JackPoint

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Jackpoint)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jackpoint (Begriffserklärung) aufgeführt.
Jackpoint-Logo
® Catalyst Games Lab

JackPoint (auch: Jackpoint) ist ein verschlüsseltes, Peer-to-Peer (p2p) Netzwerk, das von dem legendären Decker Fastjack nach dem 2. Matrixcrash von 2064 erschaffen wurde, der das Shadowland mit seinen Matrix-Portalen und den angeschlossenen Datahavens zerstörte.

System und Funktionsweise[Bearbeiten]

Jackpoint-Regeln

Es gibt nur wenige Regeln. Brecht Sie, und ihr fliegt raus:

  1. Keiner hackt JackPoint.
  2. Versucht nicht, jemanden von JackPoint aus zurückzuverfolgen
  3. Wer Malware auf Jackpoint hochläd - absichtlich oder unabsichtlich - , wird aufgespürt und zur Strecke gebracht.
Bei Problemen mit einem der anderen User benutzt bitte das Rep-System. Beschwert euch über niemanden bei mir, es sei denn, er bricht die oben genannten Regeln.
...

Wenn ihr euch zanken wollt, tut das bitte wo anders. Dito wenn ihr was mit jemandem habt... also spart euch hier das romantische Gesülze, aber schickt einem einsamen alten Mann ruhig mal eine Videoaufzeichnung. ;)
FastJack [1]

Das Netzwerk besitzt keinen zentralisierten Server - etwas, das nach Fastjacks Auffassung in Zeiten der kabellosen WiFi-Matrix überflüssig ist - sondern existiert auf den Kommlinks seiner geschätzten 60+ Mitglieder. Dieser exklusive Kreis wurde von Fastjack persönlich ausgewählt und handverlesen, wobei der Nachfolger des legendären Captain Chaos vor allem daran interessiert war, daß die einzelnen jeweils Zugang zu bestimmten, wertvollen Informationen besitzenen, und willens sind, diese (oder zumindest einen Teil davon) mit den anderen Jackpoint-Mitgliedern zu teilen. Die Mitglieder haben den unterschiedlichsten persönlichen und geschäftlichen Background - was nicht nur Angehörige der Schattenszene, Söldner, Schieber usw. sondern auch den einen oder anderen Konzernwissenschaftler, Magieprofessor oder sogar Regierungsagenten mit einschließt - und operieren in allen Teilen der 6. Welt. Einige sind prominente Stammgäste der alten Shadowland-Knoten, während sich andere erst in jüngerer Zeit in Fach- wie auch Runner- oder Unterweltkreisen einen Namen gemacht haben.

Während das Netzwerk ursprünglich für die vollwertigen, von Fastjack ausgewählten Mitglieder gedacht war, können andere Individuen, die einzigartige und/oder detaillierte Informationen besitzen, die für das Netzwerk von Interesse sind, eingeladen werden, Files und Ergänzungen zu längeren Schattendateien zu posten. Solche Gastmitglieder haben außerdem limitierten Lese/Schreib-Berechtigung, um einzelne Dateien mit Shadowtalk-Kommentaren zu versehen.

Das Jackpoint-Softwarepaket enthält eine ganze Reihe von Programmen für private Nachrichten und Posts in öffentlichen Message-Boards, ein Reputationssystem, die Einbindung von E-Mail-Account und Matrix-Abos (etwa News, elektronische Publikationen und Warnhinweise) des Users, sowie einen virtuellen Speicher mit Dateimanagement. Außerdem enthält es ein leistungsfähiges "SpamWitch"-Firewallprogramm, das die Kommlinks der User vor den in der AR so häufigen und lästigen Spam-Viren und Jingle-Würmern schützen soll und die nötige Software, die es ermöglicht, daß das Netzwerk selbst auf dem Kommlink eines einzelnen Mitglieds noch lauffähig ist. Seit Februar 2071 hat die Jackpoint-Software zudem Code vom P2.0 Online Reputations-System der Horizon Group integriert.

