Eurokriege

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eurokriege waren eine Serie von Konflikten, die zwischen den europäischen Nationen in den 2030er Jahren ausgetragen wurden. Eurokrieg I war der Überfall Russlands auf seine europäischen Nachbarn und dauerte von Mitte 2031 bis Anfang 2033. Eurokrieg II, bekannter als der Große Dschihad, war die Invasion der Allianz für Allah auf dem Balkan und in Südeuropa und zog sich von 2034 bis etwa 2037.

Geschichte[Bearbeiten]

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Russische Invasion[Bearbeiten]

Der erste Eurokrieg begann mit der russischen Invasion von Polen und Finnland im Juli 2031, wobei Russland den sog. "Kaliningrad-Zwischenfall" zum Anlass nahm, seinen westlichen Nachbarn anzugreifen. Der militärisch klar überlegenen russischen Roten Armee gelang es innerhalb von drei Monaten, das polnische Militär zu besiegen. An der finnischen Front bestand die Skandinavische Union dagegen ihre erste Bewährungsprobe. Als die russische Armee die Grenze der BRD überschritt, bildeten die westlichen Mächte Europas die European Defense Force und griffen die russischen Verbände an. Deiche wurden durchstochen, in der Absicht die Russen aufzuhalten, und Frankfurt an der Oder verwüstet. Entgegen der Erwartungen der Verteidiger stießen die russischen Panzerkeile aber nicht auf Berlin vor, sondern umgingen die Stadt im Norden, und rückten bis zur Elbe vor, wo sie von den Verteidigern gestoppt werden konnten. Hamburg, bestrebt, um jeden Preis von Kampfhandlungen verschont zu bleiben, erklärte sich zur entmilitarisierten Zone, und warf kurzerhand die Bundesmarine aus seinem Hafen. Die überrollten und zerstreuten Truppen der Baltischen Staaten und Polens sammelten sich im Rücken der russischen Invasoren, und setzten ihnen massiv mittels Guerillataktiken zu und auch die neugegründete MET2000 kam erstmals zum Einsatz. Ungarn, die Slowakei und die Tschechische Republik wurden ebenfalls zum Schlachtfeld, wobei die Verteidiger hier Unterstützung vom Österreichischen Neokaiser Leopold von Habsburg in Form von vom Hause Habsburg bezahlten Söldnern erhielten, die am 23. Januar die Rote Armee südlich von Prag stoppen konnten (während der Staat Österreich unfähig zeigte, militärische Hilfe zu schicken). Im Januar 2033 mischte sich eine unbekannte Fraktion ein und griff die Armeen beider Großmächte an. Bei diesem Angriff wurden die militärischen Computersysteme durch Viren zerstört, Kommandoeinheiten wurden getötet und Hauptquartiere wurden durch Nightwraithbomber zerstört. Nach diesen Vorfällen wurde am 24. Januar ein Waffenstillstand zwischen Russland und der EDF vereinbart, womit faktisch der erste Teil der Eurokriege beendet war.

Shadowtalk Pfeil.png Der Nightwraith-Zwischenfall ist bis heute ungeklärt... die Diskussionsforen in Shadowland enthalten 100te Millionen Terrapulse an Verschwörungstheorien zu diesem Thema... und: Nein, ich weiß auch nicht, wer dahinter steckt, auch wenn viele auf die Engländer oder einen Konzern tippen!
Shadowtalk Pfeil.png Red Wraith

Die Russen sahen sich zu einem langsamen und extrem verlustreichen Rückzug durch die eroberten Gebiete Mecklenburg-Vorpommerns, Polens, der Ukraine und des Baltikums gezwungen, wobei sie auch Rostock praktisch bis auf die Grundmauern zerstörten, das aber nach historischem Vorbild wieder aufgebaut wurde.

Großer Dschihad[Bearbeiten]

Kurz darauf wurden Griechenland 2032/2033 und Spanien 2034 von der Allianz für Allah unter Führung des selbsternannten Mahdi Sayid Jazrir im Rahmen des Großen Dschihad angegriffen, was faktisch die zweite Phase der Eurokriege einleitete. Der Balkan ging in Flammen auf, und wurde von den Islamisten überrollt, während sich Österreich dank eines praktisch nicht einsatzfähigen Bundesheers zu seiner Verteidigung auf Habsburgs Söldner, die Konzernarmeen und seine Verbündeten verlassen mußte. Die Verbände der European Defense Force zogen nach Süden und heftige Kämpfe entbrannten. 2037 wurde die AfA durch europäische Elitekommandos, die hinter den feindlichen Linien kämpften, zerschlagen und der Krieg wurde beendet.

Veteranen[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Der Artikel basiert auf dem Artikel Eurokriege in der Shadowhelix und steht dort unter GNUFDL. Die Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.
Primärquellen zu den Eurokriegen sind:

Weblinks[Bearbeiten]