Cross Applied Technologies

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cross Applied Technologies
Überblick (Stand:2065)

Cross-applied.jpg

Konzernlogo
© FanPro
Schicksal: Zusammenbruch und Einstufung als A Konzern
Hauptsitz:
Aufsichtsratvorsitz: Jean-Marie Cross
Präsident(in)/CEO: Jean-Marie Cross
Konzernstatus: öffentlich
Geschäftssprache:
französisch
Konzernwährung:
- (Nouveau Franc wird genutzt)

Cross Applied Technologies oder kurz CATCo war lange Zeit das größte Unternehmen in Québec und Anfang der 2060er das neuntgrößte Unternehmen der Welt. Der Technologiekonzern hatte seinen Firmenhauptsitz in Montréal. Gründer und Haupteigentümer von CATCo war bis zu seinem Tod Dr. Lucien Cross, nach dem der Konzern auch benannt worden war. Mit dem Konzernkrieg Ende der 2050er schaffte CATCo den Aufstieg bis an die Spitze und wurde einer der Großen Zehn nur um kurz nach dem Crash von 2064 vorallem auf Betreiben seines Erzkonkurrenten Ares Macrotechnology fast vollständig zerschlagen zu werden. Den Sitz des Megakonzerns am Konzerngerichtshof erhielt die Horizon Group. Die Assets des Konzerns wurden von verschiedenen anderen Konzernen (vor allem Ares) aufgekauft, weshalb Cross von einem AAA-Megakonzern auf einen A-Konzern fiel.

Shadowtalk Pfeil.png Dadurch das Cross fast überall seine starke Präsenz verloren hat, denken viele außerhalb der CAS das Cross bankrott gegangen ist. Er existiert dennoch noch als A Konzern und ist in seiner Heimat aktiv und hat auch noch Ressourcen, daher sollte man sich nicht als Runner wundern, wenn man auch heute noch Aufträge bekommt die mit dem Konzern zu tun haben.
Shadowtalk Pfeil.png Orchidée

Geschichte[Bearbeiten]

Aufstieg[Bearbeiten]

Bevor Lucien Cross seine eigene Firma gründete arbeitete er bei Aquisition Technologies, einer Firma die Industriespionage über die Matrix ausführte. Einer seiner Kollegen war ein gewisser David Gavilan, der 2032 verschwand und ein Jahr später als Damien Knight wieder auftauchte um mit seinem Nanosekunden-Buyout 22% von Ares Macrotechnology zu übernehmen. Cross verblieb seinerseits in Montreal und gründete 2034 mit "Cross Matrix Technologies" seinen eigenen Konzern. CMT war damals die Muttergesellschaft für verschiedene High-Tech Forschungs und Entwicklungsfirmen. Cross profitierte in dieser Zeit von einigen Faktoren, wie etwa die Wettbewerbsgesetzen der République de Québec, seiner Vergangenheit als Industriespion und nicht unerheblichen Geldmitteln, die ihm angeblich von einem Drachen bereitgestellt wurden.

CMT konnte somit immer weiter wachsen und auch in andere Wirtschaftsbereiche expandieren. Am 3. Juni 2044 strukturierte Cross seine Firma neu und benannte sie in "Cross Applied Technologies" um. Am 14. März 2052 erlangte der Konzern A-Status, im Jahr darauf (am 28. Juni) wurde CATCo bereits Exterritorialität verliehen. Dies verschaffte Cross viel Aufmerksamkeit - auch im negativen Sinne. Im selben Jahr wurde ein Anschlag auf Cross verübt, den er nur überlebte, weil einer seiner Leibwächter die Kugel für ihn abfing (später sollten noch mindestens vier weitere erfolglose Attentate auf ihn verübt werden). Dieses Attentat, so vermuteten viele, stand im Zusammenhang mit der Übernahme von Bioleve, die - wie sich herausstellen sollte - zum damaligen Zeitpunkt eine Ares-Tochterfirma war. Ob Knight den Anschlag wirklich befohlen hat ist unbekannt, jedoch markierte dies den Beginn einer legendären Fehde in der Konzernwelt zwischen Ares und CATCo.

2059 wurde weiteres Öl ins Feuer gekippt, als am 20. Oktober Leonard Aurelius alle seine Anteile an Ares an Arthur Vogel verkaufte und sich mit dem Gewinn bei CATCo einkaufte. Aurelius brachte nicht nur sein Geld, sondern auch einige Aktiva im Form von Tochterfirmen und Managern mit in seinen neuen Konzern, womit Cross in der Lage war ein Jahr später zum AAA-Megakonzern aufzusteigen. Mit seiner neuen Rolle veränderte sich auch das Profil des Konzerns. War man zuvor sehr zentral organisiert - oft saß eine Abteilung und seine Tochterfirmen in nur einer einzelnen Stadt, teilweise sogar im selben Gebäude - wurde mit der Ankunft von Aurelius und der ehemaligen Ares Töchter, samt einigen von Fuchi Industrial Electronics übernommenen Firmen, eine neue Abteilung namens Cross Global Development gegründet, da Cross nun auf einmal Aktivposten auf vier Kontinenten verwalten musste. Auch wechselte der Fokus vom primären Forschungskonzern zu einem, der nun auch vermehrt Produkte selber herstellt und vermarktete.

CATCo expandierte auch nach Europa und in die ADL. Sein Deutschlandsitz befand sich - ebenso wie der Firmensitz der IFMU - in Stuttgart. 2058 war Cross in der Allianz der Gastgeber der sog. «Adventsgespräche», einer Art Symposium zum Thema «Matrix und Magie - Unvereinbar oder doch verwandt?», bei dem Prof. Dr. Dr. Paul Isia Gram öffentlich seine kontroversen Thesen vortrug, in denen er der gängigen Auffassung widersprach, dass beides nicht zusammenpasste. Während des Fuchi-Bürgerkrieges gelang es CATCo zudem sich in die SOX "einzukaufen". Allerdings wurde der Konzern aufgrund seines Verhaltens im Konzernkrieg von den anderen im Kontrollrat vertretenen Konzernen wieder hinaus geworfen. Die Mitglieder sahen ihre vitale Infrastruktur durch Cross' gewalttätigen Handlungen bedroht.

Spanien sah - im Umfeld der Krönung des Ogers Alfonso zum spanischen König Alfonso XIII. - die erste und einzige Situation, in der Cross und Ares an einem Strang zogen, da beide ein gesteigertes Interesse daran hatten, zu verhindern, daß es in Spanien zu einem Bürgerkrieg kam.

Fall[Bearbeiten]

Anteilseigner
(Stand:2061)

{| style="background-color:inherit;"
Aktionär Anteil
Dr. Lucien Cross 51%
Leonard Aurelius 27%
Jean-Marie Cross 9%
Jezebel Surrateau 3%

|} Das Ende von Cross kam mit dem Crash von 2064. Während des Crashs verunglückte Lucien Cross bei einem Flugzeugabsturz tödlich, woraufhin sein Sohn Jean-Marie Cross als neuer CEO eingesetzt wurde. Daraufhin begann Ares seinen Angriff auf Cross und begann Stück für Stück den Konzern zu übernehmen. Tochterfirmen wie Fleche Armaments und Bioleve wechselten etwa in weniger als 24-Stunden den Besitzer. Einer der größten Schlappen musste jedoch die Abteilung Cross Matrix Technologies hinnehmen, die zu diesem Zeitpunkt von Bernhard Cross geleitet wurde. Aufgrund des Crashs und den ständigen Angriffen von Ares war die Abteilung gezwungen Kredite Aufzunehmen. Dies war jedoch Teil des Plans von Damien Knight, der seiner Tochterfirma Bank of America anwies die Kredite aufzukaufen. Zudem wandte sich Knight an den Frankfurter Bankenverein, bei dem er einen Gefallen einforderte, und ließ sie die restlichen Kredite erwerben. Kurz darauf froren die beiden Finanzkonzerne sämtliche Aktiva der Abteilung ein und machten ihn so handlungsunfähig.

Auch andere Konzerne versuchten nun Teile von CATCo für sich zu beanspruchen. So versuchte Yamatetsu etwa Cross Biomedical zu übernehmen, während die junge Horizon Group und die Sol Media Group hofften ein Teil von Cross Entertainment and Multimedia zu ergattern. Aufgrund des immer größer werdenden Drucks verkaufte CATCo am 17. Januar 2065 auch seinen Anteil von 9% an der IFMU komplett und trug damit zum Untergang des deutschen Konzerns bei. Am 2. März des selben Jahres wurde Cross vom Konzerngerichtshof offiziell auf einen A-Konzern zurückgestuft. Sein Sitz wurde am 21. August an Horizon vergeben.

Leonard und sein Sohn Nicholas Aurelius hielten sich in all der Zeit zurück und opferten CATCo ihren eigenen Interessen. Sie übernahmen einige der wichtigen Cross Assets und Seraphim und machten in einigen der Übernahmeschlachten ein Vermögen.

Kampf um die Überreste[Bearbeiten]

Viele Konzerne, aber hauptsächlich Ares, nahmen sich große Stücke aus dem was einst CATCo war. Am Schluss blieb nur ein A-Konzern mit Sitz in den CAS unter der Leitung von Jean-Marie Cross zurück.

Assets[Bearbeiten]

Unterstützung durch Quebéc[Bearbeiten]

CATCo war der größte Steuerzahler in Québec und kontrollierte den Staat auf ähnliche Weise - wenn auch nicht ganz so stark - wie es Aztechnology in Aztlan macht.

Shadowtalk Pfeil.png Das kann man echt nicht vergleichen. Aztechnology ist Aztlan.
Shadowtalk Pfeil.png Pyramid Watcher

Konzernwährung[Bearbeiten]

Anders, als sämtliche anderen AAA-Konzerne (und etliche Double-As) verzichtete Cross auch in seiner vergleichsweise kurzen Phase im Megakonzern-Olymp auf die Ausgabe einer eigenen Konzernskript-Währung. - Statt dessen nutzte er den "Nouveau Franc", die nationale Währung seiner québequoisen Heimat.

Seraphim[Bearbeiten]

Die Seraphim waren eine nachrichtendienstliche Abteilung von CATco. - Eine Anzahl Seraphim, die CATco abgestellt hatte, um für die Sicherheit des spanischen Thronfolgers Alfonso, mittlerweile König Alfonso XIII. von Spanien, zu sorgen, kommen dieser Aufgabe auch über ein Jahrzehnt nach der Auflösung der Abteilung im Zuge von Cross' tiefem Fall weiterhin nach.

(Ehemalige) Unternehmenszweige[Bearbeiten]

Die vier Hauptbetätigungsfelder von CATCo sind Biotechnologie, Computertechnologie, Elektronik und Multimedia. Cross Applied war zusammen mit Novatech die Nummer Eins auf dem Computer-Hardware Markt.

Ehemalige Struktur[Bearbeiten]

Cross Advanced Electronics[Bearbeiten]

Hat sein HQ in Seattle, geführt von Nicholas Aurelius, der Cross auch im United Corporate Council (UCC) vertrat.

Beaux Retail Consortium 
Geschäftekette/Mode
Fleche Armaments 
Stellt Teile und Zubehör für Handfeuerwaffen und persönliche Sicherheitsausrüstung her.

Cross Biomedical[Bearbeiten]

Bio-, Nano- & Cyberware-Abteilung von Cross mit HQ in Boston, geführt von Sandra Wright.