Damit steht das Konzept des Jackpoint - und das des ähnlich aufgebauten Panoptikums in der ADL - in eindeutiger Konkurrenz zu ShadowSea, dem Nachfolger des Seattler Shadowland oder der Helix, die das alte System der Knoten und Datahavens beibehalten haben.

Admins[Bearbeiten]

Admin des JackPoint war - zunächst - sein Gründer FastJack. Dieser vergab - als er zwecks Urlaub in LA/Fun City mit seinen kleinen Nichten für über einen Monat abwesend war - Adminrechte an Glitch und Smilin' Bandit, die daher vorübergehend Administratorenstatus hatten.

Als FastJack - in Folge seiner KFS-Infektion - seine Adminrechte und Mitgliedschaft im Jackpoint niederlegte, sich selbst - wie auch Riser - ausschloss und den JackPoint (wohl für immer) verließ, benannte er drei neue, wenigstens nominell gleichberechtigte Admins: Dies sind Glitch, Slamm-0! und Bull, die seither die einzigen Admins des Hosts sind.

Mitglieder[Bearbeiten]

Wie bereits erwähnt zählen zu den Mitgliedern, die auf Fastjacks Einladung hin dem exklusiven, inneren Kreis der Jackpointer angehören, nicht nur Runner, sondern auch Söldner, Schieber, Schmuggler sowie Spezialisten mit diversen Fachgebieten. Diese reichen von F&E-Abteilungen der Kons über die sich rasant entwickelnde Magietheorie, die Politik der UCAS oder die Kreise der selbsternannten Revolutionäre und Neo-Anarchisten bis hin hin zu Interna der Mafia oder der Kirchen.

Im Laufe der Zeit erhielten immer wieder lokale (und andere) Experten Gast-Accounts mit beschränkter Schreibberechtigung, um sich zu themenspezifischen Schattendateien äußern oder größere Abschnitte selbst posten zu können. Hierzu zählten beispielsweise Doc Hollywood, Alex Machine und Skinny Dipper aus LA, der Tokyoter Blogger und Technomancer-Guru Otaku-Zuku oder Shadowland-Veteranen wie KAM, Kephalos, Pyramid Watcher, Wyrm Watcher und Bull. - Einige Gastmitglieder wie der Hongkonger Lei Kung und der orkische Alt-Decker Bull wurden inzwischen zu regulären Mitgliedern, und auch sonst wurden einige Neulinge wie /dev/grrl, Stone, der Ex-Cop Star Loner oder der Elf Thorn in den - längst nicht mehr so exklusiven - Kreis der "Jackpointer" aufgenommen. Die Anzahl der Gastmitglieder stieg mit der Veröffentlichung der «Street Legends»-Datei zudem noch einmal rapide an, da Fastjack aus Gründen der Fairness den darin beschriebenen Individuen oder deren Vertretern die Chance geben wollte, sich selbst zu dem, was da über sie geschrieben wurde, zu äußern. Die KFS-Epidemie und die Veröffentlichung der dazugehörigen Schattendateien brachten ebenfalls einige neue Mitglieder, darunter Cayman und Matt Wrath, während mehrere Opfer der Krankheit ausgeschlossen wurden. Der ebenfalls betroffene User Plan 9 wurde dagegen auf Probe wieder aufgenommen. Bei seinem Abgang hatte FastJack auch dazu aufgerufen, mehr neue Mitglieder aufzunehmen. Dem kamen die neuen Admins nach, indem sie einige temporäre Accounts offenbar zu echten umwandelten und auch neue Mitglieder aufnahmen, wie etwa den Vampir Red (Mitglied auf Probe) und den jungen Hacker KidCode. - Selbst die aus dem alten Shadowland BBS bekannte Nutzerin Orange Queen - die vom Drachenrat ihres Horts und Status als Großdrachin entkleidete westliche, große Drachin Hestaby - wurde im Zuge des «Market Panic»-Uploads im Jackpoint als Poster zugelassen.

