Philippinen

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippinen
Flagge der Republika ng Pilipinas


Informationsstand: 2064
Hauptstadt: Manila (Cebu City)
Einwohner

86.694.000
Bevölkerungsstruktur
Menschen 72%
Orks 11%
Zwerge 7%
Elfen 6%
Trolle 2%
andere: 2%
Ethnische Gruppen
Malaien: 95%
anderer Herkunft 5%
Ohne SIN 22%
Unterhalb der Armutsgrenze 44%
Konzernzugehörigkeit 21%
Bildung
unter 12 Jahre: 38%
Abitur-Äquivalent: 35%
Studium-Äquivalent: 20% (7%)
Sprachen
Filipino: 96
Englisch: 70%
Japanisch: 25%
Religion:
Römisch-Katholisch: 65%
Muslimisch: 8%
Protestantisch: 5%
Buddhistisch: 5%
andere: 5%
keine: 12%
Pro-Kopf-Einkommen 8.500¥
Währung: Nuyen

Die Philippinen sind eine Inselgruppe vor der Pazifikküste des ostasiatischen Festlands und südlich des Inselreiches Japan gelegen. Nach dem Ende der japanischen Besatzungsherrschaft, die die Philippinen zur japanischen Präfektur erklärt hatte, bildet die Inselgruppe seit 2067 wieder eine souveräne Nation, die Republika ng Pilipinas (Republik der Philippinen).

Geographie[Bearbeiten]

Die Philippinen bestehen aus über 7.000 Inseln, von denen jedoch nur etwa 880 bewohnt sind. Lediglich elf dieser Inseln haben eine Fläche von mehr als 2.500 km². Der Archipel wird in drei Inselgruppen unterteilt: Luzon im Norden, die Visayas im Zentrum des Archipels und Mindanao als südlichste Inselgruppe. Das Südchinesische Meer trennt die Inselgruppe von der South East Asia War Zone im Westen, die Celebessee von Indonesien im Süden.

Die Inseln sind nur die Spitze einer unterseeischen Gebirgskette an der Grenze zweier aufeinandertreffender Kontinentalplatten, der Philippinischen und der Eurasischen. Großräumig gesehen sind die Philippinen Teil des Ring of Fire, dessen Aktivität unter anderem zur Entstehung der Insel Lagu-Lagu geführt hat und auch in der bewegten Geschichte des Landes eine Rolle spielte. Derzeit existieren etwa 20 aktive Vulkane auf den Philippinen.

Das Klima der Philippinen wird vor allem durch die Nähe zum Meer geprägt, kein Ort ist weiter als 200 km von der Küste entfernt. Die Lage der Inseln in den niederen tropischen Breiten und der Einfluss der umgebenden Meere bewirken eine über das Jahr sehr ausgeglichene Temperatur von rund 26 °C mit nur geringen Schwankungen. Die meisten Niederschläge fallen im Zusammenhang mit dem Südwest-Monsun vor allem in der Zeit von Mai bis November. An der Westküste (Manila) bringt der Nordost-Monsun nur geringe Niederschläge, während an der Ostküste (Davao) ganzjährig humides Klima herrscht. Wegen der überwiegend in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gebirge fallen an der Westseite der Inselgruppe deutlich weniger Niederschläge als an der Ostseite. Von August bis Oktober ziehen häufig Taifune über die Mitte und den Norden der Philippinen.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des Jahrhunderts wurde die relativ junge Demokratie der Republika ng Pilipinas (Republik der Philippinen) von ständigen politischen Unruhen zerrüttet. Zusätzlich brachten das Erwachen, VITAS und die Aktivität des Ring of Fire, die 2011 dicht aufeinander folgten, Tod und Chaos über das Land und läuteten seinen Fall ein.

Das Ende der Republik kam schließlich 2021, als japanische Marinesoldaten in das Land einmarschierten und es zu einem japanischen Protektorat erklärten. Sechs Jahre später, im Jahr 2027, wurden die Philippinen vollständig in das japanische Kaiserreich eingegliedert und erhielten einen eigenen Gouverneur mit Sitz in Manila, der früheren Hauptstadt der Republik. Auf Befehl des Kaisers Kenichi hin wurden zahlreiche Metamenschen aus Japan zusammengetrieben und auf die philippinische Insel Lagu-Lagu deportiert, um die nationale Schande dort zu verstecken. Durch die höllischen Umstände, die in diesem Internierungslager herrschten, wurde die Insel als Yomi bekannt und das entsprechende Dekret als "Yomi-Erlass". Auf den Philippinen selbst setzten die japanischen Besatzer ebenfalls eine strikte Rassentrennung zwischen Menschen und Metamenschen durch.

