Badr al-Din Ibn Eisa

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Badr al-Din Ibn Eisa
* 2016 ; † 04.09.2061
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv  ?
Nationalität irakisch
Religion muslimisch

Badr al-Din Ibn Eisa war ein respektierter islamischer Rechtsgelehrter und Führer der von ihm gegründeten Islamischen Einheitsbewegung, er spielte eine entscheidende Rolle bei der Gründung des Arabischen Kalifat. Nach seiner Ermordung und wundersamen Wiederauferstehung im Jahr 2061 wurde er Führer des von ihm ausgerufenen Neuen Islamischen Dschihad. Vermutlich ist er von einem Meister-Shedim wiedererweckt worden und wird nun von ihm kontrolliert. Nach dem Ende des Machtkampfs zwischen Ibn Eisa und Kalif Ibn Saud mit dem Crash von 2064 ist ersterer, der im letzten Moment unterlag, genau wie seine Bewegung des Neuen Islamischen Dschihad im Untergrund verschwunden.

Biographie[Bearbeiten]

Ibn Eisa wurde 2016 in Basra im Südirak geboren.

Er stieg zu einem respektierter islamischen Rechtsgelehrten und Geistlichen auf, und war als solcher wesentlich an der Schlichtung und letztlichen Beendigung des jüngsten Iran-Irak-Krieges beteiligt, der nach dem gescheiterten Großen Dschihad ausgebrochen war. Durch diese diplomatische Leistung erlangte er enormes Ansehen in der Islamischen Welt - sowohl als spiritueller Führer wie auch als politischer Berater islamischer Machthaber. So konnte er seine Islamische Einheitsbewegung (Islamic Unity Movement) aufbauen, und durch zähe Verhandlungen und in dem er sein persönliches Renomeé in die Wagschale warf, die Gründung des Arabischen Kalifats einleiten, das aus den zuvor souveränen Nationen Saudi-Arabien, Jemen, Oman, Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Bahrain gebildet wurde. Ebenso war er auch die Treibende Kraft hinter der Annexxion des Libanon durch Syrien, was ihn zur akuten Bedrohung für Israel werden ließ. Im Jahr des Kometen verkündete er, das Halleys Komet ein Zeichen für Allahs Wille sei, die Moslems jeglicher Richtungen zusammenzuführen, was einen zusätzlichen Popularitätsschub für islamische Spiritualität mit sich brachte. Nach dem er in der Vergangenheit bereits mehrere Attentate überstanden hatte, fiel er am 4. September 2061 in Mekka während des Tawaf-Rituals vor der Ka'bah einem Anschlag zum Opfer, der nie aufgeklärt wurde, und für den der Mossad jegliche Verantwortung weit von sich wies.

Obwohl er eindeutig in den Kopf geschossen worden war, und man seinen Leichnam zudem einbalsamiert hatte, stand er am 9. September 2061 von den Toten auf, und verließ unter dem Jubel der Gläubigen sein Mausoleum. Anschließend erklärte er, daß das IUM seinen Zweck erfüllt habe, und sein Tod und seine Auferstehung ein Zeichen Allahs wären, und rief den Neuen Islamischen Dschihad (New Islamic Jihad) aus. Naturgemäß war die westliche Welt entsetzt und schockiert, während die islamische Bevölkerung gespalten war. Speziell unter den politischen Machthabern gab es viele, die Ibn Eisas Führungsanspruch nicht anerkennen wollten, und auch der Großdrache Aden zog hinter den Kulissen seine Fäden und manipulierte das IUM und den NIJ, um sie zu spalten. In der Folge schwelte ein Machtkampf zwischen dem Kalifen Ibn Saud und dem Propheten des NIJ, der während des Crashs 2.0 trotz dessen gefürchteten Dschinn-Leibwachen im letzten Moment mit Ibn Eisas Niederlage endete, als der Meistershedim enttarnt wurde, der seinen toten Körper belebt hatte und kontrollierte. Magietheoretiker, die sich mit der Shedim-Problematik befasst haben, vermuten, daß der bösartige Geist von der fremden Metaebene das Ziel gehabt hatte, durch einen weiteren vernichtenden Glaubenskrieg Tod und Zerstörung in bis dahin noch unbekanntem Ausmaß über die Sechste Welt zu bringen und so für ein grenzenloses Angebot an Leichen zu sorgen, das weiteren Shedim als Körper/Behausungen dienen würde... Nach dem dieser Plan zum Glück zumindest vorläufig gescheitert war, verschwanden Ibn Eisa und sein Neuer Islamischer Dschihad 2064 in der Folge im Untergrund, da er ja lediglich aufgehalten, aber nicht endgültig ausgeschaltet wurde.

Name[Bearbeiten]

Badr al-Din ist ein Ehrentitel, der Vollmond des Glaubens bedeutet, wobei Badr ein islamischer Jungenname ist. Ibn Eisa bedeutet Sohn von Eisa und Eisa (wie auch Isa) ist wiederum der arabische Name des im Islam als Prophet anerkannten Jesus von Nazareth.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Badr al-Din Ibn Eisa in der Shadowhelix, der dort unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.
Primärquellen zu Badr al-Din Ibn Eisa sind: