Internationale Fahrzeug- und Maschinen-Union AG

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von IFMU)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationale Fahrzeug- und Maschinen-Union AG
Überblick (Stand:2060)
TERMINIERT
kurz: IFMU
Schicksal: Zerschlagen und aufgeteilt
Hauptsitz: München, ADL
Chief Executive Officer: Bernd Süßkind
Rating: A (ursprünglich AA)
Konzernstatus: öffentlich
Hauptaktionäre:
Württembergische Handelskammer: 16%
Frankfurter Bankenverein: 21%
Saeder-Krupp: 19%
Cross Applied Technologies: 9%
Rest: Streubesitz
Die Internationale Fahrzeug und Maschinenbau Union (kurz: IFMU) war ein in München und Stuttgart beheimateter AA-(später nur noch A-)Konzern.

Geschichte[Bearbeiten]

In den Jahren 2056/57 verlor die IFMU in Zuge des Konzernkrieges, Dunkelzahns Testament und einiger feindlichen Übernahmen einen großen Batzen Geld und wurde von vielen schon für tot geglaubt. Nach dem sie 2056 die Anteile an Daimler-Benz innerhalb des Joint-Ventures mit Chrysler-Nissan eingebüßt hatten, musste die IFMU Messerschmitt-Kawasaki an Saeder-Krupp verkaufen um überhaupt noch am Leben zu bleiben. Grund dafür war ein massiver Kursverlust der IFMU-Aktie durch den Verkauf sämtlicher IFMU-Anteile der Draco Foundation 2057. Um den Kon zu retten verkaufte der neue Vorsitzende Bernd Süßkind, welcher bis zum Ende die Leitung der IFMU inne hatte, große Teile des Konzerns und behielt lediglich die wirklich profitablen Sparten. Diese waren Luftfahrt (durch IFMU Air Technologies inklusive der Zeppelinwerke der Luftschiffbau Zeppelin GmbH und Anteile an Airbus), Robotik (durch IFMU Robotik), Schienenfahrzeuge und Anlagenbau. Desweiteren behielt die IFMU den Sternschutz und versuchte ihn durch Investitionen zu einem der großen Sicherheitsanbieter zu machen. Mit der in Dresden angesiedelten Gesellschaft für technische Entwicklung - einer weiteren IFMU-Tochter - engagierten sie sich außerdem massiv in Polen, was sie dort allerdings in eine Konkurrenzsituation mit Saeder-Krupp brachte. Durch den Verkauf verlor die IFMU jedoch ihren AA-Status und wurde zum A-Kon degradiert, doch dafür gelang es der IFMU fürs erste am Leben zu bleiben und es wurde ihr auch gar keine so schlechte Zukunft vorhergesagt.

Shadowtalk Pfeil.png Es gibt einen Haufen Gerüchte, die besagen, daß Proteus damals ziemlich nachgeholfen hat, damit die IFMU nicht untergeht. Scheinbar hatte der Riese doch ein gewisses Interesse am Fortbestehen des Kons.
Shadowtalk Pfeil.png Tequila

Für die Gerüchte, denen zufolge IFMU nach dem Konzernkrieg von Proteus künstlich über Wasser gehalten wurde, weil sie einer der Gründerkonzerne des mysteriösen Nordseekons war, der sie deshalb nicht sterben lassen wollte, gibt es ein unübersehbares Indiz: Im Zuge der Umstrukturierung der Proteus AG durch den Konzerngerichtshof nach den Schockwellen des Skandals 2063 erhielt IFMU einen der Sitze im Stiftungsrat der wieder auferstandenen Prometheus-Stiftung unter Kevin Goldammer, der von Thomas Enderle eingenommen wurde.

Subtech, eine heruntergekommene Sportschiffswerft kurz vor der Pleite und IFMU-Tochter, wurde dem Konzern von deren Geschäftsführer Antoine Berg abgekauft, und zu dem erfolgreichen U-Boot-Bauer Kalmaar umstrukturiert.

Der endgültige Untergang der IFMU wurde durch den Zweiten Matrixcrash im November 2064 ausgelöst. Dabei stießen sowohl Cross Applied Technologies (9%) als auch die WHK (16%) überraschend sämtliche Aktienanteile der IFMU ab, was dem Konzern endgültig das Genick brach. Ohne Hoffnung auf Rettung wurde der Konzern zu den größten Teilen unter Proteus, dem FBV (21%) und S-K (19%) aufgeteilt. Dabei schluckte Proteus die Fahrzeugsparte zusammen mit Airbus, der FBV krallte sich den Sternschutz und S-K gliederte die Robotikabteilung in seine Tochter AT&T ein. Als weiteres Stück gingen die Arkologien in der SOX an NeoNET.

Seinen Anteil an Transoceanic Mining, der 2059 7% betrug, hatte der Konzern vermutlich bereits zuvor an einen der anderen Anteilseigner - Saeder-Krupp, Proteus AG und Ruhrmetall - verloren, zwischen denen der auf Unterwasserbergbau spezialisierte Kon umkämpft war.