In Folge der Besatzung durch japanische Truppen keimte der philippinische Nationalstolz erneut auf und rief Erinnerungen an die Zeit des zweiten Weltkriegs wach, als das Land schon einmal unter japanischer Besatzung stand. Die HUK, eine Gruppe revolutionärer Kommunisten, begann einen mit Guerillataktiken und Terroranschlägen geführten Bürgerkrieg gegen die japanischen Besatzer, um die Freiheit ihres Landes zurückzuerlangen. In brutalen und blutigen Gefechten wurden die Einheimischen von japanischen Truppen unter großen Verlusten zurückgeschlagen, was die erste von vielen Flüchtlingswellen auslöste, die von den Philippinen nach Hong Kong schwappte und dort zur Verschlimmerung der Zustände und dem Errichten der Kowloon Walled City führte.

Während die Japanacorps die Philippinen und ihre Einwohner systematisch ausbeutete erließ der japanische Gouverneur zahlreiche Gesetze, die vordergründig dazu dienen sollten, die Menschen und die Natur der Inseln vor der Unvernunft der Einheimischen zu schützen, tatsächlich jedoch dazu gedacht waren, den Widerstand gegen die Besatzungsmacht zu erschweren oder gar unmöglich zu machen. So verbot das Waffengesetz den Filippinos neben Schusswaffen auch den Besitz von Messern und Rattanstöcken, das Erlernen und Unterrichten der traditionellen Kampfkunst Escrima - auch Arnis de Mano genannt - wurde untersagt, und es wurden strenge Einschränkungen erlassen, was den privaten Besitz von Kraftfahrzeugen und Booten mit und ohne Hilfsmotor anging.

Zum Jahr 2059 schien neue Hoffnung für die Philippinen aufzukeimen, als sie Unterstützung durch den großen östlichen Drachen Masaru erhielten. Dieser präsentierte in einem im Shadowland veröffentlichten Manifest einen detaillierten Plan zur Unabhängigkeit der Philippinen und nötigte den japanischen Gouverneur zu demokratischen Wahlen, bei denen er die Kandidatin Filipa Salonga von der «Philippinischen Nationalpartei» unterstützte. Nach offiziellem Wahlergebnis wurde der pro-japanische Carlos Consuni von der «Liberalen Katholischen Wählerpartei» zum neuen Präsidenten gewählt, doch diesen Sieg hatte er nur massiven Manipulationen durch die japanischen Besatzer und glattem Wahlbetrug zu verdanken, so dass weder Masaru noch viele andere Filipinos, die mit der HUK oder Salonga sympathisierten, die Wahl als rechtmäßig anerkannten. Die Forderung nach Neuwahlen wurde vom Gouverneur jedoch ausgeschlagen.

Im Jahr des Kometen wurden die Philippinen durch die erneute Aktivität des pazifischen Feuerrings erschüttert. Was jedoch noch wichtiger für die Entwicklung des Landes war, waren die starken Auswirkungen der Vulkanausbrüche auf Japan. Nachdem beinahe die gesamte kaiserliche Familie umgekommen war, hob der neue Kind-Kaiser Yasuhito das Yomi-Dekret seines Vaters auf und zog viele Truppen aus den besetzten Gebieten ab, um sie beim Wiederaufbau des eigenen Landes einzusetzen. Die HUK nutzten diesen Umstand und schlugen 2063 mit erneuter Unterstützung des Drachen Masaru zu. Mit diesem Großangriff konnten die Rebellen weite Teile der südlichen Inseln in ihren Besitz zurückbringen, im Norden wurde ihr Vormarsch jedoch gestoppt.

Als 2064 während der Feierlichkeiten zur Hochzeit zwischen Yasuhito und Hitomi Shiawase in Manila der Gouverneur von einem Oni ermordet wurde, eskalierten die Aufstände erneut und das japanische Militär unter Admiral Ryoichi Kuroda verstärkte seine Präsenz auf den Inseln. Nach dem Crash von 2064 schwankte der Konflikt hin und her, ohne dass es einen klaren Sieger gab.

2067 endete dann endlich das Kriegsrecht auf den Philippinen, und das Land erlangte durch die Kämpfer der HUK - die sich mit Evo verbündet hatten - seine Unabhängigkeit. 2070 fanden dann offene, freie und demokratische Wahlen statt, aus denen Rufino Mendoza als rechtmäßiger, vom Volk gewählter Präsident hervor ging. Der Großdrache Masaru dient der legitimen Regierung des Landes seither als Berater. Es dauerte allerdings noch bis 2072, ehe die Huk-Regierung die Inselnation komplett unter Kontrolle hatte. Zudem mußte sich die neue Regierung der Republik sich mit dem Problem der Auseinandersetzungen zwischen der Moro Islamic Liberation Front (MILF) und den Kämpfern der Filipino Crusaders World Army (FCWA) in der autonomen Region Mindanao herumschlagen: Erstere werden von letzteren als Kollaborateure angesehen da sie unter japanischer Besatzungsherrschaft ihre Selbstverwaltung behielten, nach dem sie sich von der Huk losgesagt hatten, und werden von den Anführern der FCWA als "Verräter" denunziert. MILF-Anhänger sind deshalb seit dem Abzug der Japanischen Marines zum Ziel zahlreicher, gewaltsamer Vergeltunganschläge, Angriffe und Rachemorde geworden, und die Provinz ist durch die permanenten Kämpfe zwischen beiden Gruppierungen ein ständiger Unruheherd.

