Seattle

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seattle
Überblick (Stand: 2079)
Status: UCAS-Bundesstaat [2]
Koordinaten:
47°36'35" N, 122°19'59" W (GM), (OSM)
Bürgermeister: Corinne Potter
Einwohnerzahl: > 3,000,000+ [1]
Menschen: 66% [1]
Orks: 16% [1]
Elfen: 13% [1]
Trolle: 2% [1]
Zwerge: 2% [1]
andere: 1% [1]
Bevölkerungsdichte: 750+pro km²
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 59% [1]
Pro-Kopf-Einkommen: 56,000 ¥ [1]
Bildung:
unter 12 Schuljahre: 42% [1]
Abitur-Äquivalent: 34% [1]
Studium-Äquivalent: 17% (7%) [1]
Sicherheit: Knight Errant
Rettungsdienst: DocWagon, CrashCart
Krankenhäuser: 88
Kriminalitätsrate: 18 pro 1000 per annum
Unterwelt: :Yakuza [113], Mafia [113], Triaden [114], Seoulpa [113], Vory [115], Laésa [115], ungezählte Gangs

Seattle 2070 Grossraum.jpg

Der Seattle Metroplex oder kurz Seattle ist ein Megasprawl an der Westküste des nordamerikanischen Kontinents und eines der wichtigsten Wirtschaftszentren in dieser Region, außerdem ein Zentrum für Medien und Kultur mit einer sehr diversen multiethnischen Bevölkerung [153]. Seattle hat den Status eines UCAS-Bundesstaates und ist demnach der einzige UCAS-Bundesstaat mit einem Pazifikhafen [1]. Mit einer Fläche von etwas über 4000 Quadratkilometern ist es der zweitkleinste UCAS-Bundesstaat - nach Rhode Island [2]. Darüber hinaus wird dem Metroplex, seiner isolierten Lage geschuldet, zusätzliche politische Autonomie eingeräumt. Die Beziehungen zur UCAS sind über die Jahre der Isolation schwächer geworden und gegenwärtig angespannt. Seattle ist nicht zuletzt in Folge der Konzentration von vielen Konzernniederlassungen im Metroplex ein Hotspot für Schattenaktivitäten [154].

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Zeitleiste Seattle
1897 Der Klondike-Goldrausch lässt die Siedlungen entlang des Puget Sound aufblühen. [3]
1919 Die Wobblies legen mit einem koordinierten Generalstreik die Stadt Seattle lahm, was sie zu einem Zentrum der US-amerikanischen Arbeiterbewegung macht. [3]
1999/2000 Ausufernde Proteste gegen das Shiawase- und Seretech-Urteil führen zu mehr Sonderrechten für Konzerne, gegen diese vorzugehen. [3]
2010 VITAS geht um die Welt. [3]
2011 Schweres Erdbeben auf der Olympic Peninsula, Beginn eines Guerillakriegs der Salish und anderer Nordwest-Stämme im Rahmen des Geistertanzkriegs. [3]
2013 Das Trojan-Satsop-Atomkraftwerk am Beaver Lake in Redmond erleidet eine teilweise Kernschmelze. Das Kraftwerk und die Umgebung wird radioaktiv verseucht. [116]
2017 Der Große Geistertanz lässt mehrere Vulkane, den Mount St. Helens, den Mount Hood, den Mount Adams und den Mount Rainier, gleichzeitig ausbrechen. Panik macht sich breit [3]
2018 Der Geistertanz-Krieg wird mit dem Vertrag von Denver beendet. Seattle und seine Trabantenstädte werden eine Enklave der USA umgeben von dem neugegründeten amerindianischen Staat Salish Council. [3]
2019 Anhaltende Flüchtlingsströme aus den neuen NAN-Gebieten nach Seattle führen zu einer Eingemeindung der umliegenden Städte, der Bildung großer Slums in Puyallup und sozialen Spannungen [3]
2020 Das Gesetz zur Gründung des Seattle Metroplex wird unterschrieben. Gründung des Seattle Metroplex unter Charles C. Lindstrom am 18 Oktober 2020 [4].
2021 Die Goblinisierung. Gouverneur Lindstrom ordnet die Internierung aller Ork und Trolle in alten Indianer-KZs an [5].
2022 Anhaltende Rassenunruhen prägen das Jahr, nachdem Lindstroms Versöhnungsrede nach dem Ende der Internierung der Metamenschen wirkungslos verpufft. Erst VITAS II beendet die Unruhen [5].
2023 Das von Unruhen und der erneuten Pandemie überlastete Seattle Police Departement streikt, und Gouverneur Charles C. Lindstrom löst es auf, um Lone Star Security Services mit der Polizeiarbeit zu beauftragen [5].
2028 Charles C. Lindstrom tritt nicht zur Wiederwahl an. Sein Nachfolger wird Charles S. Kross [5].
2029 Der Crash von 2029 vernichtet die Tech-Industrie des Seattle Metroplex. Das einst reiche Redmond verslumt dauerhaft zu den Redmond Barrens [5].
2030 Eine junge, damals noch unbekannte Band namens Concrete Dreams tritt im Club Penumbra auf, der erste Schritt in den Ruhm für die prägende Band der 2040er [6].
2036 Gouverneur Kross zieht sich zurück, der ehemalige Combatbiker Victor Allenson erobert auf einer Welle des Populismus und anti-metamenschlicher Politik das Amt. [7]
2039 Die Nacht des Zorns. Gouverneur Allenson ordnet die Internierung aller Metamenschen nach japanischem Vorbild an, was in einem Massaker endet. Kurz darauf wird er ermordet aufgefunden. Die Nachwahl gewinnt Marilyn Schultz.[7]
2044 Die Concrete Dreams geben ihr letzte Konzert an dem Ort, wo ihre Geschichte begann - im Club Penumbra. [6]
2045 Eine wohltätige religiöse Vereinigung namens Universelle Bruderschaft etabliert sich mit gemeinnützigen Projekten in Seattle [7]
2054 Schließung von Einrichtungen der Universellen Bruderschaft und Einsätze gegen Insektengeister [8].
2057 Die UCAS-Präsidentschaftswahl von 2057 und Dunkelzahns Tod verursachen Aufstände und wochenlange Straßenschlachten. [9]
2058/2059 Ein Unterweltkrieg erschüttert Seattle [9], gefolgt vom Fuchi-Bürgerkrieg und den dauernden Auseinandersetzungen zwischen Ares, Renraku und CATco. [10]
2059 Ein semiballistisches Shuttle, das den Konzerngerichtshofsrichter David Hague befördert, stürzt auf Monroe, eine kleine Squattergemeinde in Redmond Barrens, ab. Die Gemeinde wird verwüstet, alle Einwohner sterben, und die Gegend wird nie beräumt.[11]
2059/2060 Shutdown der Renraku-Arkologie: Über einhunderttausend Metamenschen werden durch die KI Deus von der Außenwelt abgeschnitten. Beginn der Arkologie-Krise. Gouverneurin Marilyn Schultz verschwindet in der Arkologie, Ivar S. Lindstrom übernimmt kommissarisch das Gouverneursamt und wird in einer Nachwahl bestätigt. [10]
2061 Jahr des Kometen mit weiteren Unruhen. Die Renraku-Arkologie wird von UCAS-Streitkräften vollständig zurückerobert. Renraku übergibt die Arkologie an die UCAS [12].
2064 Crash 2.0: Die Matrix in Seattle wird vollständig zerstört.
2065 Ein neues, drahtloses Matrix-Netzwerk wird durch NeoNET in Seattle installiert [13].
2066 Zusammen mit dem Salish-Shidhe Council erhält der Seattle Metroplex den Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele im Jahre 2076 [14]
2069 Das Twins-Erdbeben in Kalifornien löst einen erneuten Ausbruch des Mount Rainier und kontinuierliche vulkanische Aktivität aus. Seitdem regnet es über Seattle regelmäßig Asche und sauren Regen. [13]
2070 Jahr des Emergence: globale Technomancer-Verfolgung. Gouverneurswahl von 2070 vor diesem Hintergrund, Beginn der Brackhaven-Administration. [12]
2071 Das Aufkommen der neuartigen BAD Tempo führt zum weltweitenden Tempo-Drogenkrieg, anhaltende Unterwelt-Unruhen und Gangkriege erschüttern Seattle. Nach dem Versagen Lone Stars In der Tempo-Krise und beim Stoppen des Mayan Cutters [15] verliert Lone Star den Polizeikontrakt für Seattle zugunsten von Knight-Errant.
2074 Proposition 23 wird auf den Stimmzettel zur Gouverneurswahl von 2074 genommen. Es gewinnt, und der Ork-Untergrund wird Stadtbezirk. Gleichzeitig wird Brackhaven wiedergewählt. [16]
2078 Kenneth Brackhavens Rücktritt führt zur Seattle Special Election, die Corinne Potter gewinnt. [17]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Seattle entstand aus Holz- und Bergbausiedlungen [20]. Das ursprüngliche Camp wurde nach Chief Sealth benannt, der zusammen mit den Duwamish von der wachsenden Stadt verdrängt wurde [3]. Seattle produzierte Holz für die boomenden Siedlungen im neu eroberten Westen der USA, und Everett und Tacoma kamen ihm die natürlichen Häfen, an denen sie lagen, zugute, was sie zu Städten aufblühen und umliegende Siedlungen absorbieren ließ [20]. Der Klondike-Goldrausch ließ die Stadt schließlich zum lokalen Wirtschaftszentrum anwachsen [3] und der Export von Holz ins boomende Kalifornien machte die Stadt zu einem wichtigen lokalen Handelszentrum.

Mit den Jahren entwickelte sich Seattle weiter, knüpfte Handelsbeziehungen mit Asien und wurde zu einem Knotenpunkt des pazifischen Handels. Der zweite Weltkrieg machte Seattle zu einem bedeutenden Rüstungszentrum. Schwerindustrie und High-Tech strömten nach Seattle, und die Stadt gedieh prächtig, besser als alle anderen Städte am Pudget Sound [21]. Dazu kam die Aerospaceindustrie - bis heute ist Seattle die Heimat von Federated-Boeing, einem der größten Luft- und Raumfahrkonzerne der Sechsten Welt.

Jahrtausendwende[Bearbeiten]

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts hatte sich Seattle zu einem Zentrum der Arbeiterbewegung der USA entwickelt und galt später allgemein als liberale, linke Hochburg.Mit dem Wachsen der lokalen Techindustrie und entsprechendem Wohlstand wuchs die Stadt weiter, was zu sozialen Spannungen führte [3]. Die libertäre Politik der Lynch-Administration [22] und insbesondere das Shiawase- und Seretech-Urteil führten zu Protesten gegen eine als Ausverkauf empfundene Politik, die auch Umweltaktivisten und Minderheitenrechtler einschloss, aus denen später SAIM werden sollte [3].

Diese Vorlage und ihre neue Macht nutzten die Konzerne, um hart gegen die Proteste vorzugehen und dies als Schutz der öffentlichen Sicherheit zu verkaufen [3].

Seattle ging also als gespaltene Stadt ins neue Jahrtausend: einerseits ein Zentrum der Aerospace- und Techindustrie, andererseits ein brodelnder Kessel kritischer politischer Aktivität.

Der Geistertanzkrieg[Bearbeiten]

2010 und 2011 waren schlimme Jahre. Das Erwachen führte zu Massenhysterie, und zusammen mit der VITAS-Pandemie brach die soziale Ordnung völlig zusammen [23]. Es waren auch in Seattle Jahre von Katastrophenmeldungen, Krieg und Endzeitpredigern [24].

Die Regierung der USA unter Jesse Garrety nutzte die Lone Eagle-Krise von 2009 als Vorwand, Indianer (und andere Minderheiten) in Internierungslager zu pferchen [20], um den Konzernen ungestörtes Plündern von Ressourcen auf Indianerland zu ermöglichen [25].

Am 13. Januar 2011 erschütterte ein starke Erdbeben die Olympic Peninsula. Tausende in Lagern auf der Halbinsel Internierte nutzten die Gelegenheit für einen Ausbruch und begannen, unter Führung von Thunder Tyee, einen Guerillakrieg gegen die Regierung der USA. Dies wird allgemein als Beginn des Geistertanzkriegs betrachtet [20].

Die ab 2011 auftretende UGE sorgte zudem für die Geburt zahlreicher Kinder, die ... anders waren. Was zuerst für eine Folge von VITAS oder anderer Umweltkatastrophen gehalten wurde, war tatsächlich das Erscheinen von Elfen und Zwergen [24].

Der Geistertanzkrieg, der sich noch sechs Jahre ziehen und auf beiden Seiten zu brutalen Gräueltaten führen sollte [26], und die anderen Katastrophen, die Nachwirkungen des VITAS-Schocks, und unerklärliche Phänomene (die später als das Wirken von Magie erkannt werden sollte) führten zu sich verschärfenden rassischen Spannungen in der USA. Die Propaganda der Regierung und ihr nahestehender Medien tat ihr übriges, um eine toxische Atmosphäre entstehen zu lassen, in der Übergriffe auf jeden, der nicht weiß war, Alltag wurden [20]. die US-amerikanische Gesellschaft war am zerbrechen, und Seattle mit ihm [26].

Der Vertrag von Denver[Bearbeiten]

Die Guerillakämpfer, unterstützt von einer wachsenden Zahl Anti-Regierungs-Aktivisten, vornehmlich (aber nicht nur) Minderheitsamerikaner [20], konnten Erfolge erringen, vor allem im besonders umkämpften Nordwesten der USA [4]. Das FBI und andere US-Geheimdienste war außerstande, die Bewegung zu unterwandern, da jeder Agent durch Magie aufgespürt wurde [4]. So operierte die mächtige USA blind gegen ihre Gegner [27]. Dazu kam die Unsicherheit, die ein Guerillakrieg mit sich bringt. Nicht wenige Weiße schlossen sich den Natives an, und US-Truppen konnten im eigenen Land niemandem mehr vertrauen - ein sehr demoralisierendes Gefühl für sie [27]. 2015 konnten sie die USA-US-Militärbasen in Bremerton und Bangor unter Kontrolle bringen. Dann rückten sie auf Seattle vor [26].

Der Große Geistertanz 2017 ließ mehrere Vulkane, den Mount St. Helens, den Mount Hood, den Mount Adams und den Mount Rainier, gleichzeitig ausbrechen. Die Folgen davon waren ein extremer Flüchtlingsstrom nach Seattle und dass Puyallup zu großen Teilen unter Asche begraben wurde. Die Zerstörungen und der anschließende unzureichende Wiederaufbau führten schließlich zur Entstehung der Puyallup Barrens [20].

Verängstigt ob der Magie, die gegen sie eingesetzt wurde, und ohne Vertrauen in die eigenen strategischen Waffen, oder Unterstützung in der Öffentlichkeit (in der inzwischen weite Teile offen mit der Sache der Natives sympathisierten), drängte Präsident Jarman Kanada und Mexiko an den Verhandlungstisch [26]. Der Geistertanzkrieg wurde 2018 mit dem Vertrag von Denver beendet. Mit dem Vertrag bekamen die Native American Nations praktisch den gesamten Westen Nordamerikas zugesprochen. Die USA behielten neben dem Bundesstaat Kalifornien nur Seattle und seine Trabantenstädte in Teilen der ehemaligen King, Pierce und Snohomish Counties als Enklaven an der Westküste [4].

Gründung des Metroplex[Bearbeiten]

Der Vertrag von Denver führte zu einer in Nordamerika nie dagewesenen Vertreibung großer Teile der ansässigen Bevölkerung. Zwar verfolgte die junge NAN eine One-Drop Rule, was Zugehörigkeit zu den Ureinwohnern anging, und Nichtindianern, die im Land bleiben wollten [26], wurde ein Leben in einem Reservat ermöglicht, aber viele ehemalige US-Bürger konnten die Grauen des Kriegs nicht vergessen und wollten nicht unter der Herrschaft von Terroristen leben [27]. Sie strömten in die "sichere" Rumpf-USA [28]. Alleine 200.000 strömten bis Anfang 2019 nach Seattle. Und der Flüchtlingsstrom riß nicht ab. Kilometerlange Trecks traumatisierter US-Amerikaner zogen in Richtung des vermeintlich sicheren Hafens am Puget Sound, und ausgedehnte, dreckige Flüchtlingslager bildeten sich [27].

Der Osten der USA und Kalifornien hatten die Ressourcen, mit so einem Ansturm umzugehen, aber die anderen Gemeinden der Enklave am Pudget Sound waren mit der enormen Anzahl von Flüchtlingen aus den NAN hoffnungslos überfordert [4]. Die kleinen und größeren Gemeinden in der Enklave stritten erbittert um jedes bisschen Hilfe der Bundesregierung, wovon es eh nicht viel gab [27], da der Rest der USA in eine schwere Wirtschafts- und Sinnkrise gestürzt war [5]. Bellevue, Renton und Kent schlossen sich Anfang 2019 zusammen. Tacoma und Everett verschmolzen am 6. September 2019 nach einem Volksentscheid mit Seattle. Seattles damaliger Bürgermeister Lindstrom 2019 gemeindete nach und nach auch die restlichen umliegenden Städte ein, und Ende des Jahres nahm die neue Stadt das gesamte nicht von den NAN beanspruchte Gebiet am Pudget Sound [29]. Am 16. November 2020 unterschrieb US-Präsident Jarman dann das Gesetz zur Auflösung des Bundesstaates Washington und Gründung des Seattle Metroplex. Lindstrom wurde der erste Gouverneur [28].

Die Goblinisierungskrise[Bearbeiten]

Am 30. April 2021 verwandelte sich jeder zehnte Bewohner des Seattle Metroplex in eine groteske Kreatur. Dieser Ausbruch, der weltweit erfolgte, brachte die junge Großstadt erneut an den Rand des Zusammenbruchs [29]. Zudammen mit UGE-Kindern (und oft genug ihren Eltern [30]) wurden die Goblinisierten von er Metroplexregierung in die Internierungslager aus dem Geistertanzkrieg gepfercht [31]. Charles C. Lindstrom war fälschlicherweise überzeugt, es mit einer erneuten, VITAS-artigen Pandemie zu tun zu haben [5]. Am Ende des Jahres 2021 war dann sicher nachgewiesen, dass Goblinisierung nicht ansteckend ist [28], und Lindstrom löste die Lager im August 2022 [29] wieder auf, und hielt eine bewegende Rede über brüderliches Zusammenleben [28]. Sie hatte keinen nennenswerten Effekt [5].

[2022] war von brutalen Übergriffen und Vergeltungen geprägt. Die Soldaten und Polizisten, die eben noch die "Freaks" bewacht hatten, sollten sie nun schützen, und kamen dem angesichts von Mobs besorgter Bürger oft nur sehr zögerlich nach. Die Metamenschen ihrerseits, nach eineinhalb Jahren Lagerhaft für etwas, wofür sie nichts konnten, obwohl seit einem halben Jahr nachgewiesen war, dass sie keine Pandemie waren, schlugen zurück [29]. Rasseunruhen erschütterten den Seattle Metroplex das ganze Jahr über, und die Polizei stand zwischen den Fronten und bekam den Ärger beider Seiten ab [28].

