Steppin' Wulfs

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steppin' Wulfs
Überblick (Stand:2071)

Steppin' Wulf.JPG

© FanPro
Gangzeichen: offensichtliche, exzessive Vercyberung
Anführer: Seymour der Unbezwingbare
Mitgliederzahl: 30 vercyberte Psychopaten
Territorium:
West Corvina, Los Angeles, PCC
Kriminelle Aktivitäten:
Kämpfe untereinander, blutige Angriffe auf Unbeteiligte, Raubüberfälle

Die Steppin' Wulfs sind eine brutale Gang von vercyberten Psychopaten aus Los Angeles, die schon in den späten 2050ern in der Stadt der Gefallenen Engel ihr Unwesen trieb. Entgegen aller Wahrscheinlichkeit existiert sie auch 2071 noch, und hat somit sowohl das Jahr des Kometen, die Annexxion LAs durch das PCC, mehrere verheerende Erdbeben einschließlich der Twins und den zweiten Crash überstanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gang wurde von einem Ex-Angestellten von Shiawase praktisch erschaffen, der sich selbst "Seymour der Großartige" oder auch "Seymour der Unbezwingbare" nennt. Der verkrachte Konzernwissenschaftler und Straßendoc implantierte den Gangern der ersten Generation die Prototypen seiner selbst entwickelten und gebauten Kampfcyberware und verabreichte ihnen diverse Kampfdrogen, um diese Feldtests unter Ernstfallbedingungen zu unterziehen. - Dabei belohnt er diejenigen, die sich in seinen Augen besonders auszeichnen, mit immer neuen Implantaten, Verbesserungen und Upgrades, was für die Steppin' Wulfs ein steter Ansporn ist, sich in blutigen Kämpfen untereinander zu messen und sich mit Gemetzeln an Unbeteiligten gegenseitig zu übertreffen. Seymour zeichnet die Kämpfe und Angriffe seiner Steppin' Wulfs wann immer möglich auf, macht sich Notizen und analysiert anschließend die Aufzeichnungen, um festzustellen, welche Implantate und welche chemischen Stimulanzien sich dabei in welcher Kombination bewährt haben. All das geschieht allein, um seinem Ziel näher zu kommen, die ultimativen, (meta)menschlichen Kampfmaschinen zu erschaffen. Außerdem schickt Seymour die Ganger der Steppin' Wulfs auch regelmäßig aus, um Geld für seine weitere Arbeit, Materialien, medizinisches Equipement und Laborausrüstung zu beschaffen. - Die Zuverlässigkeit der Ganger bei diesen Jobs hält sich allerdings arg in Grenzen, da der Blutdurst der Steppin' Wolfs häufig größer ist, als ihre Einsicht in praktische Erfordernisse, und sie bei ihren Raubüberfällen und Einbrüchen häufig wesentlich mehr Kollateralschäden anrichten, als sie Beute machen. In den 2070ern sollen sie zudem - gerüchteweise - Verbindung zu Tamanous haben.

Shadowtalk Pfeil.png ...was Sinn macht, wenn man die Menge an Leichen bedenkt, die sie produzieren. - Und im Gegensatz zu meinen speziellen Freunden von den «Spikes» besitzen diese Fragger - ungeachtet ihres offenkundigen Wahnsinns - sogar das nötige medizinische Grundwissen, um Organe und 'ware ihrer Opfer in frischem und damit verwertbaren Zustand zu halten...
Shadowtalk Pfeil.png Butch
Shadowtalk Pfeil.png ...und andere Gerüchte wollen wissen, daß Seymour insgeheim ein paar Konzernsponsoren gefunden hätte, und mittlerweile von mehreren Cyberware-Kons für Feldtests noch unerprobter, neuer Modelle bezahlt würde, die er seinen Versuchskaninchen (neben seiner eigenen, selbstentwickelten und verbesserten 'ware) einsetzt...
Shadowtalk Pfeil.png J.R.Ackermann ...aber ich für meinen Teil möchte für alle Creds der Welt nicht der Mr. Johnson sein, der mit diesem Durchgeknallten verhandeln muß!

Mitglieder[Bearbeiten]

Überfall der «Steppin' Wulfs»
© FASA

Da die Ganger sich regelmäßig gegenseitig dezimieren und auch ihre Überfälle häufig nicht ohne eigene Verluste abgehen, besteht die Gang in der Regel aus lediglich etwa 30 Mitgliedern, die jedoch alle schwerstvercyberten Psychopaten, komplett wahnsinnig und akut OP- respektive Implantat-süchtig sind. Während die Mehrzahl der Ganger Männer sind, sind auch einige Frauen unter ihnen, die aber auch nicht weniger gewalttätig, durchgeknallt oder vercybert sind, als ihre männlichen Gang-Chummer. Die Steppin' Wulfs-Generation der 2070er verfügt teilweise zusätzlich noch über Bioware-Einbauten. Unter den Gangern soll es vereinzelt sogar welche geben, die schon die Grenze zum Cyberzombie überschritten haben. - Im Übrigen tritt die Gang praktisch nie in voller Mannschaftsstärke auf, sondern immer nur in Gruppen von vier oder fünf ihrer Mitglieder.

Revier[Bearbeiten]

Nach den Zwillingserdbeben, die einen Großteil von Los Angeles überflutet haben, hat die Gang ihren neuen Turf in den Slums von West Corvina gefunden, wo die Ganger mit ihren fortgesetzten Metzeleien die SINlosen Flüchtlinge terrorisieren, und unter- beziehungsweise gegeneinander kämpfen, wenn sie keine anderen Opfer respektive Gegner finden.

Shadowtalk Pfeil.png Wenn dagegen «Steppin' Wolfs»-Ganger in einem dieser "Jagdszenen aus Fun City"-Life-Feed zu sehen sind, wie sie von den Good Guys von Horizons H-Sec oder der Pueblo SecForce gehetzt, gestellt und zur Schnecke gemacht werden, könnt ihr Euch darauf verlassen, daß das Möchtegerns oder - bestenfalls - potentielle Anwärter sind, die verzweifelt hoffen, in die Gang zu kommen, um sich dann von einem Genie wie Seymoure höchstpersönlich die erste 'ware implantieren zu lassen...
Shadowtalk Pfeil.png Alex Machine - Dumme Kinder mit dummen Träumen. - Bei den «A-Kidz» hätten sie vielleicht sogar eine Chance... aber bei den «Wolfs»? - Never!

Ausrüstung[Bearbeiten]

Praktisch keine zwei der Ganger besitzen exakt die selbe Vercyberung, und es gibt bei den Steppin' Wulfs offenbar keine einheitlichen Gangfarben. Die offensichtliche, vielfach krude Kampfcyberware, zu der Move-By-Wire System mit offen liegenden Kabeln, teilweise freiliegende Cyberschädel, offensichtliche Cyberarme und -hände mit nicht einfahrbaren Klauen und Spornen oder Cyberguns, überdimensionierte Kunstmuskeln, metallene Fänge und selbst ein oder mehrere teleskopische Waffenarme mit rotierenden Sägen zählen, macht es leicht einen Ganger auch ohne Farben den Steppin' Wulfs zuzuordnen.


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]