Shadowtalk Pfeil.png Cross BioMed hatte auch den kompletten, privatisierten Gesundheitssektor in Québec bekommen. Wurde nach'em Crash 2.0 von Cross' Erzkonkurrenten Ares Macrotechnology übernommen. Die haben es umbenannt, so daß es heute unter "Info-santé" läuft, und sind heftig dabei, ihre Präsenz am Markt auszubauen...
Shadowtalk Pfeil.png Butch Septembre'70 - Ping me, if 'U want Implants!
Shadowtalk Pfeil.png Hier, in Oslo, in der Skandinavischen Union war Cross BioMed im übrigen führender Rettungsdienst-Anbieter, noch vor EuroMedis, Crash Cart und DocWagon, der seine zahlenden Klienten mit seinen HTR-Teams notfalls auch mit Waffengewalt aus den Osloer Vorstädten herausholte, wenn die bei Auseinandersetzungen zwischen Vikings, Runnern, Lobatchevski-Vory, den Yaks des Korogai-gumi und der Konzernsicherheit ins Kreuzfeuer geraten waren... Nach dem Crash 2.0, nachdem der Konzern erst das Triple- und dann auch das Double-A einbüßte, war damit natürlich Schluss... Wobei signifikante Teile - gerade von Cross BioMed in Europa und Russland - nach dem Crash auch von Z-IC geschluckt wurden...
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der «Chinese Deadly Dwarfs», Osloer Sektion
Bicson Biomedical 
stellt Pharmazeutika her, speziell Medikamente, die zur begleitenden Therapie für Cyberware-Implantation benötigt werden. (erst von Shiawase Biotech und später von Zeta-ImpChem übernommen)
Bioleve 
Bioleve ist ein Bioware-Unternehmen und eine frühere Ares-Tochter, deren feindliche Übernahme seinerzeit die offene Fehde beider Konzerne entzündete.
Merrimack Valley Biomedical 
Eine kleine Bostoner Biotechfirma, die von Cross aufgekauft wurde. Direktorin: Rebecca Sloane.
Reactive Meditech
Universal Treatment 
Ein indischer international operierender Konzern, der ein Netzwerk aus Krankenhäusern und Forschungszentren besitzt. Er wurde von CATCo im September 2059 mittels Feindlicher Übernahme geschluckt.

Cross Entertainment and Multimedia[Bearbeiten]

Hat sein HQ in Atlanta, geführt von Alexandria Hunter. Wurde nach dem Crash von 2064 Ziel mehrerer Übernahmeversuche der Horizon Group und der Sol Media Group.

Brilliant Art Productions 
Brilliant Art Productions - kurz: BAP - ist ein Kölner Musikproduzent und Eventagentur, der 2060 nach heftigem Gerangel geschluckt wurde und nach Verlust ihrer Unabhängigkeit 100%ige Tochter von Cross Multimedia ist.

Cross European Development[Bearbeiten]

Gegründet 2060 mit HQ in Paris/Frankreich. Der Zweig wird von COO Katrina Showski geführt und steht in Europa in direkter Konkurrenz zu Ares Global Entertainment, denen Cross Eurodev im Rahmen einer europaweiten Einkaufstour diverse Tochterfirmen abnahm.

Cross Global Development[Bearbeiten]

Hat sein HQ in Detroit, direkt vor der Nase von Erz-Rivale Ares, geführt von Leonard Aurelius

Cross Matrix Technologies[Bearbeiten]

Hat sein HQ in Montreal, geführt von Luciens Sohn Bernard Cross.

Dawn Development 
Hersteller / Design von Bussiness Software
Tesseract Comunications 
das australische Telekommunikationsunternehmen wurde 2059 von Cross aufgekauft, der damit in einen etablierten Markt von Renraku/Baird vorstieß und einen kleinen Schattenkrieg auslöste.
Virtual Air Inc.

Sonstige Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Artemis Industries 
ein renomiertes Unternehmen für Flugzeug- und Raumfahrtdesign und -entwicklung
Cross Applied Magicks
Cross Industries
Institut Thaumaturgique du Québec
Xerxes Positive Research Tank 
Hat seinen Firmensitz in Mendochino, nach dem Crash 2.0 hing er vorübergehend in der Luft, ehe er sich unter den Schutz des Rivalen Ares begab.

Sportliches Engagement[Bearbeiten]

In der Saison 2062 kaufte Cross Industries außerdem das wegen massiver Unterschlagungen durch einen Ex-Angestellten vom Konkurs bedrohte Drohnen-Football-Team der «Montreal Mécanicien», das dann prompt die zweite alljährliche NADF-Meisterschaft mit 27:13 gegen die «Detroit Rustbelts» gewann.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cross Applied Technologies in der Shadowhelix, wo er unter GNUDFL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Cross Applied Technologies sind:

Weblinks[Bearbeiten]