Im Februar 2023 hatte das Seattle Police Departement genug [29]. Schlecht ausgerüstet, überarbeitet, ständig Gewalt ausgesetzt und ohne Rückendeckung von der Metroplexregierung, legten die Cops die Arbeit nieder [32]. Gouverneur Lindstrom reagierte, indem er am 7. Februar [33] das SPD auflöste und durch die Dienste von Lone Star Security Services ersetzte, eines privaten Unternehmen [5].

Lone Star konnte ein gewisses Maß an Ordnung wiederherstellen, aber was wirklich die Unruhen beendete, war eine echte Pandemie. VITAS 2 brannte um die Welt und führte zumindest kurzzeitig zum Zusammenrücken zwischen Menschen und den neuen Freaks, mit denen sie die Welt nun teilen mussten [29].

Der Crash von 2029[Bearbeiten]

Gouverneur Lindstrom zog sich 2028 aus der Politik zurück, und sein Nachfolger wurde eine Medienpersönlichkeit namens Charles S. Kross. Er versprach Kontinuität, Stabilität nach Jahren des Chaos und Leids. Ein ausgesprochen undankbarer Posten, denn nur wenige Monate später schlug die nächste Katastrophe zu [29].

Der Crash von 2029 traf den Metroplex besonders hart. Ein Computervirus nie gekannter Gefährlichkeit verwüstete das Internet. In einer Kettenreaktion wurden ganze Produktionsketten zerschlagen. Ökonomisch war der Effekt verheerender als VITAS [29]. Die lokale Wirtschaft kam zum Erliegen, viele kleine Unternehmen und auch größere Konzerne brachen zusammen [32]. Decker der US-Regierung schafften es, den Virus einzudämmen, der den Crash verursacht hatte, aber nicht, bevor die Wirtschaft und Netzwerke von Seattle nicht gründlich zerstört waren [29]. Die Computerindustrie in Redmond erholte sich nie wieder von ihren Verfall, der den gesamten Stadtteil in Mitleidenschaft zog und die Redmond Barrens entstehen ließ [5].

Die Nacht des Zorns[Bearbeiten]

Was am 7. Februar 2039 geschah, hatte eine lange Vorgeschichte [7]. Die Schmach, von einem Haufen Indianer und Hippies das Rückgrat gebrochen bekommen zu haben und das Trauma eines Guerillakriegs und einer Massenvertreibung waren nie verarbeitet worden. Zwei verheerende Seuchen hatten soziale Gefüge und das Gesundheitssystem zerstört. Die Wirtschaftslage war anhaltend furchtbar, jede Erholung, so schien es, wurde durch eine neue Katastrophe zunichte gemacht [5]. Die Rassenunruhen nach der Goblinisierung waren ebenfalls nie befriedet worden. Es brodelte im Land, in der ganzen Welt [34].

2036 mehrten sich die Anschläge gegen Metamenschen und ihre Verbündeten (und Metamenschenposer) [35]. Alamos 20000, eine der größeren nordamerikanischen Terrororganisationen, tötet alle Insassen einer Kirche in Ohio. In dieser Atmosphäre wählt Seattle den glücklosen Kross ab und entscheidet sich für einen kontroversen Rechtspopulisten: Victor "Vic the Quick" Allenson [34], einen ehemaligen Combatbiker der Tacoma Timberwolves, der vor allem durch überbordenden, offenen Rassismus gegenüber Metamenschen auffällt und ansonsten die üblichen Versprechungen macht. Schon dass Ausfälle wie "Orks geben gute offensive Biker ab aber für alles andere sind sie zu dumm" ihm nicht schaden, sondern nutzen, zeigt, wie aufgeladen die Atmosphäre war [32].

Unter dem Eindruck von Krawallen durch metamenschliche Demonstranten in anderen teilen der Welt [36] ordnete Gouverneur Allenson am 7. Februar 2039 an, alle Metamenschen in Lagerhäusern im Hafen von Tacoma zu internieren [32]. Dies wurde durch die Metroplexgarde durchgeführt, und den Metamenschen wurde gesagt, dies sei eine vorübergehende Maßnahme zur Registrierung bis zu einer Überführung in Internierungslager in der japanischen Besatzungszone in Kalifornien, um die "Rassenprobleme Seattles zu lösen" [34].

Es wurde nie geklärt, was genau dann geschah. Die Metamenschen wurden in die hölzernen Lagerhäuser gebracht. Panik breitete sich unter ihnen aus [34]. Dann gab es Schüsse, Explosionen, die Lagerhallen fingen Feuer [32]. Angeblich wurden Terroristen der Hand of Five vor Ort gesehen [34]. Was sicher ist, ist die Untätigkeit der Metroplexgardisten vor Ort, die zusahen, wie an die 80.000 Metamenschen dabei waren, zu verbrennen. Zeitgleich gab es vergleichbare Angriffe auf Metamenschen in anderen Teilen Seattles. Eine Spezialschule für Orks und Trolle in Auburn brannte nieder, Metamenschen wurden aus Autos gezerrt und gelyncht. Vergeltungsattacken durch Metamenschengangs und -mobs gab es auch. Und so fegte die Nacht des Zorns über Seattle [7]. Bilder des Geschehens gingen um die Welt, riefen Entsetzen und Kritik hervor, aber auch viele Nachahmer. Gouverneur Allenson wurde vom United Corporate Council Seattles klar gemacht, dass die Megakonzerne diese Progrome nicht guthießen, und versuchte gegenzusteuern, aber die Ereignisse waren längst seiner Kontrolle entglitten [37].

Die Zahl der Toten war hoch, aber längst nicht so hoch, wie sie sein konnte. Die meisten Metamenschen konnten über alte Tunnels in den Untergrund Seattles entkommen. Einzelne Heldentaten gab es auch, so schützte das Sheraton Hotel Tacoma hunderte Metamenschen vor einem Lynchmob [38]. Aber der Schaden war immens. Die vertriebenen Metamenschen und ihre Eltern siedelten sich an unterschiedlichen Orten an. Während die Orks, Trolle und Zwerge in den Seattle Underground flohen, trieb es die Elfen nach Puyallup, wo sie den Slum Tarislar gründeten [30].

Der Backlash erfolgte schnell. Metamenschen und Aliierte organisierten sich, der pro-metamenschliche Policlub [[Mothers of Metahumans] wuchs explosionsartig [35]. In Seattle konzentrierte sich die Wut auf Gouverneur Alenson. Forderungen nach seinem Rücktritt (und dem aller nicht gegen das Feuer vorgehenden Metroplexgardisten und Lone Star-Cops) wurden laut, während Lone Star in endlosen Razzien plötzlich hart gegen die Terroristen, die sie vorher nie gefunden hatten, vorging [37]. Gouverneur Allenson wurde am 11. Februar 2039 tot aufgefunden. Sein Mord wurde, ebenso wie vieles um die Nacht des Zorns, nie aufgeklärt [7].

Die Universelle Bruderschaft[Bearbeiten]

Die Universelle Bruderschaft eröffnete [2045] ihre erste Mission in Seattle [39]. Zehn Jahre später, nachdem die Behörden die Bruderschaft als Frontorganisation von Insektengeistern enttarnt hatte, wurden unter dem Vorwand angeblicher Steuerhinterziehung und illegaler medizinischer Experimente die Einrichtungen der Organisation in Seattle geschlossen. Militär-Einheiten und Konzernsicherheitskräfte waren hinter den Kulissen für die Zerstörung der Insektengeister, die in den meisten dieser Einrichtungen lebten, zuständig [7].

Arkologie-Krise[Bearbeiten]

2059 wurden durch den Shutdown der Renraku-Arkologie über einhunderttausend Metamenschen durch die KI Deus von der Außenwelt abgeschnitten [10], unter denen auch Gouverneurin Marilyn Schultz war. Während Renraku versuchte, die Situation zu vertuschen und als Teil des Fuchi-Bürgerkriegs auszugeben, rückte die JTF Seattle unter General Angela Colloton ein und übernahm die Arkologie, sich auf Notstandsgesetze berufend, die eine Ausnahme von Exterritorialität ermöglichen. Die Arkologie konnte erst 2063 UCAS-Streitkräften vollständig zurückerobert werden. Der Konzern übergab die Anlage zur Abgeltung von Schadensersatzforderungen danach an die UCAS [10]

Crash 2.0 und die Folgen[Bearbeiten]

Die Matrix in Seattle wird 2064 durch den Crash 2.0 vollständig zerstört. Aber bereits 2065 wurde ein neues, drahtloses Matrix-Netzwerk durch NeoNET im Metroplex installiert [12].

Zusammen mit dem Salish-Shidhe Council erhielt der Seattle Metroplex 2066 den Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele im Jahre 2076. Als Folge des Twin-Erdbebens in Kalifornien brach 2069 der Mount Rainier erneut aus. Seitdem regnet es über Seattle regelmäßig Asche und sauren Regen.

Die Brackhaven-Administration[Bearbeiten]

Die Gouvernerswahl 2070 war ein Schock für Seattle: Kenneth Brackhaven, ein ehemaliger Präsidentschaftskandidat und erzkonservativer, als Rassist verrufener Politiker, konnte sich gegen Julius Stouthers (einen Zwerg), die progressive Unabhängige Josephine Dzhugashvili, und kleinere Kandidaten durch [12].

Vor allem Orks und andere Metamenschen, aber auch Magier und Technomancer fürchteten eine Neuauflage der Politik von Vic the Quick, der für die Nacht des Zorns verantwortlich war. Diese Ängste materialiserten nicht, aber es wuden bleierne Jahre [12].

Brackhavens Regierungszeit war stets überschattet von Skandalen und Korruption, die ihm doch nichts anhaben konnten. Der großte war der Parker-Quinn-Unterschlagungsskandal, bei dem zwei Mitglieder von Brackhavens engstem Kreis Millionen aus der Metroplexkasse gestohlen hatten. Der Skandal platzte 2074 in den Wahlkampf, als Brackhaven sich zur Wiederwahl stellte [40]. Dennoch wurde der kontroverse Gouverneur 2074 wiedergewählt - und musste trotzdem gleichzeitig die brutalste Niederlage seiner Karriere in Seattle hinnehmen [16].

Proposition 23[Bearbeiten]

Proposition 23 war eine 2074 im Volksentscheid erfolgreich beschlossene Gesetzesinitiative im Seattle Metroplex zur Anerkennung des Ork-Untergrunds als eigenständigen Seattler Distrikt. Der politische Streit um das Vorhaben spielte eine große Rolle in der Gouverneurswahl 2074 [41].

Nach einem harten, von Straßenkämpfen, einer Schlammschlacht, die selbst für Seattler Verhältnisse hässlich war, und dutzenden Anschlägen auf den Untergrund geprägten Wahlkampf - kam Proposition 23 durch, und der Seattle Metroplex war um ein problematisches Distrikt reicher [16].

Brackhavens Fall[Bearbeiten]

Wie konnte es dazu kommen, dass Kenneth Brackhaven sein politisches und geschäftliches Leben in Seattle niederbrannte und sich auf seine Privatinsel in der Karibischen Liga flüchtete [42]? Die Antwort ist: Dana Oaks. Die verbissene Staatsanwältin jagte Brackhaven, seit in seinem Auftrag ihr ehemaliger Mentor (und sie ebenfalls fast) getötet wurde [43]. Dana Oaks gab nicht auf, und konnte nach langen Jahren einen Kronzeugen in die Finger bekommen, der Brackhaven ans Messer leiferte (um sich selbst vor seinen Mordanschlägen in Sicherheit zu bringen) [44].

Und Oaks gab sich nicht einfach mit einer Anklage zufrieden. Das Corrigan-Archiv gab viel mehr her, und so hagelte es plötzlich von seiner eigenen Bezirksstaatsanwältin eine ganze Reihe von Anklagen auf Brackhaven [44].

Die Nachwahl von 2078[Bearbeiten]

Nach Brackhavens abrupter Amtsniederlegung und Flucht stürzte das politische Seattle in ein halbes Jahr des Tumults [44]. Natoko Munakata, Commissioner of Public Works und Shiawase-Bürgerin [45], wurde zur Übergangsgouverneurin ernannt, machte aber gleich klar, dass sie nicht vorhabe, sich zur Wahl zu stellen. So kam es zur Seattle Special Election [44].

Bei dem breiten Kandidatenfeld war es abzusehen, aber niemand konnte die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen erzielen. Und so ging die Nachwahl in eine Stichwahl, in der die beiden mit den meisten Stimmen - Nikola Taul und Corinne Potter - nun gegeneinander standen [17].

Nach weiteren Monaten eines schmutzigen Wahlkampfes stand endlich die neue Gouverneurin des Seattle Metroplex fest: Corinne Potter [17].

Geographie[Bearbeiten]

Seattle liegt etwa 120 km südlich der ehemaligen kanadischen Grenze an der Westküste von Nordamerika und ist heute komplett vom Salish-Shidhe Council umgeben [46]. Der Stadtstaat - und die Stadt selber gehören offiziell zu den UCAS, obwohl so ziemlich jeder Megakon ein Stückchen Land in Seattle hat. Seattle genießt aber mehr Autonomie als andere Bundesstaaten. Seattle liegt etwa 120 km südlich der ehemaligen kanadischen Grenze an der Westküste von Nordamerika und ist heute komplett vom Salish-Shidhe Council umgeben.

Die Grenze zum Seattle komplett umgebenden Salish-Shidhe Council ist größtenteils mit Zäunen gesichert, auch wenn es, speziell in Puyallup, Lücken gibt. Der SSC betreibt zudem ein Sensornetz um den Metroplex, um Grenzüberschreiter aufzuspüren, und hat sowohl Drohnen als auch Salish Rangers zum Grenzschutz abgestellt, die die Grenze patrouillieren. In Seattle fällt diese Aufgabe der Metroplexgarde zu, die aber nur Gebietsweise Patrouillen schickt - die militärisch wichtigen Bezirke Everett und Fort Lewis werden so gesichert, beim Rest der Grenze verlässt sich die Garde lieber auf die sonst so verhassten NAN-Grenzer. Mehr zur Grenze von Seattle im entsprechenden Artikel.

150 km nördlich von Seattle liegt die Stadt Vancouver. Circa 120 km südlich von Seattle beginnt der Elfenstaat Tír Tairngire. Dadurch, und durch die Tatsache, dass Seattle der einzige Pazifikhafen der UCAS ist, ist die Stadt ein Knotenpunkt für den Handel in und aus den UCAS [47].

Wetter[Bearbeiten]

Entgegen verbreiteten Vorurteilen regnet es nicht immer in Seattle. Es regnet nur oft, und der Himmel ist meist Wolkenverhangen [48]. Aber als Stadt inmitten eines Regenwaldgebiets hat Seattle schon deutlich mehr Regen als die durchschnittliche Stadt der UCAS. Selbst wenn es weder nieselt noch neblig ist, hat die Stadt oft einen hässlichen grauen Schleier aufgelegt. die Meereslage hilft - manchmal gibt es tatsächlich so etwas wie frische Luft in Seattle. Dann aber kann der wind auch wieder aus dem Inland blasen, und das ist selten eine gute Nachricht. ob nun Smog aus den Fabriken in Auburn oder radioaktiver Staub aus Glow City, besser, immer ein Atemgerät dabeizuhaben [49].

Seattler beschweren sich gerne über den Regen, der auch so sauer sein kann, dass er in den Augen brennt und Gebäude angreift, aber wenigstens reinigt er die Luft so etwas. Die Luftqualität in Seattle ist besser als im UCAS-Schnitt, aber das bedeutet immer noch über 60 Stufe-Eins-Smogalarme pro Jahr [50]. Atemmasken sind, ebenso wie in Tenochtitlan und Neo-Tokio ein alltägliches Accessoire [48]. Immerhin gibt es selten extreme Wetterlagen, Stürme sind recht selten, ebenso Schneefall. Allein die Vulkane der umgebenden Cascades, allen voran Mount Rainier, sorgen für sehr unangenehme Wetterlagen, meist durch Ascheregen [46].

Die höchste Wahrscheinlichkeit für einen sonnigen Tag besteht im späten Frühling der frühen Herbst. Die Durchschnitttemperatur ist mit 21°C mild, mit normalen Höchstwerten im Juli (31°C) und Tiefstwerten im Januar (4,5°C) [51].

Lage[Bearbeiten]

Seattle liegt am Puget Sound auf etwa 47°37'35" n. B. und 122°19'59" w. L, im Schatten der westlich gelegenen Olympic Mountains; östlich schließen sich die Issaquah Alps und die Kaskadenkette an. Die Flüsse, Seen und Wälder waren einst sehr fruchtbar, so dass die ursprünglichen Bewohner eine der wenigen sesshaften Jäger-und-Sammler-Kulturen ausbildeten.

Topographie[Bearbeiten]

Anders als in vielen Teilen der Welt ist die Topographie des Seattle Metroplex relativ naturbelassen, ungewöhnlich in einer Zeit, in der Hügel schon mal für ein Arkologieprojekt abgetragen werden [52].

Entlang der ikonischen Küste und der Häfen ist Seattle recht flach, aber dahinter erheben sich bald Hügelrücken. Einige Distrikte der Seattler Bezirke sind nach den Hügeln, auf denen sie liegen, benannt [52]. Der Großteil des Seattle Metroplex ist recht hügelig, teilweise ziemlich steil. Wer plant, längere Strecken zu Fuß zurückzulegen, sollte sich eine topographische Mapsoft besorgen, um zu wissen, wie der Weg tatsächlich aussieht, denn was nach einigen Blocks aussieht, kann zu einer regelrechten Kletterpartie werden [53].

Seattle wird neben Bergen und Hügeln vom Wasser dominiert. An der westlichen Seite erlaubt der Puget Sound einen Zugang zum Pazifik. Innerhalb der Stadt befinden sich mehrere Seen wie etwa der Lake Washington und der Lake Union, welche mit Kanälen verbunden sind. Der gesamte Metroplex hat eine Fläche von über 4.200 km².

Mehrere Flüsse fließen durch Seattle. Sie sind alle eher verschmutzt. Insbesondere der Duwamish River, an dessen Ufern sich viel der Industrie Seattles konzentriert, ist eine wahre Kloake [52]. Der im Hafen von Tacoma mündende Puyallup River ist kaum weniger verschmutzt und für das berüchtigte "Tacoma-Aroma" verantwortlich. Sein Fluss durch die Aschefelder im südlichen Puyallup und Hells Kitchen hilft allerdings auch nicht [54]. Der Snohomish River wiederum trägt vor allem die Abfälle aus den Fabrikfarmen von Ingersoll and Berkley in den Pudget Sound [55].

Dem Hauptteil des Metroplexes vorgelagert gibt es noch eine Reihe zu Seattle gehörende Inseln. Neben fünf großen (Anderson, Bainbridge, Fox, McNeil und Vashon) gehören noch eine Reihe kleinerer Inseln zum Gebiet des Sprawls. Außerdem betreiben Universal Omnitech und die Proteus AG mehrere kleinere Aquacologien im Puget Sound [83].

