Goblinisierung

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Goblinisierung (jap. Kawaru: Verwandlung) begann am 30. April 2021. An diesem Tag verwandelten sich viele Erwachsene und Jugendliche ohne ersichtlichen Grund in Orks und Trolle sowie Vertreter von deren lokalen Metavarianten. Dieses Geschehen machte der Bevölkerung Angst, da viele zunächst glaubten, es handle sich bei der Umwandlung um eine ansteckende Krankheit. Diese Befürchtungen, die zudem noch von Regierungen und Konzernen wie GENOM/Basel mit unzutreffenden Verlautbarungen geschührt wurde, bewirkten, daß die Verwandelten (die zusammenfassend als "Goblinisierte" bezeichnet wurden), vieler Orts zunächst unter Quarantäne gestellt wurden, bis fest stand, daß Goblinisierung nicht ansteckend war.

Shadowtalk Pfeil.png Und mit der Aufhebung der Quarantäne haben sich die Verantwortlichen zum Teil extrem lange Zeit gelassen... faschistische Bastarde!
Shadowtalk Pfeil.png Orkan

Vielfach ließen die Regierungen es zu, daß F&E-Abteilungen der Medizin-Kons und Krankenhäuser munter an den Goblinisierten herumexperimentierten, wofür die John-Hopkins-University (später John Hopkins Institute of Health) ein besonders abschreckendes Beispiel war. Tatsächlich haben eine ganze Anzahl von Krankenhäusern und Kliniken - die vielfach bis heute in Betrieb sind - in Folge der grausamen medizinischen Experimente, die man damals im Bemühen, ein Heilmittel für die Goblinisierung zu finden, am lebenden Subjekt durchführte - auch in den 2050ern und 60ern noch eine massive Hintergrundstrahlung und z. T. auch ein Spuk-Problem zurückbehalten...

Abscheu vor dem veränderten Erscheinungsbild der Goblinisierten, vielfach irrationale Vorurteile, religiöse Fehlinterpretationen und allgemeine Panik und Hysterie verursachen rasch anti-metamenschlichen Rassismus gegenüber den Erwachten. Ausgrenzung, Anfeindung und sogar gewaltsamen Übergriffen gegenüber den neuen Metamenschen waren die Folge.

Erst die zweite VITAS-Welle, an der Goblinisierte ebenso starben, wie normale Menschen, und die 10% der Weltbevölkerung das Leben kostete, ließ Menschen und Metamenschen - vorübergehend - wieder enger zusammenrücken, was jedoch keineswegs das Ende des neuen Rassismus bedeutete:

In einigen Ländern - darunter dem süddeutschen Bund - wurden Eugenikprogramme gegen die Metamenschen beschlossen und Sammel- bzw. Internierungslager errichtet, was zu den Trollkriegen führte. Andere Staaten wie die Schweiz (SEg) oder das deutsch-katholische Westphalen wiesen die Metamenschen aus, ohne sich darum zu kümmern, wo sie hingehen sollten oder konnten.

Eine der extremsten Verfahrensweisen gegenüber den Metamenschen war die der Japaner, welche die Verwandelten (jap. Kawaruhito: Wechselbalg) entsprechend des Yomi-Erlasses von Kaiser Kenichi ab 2027 auf die in Yomi umbenannte Philippinen-Insel Lagu-Lagu abschoben, wo sie Überwachung, Misshandlungen, Ausbeutung und katastrophal schlechten Lebensbedingungen ausgesetzt wurden.

Shadowtalk Pfeil.png Die islamistischen Fanatiker der Allianz für Allah waren mindestens ebenso extrem... wenn nicht schlimmer: Im Einflussbereich der Damaskus-Liga wurden - und werden - Hobgoblins, wie ich einer bin häufig gesteinigt, weil man sie für Kreaturen des Scheitans hält...
Shadowtalk Pfeil.png Dolores El Kharimi
Shadowtalk Pfeil.png Selbst 2078 kann man noch in 14 verschiedenen Rechtssystemen ein Kopfgeld auf Hobgoblins kassieren... nur, auf Grund ihres Metatyps! - Das nur dazu, daß sich der diesbezügliche Rassismus mit der Zeit abgeschwächt hätte...!
Shadowtalk Pfeil.png Red ...wobei das aber immer noch signifikant weniger sind, als die, die pauschal Kopfgelder für MMVV-Infizierte zahlen.

Kein Ende des Rassismus[Bearbeiten]

In Zusammenhang mit diesem neuen Rassismus im Gefolge von UGE und Goblinisierung sind zu nennen:

Prozess[Bearbeiten]

Der Begriff steht aber nicht nur für das Ereignis, sondern auch für den Verwandlungsprozess. Die Ausprägung des Ork- oder Troll-Metatyp wird in der Umgangssprache als Goblinisierung bezeichnet, man spricht auch davon, dass die Betroffenen goblinisieren. In der Wissenschaft wird von der Metatyp-Expression gesprochen. Goblinisierung ist heute sehr selten, tritt aber durchaus noch auf. So haben zum Beispiel menschliche Kinder orkischer Eltern eine 95% Wahrscheinlichkeit im Pubertätsalter zu goblinisieren.

Shadowtalk Pfeil.png Moment sind nicht Kinder von zwei Orks eh von Geburt an Orks oder wird damit nur gemeint, dass Kinder zwischen Menschen und Orks eine so hohe Wahrscheinlichkeit zur Goblinisierung haben?
Shadowtalk Pfeil.png Klingenläufer
Shadowtalk Pfeil.png Es gibt immer mal wieder Fälle von genetischer Umkehrung - also Kinder eines Orkpaares, bei denen eines oder sogar mehrere der Nachkommen als Menschen auf die Welt kommen, nicht so ausgeprägt häufig, wie bei Riesen, aber es kommt vor. - Und - anders als bei Riesen - goblinisieren die in der Pubertät oder am Anfang der Pubertät fast alle...
Shadowtalk Pfeil.png Mutandis Mutardis

Fälle später Goblinisierung - also vollausgewachsene Norms, die plötzlich zum Ork oder Troll goblinisieren - sind seit 2020 im übrigen wesentlich seltener geworden, traten dann aber im Jahr des Kometen wieder gehäuft auf. - Dies führte dazu, daß man das SURGE-Phänomen anfangs mit diesen Fällen in einen Topf warf, und zunächst von einer "Zweiten Goblinisierungswelle" die Rede war, ehe deutlich wurde, daß SURGE ein eigener, von der Goblinisierung deutlich unterschiedlicher Prozess war.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Goblinisierung in der Shadowhelix, der dort unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum Thema Goblinisierung sind: