Kapstadt

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapstadt
Überblick (Stand: 2070)
Status: Hauptstadt
Lage: Kaprepublik, Konföderation von Azania
Koordinaten:
33°55' S, 18°25' O (GM), (OSM)
Industrie:
Hafen, Werften, Tourismus, Armamentos Murreta (Aztechnology), Saeder-Krupp (Afrika-HQ)
Unterwelt: Tsotsi-Ganglords, Piratenkönige, div. Gangs
(Numbers Gang, Hard Time Kids, Instant Revolvers)

GeoPositionskarte - Azania - Kapstadt.png

Kapstadt (afrikaans Kaapstad, engl. Cape Town) ist eine Stadt in Azania und die Hauptstadt der Kap-Republik. Sie litt lange Zeit unter einer explodierenden Kriminalitätsrate, steht aber seit Anfang der 2070er nach einer militärischen Säuberungsaktion unter Kriegsrecht.

Geographie[Bearbeiten]

Kapstadt liegt etwa 50 Kilometer nördlich des Kap der Guten Hoffnung am Atlantischen Ozean in der Kap-Republik. Wahrzeichen der Stadt ist der Tafelberg.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Kapstadt ist die vielleicht multikulturellste Stadt der Konföderation Azania, aber das heißt nicht, daß nicht trotzdem Rassentrennung herrschen würde. Diese wird hier aber mehr an Abstammung, Stammeszugehörigkeit oder Hautfarbe als am Metatyp festgemacht: Xhosa, Kap-Inder, Weiße usw. leben nebeneinander aber nicht miteinander, und geben sich alle Mühe, sich jeweils nur mit Ihresgleichen abzugeben. Während es für Menschen und Metamenschen, die einer der vielen verschiedenen Bevölkerungsgruppen angehören, relativ leicht ist, mit ihren Leuten Geschäfte zu machen, sitzen Mischlinge zwischen sämtlichen Stühlen, werden - von echten Schwarzen - als Kaffern beschimpft, und niemand will sich mit ihnen abgeben, da sie als unrein gelten.

Shadowtalk Pfeil.png Lest das... schüttelt vielleicht innerlich den Kopf, weil ihr's für total loco, völlig daneben haltet ...aber merkt es euch gut und behaltet es im Hinterkopf, weil ihr andernfalls hier am Kap echte Probleme bekommen werdet! - Ich weiß das aus eigener, leidvoller Erfahrung!
Shadowtalk Pfeil.png Kristen


Stadtbild und Verhältnisse[Bearbeiten]

Der Waterfront Distrikt hat eine aufwendige Restaurierung erfahren, bei der sich die Stadtplaner an den Häfen von San Francisco und Sidney orientiert haben, und die gepflegten Piers und Arkaden des alten Hafenviertels stellen heute mit seiner Restaurants, Clubs und Andenkenläden einen Anziehungspunkt für Touristen dar. Unter anderem findet sich hier auch das berühmte «The Red Lion». Mouille Point, westlich des eigentlichen Hafenviertels beherbergt die ummauerten Anwesen und Villen wohlhabender Kap-Inder und ihrer Familien, die meist lokale Unternehmer mit Verbindungen in Halb- und Unterwelt sind, ehemaliger Tsotsi-Ganglords und von Piraten und Runnern im Ruhestand (sowie des einen oder anderen Execs der am Kap vertretenen, internationalen Konzerne).

Nichts desto trotz ist Kapstadt trotz aller Bemühungen, die desolaten sozialen Verhältnisse und die damit verbundene Kriminalität und gesellschaftliche Erosion in den Griff zu bekommen, nach wie vor für seine Wellblech-Slums der Townships berüchtigt, in den Gewalt, Drogen, Elend und Analphabetismus den Alltag bestimmen. Zu diesen gehören etwa Gugulethu, Khayelitsha und Crossroads. Zumindest 2053 wurde von städtischer Seite tatsächlich noch ein Minimum an Sozialleistungen gezahlt, die jedoch erbarmungslos gestrichen wurden, wenn sich einer der Empfänger beim Betteln oder Klauen erwischen ließ. Um die Ärmsten der Armen zu beschäftigen, und zu verhindern, daß sie aus purer Not die Touristen anfallen, kauft die Stadtregierung schon seit Jahrzehnten schrottreife Megafrachter, -tanker und Passagierschiffe, die in die Bucht von Kapstadt geschleppt werden. Ein gutes Stück von der Stadt selbst entfernt werden die ausgedienten Schiffe auf den Strand gesetzt, um dann in den Abwrack-Werften in Handarbeit mit primitivsten Werkzeugen zerlegt zu werden. Für die Knochenarbeit gibt es nur einen Hungerlohn, so daß sich nur die Verzweifeltsten darauf einlassen, wobei die, die dort Arbeit finden, häufig auch in den Wracks wohnen, von denen eines unter Umständen über 20.000 Personen Platz bietet.

Eine Besonderheit im lokalen Slang ist der Begriff "Robots", mit dem die Einheimischen Verkehrsampeln bezeichnen, was auf Fremde ziemlich irritierend wirkt.