Kontroversen[Bearbeiten]

Einzelne Mitglieder sind wegen ihrer bekannten Skrupellosigkeit, diverser dunkler Flecken in der Vergangenheit oder fragwürdiger politischer oder gesellschaftlicher Standpunkte in Schattenkreisen nicht eben unumstritten: Kane etwa, der Runner, Massenmörder und Pirat, der von vielen als Soziopath angesehen wird, Netcat, eine Technomancerin, die im Rahmen der als «Emergence» bekannt gewordenen Ereignisse in den Fokus geriet, Clockwork, dessen "Outing" Netcats gegenüber NeoNET ein klarer Verstoß gegen Ettikette und Shandowrunnerehre war oder Puck, der ehemals einer von DEUS' Otaku-Leutnants war und heute möglicher Weise zu den Technomancern zählt.

Offensichtlich lässt sich Fastjack bei der Auswahl der Mitglieder allein von Pragmatismus und sachlichen Kriterien - d. h. Nützlichkeit der gelieferten Infos - leiten und er lehnte es bislang immer ab, jemand aus moralischen Gründen aus dem Jackpoint zu verbannen.

Weitere bekannte, bislang ungelöste Kontroversen zwischen einzelnen Jackpoint-Mitgliedern sind das seit dem Tempo-Drogenkrieg '72 und namentlich dem Tod Fatimas ausgesprochen gestörte und feindseelige Verhältnis zwischen der Hackerin Pistons, die mit Fatima befreundet war, und dem Straßenmagier Haze, den sie für seinen Drogenkonsum und seine Handlungen unter Tempo-Einfluss scharf angriff. Dieser offene Streit hat auch das Verhältnis von Kay St. Irregular (einem engen Freund Pistons') zu Haze negativ beeinflusst. - Wegen der Verwicklung des Komun'go-Seoulpa-Rings in die Tempokrise dehnt Pistons ihre ablehnende Haltung zudem auch auf jene Jackpoint-Mitglieder aus, die nach wie vor bereitwillig mit den Koreanern Geschäfte machen, was beispielsweise den weiblichen Straßendoc Butch oder Riser mit einschließt.

In der «Street Legends»-Datei outete Fastjack außerdem "Rigger X", dass dieser Informationen über andere Jackpointer verkauft habe, was dessen Reputation auf die Dauer ähnlich schädlich sein dürfte, wie für Clockworks Ansehen dessen Verhalten während des Emergence '71.

Bei manchen Veteranen stoßen sehr junge Mitglieder wie "/dev/grrrl" oder "Riot" (und der berufs-jugendliche Slamm-0!) wegen ihrer vermuteten Naivität und/oder mangelnden Reife auf Kritik, während andere sich an der Aufnahme professioneller Wetworker wie "Thorn" und "Baladeer" stören.

Die Probemitgliedschaft "Reds", die Aufnahme "Orange Queen"s - aber auch der Admin-Status Slamm-0!s und Bulls, die häufiger aneinander geraten - sind gleichfalls nicht ganz unumstritten.

Arete - Seher und Mitglied praktisch seit Gründung - musste dagegen nach der Veröffentlichung des Kapitels zur "Black Lodge" im Zuge des Uploads der «Dark Terrors»-Datei, dessen Uploader er zu diskreditieren versucht hatte, den JackPoint verlassen, da der User selbst als Mitglied der Schwarzen Loge enttarnt worden war.

Personen denen die Mitgliedschaft verweigert wurde:[Bearbeiten]

Interessanter Weise weigerte FastJack sich jedoch vehement, Harlequin auch nur einen Temporären Account zu gewähren, und äußerte einmal in einer Diskussion, "eher würde die Hölle zu frieren, als daß er den unsterblichen Elf auf sein Netzwerk ließe"... Entsprechend sauer war er, als dieser in den Kommentaren zur «The Clutch of Dragons»-Datei Frostys Account nutzte, um dennoch im Jackpoint zu posten.

