Die Horde

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Die Horde
Überblick (Stand:2073)

Horde-Emblem (2073).jpg

Horde-Logo 2078.png

© Pegasus Spiele
(Künstler: Andreas "AAS" Schroth)
Gangfarben: grün und braun
Anführer: Balrog aka Bal Kovac,
(ehem. Rico Hernandez aka Reek, † 2077)
Spirituelle Beraterin: Vesna
Leutnant: Ioanna Tsantidis
Mitgliederzahl:
  • 2073: 80 (stark dezimiert)
  • 2078: um die 600
fast nur Orks und Trolle
Chapter: Trollrepublik Schwarzwald
Territorium:
Berlin mit Zentrum in Gropiusstadt
Kriminelle Aktivitäten:
  • 2050er: Gewalttaten gegen alle Nicht-Orks
  • 2070er: BTL- (und Drogen-)Deals, Zuhälterei, Söldnerdienste, Schutz

Die Horde ist eine Berliner Ork- und Trollgang.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Horde waren zu Zeiten des Status F, als in Berlin die Anarchie herrschte, eine der gefährlichsten, übelsten und mörderischsten Gangs, die sich 2052 in der Stadt tummelten. Sie bestand ausschließlich aus besonders großen, kräftigen Orks, von denen manche von der Statur her eher schon an Trolle erinnerten. Ihre Mitglieder zeichneten sich vor allem anderen durch einen unstillbaren Hass auf alles aus, was nicht ebenfalls wie ein großer, starker Ork aussah, und schlug jeden kurz und klein, der nicht in ihr Raster passte. Fast noch feindseliger als gegenüber Norms oder Zwergen verhielten sich die Ganger gegenüber Elfen, auf die sie wann immer möglich Jagd machten. [1]

Als sie jedoch 2059 Rewind, den Gründer und Boss der deutschen «Ancients» einfach von seinem Motorrad schossen, handelten sie sich mehr Ärger ein, als die Gang bewältigen konnte: Das Chapter der Go-Gang in Los Angeles, von wo Rewind ursprünglich in die ADL gekommen war, sandte eine vielköpfige Truppe Go-Ganger unter Führung eines Elfen namens Striker über den Großen Teich, um Rewinds Tod zu rächen... und das taten die Elfenganger mit gnadenloser Effizienz. Nach dem 22 «Horden»-Mitglieder einschließlich des Bosses durch die Hand der «Ancients» ein ebenso spektakuläres wie blutiges Ende gefunden hatten, blieb dem Nachfolger des Anführers nichts anderes übrig als einen Waffenstillstand zu schließen. Während die Berliner «Ancients» in der Folge ihre Gang-Filiale rasch unter einem gewissen Hagen reorganisierten, wird die «Horde» - jeglichen erbitterten Racheschwüren zum Trotz - vermutlich noch Jahre wenn nicht Jahrzehnte brauchen, um zu alter Stärke zurückzufinden, ehe sie wieder auf "Elfenjagd" gehen kann... [2] Ein Teil der «Horde»-Ganger, die den Vernichtungsfeldzug überlebt hatten, floh auch in den Süden der Allianz, ins damalige Trollkönigreich Schwarzwald. [3]

Die «Horde» überlebte jedoch trotz aller Rückschläge - inklusive Turfkriegen mit anderen, stärkeren Gangs und MCs - auch im "neuen", in Konzernsektoren aufgeteilten Berlin mit seinem kleinen, anarchistischen Ostteil, wo sie ihr Zentrum im alternativen Stadtteil Gropiusstadt hat. So existiert sie auch 9 Jahre nach dem Crash 2.0 noch, auch wenn sie inzwischen neben den Orks auch diverse Trolle (und ein paar wenige andere Metas) zu ihren Mitgliedern zählt. Die Ganger der Horde dealen unter Führung ihres Bosses Rico Hernandez, der auch "Reek" gerufen wird und seines Leutnants Ioanna Tsantidis mit BTLs, und verdingen sich für Söldnerdienste. Außerdem sind sie immer bereit, sich gewalttätige Auseinandersetzungen mit anti-metamenschlichen Rassisten oder Konzernsicherheitskräften zu liefern. - Ihren eigenen, alten Anti-Norm- und Anti-Elfen-Rassismus hat die Horde offenbar überwunden, so dass sie Anfang der 2070er gute Kontakte zu anderen Gangs mit hohem Metamenschenanteil in den anderen Kiezen von Gropiusstadt wie auch zu Anarchozellen und Metamenschenrechtlern wie ORC und MOM pflegen. - Dafür gerieten sie öfter mal mit der Gang «Zweizahn» und den «Barbaren» an einander, die sich beide von der Stammgang der «Horde» abgespalten haben. [4]