Shadowtalk Pfeil.png Der IFMU-Sitz im Stiftungsrat, der Proteus kontrolliert, fiel übrigens nicht an S-K oder Ares (was keiner der anderen im Stiftungsrat vertretenen Konzerne akzeptiert hätte), sondern wurde - genau wie der vakante Posten, den vorher der CATCo-Vertreter innehatte - an "Visionäre" und "Transhumanisten" vergeben: den einen bekam die französische Anwaltskanzlei Schmidt, Iakob & Lei, die sich auf Minderheitenreche einschließlich des Rechtsschutzes für Technomancer und KIs konzentriert, den anderen die Hamburger Group Trans mit Justus von Schleier!
Shadowtalk Pfeil.png Der Alte vom Meer

Während unklar ist, was aus dem aus dem Urban Brawl-Team der «Stuttgart Samurais» geworden ist, gingen die Anteilen der IFMU an der MET2000 (immerhin 21%) dagegen - wie der Sternschutz - an den FBV, der sich auch den Löwenanteil des Berliner IFMU-Sektors in Berlin Mitte unter den Nagel gerissen hat. Die IFMU-Werke in Russland, namentlich in Nizhny Novgorod und Novosibirsk sowie in Lanzhou im chinesischen Gansu konnte sich hingegen die Ruhrmetall AG sichern.

Der Hallenser Teil des Leipzig-Halle-Megaplex' hat sich dagegen auch 2074 noch nicht vom Verlust der IFMU als größtem Arbeitgeber vor Ort erholt, und viele ehemalige IFMU-Produktionsanlagen und der überdimensionierte Büro-Komplex der Fahrzeug- und Maschinen-Union stehen seit der Auflösung des Konzerns leer.

Tochterfirmen[Bearbeiten]

Daimler-Benz AG 
Tranditionsreicher Automobilhersteller, welcher seine Fahrzeuge unter der dem Namen Mercedes bzw. Mercedes-Benz vermarktet. 2058 an Chrysler-Nissan verkauft. Nach dem Crash 2.0 von Sony übernommen.
Gesellschaft für technische Entwicklung 
Schwerindustiresparte. Half beim Wiederaufbau in vielen von den Eurokriegen verwüsteten Ländern.
Hallesche Motorenwerke 
Kurz HaMo. Produzierendes Tochterunternehmen in Halle (Leipzig-Halle), was an modernen Antriebstechnologien forscht.
IFMU Air Technologies 
Bündelung aller Luft- und Raumfahrtfirmen. Von Proteus nach dem Crash 2.0 übernommen.
Airbus 
Flugzeughersteller aus Hamburg. Erst von der IFMU übernommen, nach dem Crash von Proteus übernommen.
ISRO 
Indische Raumfahrtorganisation
Luftschiffbau Zeppelin GmbH 
Baut Luftschiffe.
Messerschmitt-Kawasaki 
Hauptsächlich Luft- und Raumfahrt und Motorräder. 2057 von Saeder-Krupp übernommen.
IFMU Robotik 
Drohnenproduzent. Von Saeder-Krupp nach dem Crash 2.0 übernommen.
Sternschutz 
Renommierter privater Sicherheits- und Polizeidienst. Nach dem Crash vom Frankfurter Bankenverein übernommen.
Subtech 
Hersteller von Unterwasser-Drohnen und Sportschiff-Werft. An den eigenen Geschäftsführer, Antoine Berg, verkauft, der den Konzern unter dem Namen Kalmaar reorganisierte.
ToyStar
Spielzeughersteller, seine Teddybären enthalten - wenigstens teilweise - einen Peilsender für die besorgten Eltern
Transrapid AG 
Produzent und Betreiber der Transrapidzüge sowie des Streckennetzes. Später von ESUS übernommen.


Bekannte Produkte[Bearbeiten]

Spezialfahrzeuge:

Luftfahrzeuge:

  • IFMU Spatz – Sport-Segelflugzeug mit Hilfsmotor

Drohnen:

Shadowtalk Pfeil.png Stimmt - riiiesengroß - aber ob ihrer simplen Programmierung auch wirklich für nix anderes zu gebrauchen, als um den Meeresboden umzugraben! - An der spezialisierten Steuerungssoftware lässt sich zudem kaum was machen... deshalb lohnt es sich einfach nicht, die Dinger zu klau'n!
Shadowtalk Pfeil.png Yan ...he, who rides the WaMo
Shadowtalk Pfeil.png Und - namentlich für alle Haustierbesitzer, die eine richtige, lebendige Katze einer Spielzeug-Drohne oder einem rein virtuellen AR-Haustier vorziehen, interessant - das Kitty-Buffet™ 2200, das aus einer vollautomatisierten Futter- und Trinkwasserspender-Kombi mit angeschlossenem, selbstreinigenden Katzenklo besteht, das den Stubentiger bei Bedarf über Wochen mit Fressen und Saufen versorgt und die Hinterlassenschaften beseitigt, wenn Herrchen oder Frauchen aus irgend einem Grund verhindert sind!
Shadowtalk Pfeil.png Zoolander ...sollte jeder Heimtierfachmarkt wie auch die örtliche Filiale von Aztechs HomeHelper-Kette jederzeit vorrätig haben!


Quellen[Bearbeiten]

Der automatisierte Futter/Wasserspender für Hauskatzen ist eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel", und wird in keiner offiziellen Quelle erwähnt.

Weblink[Bearbeiten]