Seattle befindet sich am östlichen Pazifikrand auf einer geologisch aktiven Zone. Mehrere starke Erdbeben haben die Stadt in ihrer Geschichte erschüttert:

  • 14. Dezember 1872 (7.3)
  • 13. April 1949 (7.1)
  • 29. April 1965 (6.5)
  • 28. Februar 2001 (6.8)
  • 2017
  • 2069 - Ausläufer von "The Twins"

Orientierung innerhalb der Stadt[Bearbeiten]

Alle Nord-Süd-Straßen heißen "Avenues", die Ost-West-Straßen werden "Streets" genannt. Straßen, die sich winden, schlängeln oder diagonal verlaufen, heißen üblicherweise "Blvd" (Boulevard), "Road", "Place" etc. Die Adressen beginnen mit dem Bereich, DANN folgt die Straßennummer, z.B. NE 45th Street oder NE 45th.

Bei Avenue-Adressen steht ZUERST die Straßennummer, und anschließend der Bereich, z.B. 45th Avenue NE oder 45th NE.

Demnach bilden NE 45th und 45th NE eine Kreuzung im nordöstlichen Teil der Stadt, in diesem Fall am Rand des Laurelhurst Park.

Diese Angaben bilden aber nur eine Annäherung. Es gibt vier große Ausnahmen:

  1. Streets und Avenues im Zentrum haben keine Richtungsbezeichnung.
  2. Es gibt keinen "SE"-Bereich, dafür ist der Bereich "S" extragroß.
  3. Östlich des Zentrums haben Avenues keine Richtungsbezeichnung, Streets aber ein "E". Wenn man also auf der Cherry Street nach Osten aus dem Zentrum fährt, kommt man zur Kreuzung "E Cherry"/"23rd Ave", nicht "23rd Ave E".
  4. Ähnlich Nr. 3 haben Streets nördlich des Zentrums (zwischen Denny Way und dem Schiffskanal), keine Richtungsbezeichnung, aber Avenues haben ein "N". Wenn man aus dem Zentrum auf der 5th Ave Richtung Norden fährt, kommt man zur Kreuzung "5th Ave N"/"Mercer Street" (in der Nähe des Seattle Center).

Wenn man den Bereich von Punkt 3 als "north" und den Bereich von Nr. 4 als "east" bezeichnet, bildet der Raster eigentlich 10 Bereiche - ohne "SE" und das "W" links des Zentrums (weil direkt das Meer anschließt):

NW N NE
W north E
Zentrum east
SW S


Es kommt vor, dass der Weg durch Wasser (Kanäle, Seen, der Puget Sound), fehlende Autobahnüberführungen oder -unterführungen, oder steile Hanglagen blockiert ist.

Gliederung[Bearbeiten]

Seattle besitzt insgesamt 12 Bezirke, die wiederum in diverse Distrikte untergliedert sind. Von extrem reichen Gated Communities bis extrem verarmten Slums kann der Sprawl hier alles aufweisen. Neben Wohngebieten befinden sich in Seattle auch große Produktionsanlagen und landwirtschaftliche Anlagen [2]. Außerdem gibt es den Orkuntergrund, lange eine weitgehend unabhängige metamenschliche Gemeinschaft, die im Untergrund unter Seattle lebte, die 2074 als vollwertiger 13. Bezirk anerkannt wurde [56]. Als inoffizieller Bezirk gilt Emerald City, das lokale Gitter. [49]

Seattle 2070
© FanPro
Stadtteil Einwohner Pro-Kopf-
Einkommen [¥]
Kurzbeschreibung
Auburn 218.000 [57] 32.000 [57] wichtigster Industriestandort im Metroplex mit Arbeiterwohngebieten und einem Nobeldistrikt [57]
Bellevue 209,000 [58] 110,000 [58] gehobenes Wohnviertel mit vielen Parkanlagen und einem Geschäftsviertel [58]
Council Island 3,000 [59] 65,000 [59] Enklave der Native American Nations, Sitz der amerindianischen Botschaften und Naturreservat [59]
Downtown 545.000 [60] 130.000 [60] Zentrum des Metroplex, höchste Dichte an Konzernniederlassungen, viele Einkaufsmöglichkeiten und Kultureinrichtungen, die riesige ACHE [60]
Everett 229.000 [61] 58.500 [61] Hafenanlagen, Einrichtungen der UCAS Armed Forces, große Slums [61]
Fort Lewis 98,000 [62] 30,000 [62] Waldgegend, überwiegend unter der Kontrolle der UCAS Armed Forces [62]
Ork-Untergrund[53] 40.000 (Renraku-Zensus) - 200.000 (Skraacha-Zensus)[56] 13.000 [56] ausgedehntes Netzwerk aus Tunnels, Höhlen, Kanalisation und Kavernen, das sich unter ganz Seattle entlangzieht.[56]
Outremer 102.000 [63] 69.000 [63] fünf natürliche und mehrere künstliche Inseln im Puget Sound [63]
Puyallup 506.000 (geschätzt) [64] 6.200 [64] hastig in den 2020ern hochgezogenes Slumviertel, teilweise Lavalandschaft, Elfenghetto [64]
Redmond 498.000 (geschätzt) [65] 6.600 [65] Slumviertel, hohe Armut und verwahrloste Nachbarschaften, verstrahlte Atomkraftwerksruine [65]
Renton 218.000 [66] 90.000 [66] Vorstadtgegend, Konzernenklaven, mehrere große Naturschutzgebiete [66]
Snohomish 115.000 [67] 34.000 [67] Vorstadt bis ländliche Gegend, Zentrum der industriellen Landwirtschaft, Hoschhaus- und Fabrikfarmen [67]
Tacoma 375.000 [68] 59.000 [68] Hafen- und Industrieviertel, aber auch einige neuangelegte Geschäftszentren und verkommene ehemalige Vorstädte [68]

Verkehr[Bearbeiten]

Seattle - Mobilität

Anreise

Zug: UCAStrak, Ressah
Flugzeug: SeaTac, Fed-Boeing Field
Überlandbus: Blueline Tours and Trips, Whippet Bus Company, Falcon Express

Innerstädtisch

Cityhopper: Emerald City Air, Renraku Air, SeaTac Express, Quetzal Shuttle Services, Federated-Boeing Carriers
Taxidienste: Emerald City Cabs, Yellow Cabs, GridCab, WP Express, Road Warriors
Car-Sharing: KeyCar™
Öffentlicher Nahverkehr: Metro Transit Company, Seattle Ferry System

Das Grenzregime in Seattle ist genau richtig für die Schatten. Der Sprawl ist keine Krisenzone ohne jede Kontrolle, so dass jeder Warlord ein- und ausmarschieren kann, wie es ihnen gefällt, wie Lagos oder Chicago; es ist keine abgeriegelte Sperrzone wie Boston oder Berlin in den 2060ern; es ist aber euch keine befestigte Konzernenklave wie Neo-Tokio oder ein Überwachungs- und Social Media-Alptraum wie Los Angeles [69].

Auch im Sprawl gibt es Grenzen. Keine mit Zöllnern, die die SIN kontrollieren, aber manche Gated Communities können durchaus so wirken. Wenn man sich in den Schatten Seattles bewegt, sollte man immer wissen, wo man sich bewegt, was das Ziel ist und wie die Bestimmungen vor Ort, auf dem Weg und am Ziel sind. Wer vorsichtig und gewieft ist, kann immer einen Weg finden, dahin zu kommen wo man sein muss, um Geld zu machen. Es braucht Klugheit, Subtilität und Kenntnis des Sprawls, aber wenn man das hat, ist Seattle eine Schattenstadt wie keine andere [69].

Anreise[Bearbeiten]

Egal ob man mit dem Flugzeug, per Schiff oder über Land anreisen möchte, immer gibt es etwas zu beachten [51]. Seattle, auch wenn es Teil der UCAS ist, ist nicht ohne einen Grenzübertritt zu erreichen, nur für den Luftverkehr gibt es Transitabkommen [1].

zu Land[Bearbeiten]

Seattle ist über Land, per Auto oder Linienbus [51] legal über die von den NAN anerkannten Grenzübergänge an der IS 5 und IS 90 zu erreichen. Es gibt drei große Grenzübergänge: im Norden über die Interstate 5 hinter dem Marine View Drive in Everett, im Süden über die Interstate 5 auf Höhe des Nisqually River in Fort Lewis, und nach Osten über die Interstate 90 bei Snoqualmie in Renton. Bei allen drei Übergängen müssen Sicherheitscheckpoints passiert werden, wo SINs und Reiseunterlagen geprüft werden [1]. Busfahrten nach Seattle kosten zwischen 40 und 300 Nuyen. Wer sich Probleme bei Grenzübertritten im fragmentierten Nordamerika ersparen will, bucht frühzeitig - 5 Monate sind angeraten, um sicher zu gehen alle nötigen Visa rechtzeitig erteilt zu bekommen - und bei in den NAN lizenzierten Busunternehmen. Bei jedem Grenzübertritt ist mit SIN-Checks zu rechnen [51]. Die beiden nach Norden und Süden werden recht streng überacht, auch wenn sie viel Verkehr sehen. Der Übergang nach Osten, der über Renton geradewegs in die Redmond Barrens führt, hat die niedrigste Sicherheitseinstufung und die korruptesten Grenzbeamten [70].

Mit dem Zug ist Seattle von San Francisco aus gut zu erreichen - die Ressah-Unterdruck-Monorail-Schnellinie nach Kalifornien ist eine der schnellsten Zugverbindungen der Welt. Leider ist die Technologie etwas störanfällig und führt häufig zu erheblichen Verspätungen. Ressah-Tickets kosten zwischen 265 und 400 Tickets, je nach gebuchter Klasse [51]. Andere Zugverbindungen existieren, sind aber sowohl deutlich langsamer (durch Grenzkontrollen in den NAN als auch deutlich teurer - eine Bahnfahrt von New York nach Seattle kostet 450 Nuyen, und damit deutlich mehr als ein Flug [71]. Nach Portland führt eine weitere High Speed-Monorail-Linie [72].

Seattle hat allerdings mehr als 85 Kilometer Landgrenze, teils in ausgesprochen unangenehmen Slumgegenden, und die Kräfte des Metroplexes reichen nicht aus, um das alles lückenlos zu überwachen (sehr zum Missfallen der NAN). Zwar sind alle alten Straßen aus den Zeiten der USA längst rückgebaut und oft barrikadiert und mit Sensoren versehen, aber Lücken finden sich. Sowohl über die Redmonder Grenze wie auch über Puyallup gibt es regen Schmuggelverkehr, und auch in Snohomish gibt es Trampelpfade, über die kleiner Grenzverkehr läuft [70]. Die «Ancients» kontrollieren viele dieser Routen und verdienen sehr gut am illegalen Grenzverkehr, sowie am Schmuggel von Flüchtlingen aus Tir Tairngire nach Seattle [53]. Der meiste Schmuggel geschieht aber über die Grenze des darbenden Everett.

per Flugzeug[Bearbeiten]

Per Flugzeug oder Suborbital ist Seattle primär über den Seattle-Tacoma International Airport, kurz Sea Tac, erreichbar. Der Aerospaceport in Downtown ist der größte zivile Flughafen im Metroplex. Seattle verfügt über eine Reihe kleinerer Flughäfen, viele davon in Privatbesitz [1]. Federated-Boeing etwa besitzt Federated Boeing Field, auf dem hauptsächlich militärische und staatliche Flüge landen, und der als Zulieferer für die Boeingwerke und für die Forschung genutzt wird [73]. Die UCAS Air Force betreibt zudem McChord Airfield, einen großen Militärflughafen im Süden des Metroplex, in Fort Lewis [74]. Flüge nach Seattle kosten zwischen 200 und 1550 Nuyen, je nach Jahreszeit, Abreiseort und Sitzklasse. Von den Flughäfen aus bestehen gute Anbindungen an städtische Buslinien, Taxidienste und Cityhopper-Airlines, die im Metroplex VTOL-Flugdienste anbieten [53].

zu See[Bearbeiten]

Per Schiff kann man den Metroplex über kleinere Häfen in Tacoma, Everett und Snohomish und den Zentralen Hafen von Seattle erreichen. Besucher müssen allerdings auch hier bei den Einreisebehörden vorstellig werden und SINs und Reiseunterlagen vorlegen; dennoch sind die Kontrollen hier vergleichsweise lax, und diese Form der Einreise ist unter illegitimen Besuchern die beliebteste [53].

Anreise per Schiff ist die langsamste, aber auch szenisch beeindruckenste Art, nach Seattle zu reisen. Viele Kreuzfahrtgesellschaften halten in Seattle [75], für die es auch ein spezielles Terminal gibt. Billigere Kabinen bekommt man oft auf Frachtschiffen, von denen jedes Jahr mehrere tausend einen der drei Frachthäfen des Metroplex anlaufen [75].

Neben dem Landweg ist der Seeweg am beliebtesten, um sich in den Metroplex zu schmuggeln. Zwar ist die Straße von San Juan de Fuca nur 5 Kilometer breit, und wird zudem von den Küstenwachen der UCAS und des Salish-Sidhe Council überwacht, aber mit etwas Geschick lassen sich die vielen kleinen Buchten der Küste nutzen, um ungesehen anzulanden [76]. außerdem kann man mit Verbindungen zu Schmugglernetzwerken auch recht einfach über eins der vielen Frachtschiffe einschmuggeln lassen [77].

Nahverkehr[Bearbeiten]

Seattle - Restaurantketten

Aztekisch

Luxus: Azteca International
Oberschicht: Casa de Carne, Purple Haze
Unterschicht: Taco Temple, Nacho Mama
Billig: Heli-Taco, Tacoco's All You Can Eat Tacos

Japanisch

Luxus: Yamato Restaurants
Oberschicht: Takuri's
Unterschicht: Teriyaki Boy, Squid Shack
Billig: Sushi Machine, Nippon Noodles

Amerikanisch

Oberschicht: THE Sports Bar, BucketBurgers, The Gravity Bar
Unterschicht: Drive & Dine, The Golden Archers
Billig: McHugh's, Nukit Burgers, Cap'n Beef

Italienisch

Luxus: Trattoria Pagilacci’s
Oberschicht: La Galleria
Unterschicht: PizzaHaus, Pizza King
Billig: Street Pizza, Pizza Hop

Elfisch

Luxus: The Edge
Unterschicht: Bosco's

Seattle ist an die 150 Kilometer von Norden nach Süden, und an der breitesten Stelle an die 60 Kilometer von Osten nach Westen. Das sind über 4000 Quadratkilometer Sprawl. Um sie zu erkunden, stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung [76]. Anders als die meisten Städte der UCAS hat Seattle kein U-Bahn-System. Dennoch hat es ein robustes Öffentliches Nahverkehrssystem, das auf zwei Säulen ruht: Den Metro Transit-Bussen und der Monorail [75]. Die Metro Transit Company betreibt Seattles öffentlichen Nahverkehr [78].

Zu Fuß[Bearbeiten]

Downtown ist ziemlich Fußgängerfreundlich für eine amerikanische Stadt, aber die anderen Bezirke sind ohne Auto oder ein ähnliches Transportmittel nur schwer zu bewältigen [75]. In den fußgängerfreundlichen Teilen der Stadt gibt es nicht nur Bürgersteige, sondern teils bewegte Bürgersteige, Fußgängerüberwege, Hochwege, die verschiedene Gebäude verbinden. Hier ist eine dreidimensionale Mapsoft, die solche Optionen markiert, und ein AR-Guide wirklich sinnvoll, um sich optimal bewegen zu können [79].

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Es ist nicht ungewöhnlich, sich in Seattle mit dem Fahrrad fortzubewegen, vor allem in Downtown_(Seattle) sind Radfahrer ein alltäglicher Anblick. Neben Privatpersonen gibt es auch einen blühenden Fahrradkuriermarkt, der vor allem sensible Daten, die man nicht der WiFi-Matrix anvertrauen möchte, befördert [80].

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Seattle hat ein ausgedehntes und größtenteils annehmbar in Schuss gehaltenes Straßensystem. Hauptstraßen und Highways sind (außerhalb der Redmond- und Puyallup Barrens) mit voller GridGuide-Abdeckung, und auch kleinere Straßen sind in der Regel GridGuide-abgedeckt. Eine Autofahrt durch den Metroplex, von Norden nach Süden, dauert etwa zwei Stunden bei leichtem Verkehr, im Normalfall drei Stunden, und zu Stoßzeiten auch schon mal erheblich länger. Selbst GridGuide kann die üblichen Staus eben nicht verhindern [77].

Neben Autos gibt es diverse kleinere Fahrzeuge, vom Segway Terrier über Motorscooter, E-Bikes und Motorräder bis zu kleinen, kompakten Personal Mobility Vehicles, die sich ebenfalls in den Stadtverkehr drängen. Schneller, wendiger und durch ihre Größe agiler als Autos, sind sie vor allem bei Pendlern und Gangern beliebt. Knight Errant unterhält eine stattliche Motorradstaffel, um gegen solche Personen vorzugehen [80].

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Das Metro-Transit-Bussystem gilt als eins der besten der UCAS. Die Busse sind automatisiert, fahrerlos, und robust, und in den dichter besiedelten Teilen von Everett, Downtown, Tacoma und Bellevue gibt es ein sehr dichtes Busliniennetz mit Haltestellen an fast jedem Block. Die Busse fahren mit GridGuide und sind daher auf Abdeckung angewiesen, also bedienen sie zwar die besseren Teile von Puyallup und Redmond, aber nicht die schlimmeren Slums. In den vorstädtischeren und industrielleren Zonen wie Snohomisch, Auburn, Renton und den abgelegeneren Teilen von Everett und Tacoma sind die Linien nciht mehr so dicht wie in Downtown, aber immer noch ein wichtiger Teil des örtlichen Verkehrssystems [81].

Statt einer U-Bahn leistet sich Seattle einige Bustunnels unter Downtown. Erbaut in den 1980ern, verbinden sie alle wichtigen Gebäude Downtowns, inklusive der ACHE, und enden in King Street Station. Haltestellen in Bustunnels sind meist relativ sicher und haben ein paar Verkaufsautomaten und einen kleinen Kiosk. Nach Einbruch der Dunkelheit können die Tunnels trotz der Präsenz bewaffneter Wachleute unsicher sein [82].

Busse sind in Downtown umsonst zu benutzen; bei Fahrten in oder aus anderen Bezirken werden 2 Nuyen für einen ARO-Fahrschein fällig [81].

Mit der Monorail[Bearbeiten]

Hauptartikel: Seattle Monorail

Neben dem Busnetzwerk verfügt Seattle über ein über 100 Jahre altes, vielfach erweitertes Monorailsystem. Es fährt in Seattle eine Ringstrecke, die Seattle Center, ACHE und andere Sehenswürdigkeiten abdeckt [78]. Fahrten mit der Monorail kosten einen Nuyen [81].

Die Monorail in Seattle fährt den ganzen Tag durch, ohne Unterbrechungen. Sie hat auch eine gute Matrixabdeckung, wobei die Monorail nur auf Emerald City zugreift. die Strecke ist komplett oberirdisch, und führt teils durch Gebäude, etwa die ACHE [163].