Kultur[Bearbeiten]

Zu Beginn der 2070er entwickelt sich Kapstadt mit seiner Afrostyle-Kultur und den damit verbundenen Trends Neo-Tribal-Mode und des Afroflash-Stils mit seinen Leuchttattoos zu einem Hotspot für Trend- und Talentscouts von Horizon und der DeMeKo ebenso, wie jener von MCT Highstar und Ares Global Entertainment, die hier nach vielversprechenden afrikanischen Designern und Künstlern Ausschau halten. Für entsprechend begabte Künstler bedeutet dies die große Chance und ein Sprungbrett, um der Armut in den Townships zu entkommen, während die zahlreichen Talentsucher der Medienkonzerne naturgemäß einen Bedarf an Leibwächterjobs schaffen, die Shadowrunnern ein profitables Einkommen garantieren, wenn sie für die Konzern-Schlipse Babysitter spielen... Auch die weltberühmte Jazz-Formation der «Athlone Feet», die bereits 2063 eine umjubelte Tournee rund um den Globus hatten, stammt aus diesem Umfeld.

Daneben hat Kapstadt mit dem Botanischen Garten Kirstenbosch mit seinen diversen, mit einander verbundenen Biosphären den weltweit führenden Botanischen Garten, speziell, wenn es um erwachte Pflanzen und Paraflora geht.

Shadowtalk Pfeil.png Der - ebenso, wie die hiesige Cape Town University - eng mit der Universität Bayreuth in Franken in der ADL kooperiert. - Bayreuth ist nämlich beileibe nicht nur "Wagner", sondern die dortige Universität zeichnet sich auch durch ein enorm umfangreiches, wissenschaftlich hochklassiges und interdisziplinäres Programm zur modernen Afrikaforschung aus, das in dieser Form im übrigen Europa (wie auch in den UCAS und in Fernost) seinesgleichen sucht!
Shadowtalk Pfeil.png Professional Student


Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben der Tourismusindustrie, dem Hafen und den (Abwrack-)Werften besitzt Kapstadt auch einiges an produzierender Industrie. Neben der Nähe zu den Bodenschätzen Azanias stellt das in Folge der verbreiteten extremen Armut und der hohen Arbeitslosigkeit äußerst niedrige Lohnniveau hier - wie generell in Afrika - für die Konzerne einen zentralen Standortvorteil dar.

Konzerne[Bearbeiten]

Saeder-Krupp hat sein Regionalbüro für ganz Afrika in Kapstadt, dem auch die verantwortlichen Execs in den westafrikanischen Ethnonationen wie Gerlach von Altbuser ‎und Meinhard Braun wöchentlich Bericht erstatten mussten. 2072 unterstand die Abteiung dem Deutschen Mathis Asamoah.

Die Aztechnology-Tochter Armamentos Murreta produziert in Kapstadt mit Lizenz des britischen Herstellers Enfield deren veraltete M1098, seit den Azzies aufgefallen war, daß gebrauchte leichte Pistolen dieses Typs auf dem Schwarzmarkt am Kap ein Verkaufsschlager waren.

Unterwelt[Bearbeiten]

Die Unterwelt in Kapstadt wird von den größten und mächtigsten Gangs der Townships, der Vorstädte und des Hafenviertels beherrscht. Besonders die «Hard Time Kids», die auch vom Tempo-Boom 2071 profitieren konnten, und die «Instant Revolvers» müssen mit ihren unzähligen Mitgliedern (wie die Megagangs Metropoles in Amazonien) als den großen Syndikaten ebenbürdig betrachtet werden.

Shadowtalk Pfeil.png Und zumindest erstere - wenn nicht beide - sind ihrerseits Teil-Organisationen der «Numbers Gang», einer unglaublich großen und weitverzweigten Gefängnisgang, die sich innerhalb der Strafvollzugsanstalten der Azanischen Konföderation entwickelt hat!
Shadowtalk Pfeil.png Jail Buster ...flieh, wenn Du kannst!

Im Hafenviertel regieren - trotz der militärischen Aufräumaktionen - noch immer die Tsotsi-Ganglords und Warlords, die alten Piraten, die sich dort ihre Villen gebaut haben, die Schieber und die Schwarzmarkthändler. Die bedeutendsten Anführer dort sind Luis Barreto, ein alter Piratenführer von der Elfenbeinküste, der sich in Kapstadt zur Ruhe gesetzt hat, und Mabuki Njombo, ein abtrünniger Schamane der Regenkönigin. BAD-Handel, Organlegging, Prostitution und selbst Sklaverei sind seine wichtigsten Geschäfte. Hinzu kommt noch Hasim Shakur, dessen krimineller Klan zwar nicht im Straßengeschäft, aber dafür im Handel mit Blutdiamanten, Wirtschaftsverbrechen und Technologieraub eine echte Größe ist... In den Amüsiervierteln treiben sich dagegen nachts vor allem die Stutzertrupps herum - Azanias Äquivalent zu nordamerikanischen oder europäischen Thrillgangs, denen es vor allem darum geht, auf Kosten anderer ihren gewalttätigen Spaß zu haben.

Der Hafen selbst wird dagegen immer wieder zum Ziel oder Schauplatz von Piratenüberfällen - seien es nun die Angriffe des berüchtigten Kane und seiner Crew oder die Kaperung des Proteus-Frachters «Aztec Express» durch Piraten, die 2070 beim Versuch ihrer Rückeroberung durch Shadowrunner respektive Freibeuter in Konzerndiensten im Hafen versank.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kapstadt in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Kapstadt in Shadowrun sind: