Neo-Tokio

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Tokyo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neo-Tokio
Wappen Neo-Tokios
Flagge Neo-Tokios
Stand 2072
Spitzname Endlose Stadt
Status Hauptstadt und Kaisersitz
Einwohner ~45 Mill.
Ohne SIN ~5 Mill.
Menschen 75%
Elfen 9%
Zwerge 2% (inkl. Koborokuru)
Orks

12% (inkl. Oni)

Trolle 1%
Andere 1% (inkl. Drachen, Freie Geister etc.)
Armutsanteil 24%
Konzernzugehörigkeit 76%
Abitur-Äquivalent
Studiums-Äquivalent
Amtssprache Japanisch
Koordinaten
35°40' N, 139°44' O (GM), (OSM)
Fläche
Bevölkerungsdichte 6.200 pro km²
Temperatur(Winter/Sommer) 2° / 25°
Sicherheitskräfte Neo-Tokio Metroplex Police
Rettungszeit
Lagekarte Neo-Tokios
GeoPositionskarte Japan - Neo-Tokio.png

Neo-Tokio ist die Hauptstadt Japans. Nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 wurden 2063 dreißig benachbarte Präfekturen zu einem Megaplex zusammengelegt. Tokio hieß fortan Neo-Tokio

Geschichte[Bearbeiten]

Näheres zur Geographie und zur Geschichte Tokyos finden Sie auf der Historienseite Wikipedia.

Aus dem Fischerdorf Edo entstanden, war Tokyo über Jahrhunderte das Zentrum des Shogunats von 1868 bis zum Ende des 20sten Jahrhundert auch offiziell Japans Hauptstadt, ehe sie in dieser Funktion vorübergehend wieder von Kyōto, der alten Kaiserstadt, abgelöst wurde. Sie erhielt den Hauptstadtstatus jedoch mittlerweile zurück.

Scharfe Kontraste: traditionelle japanische Häuser und modernste Wolkenkratzer stehen in Neo-Tokyo nebeneinander
® Catalyst Games Lab

Nach 1964 fand 2056 in Tokyo eine zweite Sommerolympiade statt, die jedoch zum Skandal und von 60 % aller Nationen boykottiert wurde, weil die Japaner es - in Übereinstimmung mit dem Yamato Ideal - Metamenschen verweigerten, sich mit Menschen an einem Wettbewerb zu messen und mit diesem offenen anti-metamenschlichem Rassismus international Empörung auslösten.

Shadowtalk Pfeil.png Manche sag'n, seit die Japanischen Marines da sin' auch Bay-Tokyo zum guten alten Frisco... und dort sin' die Japsen auch nich netter zu'n Metas, als bei sich daheim!
Shadowtalk Pfeil.png Native Californian

Mit den Ereignissen im Jahr des Kometen hat sich in Tokyo viel verändert. Die Shintō-Priesterschaft, die das spirituelle Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang in den japanischen Sprawls mit für die Katastrophe verantwortlich machte, benannte die Japanacorps als Schuldige, und setzte durch, dass der Wiederaufbau nicht mittels großer Staatsaufträge an die Megakonzerne sondern unter Leitung der Priesterschaft erfolgen sollte. Dies schloss sowohl den Einsatz der Dienste beschworener Geister - der Kami - ein und viele Sanierungsaufgaben wurden relativ gerecht auf diverse mittlere und kleinere Konzerne verteilt. Unter diesen Vorzeichen wurde Tokyo als Neo-Tokyo wiedererrichtet [8].

Während des Zweiten Crashs wurde die EMP-Bombe, die Winternight über Neo-Tokio zünden wollte, von den Kami der Imperial Household Agency aufs Meer hinaus getrieben, wo sie relativ gefahrlos explodierte, auf Geheiß Tenno Yasuhitos.[7]

Geographie[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist das Kronjuwel des Japanischen Kaiserreichs, die wiederaufgebaute Hauptstadt der letzten verbliebenen Supermacht. Der Megaplex hat eine der höchsten Bevölkerungsdichten der Welt, und hat in den letzten 20 Jahren die schwerste Naturkatastrophe seit Jahrhunderten überstanden. Jetzt ist es wieder aufgebaut und noch futuristischer und verschachtelter, als es Tokio vor ihm war.[9]

Lage[Bearbeiten]

Neo-Tokio liegt auf der Insel Honshū, der größten Insel des japanischen Archipels. Die Groß-Neo-Tokioter Region ist ein näherungsweise rundes Siedlungsgebiet mit einem Durchmesser von 75 km, das südlich von der Bucht von Tokio eingeschnitten wird, in der sich wiederum die zahllosen künstlichen Inseln des Bezirks Odaiba befinden.[10] Als Teils einer umfassenden Reformen ordnete Tenno Yasuhito die Zusammenlegung von Tokio mit den Präfekturen Kanagawa (inklusive Yokohama), Saitama und Chiba an, um die Präfektur Neo-Tokio zu formen. Im Zentrum der neuen Stadt steht der neue Kaiserpalast, Symbol des neuen Zeitalters, das in Japan begonnen hat [8].

Geologie[Bearbeiten]

Die Greater Tokyo Metropolitan Area, im Volksmund Neo-Tokio genannt ist ein Megaplex, der sich über mehr als 20.000 Quadratkilometer erstreckt und fast ein Drittel der gesamten Bevölkerung Japans beherbergt [4]. Der Megaplex hat 45 Millionen registrierte Einwohner und geschätzte 5 Millionen SINlose.

Das moderne Neo-Tokio liegt in einem Überschwemmungsgebiet, das einmal ein sumpfiges Delta war, dem viele Flüsse in die Tokio Bay mündeten. Reisfelder haben inzwischen Wolkenkratzern Platz gemacht und sich in alle Himmelsrichtungen ausgebreitet. Ein riesiges Wunder des Tiefbaus erstreckt sich unter dem Sprawl und führt das Flusswasser ab, und künstliche Inseln haben fast die Hälfte der ehemaligen Tokio Bay eingenommen [4].

Die Stadt liegt auf drei von den vier tektonischen Platten, die sich in Japan treffen. Ständig kommt es zu Erdbeben in der Stadt - häufig findet einmal im Monat ein mittleres Beben statt oder es treten zumindest mehrere kleinere auf.

Klima[Bearbeiten]

Über den Sommer steigen die Temperaturen tagsüber auf über 30°C und es wird sehr feucht, das Klima ist subtropisch und wird von Ende Juni bis Mitte Juli von häufigen Regenfällen geprägt. Der Herbst ist von starken Winden und Taifunen geprägt, die insbesondere im Sepember für starke Niederschläge sorgen. Zum Winter hin wird es kalt, tagsüber im Mittel 10°C, nachts ist mit Frost zu rechnen. Die Luft wird in dieser Niederschlagsärmsten Zeit des Jahres trocken bis sehr trocken und es kommt vereinzelt zu Schneefall. Der Frühling ist gemäßigt warm.

Neo-Tokio ist geplagt von ständigem Smog und saurem Regen [11]. Im Anflug auf den Megaplex ist die Tokio Bay durch den grauen Smog-Schleier oft nur zu erahnen [12].

Stadtbild[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist ein riesiger Sprawl, ein wahrer Megaplex. Seine Straßen sind Plasticrete-Schluchten, in denen auf mehreren Ebenen Straßen, M-Bahnen und Fußgängerhochwege verlaufen. Ein wald aus Neon-Hologrammen umspannt die Türme der Wolkenkratzer und Arkologien, und alles ist verbunden durch ein dichtes Flechtwerk von Straßen, Autobahnen und M-Bahnen, die pulsierenden Adern Neo-Tokios [9].

Neo-Tokio ist der architektonisch fortschrittlichste und komplexeste Sprawl der Sechsten Welt. Es ist eine Stadt der Hochhäuser. Wo 2006 noch eine durchschnittliche Gebäudehöhe von 16,2 Metern (entsprechend 4 Stockwerken) vorherrschte, sind es 2071 48,6 Meter gewesen - 12 Stockwerke [9]. Diese Dichte der Bebauung - und eine Fülle an AR-Spam - sind charakteristisch, geradezu sprichwörtlich - für Neo-Tokyo [13].

Hierbei ist der Sprawl deutlich dezentralisierter als vergleichbare Megacities - lokale vertikale Farmen (bis zu 35 Stock hoch), dezentralisierte Stromerzeugung (über piezoelektrische Bürgersteige, dachmontierte Windturbinen, Kohlenstoff-Nanofaser-Solarzellenbeschichtungen, ect.) und eine Nutzung geothermaler Energie und natürlicher Kühlung über Wasserläufe und Kanäle, und modernster Polywell-Fusionsreaktortechnik haben die Verwundbarkeit gegenüber dem Ausfall großer Versorgungsanlagen und Erpressungsversuchen durch Konzerne (wie Renraku und Monobe das gerne tun) erheblich reduziert [5].

Dennoch durchziehen diese hypermoderne Landschaft aus Kunstlicht und Plasticrete zahllose kleine Parks und Shinto-Tempel, ein Zeichen des neuentdeckten Spiritualismus in der Gen-Yu-Ära Tenno Yasuhitos, und der Ehrung der Kami, die über den Megaplex wachen und ihn nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 maßgeblich mit wiederaufgebaut haben [9].

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt wird in den Teil nördlich des neuen Kaiserpalastes (Yamanote, Oberstadt) und den südlich des neuen Palasts (Shitamachi, Unterstadt) unterteilt [14]. Ein inoffizieller Teil der Stadt ist Sub-Tokio, die Unterwelt des Megaplex und seine Bewohner [15].

Der Megasprawl hat mit der Eingemeindung von 2063 dreißig Städte verschluckt. Zu den aktuellen Stadtvierteln gehören:

Kerngebiet:[Bearbeiten]

Karte Neo-Tokio Downtown
® Catalyst Games Lab
Karte Großraum Neo-Tokio
® Catalyst Games Lab
Stadtbezirk Kanji Beschreibung
Adachi 足立区
Arakawa 荒川区
Bunkyo 文京区 Schlaffestung. Ein Lohnsklaven- und Universitätviertel [16].
Chiyoda 千代田区 Das Feld der tausend Generationen. Der Sitz des Tenno und Herz der Regierung Japans [4].
Edogawa 江戸川区
Itabashi 板橋区
Kanda 神田区 Studentisch geprägter Stadtteil. Ein sehr neuer Bezirk, entstanden aus den Technomancerunruhen von 2070 [17].
Katsushika 葛飾区
Kita 北区
Koto 江東区
Meguro 目黒区
Minato 港区 Gaijin-City. - Das Ausländerviertel. Botschaften, Gaijin, das Rotlichtviertel Roppongi [18].
Nakano 中野区
Nerima 練馬区
Odaiba お台場区 Die Inselstadt - Die künstlichen Inseln in der Tokyo Bay, nahezu alle in Megakonzernbesitz [10].
Ota 大田区 Eine flach bebaute untere Mittelschichtgegend nahe Neo-Tokyo International Aerospaceport [19].
Setagaya 世田谷区
Shibuya 渋谷区 Schrein der Jugend. - Ein jugendlicher Bezirk, geprägt von Malls, Babyboom und Fashion [20].
Shinagawa 品川区 Hauptsitz von Isuzu Motors
Shinjuku 新宿区 Zweites Herz - Das Konzern- und Hochhausviertel [21].
Suginami 杉並区
Sumida 墨田区
Taito 台東区 Zuflucht der Tradition und Religion. - Ein spirituell geprägtes Viertel mit Arbeiterklasse-Vergangenheit [18].
Toshima 豊島区 Ein Lohnsklaven- und Arbeiterbezirk mit einem der drei großen Bahnhöfe Neo-Tokios, und dem Neo-Tokyo Tower [10].
Urayasu 浦安区

Im Großraum[Bearbeiten]

Stadtbezirk Kanji Beschreibung
Chiba Zentrum der Cybernetik und Hauptsitz von RCS [22]
Yokohama Hafenstadt an der östlichen Tokyo-Bay [22]

Schließlich gibt es da noch Sub-Tokio, die Welt der Gemiedenen und Vergessenen, eine Zuflucht für Goblinisierte, illegale Einwanderer und andere Ausgestoßene unter den Straßen der Hauptstadt des Kaiserreichs.

Verkehr[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Neo-Tokyo verfügt über mehrere Flughäfen. Der größte ist der Neo-Tokyo International Airport, auch als Haneda Aerospaceport bekannt [63], und nicht nur der Hauptflughafen Neo-Tokios, sondern auch der Insel Honshu. Suborbitalreisende nach Japan landen für gewöhnlich hier.[23]

Allerdings starten von von beiden Flughäfen Tokyos - Haneda und Tokyo-Narita - regelmäßig sowohl Sub-Orbital-Flüge als auch semiballistische Flüge u. a. nach Vladivostok [64], Tír na nÓg [65] und Seattle [66]. Ansonsten starten täglich dutzende Inlandsflüge, hauptsächlich nach Kansai.

Bekannt wurde unter anderem der Flug 1118, der am 11.07.2059 in Tokyo startete und mit Fuchi-Konzernrichter David Hague an Bord in den Redmond Barrens abstürzte.

Shadowtalk Pfeil.png Bei Narita gibt es viele Sarghotels, die weder SIN noch Namen wissen wollen, solange es ausreichend Neue gibt. Besonders empfehlenswert ist ein Loch namens «New Rose Hotel», das sehr nahe am Flughafen in einer juristischen Grauzone liegt. Perfekt, wenn man sich vor wütenden Auftraggebern verstecken möchte.
Shadowtalk Pfeil.png Plus
Shadowtalk Pfeil.png Passiert dir sowas öfter?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman


Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Neo-Tokio verfügt über einen großen Hafen, der von der Präfekturregierung betrieben wird. Für illegale Einreisen eignet sich der Hafen besser als die Einreise mit dem Flugzeug, weil die überforderte und unterbesetzte Küstenwache Lücken in ihrer Kontrolle lässt (und außerdem recht bestechlich ist) [23].

Mit Zug und Bus[Bearbeiten]

Weiterhin ist Tokyo ein Knotenpunkt des nationalen Schienenverkehrs und bildet den Knotenpunkt der drei größten und wichtigsten Schnellzuglinien vom Typ Shinkansen, die zu Stoßzeiten im bis zu 10-Minuten Takt verkehren. Außerdem beginnen oder enden viele Bus-Überlandlinien in Tokyo.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Japan ist eh dafür bekannt, sehr großen Gebrauch von Drohnen zu machen, aber in Neo-Tokio ist das noch einmal verstärkt zu beobachten [56]. Von automatisierte Straßenreinigern [57] bis hin zu Polizeidrohnen [14] sind Unmengen kleiner Maschinen zu jeder Zeit und an jedem Ort Neo-Tokios unterwegs [57].

Nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 musste Tokio neu aufgebaut werden. Hierbei wurden einige Verbesserungen der Infrastruktur durchgeführt, sowohl um Probleme, die viele tausend Menschenleben kosteten, zukünftig zu vermeiden, wie auch, um den Sprawl als ganzes unempfindlicher gegen Angriffe zu machen [5].

Matrix[Bearbeiten]

Nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 sollte Neo-Tokio seinem Ruf als High-Tech-Hauptstadt der Sechsten Welt treu bleiben, und ein großes WiFi-Matrix-Netzwerk bekommen - noch vor dem Zweiten Crash. Damit war Neo-Tokio schon vor dem Zweiten Crash wireless - Pioniere der WiFi-Matrix. Hier wurde schon mit öffentlichem AR experimentiert [56] und ein öffentliches WiFi-Matrix-Gitter freigeschaltet, als der Rest der Welt noch glaubte, Glasfaserkabel seien das einzig wahre [58]. Dieses Netz wurde von NeoNET nach dem Crash ausgebaut [57] Getreu der Ratschläge seiner Ehefrau und Ratgeber, entschied Tenno Yasuhito, den Auftrag für das kabellose WiFi-Matrixnetzwerk nicht an Vector Matrix Services, sondern an Transys Neuronet zu vergeben - ein Affront gegen die Japanokons [59].

Individualverkehr[Bearbeiten]

Super-Expressways schneiden breite Schneisen durch den Hochhauswald von Neo-Tokio, und laufen in einem dichten Netzwerk aus mehrstöckigen Stadtstraßen aus [4]. In Neo-Tokio feiern winzige Ein-Metamensch-Fahrzeuge große Erfolge, was bei der Beengtheit des Megaplexes wenig verwundert [60].

Der Innenstadtverkehr nimmt in vielen Bereichen katastrophale Ausmaße an. - Viele Straßen sind eng und die Parkplatzsituation ist absolut unzureichend. Weiterhin ist das Stadtautobahnnetz privatisiert und bezahlpflichtig, was den Privatverkehr weiter einschränkt.

Shadowtalk Pfeil.png Die Straßen sind trotzdem sehr voll, trotz allen Öffentlichen Verkehrsmitteln und Entlastungsversuchen, und es empfielt sich sehr, hier auf Bikes und nicht Autos zu setzen. Und ich hasse Bikes.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Was hast du denn gegen Bikes, Macha?
Shadowtalk Pfeil.png Batman


Nahverkehr[Bearbeiten]

Dies alles führt zu einem verstärkten Ausweichen auf Busse, (ehemals U- und S-Bahn), sowie Einschienenbahnen, die grade in Stoßzeiten überfüllt sind, und regem Fußgängerverkehr von und zu den Haltestellen, die häufig mehrere öffentliche Verkehrsmittel miteinander verbinden. - Der Megaplex ist praktisch um den Schienenverkehr konstruiert [61].

Shadowtalk Pfeil.png Wichtige Anmerkung zur Aktualisierung: Das U-Bahn-Netz fand mit den Beben der Ring-of-Fire-Katastrophe sein Ende, teilweise eingestürzt oder geflutet [61], wurde es nach kaiserlicher Verfügung wurde das U-Bahn-System im Zuge des Wiederaufbaus aufgegeben, offiziell versiegelt und durch das M-Bahn-Netz ersetzt, das als Hochbahnen gebaut wurde [4]. - Heute bilden die nicht mit Schutt gefüllten oder unter Wasser stehenden Abschnitte einen signifikanten Teil von Sub-Tokio!
Shadowtalk Pfeil.png Nippon Nico

Das System ist anteilig im Besitz von Präfektur-Regierung und der japanischen Landesregierung, und wird von diesen gemeinsam verwaltet. Nach 2061 wurden die vormals privatwirtschaftlich betriebenen M-Bahnen verstaatlicht und zusammengefasst. Zwar werden Aspekte des Systens, wie das AR-Informationssystem, von Konzernen betrieben, aber die Transportmittel selbst gehören dem Staat [61]. Dutzende Hochbahnlinien durchziehen den Megaplex, und automatisierte, schnell beschleunigende Züge haben die Fahrtzeiten von Station zu Station halbiert. Viele der Bahnhöfe können über Fahrstühle oder Rolltreppen von unterem Straßenniveau erreicht werden, manche sind allerdings in Hochhäuser oder Arkologien integriert [4]. Shishi Operational Mechanics ist der Betreiber der Züge, und sorgt für ein reibungsloses, pünktliches System [62]

Aus der Luft gesehen haben sich um viele der größeren Tokyo Metro-Knotenpunkte regelrechte Inseln aus Wolkenkratzern gebildet. Hier konzentriert sich die Bevölkerung und auch dei Macht Neo-Tokios. Die meisten dieser Knotenpunkte sind die Zentren eines Bezirks [4].

Shadowtalk Pfeil.png Die Bahnhöfe in Neo-Tokyo sind teilweise riesig, insbesondere Neo-Shinjuku Station, das über 30 Stockwerke hat, dutzende Bahnsteige auf den unteren zehn Ebenen und ein entsprechendes Gewirr an Schienenbrücken, und einen immensen Durchgangsverkehr hat. Es gibt Bushaltestellen an den seltsamsten Orten, manche sind nach oben als Wohnhäuser ausgebaut, und dann noch ein U-Bahn-System, eine Unterstadt wie in London, und natürlich die ganzen Fähren auf der Bucht.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Shinjuku Station wird oft als "groß" bezeichnet, aber das ist eine totale Untertreibung. Jeden Tag betreten und verlassen mehr als 6 Millionen Metamenschen (das ist mehr als Berlin Einwohner hat!) den "Bahnhof". Anführungszeichen, weil Shinjuku mehr ist als nur ein Bahnhof mit einer Stuffer-Zeile für Reisende, wie man das anderswo kennt. Es hat seien eigene Wirtschaft, eine eigene Subkultur, sogar eigene kleine Syndikate - ja, es gibt einen Yakuza-Rengo, der nur von dem Bahnhof lebt.
Shadowtalk Pfeil.png Seidenraupe


Drohnen[Bearbeiten]

Drohnen sind überall in Neo-Tokio. Sie werden für viele Aufgaben eingesetzt, von denen die meisten als abwertend für Metamenschen empfunden werden (oder zumindest für Menschen), wie Müllabfuhr, Straßenreinigung und ähnliches. Tatsächlich bevorzugen es viele Japaner nach wie vor, Drohnen solche Aufgaben erledigen zu lassen, anstatt dabei Metamenschen beobachten zu müssen [56].

Tatsächlich ist kein Megaplex der Sechsten Welt stärker automatisiert als Neo-Tokio. Es ist wahrscheinlicher, von einer Drohne bedient zu werden, als von einem Metamenschen. Verkaufsautomaten sind omnipräsent und haben kleine Geschäfte wie auch StufferShacks weitgehend verdrängt [14].

Auch als Haustiere und anthropomorphe Gefährten sind Drohnen ein alltäglicher Anblick in Japan, und insbesondere Neo-Tokio, und das schon seit den 2020ern. Nachdem so viele Metamenschen deportiert worden waren, gab es einen Mangel an verfügbaren Dienern, und Drohnen waren das Mittel der Wahl dagegen. Während man sich in Europa und Nordamerika immer noch mit ihnen schwer tut, sind anthropomorphe Drohnenmaids, Drohnenchauffeure und Drohnennannys in Neo-Tokio völlig akzeptiert [56]. Drohnen werden auch für Haushaltsaufgaben genutzt, und sogar dazu, echte Haustiere auszuführen [14]. Es gibt sogar Drohnenbordelle, die sich vor allem an spezielle Fetischisten richten [56]. Drohnen werden in Neo-Tokio vornehmlich über GridGuide koordiniert und so davon abgehalten, ein Problem für den Verkehr des Megaplex' zu werden [14].

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft Neo-Tokios produziert ein BSP von über 40 Billionen Nuyen. Damit ist sie alleine größer als viele Industriestaaten. Zudem ist Neo-Tokio ein beliebtes Reiseziel; 14 Millionen internationale Besucher gaben 2070 48 Milliarden Nuyen in Neo-Tokio aus [5].

Neo-Tokio war lange Zeit ein Magnet für Japans Wirtschatstätigkeit. Zwischen 2010 und 2070 ist ein großer Teil der einst in Osaka stattfindenen Wirtschaftstätigkeit in die Endlose Stadt gewandert [5].

Neo-Tokio ist auch der Sitz der Japanischen Leitbörse, der Neo-Tokio Stock Exchange 21.

Medienwirtschaft[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist eins der drei Zentren der Trideo- und SimSinn-Produktion der Sechsten Welt. Auch wenn diese meist primär an eine japanische Kundschaft gerichtet sind, hat der kulturelle Einfluss des japanischen Imperiums und die wirtschaftliche Präsenz japanischer Megakonzerne einen Effekt gehabt der dem des amerikanischen Imperiums des 20. Jahrhunderts gleicht: die Welt ist hungrig auf japanische Perspektiven, Geschichten und Medien, und die Studios von Shiawase, Renraku, MCT und anderen Japanokons kommen diesem Bedürfnis nur zu gerne nach [24].

Viele dieser Produktionen basieren auf der Ästhetik von Anime und Manga, und jeder der drei großen Japanokons hat große Studios, die immense Mengen an Inhalten generieren. MCT schert aus dieser Ästhetik allerdings etwas aus, da ihr Fokus mehr auf computergenerierten denn gezeichneten Welten liegt [24].

Wie auch in anderen Bereichen der japanischen Wirtschaft, sind auch in der Medienwirtschaft Neo-Tokios langfristige (bis zu lebenslange) Verträge üblich, aus denen Medienschaffende nur schwer herauskommen [25]. Wie schwer, verdeutlicht kaum ein Fall so eindringlich wie Teiko Ikemotos Wechsel von MCT zu Horizon [26].

Der große Newcomer in Japans Medienlandschaft in Zeiten der Gen-Yu-Ära-Reformen ist Hisato-Turner Broadcasting, und damit niemand anders als Horizon, die Verkörperung von Hollywood [24]. Eine Zeit lang waren die Japanokons verblüfft und entsetzt, wie sich der flexible, junge Megakonzern ihre Kultur aneignete und sie auf sie zurückwarf, aber inzwischen haben sie den Kampf aufgenommen [27].

Megakonzerne[Bearbeiten]

Konzernhauptsitz

Alle Japanokons haben eine starke Präsenz in Neo-Tokio [14]. Auch ausländische Gesellschaften sind spürbar vertreten [5].

Aztechnologys Stuffer Shacks sind auch in Japan überall zu finden, insbesondere in Neo-Tokio [28].

ETC besitzt größere Grundflächen in Minato und ein großes Transplastikwerk, und versucht, auch außerhalb des "Ausländerbezirks" an Boden für Entwicklungsprojekte zu kommen. Der Konzern wickelt viele Geschäfte mit anderen ausländischen Konzernen ab und hält sich so finanziell über Wasser [29].

Evo ist noch als Yamatetsu 2064 nach Neo-Tokio zurückgekehrt. Der Konzern, einst im Ärger aus den Reihen der Japanokons gebrochen, kehrte mit einer Provokation zurück: mit einer MetaErgonomics-Niederlassung, die ausschließlich Metamenschen beschätigt [30]. Evo ist vor allem Minato präsent und betreibt den Bau von metamenschenfreundlichen Gebäuden, vor allem für Zwerge und Trolle. Die meisten dieser Behausungen hat Evos lokale Hochbaufirma, Yaguyagu Construction, errichtet. Evo Red Star Clinics machen ebenfalls gute Geschäfte in Japan, und bieten neben den üblichen transhumanen Mods auch spezielle Konditionen für Metatypanpassungen an [31]. Die größte Niederlassung Evos ist jedoch Crash Cart Prime, das Konzernhauptquartier von CrashCart, das nach dem Umzug Yamatetsus in Neo-Tokio verblieb [15].

In Japan ist Horizon vor allem über Hisato-Turner Broadcasting vertreten [32]. HTBs Hauptquartier ist eins der zehn höchsten Gebäude Neo-Tokios, und zeigt auf einem das ganze Hochhaus einnehmenden Trideo-Screen permanent Horizon-News. Seine Größe, und Lage abseits des Hochhausviertels sind eine bewusste Provokation der Japanokons durch HTBs Muttergesellschaft, Horizon [33].

In Chiba ist Renraku omnipräsent, aber auch im weiteren Neo-Tokio-Sprawl ist der Einfluss des Megakonzerns stark. Hier betreibt der Megakonzern weitere große Anlagen [34]. Auch ist Renraku der Betreiber aller öffentlichen Datenbanken Neo-Tokios. Dadurch und durch andere Aktivitäten ist Renraku der mit Abstand sichtbarste Megakonzern des Megasprawls [35]. In Nishi-Shinjuku hat Renraku neben seiner Konzernzentrale in Chiba ein zweites Riesengebäude in Neo-Tokio - den Fuchi-Tower, ehemals Hauptquartier von Fuchi Industrial Electronics [31]. Renraku ist außerdem Hauptsponsor des Gotoko-Ji-Tempels, der Schrein der Maneki-Neko [36].

Auch Renrakus Konkurrent Shiawase - dessen HQ sich in Osaka befindet - verfügt hier über eine bedeutende Präsenz Neo-Tokio. Shiawase Biotech und Shiawase Financial - zwei wichtige Hauptabteilungen des Ur-Megakonzerns, haben hier ihren Hauptsitz [101]. Ebenso beherbergt Neo-Tokio auch eine wichtige Konzern-Niederlassung des mit seinem Hauptsitz in Kyoto beheimateten MCT. Namentlich die MCT-Tochter Drive-Ware Technologies ist vertreten [96], deren hiesige Angestellte vornehmlich in Kanda leben [97].

Daneben sind hier die Konzernzentralen von Komatsu Limited, der Sony Corporation, der Yokogawa Corporation, der Pacific Rim Bank and Financial Services Corporation und des Telekommunikations-Unternehmens Pacific Rim Communications Unlimited zu finden, wobei letzteres der PPG angehört. Vor seiner Auflösung hatte auch Fuchi Industrial Electronics sein Konzern-HQ in Tokyo.

Besonders anzumerken ist Shishi Operational Mechanics, ein kleines Keiretsu, das sehr stark im Wiederaufbau Neo-Tokios engagiert war, auf Betreiben des Tenno. Es ist gut aufgestellt, um in allen Ebenen der Infrastruktur tätig zu sein, und diese Rolle füllt es auch weiterhin in Neo-Tokio aus [30].

Zu den hier aktiven, ausländischen Konzernen gehört der Frankfurter Bankenverein [98].

Außerdem findet sich seit die französische Sehergilde ihre Tätigkeit international ausgeweitet hat, auch eine Niederlassung dieser einflussreichen magischen Gruppe hier [48].

Anno '73 gibt es in Neo-Tokio zudem eine von 25 weltweiten Zweigstellen Aegis Cognitos - oder richtiger eigtentlich zwei, da Chiba eine weitere beherbergt [99].

Die Münchner Anwaltskanzlei Stark, Theissen und Van der Mer ist 2080 gleichfalls mit einer Niederlassung in Neo-Tokio vertreten [100].

Politik[Bearbeiten]

Die Imperialistenfraktion der Japanokon (unter anderem Renraku und Shiawase) unterstützen die Divine Heritage Party, knallharte Nationalisten, und den Gouverneur der Präfektur Neo-Tokio, Saburo Koga, der ebenfalls ein entschiedener Gegenspieler des Tenno ist [45].