Provisorische Hauptstadt der Philippinen war bis zur Weiderherstellung Manilas die Stadt Cebu City auf der gleichnamigen Insel.

Anfang 2077 kam es zu einer Konfrontation zwischen dem Megakonzern Renraku und der souveränen Nation der Philippinen: Der Konzern beschuldigte den philippinischen Staat des Bruchs der Business Recognition Accords und der Verletzung seiner exterritorialen Rechte, und strengte vor dem Konzerngerichtshof ein Verfahren gegen die Philippinen an, in dem er wahlweise die horrende Summe von 3 Billionen Nuyen als Entschädigung respektive Geldbuße oder die Ablösung der gewählten philippinischen Regierung durch Renraku-Konzernvertreter forderte [1]. Die Situation eskalierte noch weiter, als der Konzern am 13. Februar drei philippinische Staatsbürger von seinen Konzernsicherheitskräften wegen angeblicher "Spionage" festnehmen ließ, die in einem Schnellverfahren vor einem konzerneigenen Gericht zum Tode verurteilt wurden. Menschenrechtsaktivisten beschuldigten die Verantwortlichen bei Renraku, das Urteil hätte weniger mit irgendwelchen Spionageaktivitäten als mit öffentlichen Pro-Philippinen-Äußerungen der Beschuldigten zu tun [2]. Später im Jahr kam es dann am 1. August in Manila zu Protesten, die von angeheuerten Konzernsicherheitskräften gewaltsam niedergeschlagen wurden. Die anwesenden UN-Beobachter forderten in der Folge, daß gegen diverse Mitglieder der beteiligten Sicherheitskräfte strafrechtliche Verfahren wegen übermäßiger Gewaltanwendung eingeleitet werden müssten [3]. Am 12. Oktober legte die Philippinische Regierung dann ihrerseits Beweise vor, daß Renraku auf seinem Konzerngelände Naniten-basierte Massenvernichtungswaffen gelagert hatte. Dies war auch der Grund für das Eindringen von bewaffneten Kräften der philippinischen Behörden auf Renraku-Gebiet gewesen, da der Besitz und die Lagerung derartiger Kampfstoffe einen klarer Verstoß gegen die vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem Konzern und der Regierung darstellte. [4]

Shadowtalk Pfeil.png Damit dürfte sich Renrakus Klage und die Drei-Billionen-Forderung dezent in Rauch aufgelöst haben... und wenn der CC fair ist, spricht er die von Raku geforderte Summe stattdessen den Philippinen zu, für die unberechtigte Anklage, die Justizmorde an den drei von Big R exekutierten Filippinos und alles, was sich Renkraku in der Sache sonst noch geleistet hat!
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der «Chinese Deadly Dwarfs», Osloer Sektion
Shadowtalk Pfeil.png Der Konzerngerichtshof? Fair? ... und ein gerechtes Urteil zu Gunsten eines Nationalstaats und gegen einen seiner Mitgliedskonzerne aus den Reihen der großen 10 fällen? - Daran glaubst Du doch nicht wirklich, Boss?!
Shadowtalk Pfeil.png Tschin-Fo Altes, chinesisches Sprichwort: Verlass Dich auf keinen Richter, den Du nicht selbst gekauft hast!
Shadowtalk Pfeil.png Hast'e natürlich recht... Aber als Ork und gebürtiger Filippino wird man doch wohl noch träumen dürfen...
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der «Chinese Deadly Dwarfs», Osloer Sektion


Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Metamenschen der Philippinen tragen Bezeichnungen, die auf mythologische Wesen aus der Folkore des Inselstaates zurückgehen. Elfen sind Dalakitnon, Orks sind Binobaan, Trolle sind Kalapaw und Zwerge sind Duwende. Die einzige heimische Metavariante gehört dem Elf-Metatyp an und wird Enkanto (weibliche Form: Enkantada) genannt. [5]

Magische Wesen auf den Philippinen[Bearbeiten]

Im Jahre 2014 erwachte der östliche Drache Masaru während einer totalen Mondfinsternis unter dem Berg Mayon in Bantayan auf den Philippinen, der später von den Großdrachen in deren Kreis aufgenommen wurde. Neben ihm leben noch drei weitere Drachen auf den Inseln: Marcupo, ein Verbündeter Masarus, der in menschlicher Gestalt in Cebu City wohnt, und durch sein Vorbild ein Beispiel für ein harmonisches Zusammenleben von Metamenschen und Drachen zu geben versucht, Sawa, der für die Sicherheit von Shiawase tätig ist, und Bacunawa der im Meer südlich von Mindoro lebt.

