Markus Stein

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Markus Stein
† Spätherbst 2064 (vermutlich)
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv Schwarzmagier (Goethischer Theurg)
Nationalität deutsch
Zugehörigkeit Mitternachtszirkel (ehem. Erleuchteter Zirkel)
Religion Satanist (ehem. deutsch-katholisch)
Beruf Kultanführer

Markus Stein ist war ehemaliger, hochgradig initiierter westphälischer Theurge, der dem Erleuchteten Zirkel angehörte, ehe er sich des Versuchs einer streng verbotenen "Engelsbeschwörung" schuldig machte, damit katastrophal scheiterte, und untertauchen musste. Verfolgt von den Orden der DKK wandte er sich vom christlichen Glauben und der weißen Magie der Theurgia ab und der Goethia oder schwarzen Magie zu. Seither hat der goethische Theurge sich als Gründer des Mitternachtszirkels - einer Art Dachorganisation satanischer und Schwarze schwarzmagischer Gruppen und Sekten im Kirchenstaat - und Gallionsfigur der okkulten und satanistischen Szene in Westphalen, der ADL und Europa hervorgetan. Unter anderem werden ihm und seinen Anhängern ein verheerendes Ritual an den Externsteinen, bei dem im Jahr des Kometen erstmals Shedim in größerer Zahl auftraten, diverse Artefaktdiebstähle sowie zahlreiche Anschläge auf Kirchenbesitz und -personal zur Last gelegt. Im Spätherbst 2064 soll er dem Nosferatu und zu diesem Zeitpunkt offiziell als tot geltenden ESP-CEO Alexander Cherkov ein historisches Grimoire geraubt haben, ehe er in der polnischen Mazurei ein großangelegtes Ritual durchführte. Dort scheiterten er und seine magische Gruppe scheinbar ähnlich spektakulär und verheerend, wie Weihnachten 2061 an den Externsteinen.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei Cherkov bzw. dessen Handlanger und Shadowrunner, die in seinem Auftrag handelten, betreffenden Folianten ursprünglich wohl Stein und seinem Zirkel entwendet hatten, und Stein wohl eher ein Ritual des Nosferatu und seiner Helfershelfer gestört bzw. gesprengt hat... auch, wenn das Ergebnis: Ritualteam tot, magisches Experiment gescheitert, Cherkov und Stein nicht mehr auffindbar - das selbe blieb.
Shadowtalk Pfeil.png Foliant

Stein gilt seit dem Crash von 2064 als vermisst und vermutlich tot und der Mitternachtszirkel zerfiel in der Folge in eine Vielzahl von Splittergruppen, ehe er sich als "Satanistenmafia" neu formierte und allianzweit zu einer Größe auf dem Gebiet der magischen Kriminalität wurde. - Ein kleiner, harter Kern seiner Anhänger glaubt und hofft dagegen - ähnlich, wie manche Neo-Nazis und Esoteriker aus der rechten Magieszene im Bezug auf den angeblich unter dem Kyffhäuser schlafenden Kaiser Friedrich Barbarossa - daß Markus Stein eines Tages zurückkehren und seine Gefolgsleute im Endkampf gegen die verhasste Deutsch-Katholische Kirche persönlich anführen wird.


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]