Metroplexregierung[Bearbeiten]

Die Regierung von Neo-Tokio ist durch den Yamato Act weitgehend entmachtet worden. Einst war sie zuständig für alles, was einzelne Bezirke nicht selbst bewerkstelligen konnten, alle stadtübergreifenden Deinste von öffentlichem Nahverkehr über die Wasserver- und Entsorgung bis hin zu der Feuerwehr. Heute kann sie, wie andere zivile Regierungen in der Sechsten Welt, wenig mehr tun, als die Kontrakte dafür an Megakonzerne zu vergeben [21].

Und nicht nur das. Im Zuge der Reformen des Yamato Acts und des Wiederaufbaus nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 vergab der Tenno die Kontrakte für Neo-Tokios Wiederaufbau an den Megakonzernen vorbei an kleinere Zaibatsu und Firmen, ohne den Gouverneur zu konsultieren. Der wiederum durfte dafür dann vor eben diesen Megakonzernen geradestehen. Das trübte das Klima zwischen dem Gouverneur Neo-Tokios und dem Tenno nachhaltig und trieb Koga in die Arme der Imperialistenfraktion [21].

Kultur[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist nicht nur die Hauptstadt Japans und einer der größten Megaplexe der Sechsten Welt, es ist auch eine der wichtigsten Trend- und Modemetropolen [51].

Tourismus[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist eines der beliebtesten Tourismusziele [5].

Für diejenigen, die sich den Anflug nicht leisten können, bietet das Neo-Tokyo Convention & Visitors Bureau, die offizielle Tourismusagentur Neo-Tokios, die N-T Experience in der japanischen Matrix [52].

Der Host enthält ein maßstabsgerechtes, voll gerendertes Modell von Ginza, dem weltberühmten Zentrum des Shopping in Neo-Tokio, in dem man auch in den real vorhandenen Läden einkaufen kann, und ein ARO-Objekt erhält, bis das gekaufte Stück zugeliefert wurde [52].

Universität, Forschung & Lehre[Bearbeiten]

Die prestigereichste Universität des Megaplexes ist die Tokyo University (lokal als "Todai" bekannt) [53] An der Todai wird wie an vielen prestigereichen Universitäten - unter anderem - auch Magie unterrichtet, wobei hier das Paradigma des «Neuen Hermetizismus» sehr dominant ist [46].

Shadowtalk Pfeil.png Dass man dort Hermetische Magie - respektive Thaumaturgie - studieren konnte und kann ist nur die eine Seite der Medaille: "man" bedeutete hier zumindest vor dem Jahr des Kometen und dem zweiten Crash: Mensch - homo sapiens sapiens - als Kawaruhito, wie die Japsen unsereiner nennen, darf man hier höchstens die Toiletten der Mensa reinigen...
Shadowtalk Pfeil.png Zaubertroll

Trotz restriktiver Gesetzgebung Japans werden in den 2070ern an der Todai allerdings auch Nagas als Studenten akzeptiert [47].

Hier unterhält auch das DIMR eine Dependance [49].

An der Todai studieren nur selten Konzernbürger, und wenn, dann meist, weil das Studium, das sie anstreben, vom Megakonzern, dem sie angehören, nicht angeboten wird [53].

Die Tokyo Science University ist außerdem ein Ort der modernen Cyberware-, Bio- und Nanotechnologieforschung, und zu ihrem Alumni zählen Kapazitäten wie Taniguchi.

Mode[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist eine der prägenden Modemetropolen der Sechsten Welt [51].

Besondere Beachtung verdienen auch die Parfumeure des Megaplex. Die japanische Kukltur schätzt subtile, zarte Reize, und die Präzision und Subtilität der hier kreierten Düfte ist weltweit berühmt. Insbesondere Kreaturen mit gutem Geruchssinn, wie die meisten Infizierten, und Besitzer eines Geruchsverstärkers wissen das zu würdigen [55].

Sport[Bearbeiten]

Abgesehen von den beiden Sommerolympiaden, die in Tokio stattgefunden haben, ist Neo-Tokyo auch die Heimatstadt der Combat Biker der «Tokio Dragons», deren Matches gegen die russischen «Moskau Czars» jedesmal den Charakter eines vorgezogenen Endspiels haben - selbst, wenn sie mitten in der Saison stattfinden.

Außerdem hat Tokyo mit seinen verschiedenen Stadtteilen eine nicht geringe Dichte an Jugendsportvereinen, die unter anderem die japanischen Profiligen mit Nachwuchs versorgen. Zu den Beliebtesten Sportarten gehört neben Baseball auch Fußball. Außerdem gibt es im Stadtgebiet mehrere hundert Kampfsportschulen verschiedener Stile. Einige der größten lebenden Meister des Aikido, Judo und Jujitsu betreiben Dojos in Neo-Tokio, wo sie japanische Philosophie ebenso lehren wie Kampfkünste [54]. An sonnigen Tagen finden sich zudem in den Parks um den Kaiserpalast viele Jogger ein.

Subkulturen[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist das kulturelle Zentrum Japans, und die Japanern jnachgesagte Neigung zum ausleben extremer Begeisterung bricht sich hier Bahn. Von den Tekno-Teto und Otaku von Akihabara [17] bis hin zu den Metamenschen Minatos (und Sub-Tokios) gibt es kaum einen Metroplex mit einer so lebendigen Szene bizarrer Subkulturen [18].

Es wird vermutet, dass sich in Sub-Tokio ein sehr großes, über 1000 Bugs umfassendes Insektengeisternest befindet [50].

Magspotting[Bearbeiten]

M-Bahn-Surfen mit einem Twist, ist Magspotting die Kunst, mit magnetisierten Cybergliedmaßen - Händen oder Füßen - auf M-Bahn-Schienen dahinzugleiten. ein beliebter Sport unter jungen Vercyberten in Kanda, ist es aber auch recht gefährlich. Neben den Zügen muss man auch sehr aufpassen, nicht mit einem Stromleiter in Berührung zu kommen - oder einfach von der üblicherweise zwei oder drei Stock hoch geleiteten M-Bahn-Schiene zu fallen [20].

