United Oil Industries

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
United Oil Industries
Überblick (Stand:2060)
Hauptsitz: Dallas, Texas, CAS
Präsident/CEO: Gerald Byrne [1]

United Oil Industries (kurz: United Oil oder UniOil) ist ein texanischer Ölkonzern.

Geschichte[Bearbeiten]

United Oil erlangte im Gefolge der beiden Shiawase-Urteile ebenso wie der japanische Megakon in den damaligen USA Exterritorialität. Der Mineralölkonzern erwarb sich in der Folge eine traurige Berühmtheit, als er im Jahr 2009 im Zuge des Rohstoffrausches 10% der verbliebenen Indianerreservate besetzte, um die dortigen Ölreserven zu fördern.

Daraufhin besetzten Mitglieder von SAIM ein Raketensilo der Shiloh-Abschlussbasis. Dieses führte zum Lone Eagle-Zwischenfall.

Ende 2010 hatte der Konzern große Probleme, als eine große Gruppe von wohnungs- und arbeitslosen Arbeitern das Hauptquartier von United Oil Industries in Dallas stürmten, und verlangten, daß die faschistischen Konzerne für die kriminellen und wirtschaftlichen Probleme der Stadt zur Rechenschaft gezogen wurden. Der Gouverneur von Texas schickte die Texas-Rangers los, um der Bedrohung Herr zu werden, und nach der blutigen Niederschlagung der Aufrührer wurde in Texas ein Gesetz erlassen, das konzerneigenen Sicherheitskräften freie Hand beim Umgang mit bewaffneten Eindringlingen auf Konzerngelände gewährte [2].

In den 2050ern leistete sich UniOils Seattler Niederlassung zudem den Luxus, einen leibhaftigen westlichen Drachen - Häßlich - als Sicherheitsbeauftragten zu beschäftigen. Dieser war ein ausgesprochener Killer und Intrigant, der wiederholt in den Schatten aktiv wurde und sich u. a. nicht scheute, sich mit Renraku anzulegen, einem AAA-Megakonzern. Später, nach dem dieser von einer Gruppe von Shadowrunnern um Samuel Verner getötet wurde, sollen sie bei UniOil Seattle in der dortigen F&E-Abteilung mit der Leiche des Drachen herumexperimentiert haben [3].

Zudem war es die Harvarie eines mit Millionen von Galleonen Petrochemikalien beladenen Tankers von UnitedOil, die 2053 zur toxischen Verseuchung eines Großteils des Hafens von Boston und der in der Folge bis zur Unkenntlichkeit mutierten Meeresfauna führte [3].

Shadowtalk Pfeil.png Mann, was die schon an PR-Abteilungen gefeuert haben. Tja Jungs, ein Mindestmaß an Kooperation ist da schon notwendig. Wäre schön, wenn man nicht alle paar Jahre eine große Schweinerei produziert, die man dann die PR-Leute ausbaden lässt.
Shadowtalk Pfeil.png Jombo
Shadowtalk Pfeil.png Wieso? Die brauchen sich nur mal ein Beispiel an Aztechnology zu nehmen, da klappt es doch auch.
Shadowtalk Pfeil.png apeman

Im afrikanischen Lagos hat United Oil einen schweren Stand, da sie die - aus heutiger sicht wirtschaftlich falsche - Entscheidung trafen, im Gegensatz zu Global Sandstorm mit dessen Tochter Global Oil nicht in die Lagos Pipline aus den nigerianischen Königreichen zu investieren. Allerdings verdienen sie in den frühen 2070ern statt dessen gut an einem Verfahren, bei dem sie patentierte öl-fressende Bakterien einsetzen, die ausgelaufenes Öl aus dem Sumpf konsumieren, und dieses in eine popcorn-ähnliche Kunststoffmasse verwandeln, die sich nicht zersetzt und auch über die Nahrungskette nicht zu einem neuen ökologischen Problem wird. Diese schwimmfähigen, sog. Kernels, die dazu neigen, zusammenzuklumpen, werden dann eingesammelt, und das Öl wird von in speziellen Raffinerien UniOils zurückgewonnen. Das auf diese Weise recycelte Öl wird von United Oil in den Industrienationen erfolgreich als "umweltfreundliches Produkt" vermarktet, und das Pueblo Corporate Council verlangt beispielsweise, daß 10 Prozent seiner Ölimporte aus zurückgewonnem Öl stammen. [5]

Shadowtalk Pfeil.png Umweltfreundlich... sicher - in Lagos übernehmen das Einsammeln bitterarme Einheimische, Männer, Frauen und Kinder in Handarbeit, die ohne jede Schutzkleidung im toxischen, parasiten-geschwängerten und von tödlichen Crittern bewohnten Sumpf waten oder schwimmen... für 10 Naira das Bushel ruinieren diese Kernel-Sammler sich ihre Gesundheit - und UniOil rühmt sich auch noch, den "verarmten Massen in Lagos" Arbeit und Brot zu geben! [5]
Shadowtalk Pfeil.png Corpshark - Verbrecher und Lügner, die Execs, egal, von welchem Kon!
Shadowtalk Pfeil.png Sie haben auch hier nicht von Anfang an auf Handarbeit gesetzt... aber nach dem ihnen die notorisch diebischen Einheimischen in dieser gesetzlosen Umgebung Dutzende ihrer speziellen, hochentwickelten Drohnen zum Einsammeln der Kernels im Wert von Mega-Nuyen gestohlen und für Spottpreise auf den Schwarzmärkten vertickt hatten, blieb ihnen gar nichts anderes übrig, als statt dessen auf (meta)menschliche Arbeitskraft zu setzen... [5]
Shadowtalk Pfeil.png J.R. Ackermann - Merke: Es ist immer leicht auf die Konzerne zu schimpfen, wenn man die andere Seite nicht sehen will!

Um Seader-Krupp-Tochter Fatima PetroChem vom Geschäft in Lagos fern zu halten, zog UniOil im übrigen mit seinem erbitterten Konkurrenten Global an einem Strang. [5]


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel United Oil Industries in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zu United Oil Industries in Shadowrun sind:

  1. New Seattle p.88
  2. Shadowrun Version 4.01D p.24
  3. Geheimnisse der Macht - Roman von Robert N. Charrette
  4. Shadowrun Version 3.01D p.25
  5. Feral Cities - Lagos p.91-92