Stuttgart

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuttgart
Überblick (Stand: 2074)

Wappen Stuttgart.JPG

Spitzname: Ballungsraum Mittlerer Neckar
Status: Landeshauptstadt
Lage: Württemberg, ADL
Koordinaten:
48°46' N, 9°10' O (GM), (OSM)
Einwohnerzahl: 4,3 Millionen
Menschen: 83%
Orks: 9%
Elfen: 3%
Zwerge: 3%
Trolle: <1%
Andere: 1%
Personen ohne SIN: ~ 500.000
Kriminalitätsrate: :Mafia (Canorettis)

GeoPositionskarte ADL - Stuttgart.PNG

Stuttgart ist die Landeshauptstadt von Württemberg und wird auf den Straßen auch als "Langweiligster Plex der ADL" bezeichnet. Mit allen eingemeindeten Städten und Ortsteilen trägt Stuttgart offiziell auch die etwas sperrige und phantasielose Bezeichnung "Ballungsraum Mittlerer Neckar".

Ehe sich die Schwaben im Verlauf der Trollkriege, die ja bekanntlich mit einer Niederlage und der Auflösung des Süddeutschen Bundes endeten, am 18. April 2044 von Baden abspalteten, war Stuttgart die Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Der berühmt-berüchtigte Formationsflug dreier Großdrachen, der das Ende der Südallianz und die Neuordnung der Länder der ADL einleitete, fand ebenso über Stuttgart statt, wie auch über München. - Näheres über das historische Stuttgart bis Ende des 20sten Jahrhunderts, seine Geographie und Geschichte findet sich auf der Historienseite Wikipedia.

Der Bundesgerichtshof (BGH) - ehemals in Karlsruhe zu finden - ist in den 2060ern und 70ern ebenso in Stuttgart angesiedelt, wie die württembergische Landesregierung.

Wirtschaft & Kultur[Bearbeiten]

Stuttgart war - neben München - Hauptstandort der IFMU, und zeichnete sich nicht zu letzt deswegen dadurch aus, daß die Stadt als eine der ersten in der ADL die komplette Polizeigewalt an den Sternschutz, einen kommerziellen Sicherheitsdienst in IFMU-Besitz, übertrug. Weiterhin beherrbergte Stuttgart auch das Allianz-Hauptquartier von Cross Applied Technologies sowie eine Niederlassung der Draco Foundation. Seit der Sternschutz nach dem Crash von 2064 und dem endgültigen Untergang der IFMU 2066 vom Frankfurter Bankenverein übernommen wurde, besitzt nun auch dieser eine sehr starke Position in der Landeshauptstadt. Im Stadtteil Untertürkheim sitzt Daimler-Benz, das aus dem Besitz der IFMU in den von Chrysler-Nissan übergegangen ist, und dort gigantische Produktionsanlagen und eine eigene Teststrecke unterhält, während in Zuffenhausen das Hauptwerk von Porsche (EMC) samt Firmenleitung liegt. Neben diesen Konzernen betreibt auch die Luftschiffbau Zeppelin GmbH hier ein Zeppelinwerk und die Horizon Group hat 2072 als Neuling unter den Triple-As hier - wie Cross vor dem zweiten Crash - ihr Allianz-HQ eingerichtet. Der französische Double-A- und Rüstungsgigant Esprit Industries (mittlerweile eine Aztechnology-Tochter) hat seinen Hauptsitz für die Allianz Deutscher Länder ebenfalls in Stuttgart.

Die ehemalige CatCo-Arkologie in Stuttgart-Stammheim ging - nach einigem Gerangel in Folge des Zerfalls des Konzerns - in den Besitz von Ares über, die sich dort ziemlich abschotten. Gleichfalls in Stammheim steht auch das Fusionskraftwerk von Ruhr-Nuklear, das den Plex mit Energie versorgt

An sonsten ist in Stuttgart auch die Württembergische Handelskammer (WHK) angesiedelt, die die Interessen einer Vielzahl kleiner Hightech-Firmen - namentlich Zulieferbetriebe - gegenüber den Megakonzernen vertritt, und in ihrer gebündelten wirtschaftlichen Macht schon einem AA-Konzern gleichkommt. Die Schmidts der WHK - die sich meistens Heberer oder Pfleiderer nennen - zählen in Württemberg zu den wichtigsten und verlässlichsten Auftraggebern für Runner.

Ebenso wie der Rest des in großen Teilen ländlichen Württemberg zeichnet sich auch Stuttgart durch eine äußerst anti-metamenschliche Haltung der menschlichen Bevölkerungsmehrheit aus, was sich auch auf die Dienstauffassung und alltägliche rassistische Berufspraxis der Sternschutz-Cops überträgt.

Eine Ausnahme von dieser Einstellung der Württemberger stellt das Musik-Bussiness dar, zu dessen Zentrum sich Stuttgart mit Labels wie «FabFour Productions» entwickelt hat: Hier werden metamenschliche Musiker und Bands hoffiert, bewegen sich in den Kreisen der Reichen und Erfolgreichen und genießen ihre Popularität und die Früchte ihres Erfolges. Dadurch können Konzern-kritische Neo-HipHopper wie «King KonKiller» oder die Formation der «Fine Young Gentlemen» mit ihrem zwergischen Frontmann und ihren drei Trollschlagzeugern sich eine Menge mehr herausnehmen, als der normale Metamensch auf der Straße.

Shadowtalk Pfeil.png Gegenüber den Fans gilt allerdings keinesfalls die selbe Toleranz wie gegenüber den Künstlern... wie schon so mancher Ork feststellen musste, der zu einem Trog-Rock-Event anreiste, und von den SSlern grausam Prügel bezog! - Und die Arbeiter, die King Konkiller lautstark applaudierten, als der in der Montagehalle von Daimler eine illegale Session veranstaltete, und die prompt ihre Kündigung erhielten, während der Star selbst mit einer lächerlichen Geldbuße wegen Ruhestöhrung davon kam, fanden das im Nachhinein sicher auch nicht so lustig!
Shadowtalk Pfeil.png Anne Archiste

Im Jahre 2063 haben geSURGEte Changelings ebenfalls ihre Nische im Musik- und Showgeschäft der schwäbischen Metropole gefunden, und werden sogar in den hippen und eleganten Clubs und Casinos der «Wolkenstadt» willkommen geheißen. Auch nach dem Crash 2.0 ging diese Entwicklung weiter: Stuttgart wandelte sich immer weiter zu einem Mekka für die Musikbranche in der ADL. So finden sich mittlerweile auch große ausländische Konzerne wie die Sony Corporation, die den SWR erwarb, Pathfinder Multimedia, das spanische Sol Media oder MCT Media, und Ares Global Entertainment konnte sich die hiesigen Besitzungen des zerschlagenen Konkurrenten Cross sichern. NeoNET ist mit dem Musik-Zweig seiner Münchner Neuen Bavaria - der Bavaria Music Allianz - vertreten, und im Schatten der Großen tummeln sich ungezählte kleine Labels, Konzertveranstalter, Event-Agenturen und so weiter inklusive der Anbieter der von den Studios und Künstlern benötigten Hardware, Aufnahmetechnik und Musiktechnologie.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Neben den Lokalmatadoren unterhalten natürlich auch die Medienkonzerne DeMeKo, Sol Media und Mitsuhamas Tochter DSA zahlreiche Büros und Aufnahmestudios überall im Plex. Gleichzeitig bietet das Musik-Biz natürlich auch Arbeit für Shadowrunner: Deren Dienste sind etwa gefragt, wenn die Konkurrenz - oder das eigene Management bzw. der Star selbst (zu Marketingzwecken) - einen kleinen Skandal inszeniert. Auch wenn ein Musiker oder eine Band sich von einem Produzenten trennen möchte, der sie aber nicht aus dem Plattenvertrag entlassen will, bedeutet das nicht selten Jobs für Schattentalente.

Der Stadtteil Killesberg ist Mitte des 21sten Jahrhunderts ein einziges, gewaltiges, extrem unübersichtliches Messegelände, in dem sich nicht nur Ortsfremde leicht verlaufen können.

Sindelfingen, das eingemeindet wurde, hat sich mittlerweile einen Namen als Standort der Textilindustrie gemacht, wo nationale und internationale Modeschöpfer fertigen lassen. So finden sich hier auch Outlet-Stores, wo man Restposten von Designerklamotten der Vorjahres-Kollektion für (relativ) erschwingliche Euro-Beträge erwerben kann.

Shadowtalk Pfeil.png Wovon jeder modebewusste Metamensch aber bitt'schön brav die Finger lassen sollte... Wenn ich mir nur vorstelle, was für Leute solche Restposten kaufen, und wie die dann ausschau'n - Schrecklich!
Shadowtalk Pfeil.png Chucky

Schließlich ist auch die traditionsreich Universitätsstadt Tübingen mittlerweile Teil des Stuttgarter Plexes, und die Uni Stuttgart wurde mit der Eberhard-Karls-Universität zusammengelegt, die seit 2030 auch eine magische Fakultät besitzt, an der das Paradigma der «Pythagoretischen Hermetik» gelehrt wird.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die «Wolkenstadt» in Ludwigsburg ist der Ausgehtipp im Stuttgarter Nachtleben und zugleich am Stuttgarter Nachthimmel: Eine Ansammlung von fest verankerten Luftschiffen, verbunden mit Brücken und ausgestattet mit Hubschrauberlandeplätzen, die exklusive Restaurants, Nightclubs und mehr als ein Spielcasino wie das «HiRoller's» beherrbergen. - Begründet wurde dieses einzigartige Vergnügungszentrum von dem Ex-Angestellten Jens Brockstätt, der sich hier seinen ganz persönlichen Traum mit seinem Zeppelin-Restaurant «Wolke Sieben» verwirklicht hat.

Im Stadtteil Möhringen, dem Zentrum der Musikindustrie, steht das Musik-Erlebnis-Zenter (MEZ) - eine Vergnügungs- und Kulturmeile mit einer großen Musikbühne, zwei Musical-Theatern, diversen Szenediscos, Bars, kleinen Kneipen und dem Musik-Museum des Plex'.