Recht[Bearbeiten]

Waffengesetze[Bearbeiten]

Es ist nahezu unmöglich, eine Feuerwaffe legal zu erwerben, und illegale Feuerwaffen werden stark verfolgt [14]. Der Erwerb von Lizenzen ist schwer bis unmöglich, außer für Waffen die keine tödliche Munition verschießen können, wie Taser [67]. Was erlaubt ist, ist das Besitzen und Führen von Klingenwaffen, weswegen viele japanische Gangs und Syndikate wie die Yakuza diese oft statt Feuerwaffen einsetzen. Ausgenommen sind davon nur sehr wenige, historische Schusswaffen im Besitz alter Samuraifamilien [68].

Sicherheitskräfte[Bearbeiten]

Neo-Tokio ist einer der sichersten Megaplexe der Welt [6]. Diese Sicherheit wird durch umfassende Überwachung garantiert, ein Netzwerk aus Sensoren und Drohnen [14]. Überwachung ist in Neo-Tokio omnipräsent. Fliegende Patrouillendrohnen verstärken ein komplexes CCTV-System, in dem beständig nach verdächtigen Anzeichen krimineller Aktivität gesucht wird. Die Drohnen scannen ständig nach SINs und suchen nach verdächtiger Aktivität [67]. Dies führt dazu, dass Neo-Tokio sich anfühlen kann, als wäre man in einer abgeschotteten Konzernenklave [69].

Neo-Tokio Metropolitan Police[Bearbeiten]

Neo Tokio hat seinen eigenen und gänzlich städtischen Polizeiapparat, der im ganzen Metroplex (mit Ausnahme Exterritorialer Gebiete) alleinige Polizeigewalt hat [6]. Darauf ist die Stadt zu Recht stolz [67]. Die Neo-Tokyo Metropolitan Police [6] (abgekürzt als NTP [70]) - Keishichō - manchmal auch als NTPD bezeichnet [71], ist in den meisten Belangen besser ausgerüstet als Lone Star und verfügt mit POLNET über das fortschrittlichste Überwachungsnetzwerk der Welt. Die NTP verlässt sich stark auf ein Netzwerk aus Sensoren und Drohnen - viele der traditionellen Koban, kleiner "Polizei-Kioske" mit ein bis zwei Kontaktbeamten sind durch Drohnenstationen ersetzt worden. Außerdem unterhält das NTP eine starke Präsenz auf den Straßen Neo-Tokios, auf Motorrädern oder in Patrouillenwagen [14]. Sie steht loyal zum Kaiser, achtet die Extraterritorialität der Konzerne und die Reviere der Yakuza-Clans, zwischen denen sie manchmal sogar als eine Art neutraler Vermittler agiert.

Tokio Metro Security[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tokio Metro Security

Die Sicherung des M-Bahn-Netzes obliegt der ebenfalls staatlichen Tokyo Metro Security [72].

Private Sicherheitskräfte[Bearbeiten]

Noch 2064 war es privaten Sicherheitsagenturen grundsätzlich verboten, außerhalb ihres exterritorialen Bereichs zu operieren. Auch das Führen von Feuerwaffen wurde ihnen in Japan erst Anfang der 2070er gestattet [14]. Doch die Megakonzerne allen voran die Japanokon, lobbyierten ausdauernd und hart dagegen, und nach und nach wurde das Verbot gelockert [73], bis 2072 per kaiserlichem Beschluss MCTs Petrovski Security und Parashield den Zuschlag bekamen, unterstützend für die NTP tätig zu werden [74].

Hierbei werden Teams von Petrovski Security in die Einheiten der NTP integriert, aber ausdrücklich nicht in kommandierenden Rollen. Dafür unterstützt Mitsuhama das NTP mit modernen Fahrzeugen, Waffen und Drohnen Zudem übernimmt Parashield die Critterbekämpfung und die Tierführungseinheiten [74].

Auch die NYPD, inc. hat kleinere Sicherungsaufträge in Neo-Tokio inne [75].

Kriminalität[Bearbeiten]

Gangs[Bearbeiten]

Bekannte Gangs in Neo-Tokio sind die «Yomi Ryu» [76] und die «Bakuto no Bakuta»-Matrix-Gang [77]. Beide sind nicht mit der Yakuza verbunden [77]. Neben den klassischen Bōsōzoku gibt es auch entsprechende Waverider-Gangs, wie die «Blue Crab Association» [95].

Schatten[Bearbeiten]

Shadowrunning wird in Japan auch als "The Gaijin Game" bezeichnet, weil es eine recht unjapanische Tätigkeit ist [78]. Tatsächlich lösen die Mehrheit der Japanokons ihre Konflikte aber bevorzugt in den Schatten [23]. Konzernjobs, bei denen ein Konzern einem anderen Forschungsdaten entwenden oder ähnliches tun will, sind typisch. Ebenso Folgeaufträge vom Ziel des ersten Runs, um gestohlenes Konzerneigentum zurückzubekommen [23].

Die Schatten in Neo-Tokyo sind politisch sehr aufgeladen. Als Hauptstadt Japans gibt es hier zahllose Fraktionen, die alle versuchen, die Agenda des Tenno zu fördern oder behindern, die sich gegenseitig um Zugang zum Chrysanthementhron bekämpfen oder anderweitige Agenden verfolgen [23].

Nicht-Japaner, die versuchen, in Neo-Tokio anzufangen, tun gut daran, sich klarzumachen, dass trotz aller Reformen Japan immer noch eine sehr rassistische Gesellschaft ist. Sowohl Gaijin als auch Metamenschen werden es schwer haben, in den Schatten des Megaplexes Fuß zu fassen, es sie denn, sie haben Fürsprecher. Und der beste ist die Yakuza des Neuen Wegs. Vor allem die Inagawa-kai sind aufgeschlossen gegenüber westlichen Metamenschen - sogar, wenn es Frauen sind [79].

Unterwelt[Bearbeiten]

Für Drecksarbeit im Ausland, beispielsweise Thailand, rekrutiert die Yakuza gerne Orks aus Neo-Tokio. Die Metamenschen sind üblicherweise sehr dankbar für die Chance, sich zu beweisen, und der Yakuza, die ihnen eine Chance gibt, zutiefst dankbar [80].

