Bayerische Motoren Werke

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerische Motoren Werke
Überblick (Stand:2070)

603px-BMW logo.png

Firmen-Logo
kurz: BMW
Mutterkonzern: Saeder-Krupp
Hauptsitz: Milbertshofen, München
Geschäftsführung: Klaus Basoski
Konzernstatus: Tochterfirma

Die Bayerischen Motoren Werke, kurz BMW, sind heute eine Tochterfirma von Saeder-Krupp, sie bilden aber auch dessen ursprünglichen Kern und gehörten in den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts als Megakonzern mit gemischtem Portfolio zu den Großen Sieben, bevor das Unternehmen durch Restrukturierung wieder auf die Fahrzeugbausparte von S-K verkleinert wurde. BMW ist Mitglied im Eurocar-Konsortium.

Geschichte[Bearbeiten]

siehe auch Saeder-Krupp#Geschichte

BMW hatte seine Hochzeit als eigenständiger Konzern ab 2000 als ein junger Michel Beloit den Konzern zum wichtigsten Industrieunternehmen in Europa machte und es durch strategische Übernahmen expandierte. Der Hauptsitz von BMW war in München und der Konzern gehörte 2012 zu den sieben Gründungsmitgliedern des Vorgängers des Konzerngerichtshofs. Später reorganisierte Beloit das BMW-Imperium, bildete Saeder-Krupp und gliederte BMW als Tochterkonzern in den neuen Konzern ein.

Einige Jahre nach dem VITAS-Ausbruch des Olympia-Park-Massakers und der folgenden Reinigungsaktion durch Renraku hat BMW damit begonnen, den Schandfleck des alten Olympiageländes zu beseitigen, und ihre Baudrohnen stampfen dort Gebäudekomplexe mit Wohn- und Büroraum für S-K-Angestellte aus dem Boden.

Führung[Bearbeiten]

Geschäftsführer von BMW ist 2070 Klaus Basoski - mit 36 Jahren einer der jüngsten Manager, die BMW jemals hatte.

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

BMWs Stammwerk befindet sich auch heute noch in München, wo die F&E-Abteilung im Milbertshofener Werk exklusiv an Neuentwicklungen wie alternativen Antriebssystemen, neuen Verbundmaterialien für die Karosserieverkleidung usw. arbeitet und auch eine eigene, angeschlossene Teststrecke existiert.

Organisation[Bearbeiten]

Standorte[Bearbeiten]

Neben dem Münchner Stammwerk unterhält BMW noch Produktionsstätten in Leipzig, Landshut, Regensburg und Ingolstadt (wo die gesamte Stadt entweder BMW/S-K oder AMT gehört), die alle von der Schaltzentrale im Süden der ADL aus kontrolliert werden.

Tochtergesellschaften und Marken[Bearbeiten]

BMW M GmbH 
Tochterfirma, die Motoren, Chassis und ganze Fahrzeuge für diverse Motorsportarten entwickelt und produziert [1].
Mini 
britischer Kleinwagenbauer, Kultmarke
Rolls Royce PLC 
britischer Hersteller von Luxus-Limousinen

Daneben ist BMW noch am Eurocar Consortium beteiligt. Eine frühere Tochterfirma, BMW Aerospace, wurde ausgegliedert und arbeitet nun als S-K Aerospace als eigenständige Tochter für Saeder-Krupp.

Sponsoring[Bearbeiten]

BMW tritt traditionell auch als Sponsor im Profisport-Bereich auf, und da keineswegs ausschließlich im Motorsport:

In Ingolstadt besitzt der Autobauer die dortigen Profi-Fußballmannschaft «BMW Ingolstadt 04», die in der Südallianz Liga spielt [2].

Weiterhin gehört ihm mit «BMW F1» einer der beiden in der ADL beheimateten Top-Rennställe in der Formel 1 [3].


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bayrische Motoren Werke in der Shadowhelix, die dort unter GNUFDL stehen. Die Listen der Autoren kann man hier nachlesen.

Primärquellen zu BMW bei Shadowrun sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Lifestyle 2080 S.208 - Motorsport-Tochter
^[2] - Lifestyle 2080 S.197 - Fußball
^[3] - Lifestyle 2080 S.207 - Formel 1

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]