Perri - seine "Tochter" und eine der ältesten, bekannten Otaku - schaffte es zudem, sich einen Zugang zum P2P-System zu hacken, und den Abschnitt zum Denver Datahaven, dem Nexus, wo sie '73 Sysop ist, in die Schattendatei «Spy Games» zu posten. - Fastjack ist über diese Aktion sehr verärgert, und hat jedem schwere Konsequenzen angedroht, der Perri dabei unterstütze, sich erneut Zugang zu verschaffen...

Host Jackpoint[Bearbeiten]

Seit den neuen Matrixprotokellen wurde aus dem P2P Netzwerk ein Host der nur sichtbar für die mit Zugang ist. Das Icon besteht aus drei umeinander kreisenden Kugeln. Das Innere des Hosts besteht aus lauter einzelnen Räumen die in einem riesigen Gitter schweben, dass an die erste Matrix erinnert. Aufgrund der Einstellung des Leben und Leben lassen sind die Regeln dort nicht sehr streng. Die Inneneinrichtung ist abstrakt gehalten und viele Icons sind einfach geometrische Formen mit einer Beschreibung daneben. Im Cybercafé, Runnermuseum sowie einigen anderen Bereichen ist die Einrichtung konkreter und man soll sich für eine normalere Atmosphäre immerhin etwas an die Naturgesetze halten. Die schärfsten Regeln hat man in der Gedenkstätte wo ohne Ausnahme, Stille, Ernsthaftigkeit sowie angemessenes Aussehen durchgesetzt wird, da dort Denkmäler und Grabsteine für gefallene Runner stehen.

Bekannte Mitglieder:[Bearbeiten]

Inhalt: A B C D E F G H I J K L M N O P R S T V W Y Z InGame

0 - 9[Bearbeiten]

  • /dev/grrl - neue Shadowtalkerin 2071, elfisches Kid/Hacker-Girlie
  • 2XL - (Ex-)Mafia-Anwärter / Schmuggler, Troll - kennt die Praxis auf Straßenniveau rund um den Globus

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

  • Baka Dabora - Sararimann, seine Persona bedeutet soviel wie "Tall Tale for Idiots" in umgangssprachlichem Japanisch, kennt sich aus, was Japano-Kons und Japan angeht
  • Balladeer - Wetworker mit Codex, internationaler Runner
  • Beaker - Troll, Technik-Genie, Experte in Sachen Materialien, Sprengstoffe & Architektur
  • Black Mamba - schwarzafrikanische Söldnerin & hartgesottene Pragmatikerin, die schon in den übelsten Höllenlöchern der Sechsten Welt gekämpft hat
  • Bull - "the Best Ork Decker you never met", Shadowland-Veteran, '73 neu zu den Jackpointern hinzugekommen
  • Butch - erfahrener weiblicher Straßendoc, Ex-Militärärztin, Orkin

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

  • DangerSensei - ehemaliger Companyman hispanischer Abstammung im Ruhestand
  • Doc Hollywood - lokaler Experte für Los Angeles, alter Chummer von FastJack (Temporärer Account)
  • Dr. Spin - Reporter/Paparazzo, Experte für Horizon, Medien, Werbung, Marketing, Kultur, Trends & Memetics

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

  • Orbital DK - Rigger, Weltraum-Schrottsammler, hasst es auf der Erde zu leben und liebt das Leben im Orbit, versteckt sich Gerüchten zu Folge vor einem Konzern ohne eigene Weltraumaktiva
  • Otaku-Zuku - Technomancer-Guru (Temporary Account)
  • Ork-CEO - Teamleader eines Shadowrunnerteams und Boss einer Scheinfirma, die diesem als Geschäftsfront dient, Experte für teaminterne Hirarchien, Taktik usw., 2073 neuer Account

P[Bearbeiten]