Mit dem Cityhopper[Bearbeiten]

Die meisten Hochhäuser in Seattle haben eigene Heliports, und es existieren dazwischen auch viele kleinere Landeflächen. Alle größeren Malls und Regierungsgebäude, Luxushotels und andere beliebte Ziele der Oberschicht sind mit Cityhoppern erreichbar [75], ebenso sämtliche Seattler Flughäfen [77]. Seattle hat fünf Cityhoppergesellschaften, die den größten Teil des Nahflugverkehrs abwickeln [75]: Quetzal Shuttle Service [77], Emerald City Airlines [75], Federated-Boeing Air Carriers [77], Renraku Air [77], und Sea-Tac Express [75]. Cityhopperreisen sind teuer, mit 100 Nuyen für einen kurzen Flug, 150 für einen Flug über eine Bezirksgrenze, und das pro Person. Es gibt Angebote für Rundflüge, die sich vor allem an Touristen richten und den ganzen Sprawl für nur 250 Nuyen überfliegen. Die Schnelligkeit der Verbindung ist allerdings durch kein anderes Verkehrsmittel zu erreichen [81].

Die Seattler Cityhopper müssen ihre Flugpläne im Voraus bei der im Sea-Tac-Flughafen ansässigen Seattler Luftraumkontrolle anmelden. Verdächtige Abweichungen werden erst mit einer Warnung der Luftraumkontrolle [75], dann durch den Besuch einer Patrouillendrohne [74] oder eines Knight Errant-Patrouillenhelikopters beantwortet [75].

Mit der Fähre[Bearbeiten]

Das Seattle Public Ferry System wird gerne übersehen, aber die Fähren verbinden Seattle mit den Outremer-Inseln und sind auch ein nutzbares Verkehrsmittel, um schnell von Downtown nach Everett und Tacoma zu kommen [75].

Das System betreibt eine Vielzahl von Fähren, die den Pudget Sound befahren und Personen und Fahrzeuge zu und von den Inseln im Sound und zu anderen Anlegestellen bringen [81]. Es gibt kleine, simple Boote, langsamere, behäbigere Fähren, die bis zu 50 Fahrzeuge auf einmal tragen können, und die Expressfähren, deren Dienste teurer sind, die aber viel schneller unterwegs sind. Das System nutzt hierfür in den späten 2040ern erworbene Hydrofoil-Fähren von Federated-Boeing [75].

Eine Fahrt kostet 2 Nuyen mit einer langsamen Personenfähren, 12 Nuyen mit einer Fahrzeugfähre [81], und 5 Nuyen mit einer Express-Hydrofoilfähre [83]. Fahrten zu den meisten Outremerinseln und nach Everett und Tacoma dauern etwa 40 Minuten mit einer langsamen und 15 Minuten mit einer Expressfähre [81].

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seattle hat eine starke und vielfältige Wirtschaftslandschaft, die von seiner recht hohen Bevölkerungsdichte und seiner einzigartigen geopolitischen Postion im pazifischen Nordwesten Nordamerikas herrührt.

Auch wenn der Vertrag von Denver den Handel nach Seattle verkompliziert, konnte der Metroplex seine Lage nutzen um zu einem Wirtschaftszentrum von Weltrang heranzuwachsen. Manche Konzerne mögen sich daran stören, dass der Handel mit den NAN, Tir Tairngire und Kalifornien sehr streng reguliert ist, aber noch viel weniger Interesse haben sie an der instabilität dieser anderen Länder oder daran, sich der latent konzernfeindlichen und sehr viels trenger beaufsichtigten Lage in den NAN auszusetzen. Anders als in den Indianerstaaten ist Seattle eine Insel prokapitalistischer megakonzernhöriger UCAS. Seattle versteht, dass es Business Business sein lassen muss. Das muss es auch, immerhin sichert das sein Überleben als strategisch prekär gelegene Enklave.

Eine starke lokale Industrie und seine einzigartige Verbindung mit den UCAS sind Garantien dafür, dass Seattle auch schwere Krisen übersteht, denn es wird dringend gebraucht. Immerhin ist Seattle auch der letzte halbwegs offene große Hafen in Nordamerika. San Francisco gehört nach wie vor den Japanokons, Vancouver wird von den NAN kontrolliert, und Los Angeles ebenfalls, außerdem will niemand nach Los Angeles.

Export und Import[Bearbeiten]

Seattle ist einer der wichtigsten Häfen der nordamerikanischen Pazifikküste. Mit einem Umsatz von über 2000 Frachtschiffen pro Tag sind die Häfen des Metroplexes zusammen der drittgrößte Handelshafen der UCAS. Seattle exportiert auch viele Güter über den Pazifik und ist ein sehr wichtiger Handelshafen für die UCAS und ihre Hauptverbindung zu den Megafabriken Japans.

SeaTac International ist ebenso geschäftig und wickelt über 3500 Frachtflugzeuge und -Luftschiffe pro Jahr ab. Der Überlandhandel ist durch den Vertrag von Denver streng reglementiert worden, aber Nachfolge- und Ergänzungverträge, die die Metroplexregierung mit den NAN geschlossen hat, haben auch hier geholfen, den Handel wieder relativ frei und profitabel fließen zu lassen.

Seattle bekommt Importe aus dem ganzen pazifischen Raum, und über Landrouten aus Tir Tairngire und dem Salish-Shidhe Council. Das meiste davon wird weiter in die UCAS verschickt und sind Güter, die in den UCAS rar sind: Holz, Petrochemikalien und Rohöl, Nahrung und Mineralien. Aber auch Luxusgüter, elfische und amerindianische Kunst, magische Güter und Telesma aus Asien und Russland, und billige Fertigprodukte aus Korea, China sowie teure Markenprodukte aus Japan und Kalifornien fließen durch Seattle in das "Mutterland".

Aber Seattle hat ein weiteres blühendes Import-Export-Geschäft: Daten. Seit dem Techboom am Anfang des 21. Jahrhunderts ist Seattle Heimat einer enormen Konzentration von Rechenleistung, und hat sich dies durch zwei Crashes erhalten. Milliarden an Datenwerten fließen täglich durch Seattles Rechenzentren, der Metroplex ist ein Nexus im weltweiten Datenhandel. Von Seattle aus haben Megakonzerne ihre Datententakel ausgestreckt und ihre unsichtbaren Augen auf dem Asia-pazifischen Raum. auch Konzerne, deren physische PRäsenz im Megaplex nciht groß ist, wie Saeder-Krupp, sind im Datenmarkt ausgesprochen präsent.

Wichtige Wirtschaftszweige[Bearbeiten]

Die Aerospaceindustrie ist enorm wichtig für Seattle. Mit drei riesigen Enklaven im Metroplex ist der lokale AA-Konzern Federated-Boeing der wichtigste Arbeitgeber des Metroplexes mit alleine über 200.000 beschäftigten und noch einmal so vielen in Zuliefererbetrieben.

Ein weiterer wesentlicher Wirtschaftszweig in Seattle ist die Techindustrie. Seit dem späten 20. Jahrhundert ist Seattle neben dem Silicon Valley das Zentrum der nordamerikanischen Computer- und Softwareindustrie. Auch wen der Crash von 2029 einige der Weltfirmen, die hier einst ansässig waren, vernichtet hat, haben andere überlebt, wie etwa Microdeck. Zudem zieht Seattles Lage seit jeher ausländisches insbesondere asiatisches Investment an, und ist Nordamerikasitz von Megakonzernen wie Aztechnology, NeoNET und Renraku gewesen, oder ist es immer noch.

Megakonzerne[Bearbeiten]

Seattle ist die konzernfreundlichste Umgebung der Pazifikküste und dazu ein Wirtschaftszentrum. Das zieht Megakonzerne an, und damit auch deren globale Konflikte. Die Abhängigkeit von Handel und Megakonzerninvestitionen bedeutet zudem, dass Seattle stärker unter dem Einfluss der Konzerne steht als andere Städte. Allerdings macht dieser Umstand den Sprawl nicht zu einer Konzernenklave wie Neo-Tokio oder Manhattan. Seattle ist in weiten Teilen eine wilde, ungezähmte Schattenstadt - mit einer starken Sehnsucht nach dem Glamour der guten alten 2050er, aber auch festem Blick auf dem neuen Jahrhundert, das vor der Tür steht.

Ares Macrotechnologies[Bearbeiten]

Ares, das gerade die lokale Kaf Culture-Ikone Starkaf übernommen hat ist in Seattle gut aufgestellt. Seit fast 30 Jahren die persönliche Domäne von Karen King, glänzt Ares Seattle mit vielfältigen Produktionskapazitäten und guten Beziehungen in den für Ares traditionell schwierigen asiatischen Markt. Mit ihrem 2072 bezogenen, neuen Hauptquartier in Everett hat Ares sich zudem des alten Sitzes von Cross Applied Technologies bemächtigt, ein für Damien Knight sicher psychologisch wichtiger Schritt.

Ares Arms betreibt außerdem diverse Waffenfabriken in ganz Seattle, AresSpace und Ares Services bewegen viel Fracht und Passagiere über SeaTac International, und der Seattler Medienmarkt ist ebenfalls ein wichtiges Standbein von Ares Global Media und NBS.

Bei dem Aufbau seiner Aktivitäten in Seattle ist Ares unter Karen King sehr langfristig und strategisch vorgegangen, etwas wofür Ares nicht immer bekannt ist. So hat der Megakonzern sich nicht mit Wettbewerbern wie Federated-Boeing in direkte Konkurrenz begeben, sondern sucht seine Profite in Kooperationen. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse kann Ares dann global verwerten. Und dann ist da natürlich noch Ares' Meisterstück der Polizeikontrakt des Seattle Metroplexes.

Aztechnology Corporation[Bearbeiten]

Seattle ist für Aztechnology ein sehr wichtiger Standort, da der Megakonzern weder in Kalifornien noch in Tir Tairngire operieren darf, und ihm so große Teile der Pazifikküste verschlossen bleiben. In Seattle sitzt daher nicht nur eine lokale belange abdeckende Niederlassung, sondern die Koordinationsstelle für ganz Nordamerika. Mit der Aztechnology-Pyramide, dem ersten Teocalli außerhalb aztlans, den der Konzern erbaut hat, ist der Unternehmenssitz auch architektonisch ein prägender Einfluss auf Seattle. Auch im UCC ist Aztechnology vertreten.

Seit der Vernichtung Borinquens durch Sirrurg den Zerstörer nutzt Aztechnology Seattle zudem, um Nahrungsmittel, die sie massiert in den NAN und Kalifornien einkaufen, nach Aztlan zu verschiffen. Zudem beteibt Aztechnology eine Reihe großer Konsumgüterfabriken in Seattle. Seine BancoMex ist ebenfalls sehr aktiv in Seattle und wäscht Milliarden Nuyen des Konzerns und diverser Syndikate mit hundert Jahre eingeübter Routine.

Stuffer Shacks und Aztechnologys Konsumgüter, von Made in Aztlan bis Quetzal Cola, sind überall in Seattle zu fnden, mit Quaf hat Aztechnology seine eigene Kaf Culture-Kette etabliert, und auch sonst ist der aztlanische Megakonzern nur schwer aus dem Leben jedes Seattlers wegzudenken.

Evo Corporation[Bearbeiten]

Schon als Yamatetsu war Evo in Seattle stark präsent, mit Cyberware-Forschung und medizinischen Dienstleistungen über CrashCart. Sie vermarkteten sich sofort nach ihrem Umzug nach Vladivostok (und noch vor der Umbenennung) als erwachter Megakonzern und wurden ein lokaler Champion der Metamenschenrechte, was sie bis heute weitgehend durchgehalten haben.

Evo Seattle ist vor allem im Cber- und Biowaresektor, Augmentierungen und Implantatchirurgie, und verwandten Bereichen, aber auch Mode und Konsumelektronik, präsent. Mit KFS hat der Konzern sich allerdings weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und seine Operationen deutlich heruntergefahren oder hinter neuen, scheinbar unabhängigen Markennamen versteckt.

Evo ist neben Renraku der einzige Konzern, der nennenswert im Ork-Untergrund aktiv ist. Diese Stellung wird jedoch nach und nach durch die Konflikte zwischen Orks und Zwergen untergraben.

Horizon Group[Bearbeiten]

In Seattle sitzt Horizon im United Corporate Council, der großen Einfluss auf die Metroplexregierung ausübt. Des Weiteren betreibt Horizon viele städtische Schulen in benachteiligteren Distrikten [84]. Und auch wenn Starkaf keine Konzerntochter ist, pflegt Horizon ein enges Verhältnis zum Seattler Kaf Culture-Riesen [85]. Ein Coup gelang Horizon zudem in der Gouverneurs-Nachwahl nach dem erzwungenen Rücktritt von Kenneth Brackhaven: [86] Mit Corinne Potter hat die Dawkins Group eine Horizon-Konzernagentin als neue Gouverneurin von Seattle installiert [87].

Seattle ist ein wichtiger Testmarkt für Horizon, sowohl für Produkte wie Services.

Mitsuhama Computer Technologies[Bearbeiten]

Mitsuhama hat Seattle als Sitz seiner nordamerikanischen Division gewählt, und kontrolliert von seinen Türmen in Downtown die Geschäfte auf dem ganzen Kontinent. Der weltgrößte Megakonzern hat in Seattle die meisten seiner einst in Tsimshian untergebrachten Aktiva angesiedelt und betreibt in Seattle selbst vielfältigste Geschäfte. Selbstverständlich sitzt MCT auch im UCC.

Neben magischen Services und Forschungs-Kooperationen mit der magischen Fakultät der University of Washington betreibt MCT Telesmahandel über seine Taliskrämer-Kette, Critterforschung über Parashield und bietet über Hermetech magische Sicherheit an. Aus Tsimshian hat MCT zudem Rohstoffunternehmungen übergesiedelt, die auf unerschlossene Vorkommen wertvoller Erze in Puyallup schielen.

Saeder-Krupp Heavy Industries[Bearbeiten]

Offiziell ist Saeder-Krupp nicht direkt in Seattle vertreten. Inoffiziell besitzt Saeder-Krupp kleine, lokale Firmen wie Silver Technology und Meadowdale Pharmatron, und sind mit Saeder-Krupp Prime stark präsent und aktiv dabei, andere Megakonzerne und Regierungen auszuspähen und ganz allgemein Dinge im Sinne Lofwyrs zu drehen.

Shiawase Corporation[Bearbeiten]

Gezeichnet von internen Machtkämpfen, hat Shiawase in Seattle in den letzten 10 Jahren erheblich an Einfluss verloren. Shiawase Energy musste sein Fusionskraftwerk in Glow City schließen und wurde damit effektiv aus dem Markt gedrängt, und auch sonst lief zwischen KFS und dem internen Krieg der Neo-Genyosha gegen den Neuen Weg Shiawases viel schief.

Shiawase Envirotech hält immer noch viele Infrastrukturdienstleistungsverträge und kontrolliert das Seattler Stromnetz, und im Bereich der Konsumgüter ist Shiawase gut aufgestellt, zumal sie ein gutes Geschäft mit Lebensmittellieferungen nach Aztlan machen. Shiawase hat auch weiterhin einen Sitz im UCC.

Spinrad Global Corporation (ehemals NeoNET)[Bearbeiten]

Größere Teile von NeoNET Seattle wurden von Spinrad Global übernommen, aber noch ist völlig unklar, welche das sind.

Wuxing Corporation[Bearbeiten]

Mit Wuxing hat ein dritter AAA-Konzern Seattle zu seinem Nordamerika-Zentrum auserkoren. Auch wenn Wuxing seine Warenströme zunehmend nach Vancouver verlagert, wo der Konzern ein neues, riesiges Frachtterminal aus dem Boden stampft,<ref name=ssbs:rqc031/> sind Schiffe mit Wuxings Lotus-Logo nach wie vor ein alltäglicher Anblick im Puget Sound.

Neben Logistik und Transport ist der Handel mit magischen Gütern Wuxings Hauptgeschäft in Seattle, was den chinesischen Konzern zu einem bitteren Konkurrenten für Aztechnology und MCT macht. Als traditionell geomantisch orientierter Konzern vermarktet Wuxing seine Angebote geschickt als "harmonischer" und weniger umweltschädigend als die von seinen Konkurrenten, und fährt gut damit. Wuxing verfügt zudem noch über einen Sitz im UCC.

In den Schatten greift Wuxing gerne auf Hilfe der Seattler Triaden zurück

In Seattle ist Renraku nach fast einem Jahrzehnt der Abwesenheit auch wieder im United Corporate Council vertreten [88]. Die Präsenz des Konzerns, dessen ACHE wie ein Schandmal inmitten von Downtown Seattle steht, ist nach wie vor nur ein Schatten von dem, was sie vor dem Arkologie-Shutdown war [89]. Aber Renraku war nie verschwunden, nur abgetaucht. Renraku hat seit mindestens 2050 den Betreibervertrag für die städtischen Datenbanken [90], inklusive das städtische SIN-Register [91].

Wichtige Tochterfirmen und Niederlassungen[Bearbeiten]

heimische Konzerne[Bearbeiten]

Wirtschaftsprobleme[Bearbeiten]

Seattles größter Handelsnachteil ist seine räumliche Trennung vom Rest der UCAS. Jeder Import muss durch Hoheitsgebiet der NAN und ist daher deren Reglementierung unterworfen. die dafür nötige Bürokratie treibt die Kosten für Export wie Import, und Abfertigungsengpässe sorgen immer wieder für Stockungen im Warenverkehr. Zwar hat der Metroplex getan, was möglich war, um den Handel reibungsloser zu gestalten, aber letztendlich sind die NAN unwillens, der Enklave der UCAS zu weit entgegen zu kommen.

Da Seattle seine Bevölkerung nicht selbst mit Grundnahrungsmitteln versorgen kann, muss vieles davon eingeführt werden. Zwar hat Seattle vorteilhafte Verträge, um an biologische Nahrung aus den NAN zu kommen, aber vor allem Soyfood-Massenware wird aus Aztlan, Kalifornien und den CAS und UCAS importiert, was sich im Preis für Grundnahrungsmittel in Seattle neiderschlägt.

Auch elektronsiche Komponenten und industrielle Vorprodukte müssen in großem Maße importiert werden, um in den Megafabriken Auburns und Kents veredelt zu werden. Die an den Grenzen unvermeidlichen Verzögerungen haben lokale Produzenten zu Lagerhaltung gezwungen, einer anachronistischen und teuren Form der Vorbereitung auf solche Umstände, und versuchen zwar seit langem, auf lokale Produktion auszuweichen, aber gerade große Konzerne wie Federated-Boeing, Ares und MCT, die große Fabrikkomplexe in Seattle unterhalten, können sich ihnen nicht entziehen.

Dies führt nicht nur zu Unsicherheiten für Investoren und weniger attraktiven Wirtschaftsbedingungen, sondern für jeden Seattler zu höheren Lebenshaltungskosten, denn im Endeffekt werden all diese Unkosten natürlich auf den Konsumenten umgelagert.

Ein letztes Problem ergibt sich aus der geographischen Lage Seattles: Es gibt wenig Raum zur Expansion. Mit Ausnahme der Naturschutzgebiete in Fort Lewis und Renton und den gesetzlosen Zonden in Redmond und Puyallup ist der Seattle Metroplex voll entwickelt. Gesetze, die Konzerne verpflichten, für alle von einem Entwicklungsprojekt vertriebenen Einwohner Ersatzwohnraum zu stellen, kommen erschwerend dazu. Zwar ist es Usus geworden, eine Gesetzeslücke auszunutzen, die offiziell für unbewohnbar erklärte Gebäude von dieser Regelung ausnimmt (die übliche Bestechungssumme in den Verwaltungen der Barrens hierfür ist 100 Nuyen), aber die Barrens verweigern sich beharrlich der Gentrifizierung.

Politik[Bearbeiten]

Innenpolitik[Bearbeiten]

In Seattle wird vom jedem Stadtteil mit Außnahme der Outremer ein Bürgermeister gewählt. Desweiteren wählt der gesamte Metroplex einen Gouverneur, einen Abgeordneten und zwei Senatoren, welche Seattle im UCAS-Kongress vertreten. Für eine Koordination zwischen Seattle und den diversen exterritorialen Konzerngebieten sorgt das United Corporate Council (UCC). Dieses muss regelmäßig dem Konzerngerichtshof Rechenschaft ablegen. [45]

Derzeitiger Gouverneur von Seattle ist Corinne Potter, die 2078 in der außerordentlichen Nachwahl nach Kenneth Brackhavens plötzlichem Rücktritt gewählt wurde [17]

Beziehungen zur Bundesregierung[Bearbeiten]

Die UCAS unterhält viele Büros in ganz Seattle um zu kontrollieren, dass in Seattle die Interessen beachtet werden. Desweiteren überprüfen sie ganz genau, dass alles was in Zuständigkeit der UCAS fällt auch mit der UCAS abgesprochen wird. Seit dem zweiten Crash wurde die Präsenz der Regierungsbehörden aber auch der UCAS-Armee stark ausgeweitet, was als Reaktion auf den wachsenden Wunsch Seattles nach Unabhängigkeit gesehen werden kann [99].

Außenpolitik[Bearbeiten]

Seit 2042 hat der Seattle Metroplex das Recht, eigene Botschafter zu entsenden, um so direkt die Interessen des Metroplex zu fördern [100]. Davon hat Seattle kräftig Gebrauch gemacht und unterhält mittlerweile diplomatische Beziehungen zu mehr als 50 Nationen, und Beobacherstatus in der UN, NEEC und PPG. Sogar der Konzerngerichtshof unterhält diplomatische Beziehungen mit dem Metroplex [101].

Tir Tairngire[Bearbeiten]

Bei der Revolution in Tir Tairngire, bei welcher der Prinzenrat abgesetzt wurde, verlor Seattle den Status als Umschlagplatz für sämtliche Güter, welche zwischen Tir Tairngire und dem Rest der Welt gehandelt wurden, welches seit 2050 bestand hatte. Obwohl durch die Revolution es nun keine Einschänken mehr für den Handel in und aus Tir Tairngire gibt, werden immer noch viele Waren über Seattle gehandelt, zumal Portland, die Hauptstadt von Tir Tairngire, immer noch die Partnerstadt von Seattle ist. Direkt auf die Verwaltung hat dies zur Folge, dass eine große Einnahmequelle verschwunden ist, dafür konnte sich Seattle wieder etwas von Tir Tairngire lösen, da der Prinzenrat durch diese Verträge Seattle stark in seiner Politik beeinflussen konnte [102].

Orte und Plätze[Bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Einkaufsgelegenheiten[Bearbeiten]

Grenzübergänge[Bearbeiten]

  • Im Norden an der Interstate 5 hinter Everett
  • Im Süden an der Interstate 5 hinter Fort Lewis
  • Im Westen an der Interstate 90 hinter Süd Redmond

Häfen, Flughäfen, Bahnhöfe, Autotreffpunkte[Bearbeiten]

  • Seattle Haupthafen Downtown; war ursprünglich ein Fischerhafen, bekam dann mit der Anbindung 1890 an die Eisenbahn einen Umschlaghafen. In den 1960´ern kamen drei moderne Mega-Containerterminals hinzu. Einen Hafen für chemische Bestandteile steht ebenfalls zur Verfügung. Pudget Sound wird das Gewässer genannt, das unzählige andere kleine Häfen, wie den Hafen von Seattle mit seiner Bucht an den Pazifik anbindet. Der große Hafen teilt sich im Westen in einen Containerhafen, auf der Insel in einen Stückgut und Chemiehafen und im Osten einen Trockendockhafen.
  • Kleinere Häfen gibt es überall an der Wasserkante. Das Gebiet besteht aus Inseln und großen Seen, Verbindungsstraßen, ein Paradies für Segler, Taucher, Wassersportbegeisterte.
  • Der große Containerbahnhof liegt direkt am Containerhafen
  • Der Omnibusbahnhof befindet sich Downtown an der Ecke Virgina Street-Denny Way. Dort bekommt man Anschluß in alle großen Städte des Umlandes
  • Flughäfen:
Auburn Municipal Airport, der von der Gemeinde getragen wird. So kann man mit dem Flugzeug auch in Auburn landen.
Boeing Field/King Co International Airport, auf dem hauptsächlich militärische und staatliche Flüge landen, und der als Zulieferer für die Boeingwerke und für die Forschung genutzt wird.
Paine Field Snohomish Co-Airport, wurde ursprünglich gebaut, um die Infrastruktur im Norden zu verbessern. Er wurde im 2.Weltkrieg von der Armee anektiert. In den Jahren der Entwicklung der 747 suchte Boeing nach einem Flughafen, dessen Landebahnen noch weiter ausgebaut werden könnten. Das Paine Field erfüllte die Voraussetzungen. Boeing stieg ein und der Flughafen expandierte zum größten im Norden Seattles.
Renton Minicipal Airport oder auch Clayton Scott Field (Plan), ein weiterer Gemeindeflughafen, südlich am und im Lake Washington, auch in nächster Nähe zu Redmond. Der Flughafen kann sowohl von normalen Flugmaschinen genutzt werden, als auch von Wasserbooten und -flugzeugen. Der Flughafen wird auch von Boing benutzt, die Testmaschinen starten von dort und landen auf dem Boing Field.
Seattle-Tacoma International Airport, kurz Sea Tac. Der internationale Flughafen im südlichen Downtown.

Hotels:[Bearbeiten]

Krankenhäuser[Bearbeiten]

Konzerneinrichtungen[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Seattles Kultur ist divers und vielseitig, was die ebenso diverse Bevölkerung dieser Enklave wiederspiegelt. Hier treffen sich Einflüsse aus den UCAS, NAN, der Elfen, und dem asiatischen Raum und verschmelzen zu etwas Einzigartigem [164].

Der Mainstream in Seattle ist nach wie vor stark von der dominanten Angloamerikansichen Kultur der alten USA geprägt, in etwas geringerem Maße auch von der Kultur Kanadas. Allerdings sind die Einflüsse aus anderen Ländern hier deutlich stärker als im "Mutterland", und Besucher vor allem aus den Frontier-Staaten können sich auf einen gewissen Kulturschock einstellen [164].

Kaf Culture[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kaf Culture

Den Kult, der sich um die Zubereitung und den Konsum koffeinhaltiger Getränke entwickelt hat, nennt man auch Kaf Culture [164].

Seattle gilt als ihr Herz und Ursprung [164], auch wenn der japanische Kissaten kulturell älter ist [165]. Fakt ist: Seattler lieben ihren Kaffee und Soykaf. Alleine in Downtown gibt es 2398 Kaf-Läden [156].

Zumindest ist Seattle das Zentrum der kommerziellen Kaf Culture, da sowohl Starkaf als auch Soybucks hier ihren Sitz haben [86]. Aber in Downtowns Capitol Hill und University District gibt es auch eine sehr lebendige Szene-Kaf-Culture, getragen von Läden wie dem Chaos Kaffee Café [166].

Künste[Bearbeiten]

Seattle ist ein Schmelztigel vieler exotischer Kulturen, von der Anglo-amerikansichen der UCAS über japanische und koreansiche Einflüsse und die wiederentdeckten Stile der NAN bis hin zu der angeblich so alten Elfenkultur, die aus Tir Tairngire nach Seattle schwappt, ergeben sich so einzigartige Begegnungen, die so nirgendwo sonst möglich wären, und damit ganz eigene Kunstwerke hervorbringen. Diverse Gallerien, Künstlerkollektive und Straßenperformer können in Seattle entdeckt werden [96]. Die größte Galerie ist das Seattle Art Museum [97].

Seattle hat auch eine Reihe guter Museen. Am beliebtesten ist das große Museum of History and Industry, das die Entwicklung des Seattle Metroplex in allen Details und AR-unterstützt zeigt [97].

Theater hat in Seattle ebenfalls einen recht hohen Stellenwert, oft magisch ergänzt. Von europäischem Kulturgut wie Shakespeare über japanisches Kabuki bis hin zu modernem Ausdruckstanz und traditionellen Stammestänzen reicht die Bandbreite, und Seattles große Hipster- und Studentenbevölkerung sogt für ein empfängliches Publikum [96]. Auch Freunde klassischer Musik kommen in Seattle auf ihre Kosten, mit der Seattle Symphony und der Seattle Opera, deren jährliche Aufführungen des Rings der Nibelungen ein Society-Ereignis sind [97].

Musik[Bearbeiten]

Seattle ist schon lange Heimat einer blühenden Musikszene, die von Nirvana bis zu den Concrete Dreams viele herausragende Künstler hervorgebracht hat. Von improvisierenden KafCulture-Solokünstlern bis zu elfischem Jazz und Fusion Rock, Shag und Speed Metal, Ork-Rap und Trog-Rock, in Seattle wird man in jeder Musikrichtung junge, hungrige und oft aufstrebende Künstler finden. Liveacts sind in Seattles Nachtclubs eher die Regel als eine Ausnahme, und oft sind sie tatsächlich gut [96].

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt und ihre Umgebung erlauben aufgrund ihrer Lage von Wassersport über Wandern und Bergsteigen bis zu Wintersport eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten.

Seattle beherbergt mehrere Profimannschaften populärer Sportarten. Bloodsports sind immer beliebt, und so hat Seattle mit den Urban Brawl-Team der «Seattle Screamers» und den Combatbiker der «Tacoma Timber Wolves» (beide im Tacoma Dome beheimatet) zwei populäre, lokale Teams auf hohem Niveau. [96]

In den 2050ern gab es mit den «Seattle Slugs» auch ein Amateur-Team im Urban Brawl, das 2052 die «New York Slashers» zu einem Pre-Season-Challenge-Match herausforderte.

Tacoma - ein Stadtteil von Seattle - ist auch die Heimat der «Tacoma Wings», Federated-Boeings Investition in den Stadtkriegs-Sport [95], und seit William Ager - Exec bei Novatech - die «Oakland Hogs» gekauft hat, und sie nach Seattle umziehen ließ, besitzt die Stadt auch eine zweite Heimmannschaft im Combat Biking. 2077 haben sich die Combatbiker der «Oakland Hogs» in «Seattle Hogs» umbenannt.

Aber auch klassischere Sportarten wie der American Football mit den «Seattle Seahawks» und die eher erfolglose Baseball-Mannschaft «Seattle Mariners», die im Volksmund meistens liebevoll-spöttisch Sea Dogs genannt wird, fehlen nicht. Fans der Sea Dogs und der «Portland Lords» verbindet eine innige und gerne in einer ditten Halbzeit ausgelebte Feindschaft. Zudem hat Seattle mit den «Tacoma Tigers» und den «Everett Giants» zwei vielversprechende Zweitliga-Baseballmannschaften [96]. Außerdem gibt es noch das Pro-Basketballteam «Seattle SuperSonics» [96] und mit dem «Seattle Sounders FC» ein professionelles Fußball- respektive Soccer-Team. Ihnen allen ist jeweils entweder der Kingdome [98] oder das Qwest Field - das Heimstadion der «Sea Hawks» -die Heimatarena, und als solche jeweils ein Zuschauermagnet und für sein Management eine Goldgrube. - Für jene, die unvercyberten College Sport bevorzugen, gibt es dagegen die U-Dub Sportstätten.

Außerdem wurde eine der Rennstrecken der neuen «Formel X» - der bewaffneten Variante der «Formel 1»-Autorennen, die in der Saison 2064 offiziell eingeführt wurde, in den Redmond-Barrens angelegt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Seattle ist berühmt für sein Nachtleben, in dem sich die ganze, wilde Mischung dieser Grenzstadt und Enklave zeigt. Seit den Tagen der Concrete Dreams und Jetblacks, von MegaMedia und Taffy Lee ist Seattle außerdem ein Entertainmentzentrum, das zumindest einige Jahre auf einer Ebene mit Los Angeles spielte. Bis heute spiegelt sich das in einem wilden Nachtleben, das diesseits von Berlin seines gleichen sucht.

Shadowtalk Pfeil.png Du bist offenbar noch nie in NYNJ gewesen, Mann.
Shadowtalk Pfeil.png 2Pac Two


Restaurants[Bearbeiten]

Runnertreffpunkte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Es gibt drei Gruppen von Sicherheitsorganen in Seattle: die des Metroplexes, die der Bundesregierung, und die der Konzerne.

Für die Stadt übernimmt Knight Errant (ein privater Polizeidienstleister) die Polizeidienste und die Ermittlungstätigkeiten, und Lone Star Correctional Services den Betrieb der städtischen Gefängnisse, die Stadt stellt aber selbst die - eng mit Knight Errant zusamenarbeitende - Staatsanwaltschaft.

Die Bundesregierung der UCAS ist mit der Bundespolizei FBI, verschiedenen Geheimdienst- und Sicherheitsdiensten, Metroplexgarde, und Joint Task Force Seattle präsent. Auch wenn sie nicht dieselben unmittelbaren Auswirkungen auf die Schatten haben wie die Polizeidienste und Staatsanwalt, sind die Tiefe und das Ausmaß ihres Einflusses in Seattle nicht zu unterschätzen.

Konzern- und Zusatzsicherheit schließlich ist ein vielschichtiges Thema. Von Lone Star, das die Gefängnisse Seattles betreibt zu den Konzernsicherheitskräften und Söldnern anderer Megakonzerne gibt es viele Juristiktionen und Sonderzonen; exterritoriale Konzernenklaven, Viertel die zusätzliche Sicherheitsidenste beauftragt haben und natürlich Überschneidungen bei Zuständigkeiten überall.

Polizei[Bearbeiten]

Seit der Auflösung des Seattle Police Department durch Gouverneur Lindstrom 2023 ist die Strafverfolgung in Seattle nur ein weiteres Geschäft wie jedes andere geworden.

Polizeidienste sind an Knight Errant vergeben worden, einen privaten Polizeidienstleister im Besitz von Ares Macrotechnology. Ihre uniformierten Streifenpolizisten sorgen auf den Straßen Seattles für Sicherheit (soweit sie bezahlt werden jedenfalls), ihre Call-Center beantworten Notrufe über die PANICBUTTON™-App, und ihre Ermittler ermitteln in Fällen öffentlichen Interesses oder entsprechender Zuzahlung.

Inzwischen sind fast 10 Jahre vergangen, seit sie Lone Star ersetzt haben, und Knight Errant hat sich mittlerweile gut in Seattle eingelebt, auch wenn die Skandale Kenneth Brackhavens immer wieder zu Unruhe bei dem Polizeikonzern geführt haben. Inzwischen hat Knight Errant ein Business as Usual gefunden, Standardprozeduren, zwar ähnlich ihrer Vorgehensweise in anderen Sprawls, aber eben auch auf Seattles spezifische Umgebung zugeschnitten. Die Versprechen von Damien Knight und Kenneth Brackhaven, dass mit dem neuen Polizeidienstleister "das Verbrechen keine Chance mehr hat" und man endlich richtig aufräumen will, haben sich natürlich zerschlagen, aber Knight Errant hat eine Weile gebraucht, bis sie sich sicher genug fühlten, um die Zügel wieder etwas schleifen zu lassen.

Knight Errant besetzt hunderte Reviere im Seattle Metroplex, aber das gibt nicht wirklich wieder, wie stark sie sich wo engagieren. Ein guter Indikator sind Grundstückspreise. Je mehr der Boden in einem Viertel wert ist, desto mehr kann es Knight Errant zahlen, und desto engagierter ist die Firma - desto mehr Reviere gibt es in diesen Vierteln und Bezirken. Da ist Knight Errant deutlich geschäftsorientierter als Lone Star.

Allerdings will Knight Errant flexibel bleiben. Daher werden die Mannschaften der Reviere oft rotiert und dynamisch an Gefahrenlagen angepasst. Auch wenn Reviere nach Bezahlung und Zahlungsfähigkeit vergeben werden, will Knight Errant seine Leute lieber da haben, wo es kracht, bevor sie dann einen Skandal von der Art am Hals haben, der Lone Star seinen Vertrag mit dem Metroplex gekostet hat.

Im Endeffekt ist Knight Errant aber immer noch ein Konzern, keine Behörde. Knight Errant wird bezahlt, Gesetze durchzusetzen und Verbrechen zu verfolgen, für die es bezahlt wird. Anders als eine staatliche Polizeitruppe, die ebenso viel wert auf Prävention wie auf Verbrechensunterdrückung setzen würde, wird Knight Errant halt nicht für Jugendaufklärung, Schulkontaktbeamte und Outreachkampagnen bezahlt. Knight Errant interessiert da letztlich nur ihr Profit. Wenn eine Aktion sie mehr Geld kosten als ihnen einbringen würde, wird es halt nicht verfolgt, nicht aufgeklärt, nicht verhindert. Da rechnen sie knallhart. Schließlich möchte ihre Mutterfirma Profit sehen, und nicht eigenes Geld auf eine unrentable Tochterfirma verschwenden. Darauf hat Knight-Errant seine Arbeit ausgerichtet. Und daher macht Knight Errant das auch nicht. Es ist nicht so, dass sie nichts gegen Verbrechen tun, aber eben nur im Rahmen ihres Vertrags. Und der Vertrag sagt, dass sie Gesetzesbrüche ahnden und Verbrecher ermitteln sollen, nicht mehr und nicht weniger. Es ist auch eine gute Idee, die PANICBUTTON™-App aktuell zu halten, und sich über geltende Zonen- und anrufsbedingte Zuzahlungsmodalitäten zu informieren, denn als Fehlalarm identifizierte Meldungen über die App werden mit hohen Zuzahlungen bestraft.

Bei Strafverfolgung und Gesetzesdurchsetzung ist Knight Errant vertraglich dazu verpflichtet, sich an die Gesetze des Seattle Metroplex zu halten. Allerdings sollte man nie vergessen, dass Knight Errant primär Ares gehört. Dort, und nur dort, liegt die Loyalität des Konzerns.

Private Sicherheitsanbieter[Bearbeiten]

Knight Errant ist nicht der einzige Polizeidienstleister in Seattle. Mndestens 20 weitere Sicherheitsunternehmen verschiedener Größe sind im Metroplex aktiv. Darunter sind Schwergewichte der Branche wie Eagle Security, Lone Star, Hard Corps, und Wolverine, aber auch kleinere Firmen wie Emerald City Security, Nightingale und Olympic Security. Sie machen ihr Geld größtenteils mit der Sicherung kleinerer Konzerne und Konzern-Niederlassungen, Gated Communities, und kleinen Geschäften, die sich große Anbieter wie Knight Errant gar nicht leisten können.

Solche zusätzlichen Zuständigkeiten und Ordnungskräfte müssen allerdings klar ausgeschildert werden. Dies wird meist sowohl in AR getan wie auch mit physischen, altmodischen Schildern, die etwaige Einschränkungen klar benennen. Allerdings ist es gesetzlich zulässig, diese Warnungen nur in AR auszuschildern - und Unfähigkeit oder Unwille, AR zu nutzen, wird gemeinhin vor Gericht nicht als Ausrede akzeptiert.