Locations[Bearbeiten]

Bars[Bearbeiten]

Restaurants und Cafes[Bearbeiten]

Shadowtalk Pfeil.png Nicht zuvergessen das «Hentai...» ... ähm «Hen-Tai Gardens», ein Mushi-Sushi-Lokal mit echt total abgedrehter, bizarrer AR und einem sehr speziellen Angebot in Sub-Tokio... [200]
Shadowtalk Pfeil.png Bug-Hunter

Clubs[Bearbeiten]

  • Black Shogun - Ein AR-Popup-Club, in dem Technomancer, Decker und Warez-Dealer frequentieren [83]
  • Electric Samurai - ein BTL-Club für Metamenschen und Gaijin [84]
Shadowtalk Pfeil.png In Kürze wird noch ne neue Attraktion zum Tokioter Nachtleben hinzukommen: «Dante's Inferno»! Nach London und Hong Kong wird Dante nämlich auch hier eine Dependance seines berühmten Seattler Nachtclubs eröffnen. Logischer Weise wird das hiesige «Inferno» nicht nach den europäischen sondern - wie die in Hong Kong - nach den fernöstlichen Vorstellungen der Hölle in einzelne Kreise bzw. Ebenen unterteilt sein... [201]
Shadowtalk Pfeil.png Club-Hopper


Hotels[Bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Kliniken[Bearbeiten]

Konzernanlagen[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Der Artikel basiert in seiner aktuellen Version teilweise auf dem Artikel Neo-Tokio in der Shadowhelix, und steht dort - wie hier - unter GNUFDL. Die Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zu Neo-Tokio respektive Tokio in Shadowrun sind:
Quellenbücher:

japanische Quellen:

sonstige:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Corporate Enclaves p.58
^[2] - Ghost Cartels p.108
^[3] - Corporate Enclaves p.9
^[4] - Corporate Enclaves p.76
^[5] - Sixth World Almanac p.122
^[6] - Corporate Enclaves p.85
^[7] - System Failure p.80
^[8] - Shadows of Asia p.78
^[9] - Ghost Cartels p.108
^[10] - Corporate Enclaves p.82
^[11] - Loose Alliances p.8
^[12] - Spielball der Nacht S.185
^[13] - Datapuls: Hamburg S.74
^[14] - Shadows of Asia p.91
^[15] - Corporate Enclaves p.84
^[16] - Corporate Enclaves p.81
^[17] - Corporate Enclaves p.78
^[18] - Corporate Enclaves p.80
^[19] - Anarchy Subsidized S. 23
^[21] - Corporate Enclaves p.79
^[22] - Corporate Enclaves p.77
^[23] - Corporate Enclaves p.83
^[24] - Shadows of Asia S.217
^[25] - Attitude S.72
^[26] - Attitude S.74
^[27] - Anarchy Subsidized p.5
^[28] - Corporate Enclaves p.67
^[29] - Corporate Enclaves p.88
^[30] - Corporate Enclaves p.71
^[31] - Shadows of Asia p.82
^[32] - Corporate Enclaves p.66
^[33] - Corporate Enclaves p.42
^[34] - Anarchy Subsidized p.31
^[35] - Corporate Download p.78


^[36] - Corporate Enclaves p.69
^[37] - Corporate Enclaves p.86
^[38] - Shadows of Asia p.10
^[39] - Shadows of Asia p.11
^[40] - Jäger und Gejagte S. 20
^[41] - Fade to Black p.31
^[42] - Shadows of Asia p.12
^[43] - Shadows of Asia p.13
^[44] - Arsenal 2060 S.34
^[45] - Shadows of Asia p.14
^[46] - Corporate Enclaves p.65
^[47] - State of the Art: 2064 p.117
^[48] - Runner's Companion p.68
^[49] - Loose Alliances p.98
^[50] - Loose Alliances p.81
^[51] - Conspiracy Theories S. 35
^[52] - Runner Havens p.64
^[53] - Shadowrun Fifth Edition p.232
^[54] - 10 Jackpointers p.5
^[55] - Arsenal S.156
^[56] - Dark Terrors S. 142
^[57] - Shadows of Asia p.90
^[58] - Corporate Enclaves p.68
^[59] - System Failure p.76
^[60] - Shadows of Asia p.80
^[61] - The Rotten Apple: Manhattan p.30
^[62] - Anarchy Subsidized p.28
^[63] - Corporate Enclaves p.63
^[64] - Corporate Enclaves p.87
^[65] - Target: Smuggler Havens p.92
^[66] - Tir Na nOg p.14
^[67] - Sprawl Survival Guide p.63
^[68] - SRM Neo-Tokyo FAQ p.11
^[69] - Shadowrun: Hong Kong


^[70] - Runner Havens p.96
^[71] - Corporate Enclaves p.118
^[72] - Vice p.185
^[73] - Anarchy Subsidized p.29
^[74] - Sixth World Almanac p.124
^[75] - Corporate Guide p.118
^[76] - The Rotten Apple: Manhattan p.28
^[77] - Vice p.62
^[78] - Vice p.140
^[79] - Vice p.46
^[80] - Jet Set p.86
^[81] - 99 Bottles p.11
^[82] - Schattenspiele S.45-47
^[83] - Schattenspiele S.55-56
^[84] - Corporate Enclaves S.90
^[85] - Attitude S.80
^[86] - The Neo-Anarchists' Guide to Real Life p.50
^[87] - Corporate Intrigue p.16
^[88] - Anarchy Subsidized p.30
^[89] - Corporate Enclaves p.89
^[90] - Dawn of the Artifacts: New Dawn p.26
^[91] - Corporate Enclaves p.73
^[92] - Street Legends p.36
^[93] - Corporate Enclaves p.95
^[94] - Corporate Enclaves p.93
^[95] - Corporate Enclaves p.104
^[96] - Corporate Guide p.112
^[97] - Corporate Guide p.113
^[98] - Corporate Guide p.196
^[99] - Corporate Guide p.190
^[100] - Im Herz der Dunkelheit S.198
^[101] - Corporate Guide p.170


^[200] - Das Mushi-Sushi-Restaurant - wie auch sein Gegenstück in Sapporo - stellt eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" dar, und ist daher - bislang - nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon.
^[201] - Das Gerücht, Dante Passini wolle in Neo-Tokio ein weiteres "Inferno" eröffnen, ist wahrscheinlich ebenfalls noch in keiner (semi-)offiziellen Quelle aufgetaucht, und daher gleichfalls nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon.

Weblinks[Bearbeiten]