Daneben beherbergen die Philippinen auch eine ganze Reihe von angsteinflößenden erwachten Wesen, Crittern und magischen Geschöpfen, die nach dem Erwachen 2011 in Erscheinung getreten sind. Dazu zählen Hunde-, Robben- und Schweinegestaltwandler und eine ganze Reihe von lokalen Unterarten von Vampiren: Amalanhig, Abat, Boroka und Mangalok.

Generell war unter den seit der spanischen Kolonialherrschaft ab dem 16ten Jahrhundert zu einem Großteil römisch-katholischen Filipinos die Neigung verbreitet, alle als bedrohlich empfundenen Erwachten - und natürlich auch die durch die Goblinisierung in Erscheinung getretenen Orks und Trolle - zunächst einmal mit dämonischen Kreaturen aus der Folklore gleichzusetzen. Aus den selben Gründen wurde auch die Magie von vielen Filippinos keineswegs willkommen geheißen und nicht mit offenen Armen aufgenommen, und daher konnte sich auf den Philippinen auch keine nennenswerte schamanische Tradition etablieren.

Unterwelt[Bearbeiten]

Die Organisierte Kriminalität auf den Philippinen teilt sich im wesentlichen in zwei Bereiche: Zum einen finanziert die HUK ihren Kampf gegen die japanische Besatzungsmacht in erster Linie durch Piraterie sowie - ähnlich wie es Befreiungsbewegungen in anderen Regionen machen - durch das Erpressen sogenannter Revolutionssteuern von philippinischen Unternehmern, wobei letzteres damit gerechtfertigt wird, daß diese ja Kollaborateure wären, und den japanischen Besatzern helfen würden, das eigene Volk auszubeuten. Die nicht mit der HUK in Zusammenhang stehende Kriminalität liegt praktisch komplett in den Händen der Yakuza, die gemeinsam mit der Besatzungsmacht auf die Inseln gekommen ist, und mit Drogen, BTL-Verkauf, Glücksspiel, Erpressung und vor allem Prostitution enorme Summen auf den Philippinen umsetzt. Daneben erledigen die Yaks auch eine Menge Dreksarbeit für die Japano-Kons, etwa in dem sie Gewerkschaftler, Umweltschützer und HUK-Sympathisanten - und während des Wahlkampfes von '59 auch Mitglieder des Wahlkampfteams von Masarus Kandidatin - einschüchtern, bedrohen oder gleich ermorden bzw. verschwinden lassen. Außerdem versorgen sie auch unabhängige, HUK-feindliche Piraten mit Waffen und kämpfen als Konzern-Freibeuter praktisch mit Billigung der japanischen Machthaber direkt und aktiv gegen die HUK-Piraten. Zu den bedeutendsten Yakuza-Clans auf den Philippinen gehören

Viele andere Gumi inklusive des Yamaguchi-gumi sind ebenfalls in mehr oder minder großem Umfang auf den Philippinen vertreten, konzentrieren sich hier jedoch auf ihre (semi)legalen Geschäfte.

Nach dem die Republika ng Pilipinas ihre staatliche Unabhänigigkeit zurückerlangte, und die Japanischen Marines - und ein Großteil der Japano-Kons - gegangen sind, ist die Yakuza noch immer die beherrschende Macht der philippinischen Unterwelt. Die Geschäfte vor Ort werden allerdings vornehmlich von Halb-Japanern geführt, die innerhalb der Yakuza im japanischen Mutterland kaum bedeutende Positionen einnehmen könnten, da sie praktisch durch die Bank philippinische Souvenierbabies der Besatzungsherrschaft sind.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Philippinen in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren ist hier einsehbar.

Primärquellen zu den Philippinen in Shadowrun sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Shadows in Focus: City by Shadow: Butte - Jackpoint Login p.2
^[2] - Shadows in Focus: City by Shadow: Cheyenne - Jackpoint Login p.2
^[3] - Boundless Mercy - Jackpoint Login p.3
^[4] - Shadows in Focus: Sioux Nation: Counting Coup - Jackpoint Login p.2
^[5] - Cyberpirates! p.149 / Cyberpiraten!

Weblinks[Bearbeiten]