Konzernsicherheit[Bearbeiten]

Inerhalb der meisten eterritorialen Megakonzerne sind die Sicherheitskräfte de facto die Polizei. Auf Konzerngelände sind sie daher zuständig für die Ahndung von Vergehen gegen die Konzernbestimmungen oder Verbrechen - und arbeiten dabei je nach Bedarf mit der Seattler Polizei zusammen oder eben auch nicht.

Knight Errant arbeitet als Hauptpolizeidienstleister nominell mit all diesen Sicherheitsdiensten zusammen. Offiziell haben sie auch die Aufgabe, lokale Sicherheitskräfte im Umgang mit Problemen zu unterstützen. Real wartet Knight Errant gerne ab, ob das Problem zu ihnen kommt, und hat kein Problem damit, anderen Sicherheitsdiensten auf ihrem Gebiet bei der Arbeit zuzuschauen. Das ist billiger für Knight Errant, und verringert das Risiko von Klagen und jahrelangen gerichtlichen Auseinandersetzungen bei Kollateralschäden erheblich. Ein weiterer Faktor ist natürlich, ob es sich um Konkurrenten handelt (beispielsweise Lone Star) oder um einen anderen Sicherheitsdienst unter Ares Macrotechnologys Schirm (Wolverine oder Hard Corps). Im letzteren Fall ist Knight Errant sehr viel schneller gewillt, sich einzuschalten.

In manchen Bezirken mit sehr starker Präsenz exterritorialer Konzerne treibt Knight-Errant sogar gerne mal Flüchtige auf exterritoriales Konzerngelände, damit sich deren (weitaus schärfer vorgehende) Konzerngarde um sie kümmert. Insbesondere auf Bainbridge, das zu großen Teilen eine MCT-Enklave ist, spielt Knight Errant gerne dieses Spiel.

Lone Star[Bearbeiten]

Der mit Abstand größte Polizeidienstleister in Seattle neben Knight Errant ist Lone Star, die bis 2071 den Polizei-Dienstleistungsauftrag für Seattle innehatten. Lone Star ist nach wie vor in Seattle präsent, wenn auch in weit geringerem Ausmaß als früher. Aber ausreichend, um besonders hervorgehoben zu werden.

Ihr verbliebenes Hauptstandbein ist das Gefängnissystem Seattles. Lone Star betreibt weiter alle städtischen gefängnisse des Metroplex. Knight Errant ist in diesem Markt nicht ausreichend präsent um plötzlich einen Auftrag dieser Größe zu übernehmen, ohne seine anderen Operationen in der Branche zu schwächen, und so konnte Lone Star wenigstens etwas von seinem einst prestigereichsten Polizeidienstleistungsvertrag retten.

Daneben sind sie noch in einigen Bezirken als zusätzlicher Sicherheitsdienst präsent, vor allem in den Barrens, aber auch in Bellevue, wo die lokalen Konzerne Bedenken hatten, dass Knight Errant zu sehr die Interessen von Ares wahrnehmen würde.

Zuständigkeiten und Berechtigungen[Bearbeiten]

Natürlich wird bei so einem Wirrwar der Gesetzesvertreter und Sicherheitskräfte schnell die Frage laut, wer denn eigentlich für was zuständig und zu was berechtigt ist. Letztendlich hat die Polizei - im Fall von Seattle Knight Errant - Befehlsgewalt über alle anderen Sicherheitsunternehmen im Sprawl, und ist alleine berechtigt, Verbrechen zu untersuchen, Verhaftungen vorzunehmen und Flüchtige zu verfolgen. Andere Sicherheitskräfte dürfen auf dem Gebiet des Seattle Metroplex nur im Bereich ihrer Zuständigkeit agieren und Verdächtige unter Arrest stellen, bis Knight Errant sie in Gewahrsam nehmen kann.

Dabei gibt es allerdings deutliche Abstufungen, was die für diese Sicherheitskräfte legalen Mittel angeht. Einige Sicherheitsfirmen haben einen privilegierten, wenig eingeschränkten Zuständigkeitsrahmen, lokal "Unlimited Jurisdiction" genannt. Solche Sicherheitskräfte dürfen überall auf Seattle-Metroplex-Gebiet operieren, aber keine Ermittlungstätigkeit durchführen und auch niemanden in eigene Gefängnisse überführen (offiziell). Was sie dürfen ist, tödliche Waffen zur Vereitelung und Stellung von Flüchtigen verwenden. Diese Sicherheitskräfte dürfen Patrouillen ausschicken, Straßensperren errichten, und Verdächtige im Rahmen geltender UCAS-Gesetze unter Arrest stellen oder erschießen. In Seattle sind diese Firmen neben Knight Errant Centurion, Desert Storm Security (Shiawase), Hard Corps (Ares), Lone Star, Wolverine (auch Ares) und natürlich Knight Errant.

Andere Sicherheitskräfte verfügen nur über "Limited Juristiction"- Dies beschränkt ihren legalen Wirkungsbereich auf ihren direkten Zuständigkeitsbereich (die meisten Konzerngarden beispielsweise auf ihr exterritoriales Gebiet) und - mit einer Ausnahmegenehmigung - Verfolgung dringend Taterdächtiger. Außerhalb relativ locker definierter "Notumstände" dürfen diese Sicherheitskräfte außerhalb ihrer Zuständigkeitsbereiche zudem keine tödlichen Waffen einsetzen. Alle nicht über Unlimited Jurisdiction verfügenden Konzerngarden und Sicherheitsidenstleister, die in Seattle aktiv sind, fallen unter diese Einschränkung. Teils kann der direkte Zuständigkeitsbereich aber ausgesprochen groß sein; Petrovski Security und Fed-Boeing Security halten gemeinsam etwa den Sicherheitsvertrag für den Seattle-Tacoma International Airport, und Renrakus Neo-PD den Polizeivertrag für den gesamten Ork-Untergrund.

Bundesbehörden[Bearbeiten]

Sowohl durch seine Geschichte wie auch durch seine Lage ist Seattle ein Tummelplatz verschiedenster Bundesagenturen und Geheimdienste der UCAS, und hat zudem eine sehr starke Präsenz des UCAS-Militärs.

Die Feds haben nicht dieselben Ressourcen wie Knight Errant oder andere private Polizeidienstleister, aber müssen auch nicht so massiert auftreten. Als Bundespolizei der UCAS haben sie zudem universelle Zuständigkeit in allen staatlichen Gebieten (und, über Kooperationsabkommen mit den meisten exterritorialen Konzernen auf auf den meisten exterritorialen Konzerngeländen), und die Vergehen, die sie verfolgen, sind weitgehend von übergeordnetem Interesse.

Aber neben Bundespolizeibehörden ist die Regierung der UCAS auch anderweitig in Seattle präsent. Schon aufgrund seiner abgelegenen und nicht mit dem Rest des Staatsgebiets verbundenen Lage, und seiner wirtschaftlichen und geostrategischen Bedeutung als ihr letzter Pazifikhafen ist Seattle für die UCAS sehr wichtig. Und das macht den Metroplex zu einem Hotspot für Spionageaktivität, sowohl der Bundesregierung, als auch anderer Nationen, die ihrerseits über die Intentionen der UCAS informiert sein wollen (oder eigene Agenden verfolgen).

Das Office of UCAS Intelligence hat zur Koordination dieser Aktivitäten in den 2070ern das Seattle Intelligence Center aufgebaut, das in den obersten Stockwerken der ACHE sitzt. Das SIC soll außerdem die Aktiivitäten der Bundesgeheimdienste und -Strafverfolger und Militäroperationen koordinieren und auch Beziehungen zu den Konzernkräften in Seattle aufbauen und unterhalten.

Das UCAS Federal Building in Downtown ist der Sitz der meisten Regierungsbehörden im Metroplex, die nicht dem Verteidigungsministerium zugeordnet sind.

Federal Bureau of Investigation[Bearbeiten]

Hauptartikel: FBI

In Seattle gibt es ein großes Büro des Federal Bureau of Investigation, das sich vor allem Bundesverbrechen befasst. Dazu gehören Morde an Politikern und hochrangigen Regierungsangehörigen, Fälschung des UCAS Dollar, Flüchtige aus anderen Bundesstaaten, Korruption in Staatsorganen, und vor allem Policlubaktivität und Terrorismus. Das FBI investiert viel Zeit in sorgfältig aufgebaute Fälle, Überwachungsaktivität und Aufklärung, bevor es zuschlägt. Immerhin müssen sie immer rechtfertigen, Gelder des peniblen Steuerzahlers ausgegeben zu haben - der libertäre Geist der späten USA ist noch sehr lebendig in solchen Dingen.

Seit Knight Errant die Polizeitätigkeit in Seattle übernommen hat, zeigt das FBI im Metroplex deutlich mehr Interesse an Fällen, die in seine Zuständigkeit fallen könnten. Anstatt einfach die Arbeit an Lone Star weiterzureichen. Es gibt weiterhin enge Kooperation mit dem Polizeikonzern im Rahmen der Bekämpfung organisierter Kriminalität und des Terrorismus, aber Knight Errant fühlt sich nicht zu unrecht genau beobachtet. Und wenn ein Fall das FBI interessiert, hat es kein Problem, den Fall einfach Knight Errant zu entziehen - anders als früher mit Lone Star, wo das FBI gerne Fälle einfach nach unten durchreichte. Knight Errant ist damit natürlich nicht besonders glücklich, aber ohne sich mit den Feds anzulegen, gibt es wenig, was sie machen könnten. Und das wäre ja schlecht für's Geschäft.

Das FBI muss beständig mit einem zu kleinen Budget für seine Aufgaben kämpfen. Deswegen lagert es gerne aus - an die Schatten. Insbesondere bei der Aufklärung nutzen sie gerne Shadowrunner als Zuträger und für die Drecksarbeit. Das kann auf zwei Arten geschehen: als Auftrag oder unter Druckausübung. Wie das gehandhabt wird, ist dem entsprechenden Agent freigestellt. Aufträge für das FBI bringen selten viel ein (oder überhaupt etwas), aber viele Runner erkennen schnell, wie sinnvoll ein Stein im Brett bei einem FBI-Agenten sein kann. Viel unangenehmer ist es allerdings wenn ein Agent Informationen über einen Runner sammelt - und diesen dann damit erpresst sein Zuträger zu werden. Das FBI billigt beide Herangehensweisen.

Internal Revenue Service[Bearbeiten]

Hauptartikel: IRS

IRS Enforcement ist an der Schnittstelle von Geheimdiensten und Strafverfolgung angesiedelt. Die Behörde vereint Elemente von beidem.Die IRS sind für viele Bürger der UCAS die verhassteste aller Bundesbehörden, denn sie treiben die Steuern ein. Außerdem verwalten sie große Teile der persönlichen Daten der Bürger, und sind nicht unbedingt dafür berühmt, dass sie mit diesen Daten sehr verantwortungsvoll umgehen. Datendiebstahl und Datenabfluss kommen immer wieder vor.

Das Hauptziel des IRS sind aber Megakonzerne, die ihre Steuern nicht zahlen. Dass selbst steuerpflichtige Niederlassungen ihren Pflichten einfach nicht nachkommen, ist den UCAS seit langem ein Dorn im Auge, und daher ist Seattle mit seiner großen Konzentration exterritorialer Zonen und Konzern-Niederlassungen ein wichtiges Einsatzgebiet der IRS zur Aufklärung solcher Aktivitäten.

Die IRS geht dabei sehr hart vor Einbrüche in Megakonzern-Hosts, Angriffe auf die Systeme ihrer Banken, Infiltration und ganz allgemein suchen sie sich bei der Verfolgung von Steuervergehen die großen, gefährlichen Ziele aus. In Anbetracht der Mengen an Schwarzgeld, die durch Seattle fließen, haben sie keinen Mangel an Zielen.

Die IRS belegt einige Stockwerke im UCAS Federal Building und sind auch im SIC vertreten. Ihre besten Agenten treiben sich aber in den Seattler Schatten herum, denn die IRS schreckt auch vor Schattenarbeit und schwarzen Operationen nicht zurück, sie ist auf sie angewiesen. Ihre Undercover-Operationen sind meist ausgesprochen heikel - tatsächlich gibt es einige Ex-IRS-Angehörige, die in die Schatten geflohen sind, weil sie die Anforderungen des Jobs nicht mehr ausgehalten haben.

Shadowtalk Pfeil.png Chromed Accountant - ick hör Dir trappsen...!
Shadowtalk Pfeil.png Bozzo der Clown


National Security Agency[Bearbeiten]

Hauptartikel: NSA

Die NSA ist die Cyberabwehr-Behörde der UCAS. Sie ist nicht GOD, aber ihre Decker sind heimliche, leise Datendiebe, die alles aufnehmen und an Daten absaugen, was sie kriegen können. Wie alle Nachrichtendienste der UCAs in Seattle ist die NSA vor allem mit der Beobachtung der NAN, von Tír Tairngire und den Megakonzernen beschäftigt - und mit der Aufklärung ihrer Aktivitäten in Seattle und der weiteren UCAS.

Die NSA ist von allen Geheimdiensten und Behörden der UCAS vielleicht die mit den besten Verbindungen in die Schatten, und nutzt diese Verbindung oft, um Shadowrunner als Backup anzuwerben, wenn sie eine Operation außerhalb ihrer vertrauten Büroumgebung durchführen müssen, denn anders als FBI und CIA haben sie keine eigenen SWATs, die sie dabei unterstützen.

Central Intelligence Agency[Bearbeiten]

Hauptartikel: CIA

Auch wenn Seattle Bundesgebiet und damit eigentlich nicht Einsatzgebiet der Central Intelligence Agency ist, gibt es so viele exterritoriale (und daher de facto ausländische) Zonen, Botschaften, und natürlich das Umland, dass der CIA eine größere Station in Seattle unterhält. Insbesondere die NAN und Tír Tairngire hat man hier im Auge. Die UCAS haben den Geistertanzkrieg noch lange nicht vergessen.

In Anbetracht der delikaten rechtlichen Lage, in der der CIA in Seattle operiert, überrascht es wenig, wenn die Spione gerne auf die Schatten als Ressource zurückgreifen. Dabei operieren sie gerne verdeckt hinter einer Tarnung als ordinärer Mr. Johnson (und nicht "Mr. Smith" was bei entsprechendem Auftreten jeden Runner, der sich auch nur ein wenig auskennt, sofort an die Agency denken ließe), um plausible Abstreitbarkeit zu gewährleisten. Die CIA kauft allerdings auch Informationen an, zum Marktpreis, wenn es etwas ist was der Dienst als nützlich erachtet.

Shadowtalk Pfeil.png Umgekehrt legen es Konzernleute allerdings gelegentlich geradezu darauf an, für CIA-Agenten gehalten zu werden, oder geben sich sogar direkt - widerrechtlich - als solche aus, speziell, wenn die betreffenden Konzernmänner bei uns, in Seattle, beim besten Willen nicht außerhalb des exterritorialen Gebiets ihres heimatlichen Konzerns tätig werden dürften - der betreffende Konzern hier in der Stadt am Puget Sound aber gar kein exterritoriales Konzerngelände besitzt - ich denke da nur mal an Lugstetter und Gercke damals, von Cyberdynamix aus Ingolstadt, die sich in meiner alten Heimat wie die Axt im Walde aufgeführt, Sparkplug in die Allianz verschleppt, Doktor E.R. und Cauldrons damaligen Verlobten Bullet gegeekt und mir gegenüber den "Mr. Zensur" raushängen gelassen haben...!
Shadowtalk Pfeil.png Poolitzer - Rest in Pieces, Ihr Drekheads, und kommt NIE wieder!


Militär[Bearbeiten]

Shadowrunner sollten sich nie mit dem Militär anlegen. So oder so ähnlich hört man das immer, und es stimmt ja auch. Allerdings sind heutzutage schon die Polizei- und Konzernsicherheitseinheiten soweit militarisiert, dass der Unterscheid gar nicht mehr so groß ist. Aber egal wie gut ein Runner ausgerüstet ist, so eine Einheit hat nicht nur bessere Ausrüstung, sondern vor allem mehr Leute, die besser miteinander kooperieren und vernetzt sind als jedes Runnerteam. Das ist ein Kampf, den man nur verlieren kann.

Aber die Armee interagiert noch auf einige andere Arten mit den Schatten, als als Gegner in Gefechten. Und speziell in Seattle, einer Enklave und dem letzten Pazifikhafen der UCAS, umzingelt von feindlichem Gebiet, gibt es eine Menge verschiedenes Militär, jedes mit seiner eigenen Agenda.

Metroplexgarde[Bearbeiten]

Hauptartikel: Metroplexgarde

Die Metroplexgarde ist eine militärische Verteidungungstruppe, die nach dem Vertrag von Denver die Territorialverteidigung des neu gegründeten Seattle Metroplexes übernehmen sollte. Auch in Friedenszeiten mobilisiert, sollte sie Ängste der Seattler vor einem Überrennen der Enklave durch die NAN mildern. Heute ist die Metroplex-Garde dafür zuständig, Seattle gegen externe Bedrohungen zu schützen und bei Terroranschlägen und zivilen Unruhen im Metroplex für Ordnung zu sorgen, sowie im Falle von Naturkatastrophen oder globaler Katastrophen wie dem Crash 2.0 Hilfe zu leisten, ähnlich wie die Nationalgarden der anderen UCAS-Bundesstaaten. Zu den Aufgaben der Metroplexgarde gehört auch die Sicherung der Grenzen Seattles und das Abfangen von Schmugglern und Unterbinden von Schmuggel an den Grenzen des Metroplexes.

Zusammengesetzt aus Freiwilligen Reservisten wie auch Vollzeit-Berufssoldaten, scheint die Metroplexgarde einer nicht enden wollenden Folge von Notfällen gegenüberzustehen. Auch wenn sie inzwischen versucht, mehr Berufs-Vollzeitsoldaten anzulocken, haftet der Garde zudem immer noch der Ruch der Wochenendkrieger mit schlechter Ausbildung, schlechterer Ausrüstung und einem Kommando aus Gaunern und anti-metamenschlichen Rassisten an, die nur dafür, Metas auf Demos zusammenzuknüppeln, zu gebrauchen sind, an. Tatsächlich ist die Korruption, Zerstrittenheit und generelle Inkompetenz der Kommandoebene der Garde ein offenes Geheimnis in Seattle.

Ursprünglich vor allem aus Geistertanzkriegsveteranen und -Flüchtlingen gebildet, war die Garde immer schon von einer gewissen Belagerungsmentalität geprägt. Es überraschte nur Wenige, dass die Garde in die unglücklichen Ereignisse der Nacht des Zorns verstrickt war. Immerhin hatte sich hier Jahrzehntelang eine weiße, Norm-zentrische und rassistische Kultur bilden und durch Rekrutenauswahl erhalten können. Das Vorurteil dass die Garde ziemlich rassistisch ist, stimmt also.

Joint Task Force Seattle[Bearbeiten]

Hauptartikel: Joint Task Force Seattle

Diese Combined-Arms-Expeditionsstreitmacht aus Truppen der regulären UCAS-Streitkräfte (UCAS Army, UCAS Air Force und UCAS Navy) wurde von den UCAS unter dem Kommando der damaligen Brigadegeneralin Angela Colloton eingerichtet und eigentlich entsandt, um die Arkologie-Krise zu lösen und die Renraku-Arkologie und ihre Atomreaktoren zu sichern.

Diese Mission endete mit der feierlichen Übergabe der Arkologie an die Metroplegarde 2064 - eigentlich. Dann kamen der Crash und der New Revolution-Putschversuch, und die UCAS erkannte, dass eine stehende "Schutztruppe" Seattles durchaus nützlich ist. Und so wurde, gegen den Protest der NAN, die JTF Seattle zu einer permanent in Fort Lewis und Everett stationierten Einheit. Die Truppe wurde sogar noch etwas aufgestockt.

Die Präsenz einer solchen Streitmacht (zusammen mit den anderen Militärkräften der UCAS in Seattle) macht die Nachbarn natürlich nervös. Aber bislang verhalten sich NAN, Tir Tairngire und Megakonzerne ruhig und warten ab, was diese "Friedenstruppe" nun so tut, und ob Angela Colloton so wirklich versuchen will, einen neuen Pax Americanus unter Führung der UCAS durchzusetzen.

Bislang scheint General John E. Darcy seine Truppe nur beschäftigen zu wollen, indem er sich in die Angelegenheiten von Knight Errant und der Metroplexgarde einmischt. Nicht nur, dass seine Truppe die Einrichtungen der UCAS Armed Forces in beiden Militärzonen des Metroplex massiv ausbaut, Soldaten der JTF Seattle patrouillieren auch die 405, wo sie Gangs - und namentlich Go-Gangs - wie die «405 Hellhounds» jagen, führen Grenzpatrouillen und Inspektionen durch, und haben so bereits praktisch alle politisch relevanten Stellen in Seattle gegen sich aufgebracht.

Diese Taktik des Herumtrampelns ist ein konstanter Streitpunkt mit Vizeadmiral John Lienhard von der UCAS Navy, aber da General Darcy (knapp) im Rang über Lienhard steht, konnte er sich bisher immer durchsetzen. Dass General Darcy sein Aufklärungscorps zudem offensiv im Metroplex einetzt und scheinbar politische Ambitionen entwickelt, beunruhigt allerdings nicht nur die anderen Militärkommandeure.

Everett Naval Yards[Bearbeiten]

Hauptartikel: Everett Naval Yards

Diese große Marinebasis ist die dritte Komponente des UCAS-Militärs in Seattle. Vizeadmiral John Lienhard Kommandeut der «USS Colin Powell»-Superträger-Gruppe, ist der ranghöchste Offizier in den Everett Naval Yards, der großen Marinebasis in der die Pazifikflotte der UCAS Navy ihren Heimathafen hat. Hier zeigt die UCAS starke Präsenz zur See, nicht zuletzt, weil sie den NAN-Kräften, die in den alten US-Militärbasen auf der Olympic Peninsula stationiert sind, etwas entgegen setzen müssen (aber auch, weil Seattle als Pazifikhafen für die UCAS alternativlos ist).

Neben den Kräften der UCAS Navy rotieren seit Anfang der 2070er auch Schiffe der CAS durch Everett Naval Base. Momentan ist das der Trägerverband um die «CSS Kitty Hawk». Dies wiederum ist darin begründet, dass aufgrund der Statuten des UCAS-Militärs keine Konzernmarineschiffe in Navy-Basen anlegen dürfen, was wiederum Aztlan/Aztechnology und Mitsuhama schon mehrfach erbost und dazu geführt hat, dass Aztechnology die unter Verwaltung der Makah stehenden Basen Bangor und Kitsap, sowie die alte US-Marinebasis in Bremerton, erheblich ausbaut. Hier ist jetzt die Trägergruppe um die «BAA Tezcapolita» stationiert, während sich in Bremerton eine Schwadron Aztechnology-U-Boote eingenistet hat.

Die Makah haben eine interessante Rolle, denn anders als die Konzernschiffe aus Aztlan dürfen sie nach den Statuten des Vertrags von Denver die Einrichtungen der UCAS in Seattle mitnutzen, wenn sie ihre Schiffe reparieren, versorgen oder nachrüsten möchten. Und das nutzen sie auch.

Vizeadmiral Lienhard unterhält enge Kontakte zu den Salish-Shidhe Council-Marinekommandeuren, führt seine Basis aber mit harter Hand und einem Auge auf Spionageaktivität - er hat alleine 2070 drei Spione der NAN auf der Basis auffliegen lassen. Mit General Darcy, dem Kommandeur der JTF Seattle, verbindet ihn eine weit zurückgehende Feindschaft.

Rechtsbeistand[Bearbeiten]

Mit dem Gesetz kommt man schneller in Konflikt, als man denkt. Daher hat die North American Civil Liberties Union (NACLU) einen Beistandsservice eingerichtet. Wer den Comcode 555-LAWS wählt, wird an einen kompetenten Fachanwalt für sein Problem verwiesen. Bürger der NAN und Stammesangehörige anderer Nationalität können speziell auf sie zugeschnittene Angebote unter 555-TRIB wahrnehmen, und Metamenschen finden unter 555-ORKS (Orks) und 555-ELFS (Elfen) spaezialisierte Anwälte für gruppenspezifische Probleme.

Unterwelt[Bearbeiten]

Wie viele Megaplexe dieser Welt hat Seattle mit allerlei Form von Verbrechen zu kämpfen [113]. Seit an Seit mit den Billionengeschäften der Megakonzerne existiert die Schattenwirtschaft, der kriminelle Untergrund, in dem Syndikate, Gangs, und Shadowrunner ihre Nuyen verdienen. Dies ist ein wichtiger Teil der Seattler Volkswirtschaft und war seit Beginn der Stadt, lange bevor der Metroplex existierte, Teil von Seattles sozialem Gefüge [117]. Ein guter Teil des Umsatzes dieser Schattenwirtschaft entfällt auf Syndikate; geschätzte 60% des Verbrechens in Seattle soll auf Angehörige eines der großen Syndikate zurückgehen. Der Rest wird zu guten Teilen von kleineren Gangs verübt, individuell agierende Kriminelle machen nur einen kleinen Bruchteil aus [113].

Alle großen Syndikate haben ihre eigenen Decker, Schieber, Straßendocs, Pusher, Dealer, Zuhälter und Problemlöser, die für sie arbeiten. Freiberufliche Kriminelle (einschließlich Shadowrunner), die sich keinem der Syndikate unterwerfen, müssen vorsichtig sein, was sie tun und mit wem sie sich anlegen, denn eine der großen Banden des Organisierten Verbrechens zu verärgern, kann tödlicher sein, als es sich mit einem Megakonzern zu verscherzen [113].

Meist gibt es zwischen den Syndikaten und der Metroplexregierung so etwas wie einen Burgfrieden. Der Regierung wäre ein rigoroses Vorgehen gegen die Syndikate zu teuer und aufwändig, die Syndikate ihrerseits wollen lieber ihren Geschäften nachgehen als einen Krieg anzetteln, in dem sie nur verlieren können. Aber dieser Frieden ist immer brüchig und beide Seiten verstoßen oft gegen diesen unerklärten Waffenstillstand. Die Metroplexregierung, indem Law-and-Order-Fanatiker wie Dana Oaks Syndikatsoperationen ausheben, die Syndikate, indem sie gezielt gegen Touristen vorgehen [113].

Yakuza[Bearbeiten]

Die Yakuza sind Seattles größtes und mächtigstes Syndikat [117].

Seattles Yakuza kam mit der Wirtschaftskrise [Japan]]s in den 1990ern über den Pazifik. Die ersten Operationen konzentrierten sich auf das International District, Seattles Chinatown, wo sie sich auf die Verschwiegenheit einer ethnischen Minderheit verlassen konnten. Aber mit dem Aufstieg Japans und dem Abstieg der USA und Chinas stieg auch die Yakuza auf [113].

Die Yakuza behielt lange ihre Verbindungen zu anderen asiatischen Ethnien bei, insbesondere Koreanern [117]. Bis Januar 2043 [118] als Oyabun Watada anordnete, die aufmüpfig und unabhängiger werdende Seattler Yakuza von "unerwünschten" Elementen zu bereinigen. Viele Koreaner starben in diesen 10 Tagen der Gewalt, und die, die entkamen, formten mit den Seoulpa-Ringen ihre eigenen Organisationen, die bis heute fortbestehen [117].

2057 gelang es der Yakuza, Don James O'Malley zu ermorden und der Mafia noch eine Reihe weiterer, schwerer Schläge zu versetzen, die zum größten Unterweltkrieg Seattles wurden. Die Yakuza konnte allerdings als Gewinner aus diesem Konflikt hervorgehen und sich viele Märkte erschließen, die bisher der Mafia gehörten. Und dann, angespornt von seiner gewachsenen Macht, erklärte Hanzo Shotozumi sich vom Watada-Rengo unabhängig und gründete seine eigene, nordamerikanische, Yakuza-Organisation, die Shotozumi-rengo [119]. Dies ging eine Weile gut für ihn und dann kam der zweite Crash. Isao Nishidon, Oyabun des Nishidon-gumi, versuchte die Wirren des Crashs zu nutzen um Seattle wieder für die Watada-rengo einzunehmen. Sein Putsch scheiterte kläglich [120].

Seattler Yakuzaclans[Bearbeiten]

Kanaga-gumi [30]
Eine aus den Trümmern der Shigeda-gumi hervorgegangene konservative Yakuza-gumi. Sie kontrollieren Yakuza-Operationen in Everett, Snohomish und Auburn sowie Teilen der Redmond Barrens [30].
Kenran-Kai [30]
Eine - in ihrer heutigen Form - aus den Resten des Nishidon-gumi und unerwünschten Kobun der anderen Seattler Gruppen entstandene Yakuza-kei des Neuen Wegs. Sie kontrollieren Puyallup [30].
Shotozumi-gumi [117]
Ein Yakuza-gumi der Alten Schule, dominierende Kraft in Seattle, führende Kraft im Shotozumi-rengo. Sie kontrollieren Operationen in Downtown, sowie den Großteil der Kontakte der Seattler Yakuza zu den Megakonzernen [117].

Mafia[Bearbeiten]

Die Mafia tauchte in Seattle in den 1950ern erstmals auf, und übernahm schnell die Kontrolle über die Docks. Von da an hatte die Mafia ihre Finger in allem, was durch den Hafen der Stadt musste. Neben den üblichen Geschäften - Kreditwucher, Schutzgelderpressung und Prostitution [131] - war bald Drogenschmuggel der Haupt-Umsatzbringer. Zwar längst nicht so mächtig wie ihre Kollegen an der Ostküste, die um die Jahrtausendwende ganze Stadtregierungen übernahmen, nicht zuletzt dank der Präsenz der immer mächtiger werdenden Yakuza, aber sie versuchte es. Die folgenden Unterweltkriege waren blutig, denn auch die Yakuza hatte ihre Attentäter. Letztendlich konnte die Yakuza den Krieg zu ihren Gunsten entscheiden [118].

Erst 2044, als das koreansiche Schisma die Yakuza schwächte, wurde Seattle für die Mafia wieder interessant. Bis zu seiner Ermordung konnte Don Don James O'Malley, der an der Spitze der Finnigan-Familie stand, der Yakuza einiges an Boden abtrotzen [118]. Sein Tod durch einen Attentäter Chimeras (hinter dem in Wahrheit die konkurrierenden Familien der Ciarniellos und Bigios standen) löste den blutigsten Unterweltkrieg aus, den der Metroplex je gesehen hatte [121].

Als sich der Staub legte, war seine Tochter, Rowena O'Malley, als erste Dona Seattles etabliert. Sie begann sofort, Rache an der Yakuza zu nehmen und zurückzuerobern, was einst der Mafia gehörte - aber langsam und methodisch [121]. Damit waren viele Mafiosi nicht einverstanden - sie wollten Blut, und sie wollten es jetzt. Der Kleinkrieg zwischen dieser Fraktion, unter Führung von Mauriche "The Butcher" Bigio, und den Loyalisten von Dona O'Malley beschäftigte die Mafia bis zum Tod Don Bigios 2070 [122].

Seattler Mafiafamilien[Bearbeiten]

Ciarniello-Familie [132]
Die Ciarniellos spezialisieren sich auf Glücksspiel, Geldwäsche, Kreditwucher und die Finanzierung anderer Mafiaunterfangen. Ihre Operationen konzentrieren sich auf Everetts Casino Corner, Snohomish und Teile von Nord-Downtown [132].
Finnigan-Familie [133]
Die ältesteingesessene Familie in Seattle, seit den 1950ern hier aktiv. [133] Sie kontrollieren Mafiaoperationen in Downtown und Bellevue [132]. Dona Rowena O'Malley führt die Familie an. [133]
Gianelli-Familie [132]
Die Reste der einstigen Bigio-Familie konzentrieren sich auf Tacoma, Auburn und Puyallup, und kämpfen hier an der Front im lang andauernden Krieg gegen die Yakuza. [132]
Order of Merlyn
Eine einst unabhängige Wizgang, die mittlerweile das magische Rückgrat der Seattler Famillien ist, insbesondere der Finnigans. [132]

Triaden[Bearbeiten]

Die Triaden waren lange nur kleine Spieler in Seattle, die im Schatten der großen Syndikate, der Yakuza und Mafia, agierten. Hauptsächlich in ethnisch chinesischen Vierteln aktiv, sahen Sie im Großen Unterweltkrieg eine Chance, mehr vom Markt des Metroplexes abzugreifen [114]. Sie hatten schon immer starke Verbindungen zu den Organisationen in den chinesischen Nachfolgestaaten, insbesondere Hong Kong, und ziehen daraus viele Ressourcen. Das Octagon (ein Ableger der Roten Drachen aus Hongkong), der Yellow Lotus (der hier - anders, als in Hongkong - überlebt hat) und die Eighty Eights (eine junge, eigenständige und mehr an eine große Gang erinnernde Triade) sind in Seatle aktiv.

Im Schatten der Großen haben es sich die Triaden eingerichtet, und sie kontrollieren den Großteil des Schmuggels ins ehemalige China. Drogen BTLs, Prostituierte, illegale Einwanderer als Sklavenarbeiter - die Triaden können es liefern [123].

Seattler Triaden[Bearbeiten]

Eighty-Eights [134]
diese Triade hat sich von den Organisationen in China losgesagt und viele alte Rituale abgelegt.Sie sidn eng mit den Tigers verbündet, einer der größeren Gangs Seattles. [134]
Octagon [134]
Die kleinste Triade Seattles, hat das Octagon durch seine Verbindungen zu den Red Dragons in Hong Kong mächtige Verbündete, bleibt aber auf Tacoma beschränkt. [134]
Yellow Lotus [134]
Der letzte Rest der einst mächtigen Gelber Lotus-Bande in Hong Kong, konnten sie sich in Seattle behaupten und sind die mächtigste Triade des Sprawls. Sie kontrollieren Redmond und den Handel mit Kong-Chips und illegalen Einwanderern und den Sweatshops und Bordellen, in denen sie zu Arbeit gezwungen werden. [134]

Seoulpa[Bearbeiten]

Das Schisma von 2043 bestärkte nur eine uralte Feindschaft zwischen Koreanern und Japanern. Die Überlebenden von Oyabun Watadas Säuberung verteilten sich über den Metroplex und bildeten kleinere, flexiblere Banden, die Ringe. Die knapp 100 Überlebenden verstanden, dass sie keine Chance hatten die Mafia oder Yakuza zu schlagen, und so wichen sie aus, formten kleine, lokale Organisationen, die nur druch die lockere Verbundenheit mit anderen koreansichen Banden mehr waren als gewöhnliche Gangs [135].

Zu den Ringen, die es in Seattle zu einer gewissen Bekanntheit brachten, gehörten - neben dem Choson-Ring und dem Komun'go-Ring - der Red and Yellow Ring, der Divine Revenge Ring, der Phantom Lake Ring, der Changgo-Ring, der von Fuchis Konzernsicherheit infiltriert und zerschlagen wurde, und der Tartarus Ring, der sich auf den Ork-Untergrund konzentrierte.

Die Seoulpa rekrutieren aktiv, und meist von der Straße. Sie sind nicht so streng ethnisch organisiert wie die Yakuza, aber bevorzugen schon Koreaner. Sie kommunizieren durch ein System geheimer Zeichen, AROs und scheinbar unschuldiger Nachrichten, und warten auf den Tag, an dem sie ihre Rache an der Yakuza nehmen können. Bis dahin versuchten sie, zu überleben [135].

Mit dem Unterweltkrieg von 2058 sahen die Seoulpa ihren Tag gekommen. Als Hanzo Shotozumi ihnen eine Waffenruhe anbot, um gemeinsam gegen den Feind, der sie einst versucht hatte, auszuradieren, den Watada-rengo, vorzugehen, schickten sie Oyabun Shotozumi den Kopf seines Unterhändlers zurück [115].

Oyabun Shotozumi beantwortete das mit einem totalen Krieg gegen die Seoulpa ausgeführt durch seine Getreuen des Shigeda-gumi. Und die Kampagne war erfolgreich - fast. Alle bis auf zwei Seoulpa-Ringe wurden vernichtet - nur der Choson Ring und die Komun'Go überlebten [115].

Seattler Seoulpa-Ringe[Bearbeiten]

Choson-Ring [134]
Der Choson-Ring ist vor allem in Emerald City, demSeattler Gitter, aktiv. Sie kontrollieren viele Online-Verbrechen von Glücksspiel über virtuelle Prostitution bis hin zu Phishing, dem Handel mit illegaler Software, Hackingdiensten und Informationsgeschäfte. Sie sind eng mit koreanischen Jo-Pok-Banden [134].
Komun'go-Ring [134]
Dieser Seoulpa-Ring kooperiert eng mit den indianischen Dogmen und war während der Tempo-Krise der Lieferant für den Seattle Metroplex. sie kontrollieren den Metamenschen-Schmuggel aus Tsimshian. Außerdem sind sie tief in den Handel mit Organen und gebrauchter Bio- und Cyberware verstrickt. Die Komun'go operieren vor allem in Redmond und Snohomish [134].

Vory v Zakone[Bearbeiten]

Die vory v Zakone sind eine ethnische Verbrecherbande, die sich vor allem aus Russen, aber auch einigen Inuit, Zentralasiaten und Osteuropäern zusammensetzt. Sie vereinen die schlimmsten Eigenschaften Russlands und Asiens. Die Vory verbindet eine tiefe Feindschaft mit der Yakuza. Sie sind recht neu in Seattle, erst mit dem Aufstieg von Evo und dem steigenden transpazifischen Handel zwischen Vladiwostok und Tacoma groß geworden im Metroplex, aber haben sich, brutal und unnachgiebig, eine Nische in Tacoma erarbeitet, wo sie Teile des Hafenviertels kontrollieren [115].

Die Geschäfte der Vory sind nicht ungewöhnlich - über Kontakte nach Russland betreiben sie Waffenschmuggel, bringen BTLs und Prostituierte in den Sprawl, und schmuggeln Menschen und Waren nach Russland. Interessant ist, wie eng sie mit der Goblin Rock- und Orxploitation-Szene verbandelt sind [115].

