Alexander Michajlowitsch Orlow

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Dator)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Michajlowitsch Orlow
* 2023 in Berlin
Persona Dator
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Vater Michajl Orlow [A1]
Nationalität
Zugehörigkeit Kommando Konwacht (ehem. Schattenland Berlin)
Beruf Hacker, Datenräuber, Hardware-Beschaffer (Schieber), Terrorist

Alexander Michajlowitsch Orlow alias Dator oder auch [Dat0r] ist ein hauptberuflicher Datenräuber und war einer der Sysops des Shadowland-Knotens im anarchistischen Ostteil Berlins.

Biographie[Bearbeiten]

Alexander Michajlowitsch Orlow wurde 2023 als Sohn eines Mechanikers und einer "Barsängerin" in Berlin geboren. Anfang der 2030er wurde er von seinen Eltern zu einem Onkel namens "Boris" nach St. Petersburg geschickt, bei dem er in der Folge aufwuchs. Der Kriegsdienst in den Eurokriegen blieb ihm erspart, und er studierte ab 2042 an der Polytechnischen Universität St. Petersburg. Bereits während seines Studiums suchte er Kontakt zu Schatten und Unterwelt, und begann, illegal mit schwer zu beschaffender Matrix-Hardware zu dealen. Dies brachte ihn zwangsläufig mit der Roten Vory in Kontakt, die dort die kriminelle Szene nahezu unangefochten dominierte. 2046 ging eines seiner Geschäfte schief, da seine Lieferung sich im selben Container befand, wie eine Waffenlieferung für sibirische Separatisten. Dadurch erregte er die Aufmerksamkeit eines russischen Geheimdiensts, und entzog sich einer drohenden Festnahme durch Flucht nach Berlin, wo er seinen Geburtsnamen ablegte, und sich künftig nur noch "Dator" nannte. Hier machte er sich als Datenräuber, Hardware-Beschaffer und innovativer Tech-Bastler für die anarchistische und linke Szene rasch nahezu unentbehrlich.

Schattenland Ost-Berlin[Bearbeiten]

Der rasche Aufbau des neuen deutschen Schattenlands - nach dem es an seinem alten Standort Frankfurt am Main in den Schockwellen des Proteus-Skandals von den Konzernen praktisch eingestampft worden war, und die alte Crew um Tell, Reality Check, Konwacht und AHAB sich gezwungen sah, Frankfurt zu verlassen, und im anarchistischen Berliner Osten noch einmal von vorne anzufangen - war vorallem der von Dator zusammengeklaubten, über seine Kontakte in die Freistatt Kronstadt mit ihren Piraten und zu den osteuropäischen Schmugglern, die regelmäßig Königsberg anliefen, beschafften Hardware zu verdanken. Über seine Verbindungen zur Vory v Zakone war man unter den Neo-Anarchisten nicht all zu glücklich, auch wenn sie für die Anarcho-Syndikalisten und die übrigen Einwohner des Anarchistischen Ostberlins sehr nützlich und wertvoll waren. Wenn er bei internen Abstimmungen der Schattenland-Crew mit Corpshark eine Front bildete, war das in der Regel nur gleichen Interessen geschuldet. Im Ostberliner Knoten war er auch für die Systemchecks und -wartung zuständig und für die Leistungsfähigkeit seiner Diagnosesoftware bekannt, die jede Macke im Betriebssystem der Server im Ansatz wahrnahm, ehe sie zum Problem wurde.

Während dieser Ära des Ost-Berliner Exils des deutschen Schattenlands traf er sich mit Konwacht in der virtuellen Realität in einem Matrix-Bordell, um mit diesem über - materielle - Unterstützung für einen neuen deutschen Schattenland-Knoten in Frankfurt/Main zu verhandeln, weil AHAB und Tell mit den Neoanarchisten Ostberlins, deren "Gäste" sie gezwungener Maßen waren, nicht all zu gut klar kamen.

Nach dem Crash 2.0[Bearbeiten]

Er entkam offenbar - ebenso wie Anne Archiste und AntiFa sowie der abwesenden Corpshark - den BIS-Sturmtruppen, als diese im Fallout des zweiten Matrixcrashs den Schattenlandknoten im Berliner Osten aushoben, den Roten Korsar auf der Flucht töteten und Konwacht, Reality Check und AHAB verhafteten. Da die gesamte Hardware des Knotens beschlagnahmt und die entkommenen Mitglieder der Crew in alle Winde zerstreut waren, band er sich scheinbar noch stärker an die Vory, und schrak nicht davor zurück, den Schattenland-User Damocles und ehemaligen Sovetnik an den Vor Pjotr Gargari zu verraten.

Dennoch war und ist er zugleich auch einer der Altanarchos, die mit «Kommando Konwacht» in den beginnenden 2070ern mit den Mitteln des Terrorismus und ohne Rücksicht auf Kolatteralschäden Krieg gegen den "Polizeistaat ADL" führen, während sich Corpshark wegen deren zunemenden Radikalisierung von seinen alten Kampfgefährten AntiFa und Roter Oktober abgewandt hat...

In der zweiten Hälfte der 2070er scheinen seine Beziehungen zur und seine Bindung an die Vory v Zakone - vor dem Hintergrund der zunehmenden Zerfallserscheinungen an der Spitze von «Kommando Konwacht» - noch einmal enger und intensiver geworden zu sein, und zudem gibt es deutliche Hinweise, daß er sich mit KFS infiziert hätte, und mittlerweile ein Fragmentierter sein könnte.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Orlow ist ein menschlicher Mann von kräftiger Statur, misst 1,76 bei 118 kg Lebendgewicht. Er hat braune Augen, braune Haare, einen auffälligen Walross-Schnauzbart und eine beginnende Stirnglatze. Er ist Zigarrenraucher und trägt üblicherweise einen braunen Multifunktionsmantel über einem blauen Technikeroverall. 2073 war er 50 Jahre alt.

Cyberware[Bearbeiten]

Er besitzt Cyberaugen mit diversen Zusatzfeatures und ein implantiertes Kommlink in Beta-Qualität sowie eine Riggerkontrolle, Reaktionsverbesserung und Tastverbindung (Alphaware) und zudem einen SimSinn-Booster und einen Schlafregulator.

Shadowlandbeiträge[Bearbeiten]

Unter anderem war er mit Beiträgen an der Schattendatei «Brennpunkt: ADL» beteiligt:

  • S.75 Einleitungskommentar zum File «Puppenspieler» über den Bernauer Kreis, einen Zirkel von Psionikern, verfasst von einem Journalisten namends Harald Drechsler für Publikationen wie «Magie heute» oder «Der Thraumaturg»
  • S.106 Shadowtalk-Kommentar, daß gelegentlich Shadowrunner angeheuert werden, um bezüglich Urban Brawl-Spieler, die einen fetten Sponsorenvertrag haben, Drek auszugraben oder Skandale künstlich zu inszenieren.
  • S.113 Einleitungskommentar zum von User Roter Oktober verfassten Kapitel «Kinder des Chaos» über Anarchisten.
  • S.114 Einwurf bezüglich Roter Oktobers subjektiv gefärbtem Erzählstil und seiner für Anarcho-Syndikalisten typischen Anti-Konzern-Propaganda.

Shadowtalk:

  • Schockwellen S.78 - als Teilnehmer einer Online-Diskussion bezüglich des Aufbaus des Ostberliner Schattenlands:
    • Frage, was beim Frankfurter Schattenland-Knoten eigentlich passiert wäre, Auflistung von Matrix-Gerüchten zum Thema, die u. a. eine Konzernattacke, Otaku und Matrix-Geister verantwortlich machen.
    • Schockierte Frage, ob Konwacht ernsthaft die "Anfänger" in Ostberlin beim Aufbau eines eigenen Shadowland-Knotens unterstützt hätte. Äußerung, daß Antifa und Co "Kinder", und dem, was Konwacht von ihnen erwartete, nicht gewachsen währen...
    • Behauptung, er habe schon Codes geknackt, als die "virtuellen Hausbesetzer" - namentlich Antifa - noch "in die Windeln geschissen" hätten und die Aussage, er hätte "schon bessere Newbies als digitale Flatline gesehen". Darauf reagierte Antifa mit einem Angriffs-Utility.
    • Feststellung, ihm bliebe dann eben keine Wahl, und er würde es übernehmen, den "Babysitter zu machen", bis Paps - sprich Tell - wieder zurück wäre, nach dem Konwacht ein paar deutliche, erklärende Worte geäußert hat.
    • "Wir sehen uns in Berlin. Bis dahin." als Abschiedsgruß an die Adresse Mnemosynes.
  • Systemausfall:
  • S.150 Kommentar "Wir haben alle unsere Leichen im Keller. Ich hatte genauso wenig eine Wahl wie Du, alter Freund. Ruhe in Frieden." zum Ende von Shadowland-User Damocles, der ihn in seinem Video-Abschiedsbrief des Verrats beschuldigt.

Quellen[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]


^[A1] - Michajlowitsch ist das russische Patronym und bedeutet Sohn des Michajl

Weblink[Bearbeiten]