Wang-Fett

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Wang-Fett
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität chinesisch
Zugehörigkeit «Chinese Deadly Dwarfs» (München)
Beruf Gangboss

Wang-Fett ist der langjährige Gangleader der Münchner Gang-Filiale der «Chinese Deadly Dwarfs».

Shadowtalk Pfeil.png ...und nach allem, was mir Mishiwa von ihrer unglückseeligen Zeit im Bayerischen erzählt hat, ein echter Kotzbrocken, der es IMHO nie zum Boss eines eigenen Chapters der «Dwarfs» hätte bringen dürfen... unsensibler Drekhead, der seinerzeit doch glatt mein Delphin-Mädchen rausgeekelt hat, das ihm die Wahren Dwarfs bei uns in Bremen damals - unverdienter Weise - als magischen Aktivposten zugewiesen hatten!
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - from Hamburg with Love!

Biographie[Bearbeiten]

Geboren wurde Wang-Fett als Kind zweier Bürgerkriegsflüchtlinge aus den Chinesischen Nachfolgestaaten, die in München im Flüchtlingsghetto des ehemaligen Olympiadorfs lebten, ehe dieses im Kometenjahr einem Biowaffen-Anschlag der NA und den anschließenden Eindämmungsmaßnahmen von Renrakus Roten Samurai zum Opfer fiel.

Gangkarriere[Bearbeiten]

Aufstieg zum Gangleader & Verhältnis zu Mishiwa[Bearbeiten]

Als Mishiwa unmittelbar nach ihrer Ankunft in der ADL vom Bremer Allianz-HQ zur Münchner Filiale der «Chinese Deadly Dwarfs» abkommandiert wurde, war Wang-Fett erst seit einem halben Jahr der Boss der Münchner «Dwarfs». Zuvor hatte er lediglich eine Gruppe halbwüchsiger Autodiebe innerhalb des Münchner Chapters angeführt, was seinem Ehrgeiz jedoch längst nicht genügte. Infolgedessen hatte er seinem damaligen Gang-Leader einen eklatanten Mangel an Geschäftstüchtigkeit vorgeworfen, und ihn zu einem Duell um die Führung der Gang-Filiale der bayerischen Landeshauptstadt herausgefordert, das in Form eines illegalen Beschleunigungsrennens ausgefochten werden sollte. - Ob es stimmt, daß Wang-Fett damals insgeheim den einzigen Wizkid-Magier der Münchner «Dwarfs» den Auftrag erteilt hatte, dafür zu sorgen, daß der bisherige Anführer das Rennen auf der Zufahrtsstraße zum Waldgasthof «Hubertus», die mitten durch den Ebersberger Forst führte, nicht überleben würde, lässt sich nicht eindeutig sagen, aber zuzutrauen wäre es ihm auf jeden Fall. Bei dem Rennen wurde der bisherige Münchner Gangleader auf alle Fälle in seinem - gestohlenen - Wagen von einem materialisierten Waldgeist zerquetscht, der sich jedoch damit nicht zufrieden gab, sondern anschließend auch den jungen, unausgebildeten Wujen der Münchner «Dwarfs» verschlang, ehe er sich wieder dematerialisierte. - Wang-Fett erklärte sich anschließend zum Sieger des Kampfes und neuen Gangleader, und angesichts des Endes seines Vorgängers traute sich auch keiner seiner Gang-Chummer, ihn als Ursupator zu bezeichnen, und ihm den Anführerposten streitig zu machen. - Während der gewaltsame Führungswechsel für die Wahren Dwarfs, die als Oberbosse die Geschicke der Gang allianzweit lenkten, offenbar kein Problem darstellte, sah das mit dem Verlust des einzigen, magisch Begabten unter den Münchner «Dwarfs» allerdings deutlich anders aus. Dem entsprechend wiesen sie den Münchner Gangern dann auch die junge Delphinschamanin zu, kaum, daß diese aus Macao in die Allianz gekommen war. Für Mishiwa, die damals ja noch ein Kind in einem für sie völlig fremden Land war, entwickelte sich der Aufenthalt an der Isar allerdings zu einer Tortur, da Wang-Fett jegliches Verständnis und Einfühlungsvermögen für die junge Gangerin und ihre, ihrem Totem geschuldeten Bedürfnisse abging. Mishiwa war in ihren wenigen Monaten, die sie dem Münchner Chapter angehörte, extrem unglücklich. Vermutlich hielt sie nur die regelmäßige Zwiesprache mit ihrem Schutzpatron von einer Verzweiflungstat ab, ehe dieser ihr dann die Vision schickte, die sie zu dem fatalen Ausflug nach Nürnberg veranlasste. Ziel der Aktion, an der mehrere ihrer Münchner Gang-Chummer teilnahmen, war ein Einbruch in den Zoo der fränkischen Landeshauptstadt, wo es eines der letzten, noch in Betrieb befindlichen Delphinarien der Allianz gab, und von wo Mishiwa einen großen Wasserball befreite der von den Delphinen bei den Shows für die Zoobesucher verwendet wurde. Dieser Ball sollte dem Mädchen, so glaubte sie - nach dem Willen DELPHINs - künftig als persönlicher Fokus dienen. Während der Diebstahl des Wasserballs glückte, hatten Mishiwas Gang-Chummer das Pech, vom Wachpersonal des zoologischen Gartens erwischt zu werden, das kein Problem damit hatte, mit scharfer Munition auf halbwüchsige Gang-Kiddies zu schießen. Obwohl Mishiwa zweien der jungen Chinesen das Leben rettete, in dem sie sie magisch stabilisierte, so daß sie es zurück nach München schafften, blieb einer der Münchner Ganger bei der Aktion auf der Strecke, und wurde entweder von der Polizei verhaftet und landete im Jugendgefängnis, oder kam sogar dabei ums Leben. - Wang-Fett nahm Mishiwa die Aktion auf alle Fälle sehr übel, weniger, wegen des Verlusts eines Gangers, als vielmehr, weil nach seiner Sichtweise kein materieller Profit dabei herausgesprungen war. Bei der folgenden Aussprache schrie er die junge Schamanin, die wegen des Verlusts eines Chummers selbst todunglücklich war, jedenfalls gnadenlos nieder, überhäufte sie mit zum größten Teil ungerechtfertigten Vorwürfen, und beschimpfte und beleidigte sie aufs übelste. "Unfähig", "untalentiert" "eigensüchtig" und "eigenmächtig" sei sie, behauptete er, und erklärte in der Folge "für eine Schlampe wie sie" sei in den Reihen der Münchner Dwarfs kein Platz!

Nach dem er in dieser rüden Art und Weise seine einzige, vom Allianz-Hauptquartier extra zugewiesene magisch Begabte praktisch aus der Münchner Gang-Filiale ausgeschlossen hatte (die nach ihrer Rückkehr in den Norden stattdessen beim damaligen Hamburger Chapter unter Führung des Philippinos und Orks Loo eine neue Heimat fand) waren die Bremer Oberbosse natürlich nicht mehr gewillt, Wang-Fett und seinen Münchner «Dwarfs» noch irgendeine Form von Unterstützung zukommen zu lassen.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

In der Folge - und dank einiger unkluger Entscheidungen des gierigen Gangleaders - ging es mit den Münchner «Chinese Deadly Dwarfs» ziemlich bergab: So ließ sich Wang-Fett darauf ein, den Straßenverkauf von Narekovs Balkan-BTLs zu übernehmen, mit denen dieser - nach dem er aus Prag nach München gekommen war - versuchte, den Djorovics auf heimischem Turf Konkurrenz zu machen. In der Folge mussten etliche Münchner «Dwarfs»-Ganger für die Gier ihres Anführers mit dem Leben bezahlen, als die kroatischen Mafiosi die Dealer des Vors systematisch liquidierten, und sich dabei nicht um das Alter der Chip-Verkäufer scherten, die in ihrem Revier gewildert hatten. - Da er auch weiterhin keine Verstärkung vom Allianz-Hauptquartier erhielt, wo die Wahren Dwarfs zu Recht der Ansicht waren, daß die Münchner ihre Probleme selbst verschuldet hätte, mußte sich Wang-Fett nun dringend um neue Rekruten bemühen, um den drastischen, personellen Aderlass zu kompensieren. - Um die Reihen seiner «Dwarfs» rasch wieder aufzufüllen, nahm er eine große Zahl von Orks und Trollen asiatischer Abstammung auf, was von Vietnamesen über Thais und Inder bis hin zu Chinesen reichte, die wegen ihrer ethnischen Herkunft in den Reihen der «Olympia»-Organisation Außenseiter gewesen wären. - Umgekehrt fanden die Münchner «Dwarfs» dadurch kaum noch menschliche oder elfische asiatische Jugendliche, die Interesse an einer Gang-Mitgliedschaft bei ihnen zeigten, so daß das Chapter in der bayerischen Hauptstadt immer mehr einer rein asiatischen Version der «Grimms» glich, auch, wenn mit Wang-Fett ein menschlicher Gangleader an der Spitze stand. Da er aber auch nicht bereit war, seine Ganger zu reinen Laufburschen der Djorovics oder der Vory zu degradieren, konzentriert sich das Münchner Chapter mittlerweile komplett auf Kraftfahrzeugdiebstahl und Autoentführungen und die Hehlerei mit der Beute dieser Aktionen. - Da im Rest der Stadt der Verfolgungsdruck durch die Schwarzen Sheriffs allerdings entschieden zu hoch ist, haben er und die Ganger unter seinem Kommando ihre Aktivitäten nahezu vollständig nach Hasenbergl und Perlach sowie auf die Zu- und Ausfahrten der Münchner Stadtautobahn verlegt.