Das «Spanish Fly» im Stadtteil Stammheim - der ansonsten von Cross Applied Technologies und dem Stammheimer Zentralgefängnis dominiert wird - ist der größte Kontakthof für einsame Herzen im Plex, und kann die entsprechenden Vorlieben von wirklich jedem bedienen, der einen sexuellen Notstand und die nötigen Euros hat. Geführt wird dieses riesige Bordell von einer gewissen Rita Olig.

In der Stuttgarter Innenstadt findet sich mit dem «Squadleader» eine der größten Szene- und Nobeldiskos des Plex, die von all den Prominenten aus der Musikindustrie frequentiert wird, und dem entsprechend auch über eine hochklassige Sicherheit verfügt, wofür nicht zuletzt der Besitzer Gernot Krokowsky, ein Ex-MET2000-Offizier garantiert... Ein weiterer, erwähnenswerter zentral gelegener und wirklich großer Club ist das «Crazy Horse» in den Räumlichkeiten des aufgegebenen unterirdischen Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Mitten in Degerloch, dem dreckigsten Slumbezirk der Stadt, den die Cops des Sternschutzes längst aufgegeben und der Straßengewalt überlassen haben, erhebt sich der Stuttgarter Funkturm. Er ist wegen dieser Nachbarschaft komplett versiegelt, und für die betuchten Gäste des Nobelrestaurants im obersten Stockwerk nur über eine gesicherte U-Bahn und mittels Helikopterservice zu erreichen.

In Stuttgart-Mühlhausen, einem weiteren heruntergekommenen Stadtteil, der zwar noch nicht ganz so ins Chaos abgestürzt ist, wie Degerloch, in dem aber dennoch nur die Verlierer des Plex leben - bzw. leben müssen. Hier, in Block C II des aus zusammengewachsenen, heruntergekommenen Hochhäusern bestehenden Mühlhausener Wohnkomplexes verwirklichte Daniel Grubemann sich seinen Traum von einer eigenen wenn auch dreckigen und schäbigen Kneipe: Das «Endzeit». Eine weitere - nicht nur für das Unterschicht- sondern auch für das Schattenpublikum interessante - Spelunke stellt das «Käseloch» dar, die nach übereinstimmender Ansicht vieler Gäste "ranzigste Kneipe, die man sich vorstellen kann" ist...!

Profisport[Bearbeiten]

Combat Biking[Bearbeiten]

Stuttgart beherrbergte vor der Einstellung der Allianz-Liga mitten in der Saison 2063/'64 mit den «Stuttgart Chromeshards» ein professionelles Combat Biking-Team.

Stadtkrieg[Bearbeiten]

Die IFMU unterhielt hier mit den «Stuttgart Samurais» eine Stadtkriegs-Mannschaft, die auch nach dem Ende der Internationalen Fahrzeug- und Maschinenbau-Union nach dem Crash von '64 in der Saison '71/'72 noch in der deutschen Profi-Liga mitspielt. Im Pokalwettbewerb des Teutonen-Cups '73 beteiligte sich außerdem das Stammheimer Zentralgefängnis mit seinem Häftlingsteam der «Stammheim Morituri», und der berüchtigte Stuttgarter Slum-Bezirk Degerloch wurde wenigstens einmal schon von ISSV und DSKL als Kriegszone genutzt.

Pit- / Cagefighting[Bearbeiten]

Ein weiteres Angebot Stuttgarts, das man im weitesten Sinne dem Sports Entertainment zurechnen kann, sind die von der Mafiafamilie der Canorettis (siehe unten) veranstalteten, hochgradig illegalen Pit Fights und Käfigkämpfe mit - zunehmend professionellen - Gladiatoren und Ultimate Fightern an diversen, wechselnden und nur Eingeweiten jeweils kurz vor den betreffenden Events bekanntgegebenen Orten im Plex...

Unterwelt[Bearbeiten]

Die organisierte Unterwelt Stuttgarts wird von der Mafiafamilie der Canorettis unter ihrem langjährigen Don Nicola und dessen Bruder und Consigliere Pasquale beherrscht. Die Familie hat sich insbesondere als Veranstalter illegaler Pitfights (siehe "Sport"-Absatz) einen Namen gemacht, auch wenn sie ansonsten trotz ihrer ehemals guten Beziehungen zu Don Lupo in Nordrhein-Ruhr wie auch zur neapolitanischen Camorra in der italienischen Heimat zu den umsatzschwächeren der Allianz gehören. Die - wahrscheinliche - Ermordung Don Lupos durch Don Nicola bei einem Treffen 2078, bei dem auch der Don der Canorettis den Tod fand, hat die Situation allerdings komplett auf den Kopf gestellt: Dessen Bruder und Consigliere Pasquale ist in der Folge zum Interims-Don aufgerückt, und versucht nun verzweifelt, die Familie, die auseinander zu fallen droht, zusammen zu halten, während mit der aus dem Alpenraum ins traditionelle Canoretti-Territorium expandierenden Famiglia Spavone von der Camorra gleichzeitig ein ernst zunehmender Konkurrent auf dem Spielfeld erschienen ist.


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]