  • Picador - ein bekannter weiblicher Söldnerführer, ehemalige rechte Hand Matadors und dessen Nachfolger
  • Pistons - Combat-Hacker, Freundin von Netcat, Mentorin von /dev/grrl, Beziehung zu Kay St. Irregular, Fehde mit Haze.
  • Plan-9 - Tanshumanist, kennt sich mit Evo, der Transhuman League und generell transhumanistischen Themen aus, hatte bereits mindestens zwei Geschlechtsumwandlungen, fährt teilweise auf verrückte, phantastische und abgehobene Ideen ab, KFS-Opfer
  • Puck - Ex-Otaku, ehemaliger Leutnant von DEUS und (vermuteter) Technomancer. Er spürte nach dem Crash eine Gruppe von Technomancern auf, von denen mindestens zwei Mitglieder bei Ex Pacis waren. Seither herrschte lange Funkstille. Nach seinem Wiederauftauchen (er hatte sich in der Gewalt von MCT / der Yakuza befunden) machte er sich mit seiner Rolle bei Harlequins Terrorkampagne in Denver erneut höchst unbeliebt.
  • Pyramid Watcher - Experte (nicht Insider) zum Thema Aztechnology & Aztlan aus Zeiten der alten Matrix (Temporärer Account)

R[Bearbeiten]

  • Red - (rothaariger) Vampir, momentan in Seattle, Alter unbekannt, neues Mitglied auf Probe 2076
  • Red Anya - Waffenschieberin russischer Herkunft mit Kontakten zur Roten Armee und zur Vory
  • Riser - Ex-Ganger der Seattler «Cutters» und professioneller Assassine/Anführer des «Smokers Clubs», KFS-Opfer, deshalb ausgeschlossen worden. (Eine - von ihm später beantragte - Wiederaufnahme als "Riser 2.0" scheiterte daran, daß er vermutlich getötet wurde)
  • Rigger X - Ex-MCT-Konzernrigger, skrupellos und kaltblütig, schreckt vor Verrat und Mord an Mitrunnern nicht zurück, überträgt MCTs Nullzonen-Konzept auf Shadowruns (konsequente Beseitigung loser Enden)
  • Riot - Gangmitglied, Runner-Anfänger, auf Empfehlung Butchs 2077 neu im JackPoint

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

  • Tarlan - neuer Shadowtalker Januar 2072 (eventuell Tarlan Greenbough aus dem ersten Seattle Sourcebook)
  • The Smiling Bandit - Wissenschafts-Crack und legendärer Decker aus den Tagen der alten Matrix
  • Thorn - neuer Shadowtalker 2073, (Ex-)Nachrichtendienstler, Profikiller. Verbindungen in die Tír-Nationen
  • Traveler Jones - Schmuggler/Schattenkurier, Globetrotter, kann für den richtigen Preis alles überall hinbringen
  • Treadle - junge, orkische Adeptin, Neumitglied
  • Trickster's Daughter - neue Shadowtalkerin 2078, die offenbar ein Problem mit dem User Sunshine hat (und der mit ihr)
  • Turbo Bunny - Riggerin/Mechanikerin, Ex-Chiphead, kämpft darum, clean zu bleiben

W[Bearbeiten]

In Game:[Bearbeiten]

Das Jackpoint-Login-Fenster dient in den internationalen Quellenbüchern für Shadowrun in der 4. und 5. Edition jeweils als Einleitung des "in-Character"-Teils, der Locations, Technologie und Ereignisse aus Sicht der Bewohner der 6. Welt zeigt und Wissen vermittelt, das auch Spielercharaktern zugänglich ist (im Gegensatz zum jeweiligen Spielleiter-Bereich). Zudem soll das System der Mitglieder und Gastmitglieder des Jackpoint die in den Quellenbüchern bis einschließlich der 3. Edition unüberschaubar gewordene Menge der Shadowtalker auf eine halbwegs übersichtliche Zahl reduzieren.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf der Übersetzung des englischsprachigen Artikels Jackpoint im Shadowrun Wikia (ehem. "6th World WIKI"), der dort unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum Jackpoint sind:

Primärquellen zu Jackpoint-Mitgliedern sind:

Zitat:[Bearbeiten]


^[1] - Zitat aus "Vernetzt", S.14 (© Pegasus Spiele)

Weblinks[Bearbeiten]