Jüngste Aktivitäten[Bearbeiten]

Nachdem er und seine Münchner «Dwarfs» den Crash 2.0 und die präventiven Razzien in den Sonderverwaltungszonen, die die Sheriffs nun gemäß der Notverordnungen durchziehen durften - alle dem zum Trotz - überlebt hatten, tat Wang-Fett im Jahr des Emergence dann ausnahmsweise einmal das Richtige, als er zwei asiatische Technomancer vor einem lynchgeilen Mob rettete. Während der eine der beiden, Nien Fan-Tau, vor seinem digitalen Erwachen nur ein Schmalspur-Hacker gewesen war, und somit hervorragend zu den übrigen «Dwarfs»-Gangern passte, war der andere ein FH-Student, der ein Stipendium von Messerschmitt-Kawasaki für das Ingenieursstudium mit Fachrichtung Fahrzeugbau besaß und gerade ein Betriebspraktikum bei BMW absolvierte, als die Technomancer-Verfolgung richtig losging. Für Wang-Fett erwies sich das als absoluter Glücksfall, da der nun Ex-Student ihn und die Ganger unter seiner Führung mit jeder Menge Insiderwissen zu den neuesten Diebstahlsicherungen versorgen konnte, die die S-K-Töchter in Autos, Motorräder und auch Motorboote einbauten, was das Münchner Chapter der Gang natürlich nutzte, um massig hochwertige Beute zu machen. Daß der Ex-Konzernstipendiat Akhashi Tashamoto Japaner war, stellte für seine Aufnahme bei den Münchner «Dwarfs» in der Folge kein Hinderniss dar, und mit zwei 'mancern unter seinen Leuten scheint sich Wang-Fetts Gangleader-Karriere nun seit langer Zeit endlich wieder im Aufwind zu befinden.

2078 beging er dann - wieder einmal - einen für seine Gang-Chummer und die Münchner Gang-Filiale verhängnisvollen Fehler, als er sich in der für ihn typischen, kurzsichtigen Gier auf einen Deal mit den auf Gewalt-Dokus spezialisierten Trideo-Produzenten von Wettstein Inc. einließ. Daß diese nicht ehrlich spielen würden, hätte er eigentlich wissen können, und während er noch über den vermeintlich leichten Profit für die Gang frohlockte, fanden die Ganger unter seinem Kommando sich in einen blutigen Konflikt mit einer Elfenmotorradbande wieder, bei dem die Münchner «Dwarfs» - nicht zuletzt wegen des Magievorteils der Gegenseite - eigentlich keine realistische Chance hatten, das Schlachtfeld im Englischen Garten als Sieger zu verlassen. - Tatsächlich kostete die Kurzsichtigkeit des Gangleaders wenigstens 10 seiner «Dwarfs» das Leben, wozu mit Nien Fan-Tau auch ein einstige Schmalspurhacker und Technomancer gehörte, der seit dem Jahr des Emergence zu den wertvollsten, personellen Aktivposten der Gang gezählt hatte. - Lediglich das Auftauchen des mongolischen Ogers, der sich Rhok der Verschlinger nannte, und der sich - als er praktisch über die Gang stolperte - spontan auf die Seite der «Dwarfs» schlug, und den stärksten Magier der Elfengang mit seiner Wanstmagie ausschaltete, sorgte dafür, daß es für die Münchner «Dwarfs» nicht noch schlimmer kam. - Insofern war es nicht verwunderlich, daß Wang-Fett keinen Augenblick zögerte, den magisch Begabten unverzüglich für die Gang zu rekrutieren, egal, was für bizarre und seltsame Vorstellungen dieser von der Magie haben mochte, wie groß die Sprachbarriere war, oder wie wenig der Mongole vom Leben im Sprawl wusste...

Shadowtalk Pfeil.png Womit die Münchner und die Pariser «Dwarfs» - wie ich das sehe - mal wieder darum wetteifern wer die meisten Figuren in seinen Reihen hat, um die sämtlichen anderen europäischen Filialen unsrer Gang mit gutem Grund lieber einen Bogen machen würden...! - Aber andererseits: wer gerade 10 Mann inklusive eines Technomancers wie mir (um den es mir ehrlich leid tut) verloren hat, kann wirklich nicht all zu wählerisch sein...
Shadowtalk Pfeil.png Kwang the VERY Korean Technomancer


Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Wang-Fett heißt nicht nur so, er ist auch deutlich übergewichtig, was er bereits als Kind und Jugendlicher war, und hat als Erwachsener die Statur eines Sumoringers.

Shadowtalk Pfeil.png Schon damals, als ich kurzzeitig zu seinem Münchner Chapter gehört hab', hätte er den ollen Spruch aus dem Garfield-Cartoon
Über Gewicht spricht man nicht - Übergewicht hat man!
zu seinem persönlichen Motto erklären können... und nach nem neueren Bild, das ich kürzlich geseh'n hab, ist er sogar noch fetter geworden, der verfressene Drekhead!
Shadowtalk Pfeil.png Mishiwa Kai-Tang - DOLPHIN doesn't like the Greedy ones!

Seine massige und recht schwabbelige Erscheinung sollte allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, daß Wang-Fett ein geübter, routinierter Schläger und durchaus fähiger Nahkämpfer ist, der zudem - außer über eine gebraucht implantierte FSE - auch über Kunstmuskeln verfügt, die jedoch die wenigsten unter all dem Fett bemerken. Die Datenbuchse, die er zum Einstöpseln des Spiralkabels braucht, wenn er seine Grauen Zellen als Rigger mit der Steuerung eines Fahrzeugs verbindet, sitzt direkt unterhalb seiner linken Schläfe.

Naturgemäß trägt er üblicher Weise eine grüne Synth-Lederjacke mit dem «Dwarfs»-Emblem und dem Bottom Rocker "Munich" auf dem Rücken, und dazu seit neuestem meist "Olympus"-Sportschuhe von Ares Victory, die die von Modez und Lux Loafers bekannte Technologie mit den eingearbeiteten Memorymetallen für ausfahrbare Spikes nutzen.

Shadowtalk Pfeil.png ...was die Mixed-Martial-Arts-Tritttechniken, die er drauf hat, noch 'ne Nummer fieser macht!
Shadowtalk Pfeil.png Wiesntroll
Shadowtalk Pfeil.png Ungeachtet dessen, dass die «Chinese Deadly Dwarfs» ja nun beim Besten Willen kein One-Percenter-Motocycle Club im klassischen Sinne sind, ziert im Übrigen eine schwere Metallplakette aus vergoldetem Sterlingsilber mit graviertem "Präsi"-Schriftzug in Frakturschrift die linke Brustseite der Jacke, damit auch ja niemand übersehen kann, dass er der Gangleader und Boss seines Chapters ist...!
Shadowtalk Pfeil.png Bikertroll


Connections[Bearbeiten]

Ungeachtet der Tatsache, daß der Münchner Gangleader des örtlichen «Chinese Deadly Dwarfs»-Chapters mit Sicherheit alles ist, nur nicht charismatisch oder mit einer besonderen Begabung für soziale Interaktion und Connectionpflege gesegnet, verfügen er und die Ganger unter seinem Befehl dennoch über eine Reihe von geschäftlichen Verbindungen: Während die Kontakte zu Narekovs Organizatsiya weitgehend abgerissen sind, Wang-Fett mit den Djorovics - die ja etliche seiner Gang-Chummer gegeekt haben - nicht mehr zu schaffen haben will, als unbedingt nötig, und die lokalen Gangs in den Sonderverwaltungszonen direkte Konkurrenten seiner «Dwarfs» sind, steht er in regen und höchst lukrativen geschäftlichen Beziehungen zu dem bekannten Schieber und Hehler Mr. Wolf. Außer an diesen verkaufen er und seine Untergebenen die Beute ihrer Diebstähle, Überfälle und Autoentführungen in erster Linie an mehrere illegale Schrauberwerkstätten und Autoschlachtereien, die sich auf Schrottplätzen oder in - nominell leerstehenden - Gewerbegebäuden in den Sonderverwaltungszonen Perlach, Großried und Hasenbergl verbergen. Daß er und seine Ganger dabei sowohl mit Shark als auch mit dessen schärfstem Konkurrenten und Intimfeind HotRod profitable Geschäfte machen, verlangt den Münchner «Dwarfs» regelmäßig einen wahren Eiertanz ab, da speziell Shark auf die bloße Erwähnung Hotrods (den er nur "den Stümper aus Bunny-Hill" nennt) äußerst gewalttätig reagiert...

Seit der Episode 2078, bei der er seine Ganger mit einer Elfenmotorradbande im Englischen Garten in Konflikt gebracht, und dabei 10 seiner Untergebenen verloren hatte, ist er weder auf Elfen, noch auf die Produktionsfirma Wettstein Inc. gut zusprechen, deren angeblich einfacher und praktisch risikoloser - und dabei generös bezahlter - Milch-Run für ihn und sein Chapter in dieses Desaster gemündet war.


Quellen[Bearbeiten]

Der unsympatische Münchner Gangboss ist - ebenso, wie die komplette «Chinese Deadly Dwarfs»-Gang - eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" und kommt in keiner offiziellen Shadowrun-Quelle vor.

Weblinks[Bearbeiten]

Shadowhelix: Wang-Fett