Der Tzar der Seattler Vory oder Povryejhda Seattle, Aleksander Bilotkiy, stammt aus Moskau, und war dort bis in die 2060er der Chefkiller / Leibwächter des roten Vor Andrei Petschukov, womit die Vory in Seattle ein Ableger der roten Moskau Vory ist, und nicht etwa Teil der westlichen weißen Vory.

Laésa[Bearbeiten]

Die "elfische Mafia" entstand aus dem Unterstützernetzwerk der Rinelle ke'Tesrae in Seattle, der sich kleinere elfische Gangs wie die Princes of the Blood anschlossen. Sie agieren sehr konspiration, sprechen unterienander Sperethiel, als Codesprache, und haben sich als lokales Syndikat in Tarislar etabliert was zwangsläufig Reibereien mit den Ancients mit sich bringt [136].

Die Laésa entstanden in ihrer heutigen Form mit dem Sturz Lugh Surehands im Zuge des Zweiten Crashs. Tausende elfische Flüchtlinge strömten aus Tir Tairngire nach Tarislar [137], auf der Flucht vor der Unterdrückung, die das Regime von Larry Zincan, unter Leitung von Horizons Dawkins Group [138], auf alle Angehörigen der alten Oberschicht, der Rinelle ke'Tesrae [137], und jeden der Horizons Plänen für den Elfenstaat im Weg stand, ausübte [139].

Die Laésa sind klein, aber in Tarislar sehr präsent. Sie haben exzellente Verbindungen zu den Sinsearach, über die sie viele elfische Produkte und Telesma nach Seattle schmuggeln können. sie sind auch die Hauptquele für Laés in der Seattler Unterwelt, und vertreiben eine verschnittene Version, ..., die eine beliebte Date-Rape-Droge ist [137]. Zudem betreiben sie eine spezielle Form des Bunraku-Bordells: androgyne Elfen und elfische Schönheiten werden der Kundschaft angeboten, in dem Wissen, dass die Joyboys und -girls nach dem Akt eine Dosis Laés einnehmen und vergessen, wer ihr Kunde war [137].

Angeblich pflegt Horizon über Charisma Associates Kontakte zu den Laésa [140].

Gangs[Bearbeiten]

Seattle hat, neben den Syndikaten, auch ein erhebliches Problem mit Gangs [135]. Es gibt an die 100 Gangs in Seattle, von kleinen Gruppen von Schlägern, die einen Block tyrannisieren,über nachbarschaftwachenartige Zusammenschlüsse bis hin zu kleinen Syndikaten und Chaptern großer Supergangs [137].

Supergangs[Bearbeiten]

Zwei große, in vielen Sprawls der Welt operierende Gangs sind in Seattle aktiv: Die Cutters und die Ancients [137]. Eine dritte möchte gerne zu einer werden [141].

Ancients [137]
Der Ursprung dieser inzwsichen auf allen Kontinenten aktiven elfischen Go-Gang liegt in Seattle, und hier ist auch eins ihrer größten Chapter zuhause. Die Ancients sind die unangefochtene Nummer Eins der Nahrungskette der Gangs und auf beste Weg, ein richtiges Syndikat zu werden. Sie können sich in Seattle auch durchaus mit Syndikaten messen. Sie operieren im ganzen Sprawl, betrachten Tarislar aber als ihr Kerngebiet [137].
Cutters [137]
Diese Gang hat ihren Ursprung in den Ghettos der alten USA und hat sich der Neuen Zeit dadurch angepasst, dass sie die Organisationsstruktur eines Megakonzerns imitieren. Cutters sind Schläger und konzentrieren sich auf Straßenkriminalität, aber geben sich dabei gerne ein Flair, als wären sie eine Firma [142]. Sie alliieren sich eng mit den Vory v Zakone [143].
First Nations [141]
Diese in Seattle entstandene Gang hat großes vor: sie möchte in allen nordamerikanischen Sprawls die größte indianische Gang werden. Sie breitet sich aggressiv aus und knüpft lokale Verbindungen zum organisierten Verbrechen, in Seattle zum Komun'go-Ring, andernorts den Dogmen, dem Comanche Mob oder noch unangenehmeren Organisationen [141].

Mittlere Gangs[Bearbeiten]

Anders als Supergangs sind diese Banden kleiner und lokal begrenzt, meist auf ein Viertel, einen Autobahnabschnitt oder einen Bezirk. Dennoch sind solche Gangs immer noch ein ernstzunehmender Gegner, auch für andere Syndikate, wenn auch nur lokal begrenzt [141]. Zu groß, um Spielzeuge der Syndikate zu werden, und zu klein, um mit den Großen zu spielen, sind sie meist hin und her gerissen zwischen Stolz und Unabhängigkeit, und dem Bedürfnis, das eigene Überleben durch eine Allianz mit einem Syndikat zu sichern [144]. einige dieser Gangs haben auch Chapters in anderen Städten und Sprawls, zu echten Supergangs macht sie das aber nicht [145].

Name Territorium Anführer Farben Typ Kurzbeschreibung
405 Hellhounds [143] Teile Bellevues, speziell die Route 405 [143] Eddie Tango [146] Rot und Orange[144] Go-Gang [143] Die 405 Hellhounds sind eine größtenteils aus Norms bestehende Go-Gang mit einer Vorliebe für Höllenhunde. Sie finanzieren sich vor allem als Kuriere und durch Handlangeridenste für Bunraku-Ringe. [143]
Blood Brothers [143] Auburn [143] "Malvinia" [147] Schwarz und Violett [147] Turfgang [143] Eine afroamerikanische, ethnische Gang.<ref name=rh092/> entgegen dem Namen steht sie auch Frauen offen.
Blood Mountain Boys [143] Teile Rentons um die Intercity 169. [143] unbekannt Braun und Rot [144] Turfgang [143] Eine gemischtrassige Go-Gang, die sich gerne mit Tribals, Kriegsbemalung und postapokalyptischer Kleidung verzieren. [143]
Chulos [143] Carbonado, Puyallup [143] unbekannt Braun [144] Thrillgang [144] Eine ethnisch aztlanisch/lateinamerikanische Thrillgang mit Wurzeln in Los Angeles, ist das Seattler Chapter vor allen mit dem Schmuggel von CalHots beschäftigt. [143]
Cereal Killers [143] Emerald City [143] unbekannt Schwarz und Blau [143] Matrixgang [143] Eine das Seattler Gitter heimsuchende Matrixgang die alles verkörpert was an Onlinecommunities schlecht ist. [148]
Crimson Crush [144] Redmond, Avondale [144] unbekannt rot [144] Turfgang [144] Eine der ältesten ethnischen Ork-Gangs in Seattle. Gebildet in der Nacht des Zorns, sind sie Norms gegenüber ziemlich feindselig.[143]
Halloweeners [143] Downtown, nördliches Duwamish [143] Nightmare [131] Schwarz und Orange [148] Thrillgang [147] Die Halloweeners sind eine Gang von pyromanischen Wahnsinnigen, die die Welt brennen sehen wollen. [143]
Scatterbrains [143] Everett, Hafengebiet [143] Giggles [150] Orange [143] Thrillgang [143] Eine Thrillgang mit sehr eigenem Sinn für Humor, die sich als Clowns verkleiden. [143]
Skraacha [147] Ork-Untergrund [147] unbekannt Braun und Grau [147] Turfgang [151] Die Skraacha sind eine im Ork-Untergrund operierende Ork- und Troll-Gang, die sich als Mischung aus Nachbarschaftswache, Polizei und Wächter des Orktums sehen. [143]
Spikes [149] Tacoma, besonders die Intercity 5 [149] B.T.O. [152] Braun und Gold [149] Go-Gang[151] Eine vornehmlich trollische Go-Gang mit beachtlichem Zerstörungspotential und ausgeprägtem Hass gegen Elfen. Erzfeinde der Ancients.[151]

Kleine Gangs[Bearbeiten]

In der Hackordnung der Syndikate sind diese Gangs ganz unten. Meist entweder von der Anzahl oder von der relativen Kampfstärke klein, kann schon ein kompetentes Shadowrunner-Team für sie eine echte Bedrohung werden [147]. Es gibt dutzende dieser Gangs, deren Gesamtzahl diesen Artikel sprengen würde; deswegen sind sie in den Artikeln der Bezirke vermerkt.

Die Schatten[Bearbeiten]

Seattle gilt als Hauptstadt der Shadowrunner. Das mag übertrieben sein, aber die Schattenkultur florierte hier tatsächlich früher und tiefer als anderswo. Woran das liegt ist umstritten. Ist es nun die starke Präsenz von Megakonzernen, die mit dem UCC quasi die wahre Stadtregierung stellen, oder ist es die enorme Schere zwischen Arm und Reich, SINner und SINlos, oder die Lage des Sprawls am Rande der Zivilisation? Vermutlich eine Mischung aus alledem. Aber in keinem Sprawl der Sechsten Welt sind die Schatten ein so integraler Bestandteil der Identität wie Seattle. Und das zieht natürlich Glücksritter aus aller Welt an, die sich hier als Shadowrunner versuchen wollen [148].

Die Schattengemeinschaft freiberuflicher Krimineller ist in Seattle groß genug, eine kleinere Arkologie zu bevölkern[148]. Zwar sind echte Shadowrunner, die nur von ihren kriminellen Untaten leben, relativ selten - die Szene wird auf einen harten Kern von vielleicht 1000 Personen geschätzt [157]. Top-Teams, die wirklich bezahlt werden, wie in den Medien angegeben, sind noch deutlich seltener [157]. Aber es gibt viele Seattler, die ab und an Schattenjobs machen, um über die Runden zu kommen. Und viele mehr, die sich von Mediengeschichten über das schnelle Geld, das in den Schatten zu holen sei, blenden lassen. Tatsächlich verdient ein typischer Shadowrunner unterm Strich kaum mehr als ein typischer Lohnsklave [158].

Reputation[Bearbeiten]

Auch in einer relativ großen Schattengemeinschaft wie in Seattle verbreiten sich Gerüchte sehr schnell. Nicht nur, dass Shadowrunner genauso vernetzt sind wie alle anderen Bewohner der Sechsten Welt, die Szene kennt einander auch, und wenn nicht, kennt man jemanden, der die Szene für einen kennt. Und viele dieser Leute werden mal Gegner, mal Verbündete sein. Daher ist es wichtig, auf seinen Ruf zu achten. Wer sich einen guten Ruf als kompetenter verschwiegener und zu seinem Wort stehender Runner erarbeitet, kann manchmal eine Konfrontation durch geschickte Verhandlung vermeiden. Wer hingegen quatscht, auf alles schießt was sich bewegt, ein Verräter ist, oder auch nur mit solchen Leuten rumhängt, ist schnell im freien Fall [159].

Schieber[Bearbeiten]

Die Seattler Szene funktioniert vor allem über Schieber. Ein Schieber ist in den Seattler Schatten der Vermittler, der Dealmaker, die Person die dir alles beschafft, seien es Kontakte zu einer Schattenklinik Pläne für eine Konzernenklave oder einen Ersatzdecker, weil der eigentliche Teamdecker gerade einen akuten Fall von Tod hat. Einen Schieber muss man sorgfältig auswählen, wenn man kann. Es gibt wenige Connections, die wichtiger für einen Shadowrunner in Seattle sind [159].

Wer keinen Schieber findet, kann sich einem der Syndkate anschließen, oder einem Megakonzern andienen. Beide beschäftigen eigene Shadowrunner, die sie für die Drecksarbeit benutzen, für die ihnen ihre eigenen Leute zu schade sind. Wenn sich das allerdings herumspricht, ist man in der Schattenszene Seattles schnelle in Außenseiter und wird als Agent des jeweiligen Syndikats oder Megakonzerns behandelt [159].

ShadowSea[Bearbeiten]

ShadowSea, auch als "Dark Emerald" bezeichnet, ist das Schattennetzwerk im seattler Gitter. Als Ideeller Nachfolger des Shadowland 2065 von findigen Hackern aufgebaut, hat es nach und nach die riesige Lücke, die Shadowland hinterlassen hat, geschlossen. ShadowSea ist kein Data Haven erster Kathegorie, aber ein kompetentes lokales Netzerk, und über seinen Rep-Checker auch eine wichtige soziale Infrastruktur der Seattler Schatten [160].

Connections[Bearbeiten]





Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Seattle in der in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Seattle in Shadowrun sind:

Der Ursprungstext des Absatzes "Orientierung in der Stadt" basiert zum Großteil auf dem Text des entsprechenden Absatzes im Artikel Seattle in Wikitravel, wo er unter Creative Commons by-sa/1.0/deed Lizenz steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Seattle 2072 p.8
^[2] - Seattle 2072 p.20
^[3] - Seattle 2072 p.24
^[4] - Seattle 2072 p.27
^[5] - Seattle 2072 p.28
^[6] - Shadowbeat p.7
^[7] - Seattle 2072 p.30
^[8] - Seattle 2072 p.32-33
^[9] - Seattle 2072 p.33
^[10] - Seattle 2072 p.34
^[11] - Seattle 2072 p.116
^[12] - Seattle 2072 p.37
^[13] - Runner Havens p.62
^[14] - Seattle 2072 p.192
^[15] - Runner Havens p.66
^[16] - Storm Front p.76
^[17] - The Complete Trog p.91
^[18] - Seattle Sourcebook p.7
^[19] - New Seattle p.5
^[20] - Seattle Sourcebook p.14
^[21] - New Seattle p.22
^[22] - Sixth World Almanac p.9
^[23] - Sixth World Almanac p.19
^[24] - Shadowrun Second Edition p.23
^[25] - Shadowrun Second Edition p.22
^[26] - New Seattle p.23
^[27] - Seattle Sourcebook p.15
^[28] - New Seattle p.24
^[29] - Seattle Sourcebook p.16
^[30] - Seattle 2072 p.126
^[31] - Sixth World Almanac p.34
^[32] - New Seattle p.25
^[33] - Sixth World Almanac p.36
^[34] - Seattle Sourcebook p.17
^[35] - Shadowrun Second Edition p.29
^[36] - Sixth World Almanac p.57
^[37] - New Seattle p.26
^[38] - Seattle Sourcebook p.76
^[39] - New Seattle p.27
^[40] - The Twilight Horizon p.66
^[41] - Storm Front p.64
^[42] - The Complete Trog p.127
^[43] - SRM 04-09: Assassin Nation p.19
^[44] - Seattle Sprawl: Tangled Threads p.25
^[45] - Seattle 2072 p.140
^[46] - New Seattle p.15
^[47] - Seattle Sourcebook p.149
^[48] - New Seattle p.14
^[49] - Runner Havens p.63
^[50] - Seattle Sourcebook p.19
^[51] - Seattle Sourcebook S. 8
^[52] - Seattle Sourcebook p.20
^[53] - Seattle 2072 p.9
^[54] - New Seattle p.18
^[55] - New Seattle p.86
^[56] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.83


^[57] - Seattle 2072 p.97
^[58] - Seattle 2072 p.65
^[59] - Seattle 2072 p.131
^[60] - Seattle 2072 p.40
^[61] - Seattle 2072 p.81
^[62] - Seattle 2072 p.109
^[63] - Seattle 2072 p.134
^[64] - Seattle 2072 p.123
^[65] - Seattle 2072 p.114
^[66] - Seattle 2072 p.90
^[67] - Seattle 2072 p.103
^[68] - Seattle 2072 p.72
^[69] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.13
^[70] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.14
^[71] - Sprawl Survival Guide p.65
^[72] - Sprawl Survival Guide p.78
^[73] - Seattle Sourcebook p.43
^[74] - Seattle 2072 p.11
^[75] - Seattle Sourcebook p.9
^[76] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.15
^[77] - New Seattle p.16
^[78] - New Seattle p.17
^[79] - Runner Havens p.103
^[80] - Seattle 2072 p.10
^[81] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.16
^[82] - Seattle Sourcebook p.10
^[83] - Seattle 2072 p.133
^[84] - Runner Havens p.77
^[85] - Seattle 2072 p.171
^[86] - Cutting Aces p.24
^[87] - The Complete Trog S. 91
^[88] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.30
^[89] - Shadowrun Fifth Edition p.25
^[90] - New Seattle p.75
^[91] - Storm Front p.150
^[92] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.28
^[93] - Seattle 2072 p.165
^[94] - Seattle Sourcebook p.150
^[95] - Seattle Sourcebook p.148
^[96] - Seattle 2072 p.13
^[97] - Seattle Sourcebook p.12
^[98] - New Seattle p.20
^[99] - Seattle 2072 p.145
^[100] - New Seattle p.80
^[101] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p.24
^[102] - Seattle 2072 p.147
^[103] - 10 Gangs p.11
^[104] - Seattle 2072 p.58
^[105] - Seattle 2072 p.78
^[106] - Runner Havens p.118
^[107] - Seattle 2072 p.162
^[108] - SRM 04-02: Extraction p.11
^[100] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.16
^[110] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.86
^[111] - Corporate Download p.13
^[112] - New Seattle p.37


^[113] - Seattle Sourcebook p.153
^[114] - New Seattle p.102
^[115] - Runner Havens p.87
^[116] - Seattle Sourcebook p.130
^[117] - Seattle 2072 p.174
^[118] - Seattle Sourcebook p.154
^[119] - New Seattle p.101
^[120] - Runner Havens p.82
^[121] - New Seattle p.97
^[122] - Runner Havens p.84
^[123] - Runner Havens p.85
^[124] - Seattle Sourcebook p.155
^[125] - Runner Havens p.89
^[126] - The Twilight Horizon p.61
^[127] - The Twilight Horizon p.62
^[128] - 10 Gangs p.11
^[129] - Runner Havens p.94
^[130] - Seattle 2072 p.175
^[131] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.15
^[132] - Seattle 2072 p.177
^[133] - Seattle 2072 p.176
^[134] - Seattle 2072 p.178
^[135] - Seattle Sourcebook p.155
^[136] - Seattle 2072 p.180
^[137] - Runner Havens p.89
^[138] - The Twilight Horizon p.61
^[139] - The Twilight Horizon p.62
^[140] - 10 Gangs p.11
^[141] - Vice p.139
^[142] - Vice p.131
^[143] - Seattle 2072 p.181
^[144] - Runner Havens p.90
^[145] - Seattle 2072 p.182
^[146] - New Seattle p.42
^[147] - Runner Havens p.92
^[148] - Runner Havens p.94
^[149] - Runner Havens p.91
^[150] - Seattle 2072 p.186
^[151] - Seattle 2072 p.183
^[152] - Seattle 2072 p.184
^[153] - Seattle Sourcebook p.7
^[154] - New Seattle p.5
^[155] - Seattle Sourcebook p.28
^[156] - Seattle 2072 p.41
^[157] - 2XS S.236
^[158] - 2XS S.108-109
^[159] - Runner Havens p.95
^[160] - Runner Havens p.99
^[161] - The Neo-Anarchists' Guide to Real Life p.61
^[162] - Runner Havens p.74
^[163] - Mr. Johnson's Little Black Book p.88
^[164] - Seattle 2072 p.14
^[165] - Der Einzelgänger S.44-53
^[166] - SRM 04-06: Hard Target p.12
^[167] -

Weblinks[Bearbeiten]

Karten[Bearbeiten]