Universal Omnitech

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Universal Omnitech
Überblick (Stand:2058)

UniOmni.JPG

UniOmni-Logo
® Catalyst Games Lab
Hauptsitz: Vancouver, Salish-Shidhe Council
Chief Executive Officer: Hamilton Grimes
Rating: AA

Universal Omnitech (kurz: UniOmni oder UO) ist der führende Bio- und Medizintechnologie-Konzern der Sechsten Welt. Der Konzern hat seinen Firmensitz in Vancouver im Salish-Shidhe Council, und ist Mitglied der Pacific Prosperity Group. CEO des AA-Konzerns war 2058 Hamilton Grimes.

Geschichte[Bearbeiten]

Über lange Jahre bestand eine strategische Partnerschaft Universal Omnitechs mit Aztechnology, da UniOmni für die medizinische Versorgung des Aztech-Großaktionärs Thomas Roxborough verantwortlich war (der auch einen erheblichen Anteil von UniOmni besaß). Nach Roxboroughs Wechsel in den Vorstand von Universal Omnitech löste der Konzern seine enge Verbindung zu den Azzies.

Die bekannte Genetikerin Dr. Kristine Martin - in der Schattenmatrix auch unter ihrer Persona KAM präsent - war lange Zeit DIE Spitzenwissenschaftlerin bei UniOmni, und hatte unter anderem unmittelbar mit der medizinischen Betreuung von Roxborough zu tun. Sie verließ den Konzern - nach mehreren vergeblichen Anläufen und einer zwangsweisen Versetzung in eine medizinische Einrichtung in Lateinamerika unter direkter Aufsicht Aztechs - letztlich via freiwilliger Extraktion und wechselte zum Genesis Consortium, nach dem die Konzernspitze von Universal Omnitech immer wieder versucht hatte, sie zu zwingen, ihrem Gewissen und dem Kopenhagener Abkommen zuwider zu handeln.

Shadowtalk Pfeil.png KAMs Ex-Mann arbeitet allerdings nach wie vor in der F&E bei UO, und hat - wie ich das sehe - seine Prioritäten und seine wissenschaftliche Ethik in keinster Weise geändert, nach dem sie ihn und ihren Konzern sitzen gelassen hat, und samt Töchterchen nach Süden verduftet ist...
Shadowtalk Pfeil.png Kephalos ...ist mir aber ganz recht so: sonst hätte er vermutlich längst nicht mehr so viele lukrative Jobs für mich!

Universal Omnitech fusionierte - nach langwierigen Verhandlungen und Umwerben des künftigen Partners, das bereits 2061 begonnen hatte - im Jahr 2065 mit DeBeers Omnitech. Damit ist der Bergbau zu einem zweiten wichtigen Standbein UniOmnis neben der Biotechnologie geworden.

Während der Ereignisse des «Emergence» war UO für die Entführung von Technomancern und AIPS-Patienten - also potentiellen Technomancern - verantwortlich, an denen in einer Universal Omnitech Klinik in Südflorida grausame und unmenschliche Experimente vorgenommen wurden, um herauszufinden, wie die Fertigkeiten der Technomancer funktionieren. Von einer Freiwilligkeit der Versuchssubjekte konnte dabei keine Rede sein, und das Überleben der Probanden hatte für die skrupellosen Mediziner der F&E-Abteilung UOs - ähnlich, wie es auch von NeoNETs und MCTs Technomancer-Forschungsprogrammen bekannt ist - keine hohe Priorität.

Erbe[Bearbeiten]

Dunkelzahn vererbte dem Unternehmen 120 Millionen Nuyen bestimmt für die Fortsetzung der Forschung im Bereich der Genetik und des Bioengineering.

Produkte[Bearbeiten]

UniOmni steht seit Jahren an der Spitze von Forschung und Entwicklung in diesem Bereich, wobei sie einen besonderen Schwerpunkt bei der Genetik und Genmanipulation setzen. Ein Großteil der auf dem heutigen Markt verfügbaren Biowareimplantate wurde von dem Konzern entwickelt. Auch die Technik der Leónisation hat UO entwickelt, und gleiches gilt für einen Großteil der zu Marktreife gelangten Genware, während die Genetischen Infusionen, die über Unterweltkanäle 2070/71 auf den Schwarzmärkten aufgetaucht sind, vermutlich auf einem gescheiterten und daher fallengelassenen Projekt UniOmnis basieren.

Für die Streitkräfte des Salish-Shidhe Councils soll UO außerdem zu Beginn der 2070er an der Entwicklung von sogenannten "War Forms" - Biodrohnen für den militärischen Einsatz - forschen.

Kontroversen[Bearbeiten]

Neben teilweise verhängnisvollen Schlampereien und häufig unethischen Forschungsmethoden zeichnet UniOmni sich nicht zuletzt für verbotene Biowaffen-Forschung verantwortlich, und hat der Metamenschheit so furchtbare Dinge wie Gamma-Anthrax und selbst Ebola Plus beschehrt...

Als bedeutender Biotech-Kon profitiert UniOmni nicht zuletzt von den laxen Gentech-Gesetzen bezüglich Experimenten am lebenden Subjekt in der Freien Stadt Caracas, und verdient am dortigen blühenden Geschäft mit dem Bodymodding der Fleischpuppen für die Sex-Industrie.

Zudem hat UO anscheinend seine unethischen Technomancer-Forschungen mit dem Ende der großen Technomancer-Verfolgung 2070 nicht aufgegeben, da der Konzern sich etwa Anfang Mai '71 gezwungen sah, eine Tochterfirma abzustoßen, nach dem bekannt geworden war, daß diese ohne nennenswerten Erfolg versucht hatte, Technomancer-Kinder genetisch zu züchten, und dabei einen Haufen autistischer und geistig behinderter Kids produziert hatte...

Tochterfirmen[Bearbeiten]

Aurora Biofacilities 
Biotechnologie, Medizin, Biologie
DeBeers Omnitech 
Bergbau und Diamantenherstellung
Ingersoll & Berkeley 
Nahrungsmittelproduktion
New Dawn Biotechnologies
Riveros Applied Mimetics 
Biotechnologie
Tropicaliente 
Modelabel




Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Universal Omnitech in der Shadowhelix, der dort unter GNUFDL steht. Die Listen der Autoren kann man hier nachlesen.

Primärquellen zu Universal Omnitech sind: