Geistertanzkrieg

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Geistertanzkrieg
2014 - 2018
Art:
zunächst Guerrilla-Krieg, zum Ende teilweise konventioneller Konflikt
Besonderheiten: magische Kriegsführung
Kriegsausgang:
Vertragsfrieden mit Gebietsabtretungen an die Native American Nations
Kriegsparteien:
NAN Flag of the United States.JPG USA
Flagge Kanada.JPG Kanada

Der Geistertanz-Krieg (engl. Ghost Dance War) war eine militärische Auseinandersetzung zwischen den USA und Kanada und den Native American Nations (NAN) von 2014 bis zum Vertrag von Denver 2018, der den Krieg offiziell beendete. Ergebnis des Krieges, den die NAN gewannen, waren umfangreiche Gebietsabtretungen durch die USA und Kanada, die den Westen Nordamerikas vollständig unter indianische Kontrolle brachten und die Staaten der NAN als neue Nationen etablierten.

Der Geistertanz-Krieg begann als ein Guerrilla-Krieg. Der Kriegsverlauf wurde aber durch den Einsatz von Magie zunehmend durch die NAN bestimmt und die Auseinandersetzung nahm damit die neueartige Form eines magischen Krieges an. Der Geistertanz-Krieg ist der erste Konflikt, in dem Magie nicht nur in massiver Form zum Einsatz kam, sondern den Kriegsausgang auch entscheidend beeinflusste. So ist er auch nach einem mächtigen magischen Ritual, dem Großen Geistertanz, benannt worden, der das Kriegsende brachte. Interessant ist im diesem Zusammenhang, vielleicht auch die Geistertanz-Bewegung im 19. Jahrhundert.

Neben der Bezeichnung als Geistertanzkrieg wird gelegentlich auch von Indian Wars in Anlehnung an die Indianerkriege der Kolonialgeschichte Nordamerikas gesprochen. In den UCAS wird zum Teil der Begriff Geistertanzrebellion (engl. Ghost Dance Rebellion) bevorzugt. [2]

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Indianer hatten, nachdem Anfang des Jahrhunderts große Teile ihre Reservate von der Regierung konfisziert und im Zuge des Rohstoffrauschs für Ausbeutung durch Konzerne freigegeben worden waren, versucht durch Proteste eine Rückgabe ihres Landes zu erreichen. Die US-Regierung ging nicht auf diese Forderung ein, worauf Gruppen wie die indianische Protestbewegung SAIM mit einer Radikalisierung reagierten. Der Lone Eagle-Zwischenfall 2009, als die Besetzung einer US-Raketenbasis durch Mitglieder von SAIM beinahe zu einem Atomkrieg mit Russland geführt hätte, stellte den Höhepunkt dieser Entwicklung dar. Nachdem die US-Bevölkerung von dem Zwischenfall erfuhr, gab es Ausschreitungen gegen die Indianer, Rufe nach drastischen Maßnahmen wurden laut. Diese kamen in Form des Re-Education and Relocation Act in den USA und des Nepean Act in Kanada, die die Internierung von SAIM-Mitgliedern in sogenannten Umerziehungslagern vorsahen, aber bald dank großzügiger Auslegung durch die Behörden große Teile der indianischen Bevölkerung in Gefangenschaft brachten. Im Jahr 2011 brach dann der Schamane Daniel Coleman unter Nutzung magischer Fähigkeiten mit seinen Mitgefangenen aus dem Abilene Umerziehungslager in Texas aus, drei Jahre darauf, trat er als Daniel Howling Coyote an die Öffentlichkeit und verkündete die Gründung der NAN. Die Indianer hatten sich von der Forderung nach der Rückgabe ihrer Reservate auf ein deutlich ambitionierteres Ziel gesteigert, die Räumung des nordamerikanischen Kontinents von Personen nicht-indianischer Abstammung. Die US-Regierung ging auf die Forderung nicht ein, die zum damaligen Zeitpunkt noch völlig grotesk erschien.

