070 auf der nordamerikanischen Landkarte:

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nordamerika in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren ist hier einsehbar.

Primärquellen zur Nordamerika in Shadowrun sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]

  1. Target: Wastelands p.54 / Niemandsland