Shadowtalk Pfeil.png Also mussten wir das Kriegsbeil ausgraben.
Shadowtalk Pfeil.png Wepe-nipe


Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Die Jahre zwischen 2011 und 2014 nutzte Howling Coyote um indianische Kämpfer für den Krieg zu rekrutieren. Vermutlich begann in dieser Zeit auch die Unterweisung von Kriegsschamanen, den Geistertänzern, in den Geistertanz-Ritualen. Als Beginn des Krieges wird der Ausbruch des Redondo Peak in New Mexico noch im Jahr 2014 angesehen. Howling Coyote übernahm die Verantwortung für dieses Ereignis. Dass magische Kräfte im Spiel waren, zeigte sich spätestens als Versuche der US-Regierung ihn festzusetzen an dem spontanen Auftreten mehrerer Tornados scheiterten. Die Ängste der Bevölkerung vor dieser diffusen Bedrohung führten dann auch zum Auftreten solcher Sekten wie der Brotherhood of the Eternal Now. [1]

In den ersten Kriegsjahren verfolgten der Souveräne Stammesrat (eng. Sovereign Tribal Council, kurz: STC) und Howling Coyote eine Guerrilla-Strategie. Es wurde aber bald klar, daß die magischen Fähigkeiten der Geistertänzer die überlegene Militärtechnik der nordamerikanischen Staaten durchaus ausgleichen konnte. Die NAN eroberten auch Kriegsgerät und konnten so die Ausstattung ihrer eigenen Truppen verbessern. Gegen Kriegsende nahm der Konflikt daher eher die Züge einer konventionellen Auseinandersetzung an. Das galt zum Beispiel für den pazifischen Nordwesten, wo der Salish War Council unter Führung von Thunder Tyee 2015 die Naval Submarine Base Bangor, einen Stützpunkt für Raketen-U-Boote mit Trident Raketen, und die Naval Station Bremerton, eine Werft der United States Navy im Puget Sound, einnahm.

Der Krieg verschärfte sich als William Jarman, seit Dezember 2016 Präsident der Vereinigten Staaten, kurz nach seinem Amtsantritt die Executive Order 17-321 gab. Vom Kongress im Resolution Act noch 2016 abgesegnet, sah dieser Befehl die Ausrottung aller Indianerstämme in Nordamerika vor. Howling Coyote initiierte als Reaktion auf diesen geplanten Genozid den Großen Geistertanz. Überall im Land begannen die Geistertänzer mit den Ritualen.

Shadowtalk Pfeil.png Tänze und Gesänge gegen Panzer und Flugzeuge, irgendwie kann ich es noch immer nicht glauben.
Shadowtalk Pfeil.png Old Jock

Bald kontrollierten die NAN das Wetter und das Land im nordamerikanischen Westen. Sie nutzten diese Macht, um die Vorbereitungen der Regierung für die heute als Genocide Campaign bezeichnete, geplante Vernichtung der Indianer zu verzögern. Das gelang ihnen bis zum August 2017, dennoch begann am 17. August 2017 um 10:30 Uhr (PST), H-Hour, die militärische Operation zur Auslöschung der Indianer. Um 10:32 Uhr brachen im pazifischen Nordwesten vier Vulkane simultan aus, die Genocide Campaign war durch diese beeindruckende Machtdemonstration gestoppt worden.

Die NAN, unterstützt von nicht-indianischen Sympathisanten, hatten zu diesem Zeitpunkt eine Reihe von Militärbasen unter Kontrolle und beherrschten im Westen effektiv die Natur durch den Großen Geistertanz. Die nordamerikanischen Staaten zeigten sich unter diesen Umständen verhandlungsbereit, 2018 traf man sich in Denver. Das Ergebnis dieser Verhandlungen war der Vertrag von Denver. Der Krieg war zu Ende.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Geistertanzkrieg in der Shadowhelix, der dort unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum Geistertanzkrieg sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Haus der Sonne (engl. "House of the Sun", p.163) - Roman von Nigel Findley
^[2] - Target: UCAS p.37