Dies änderte sich, als Horde-Anführer Reek 2077 in der Kampfarena Sechs-Tief ein spektakuläres Ende fand. Seitdem befindet sich die bis dahin innerlich zerstrittene Gang unter ihrem neuen Gangleader Balrog (bürgerlich: Bal Kovak) wieder im Aufwind, was vor allem damit zu tun hat, daß der neue Anführer - anders als sein jähzorniger Vorgänger die Geschäfte wieder durch den „ewigen Leutnant“ der Horde, Ioanna Tsantidis, erledigen lässt. In der Folge ist die «Horde» durch die Rückkehr der Splittergang «Zweizahn» (Gropiusstadt) und den und dem Anschluss starker Gangs wie «Orkfaust» (Siemensstadt), den «Humbolden» (Wedding), den «Cybear Warriorz» (Falkensee) und dem «Trybe» (Troll-Bande aus der Gegend um Fort Gorgast) enorm gewachsen. 2078 umfasst die Gang im Kern wieder um die 600 Mitglieder. Die einzelnen Ganggruppen haben dabei zwar größtenteils ihre Colors und Eigenheiten behalten, rechnen sich aber zum „Gangkönigreich“ der Horde. Diese Entwicklung stellt eine direkte Reaktion auf die Berliner Polizeifreiheit und das - sowohl von Gangs wie der Horde als auch vom Sternschutz - zu Recht befürchtete Entstehen neuer Gangzusammenschlüsse. [5]

Die Gurevs - ein krimineller Orkklan mit Migrationshintergrund, der in Gropiusstadt ein wichtiger Mitspieler der organisierten Unterwelt ist - zählt man ebenfalls zur Horde. Praktisch alle Familienmitglieder unter 30 sind Mitglieder, und wenn der greise Patriarch Vitali sich mit seinen Goldhauern bei der Gang blicken lässt, wird er wie der geliebte Großvater empfangen. [5]

Ende Februar 2080 wurde die alternative Polizei-Schutzgang «Die Schutzengel» gemäß Medienberichten von «Horde» abgeschlachtet [6].

In Hamburg existiert 2080 gleichfalls ein Ableger der Horde, der jedoch eigenständig ist, und kaum Kontakt zur Mutterorganisation in Berlin pflegt [7] [8].

Führung[Bearbeiten]

Der alte Anführer der Horde starb - wie viele seiner Untergebenen - 2059 durch die Hand des aus Los Angeles nach Berlin gekommenen «Ancients»-Troubleshooters Striker. [2] 2073 wurde die Horde von Rico "Reek" Hernandez geführt [4], und nach dessen Tod heißt der neue Anführer Bal Kovak aka "Balrog", ein riesiger Troll. Dieser stützt sich - als gläubiger Neo-Heide - auf die Orkhexe Vesna, die ihm den Willen der Götter übermittelt, sowie auf den „ewigen Leutnant“ der Horde, Ioanna Tsantidis, die schon seinen Vorgängern gedient hat, und die die Geschäfte der Gang führt. [5]

Ende 2079, Anfang 2080 fiel vielen Panoptikums-Nutzern auf, dass die Aktionen und Entscheidungen der Anführer der Horde zunehmend fragwürdiger wurden, und es kam das Gerücht auf, die neo-heidnische Führung der Gang bestände in Wahrheit aus Kultisten der sogenannten Älteren Götter [9].

Territorium[Bearbeiten]

Die Horde hat in Folge der Übertritte der neuen Mitgliedergangs 2078/79 ein sehr großes, wenn auch zerstückeltes Territorium. Kernturf ist weiterhin der alternative Bezirk Gropiusstadt. [5]

Hauptquartier[Bearbeiten]

Hauptquartier, Sitz und Festung ihres "Gangkönigreichs" ist der Block X in Gropiusstadt, den die Horde samt Drogenlaboren und Bordellen vollständig übernommen hat. [5]


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Germany Sourcebook p.117 / Deutschland in den Schatten S.57
^[2] - Unterwelt-Quellenbuch S.119 - ADL-Teil
^[3] - Datapuls: Trollrepublik & Schwarzwald
^[4] - Berlin - Limitierte Ausgabe S.24, Anarcho-Teil
^[5] - Datapuls: Berlin S.11-12
^[6] - Megapuls 4 2080-03-01 - "Topmeldungen Berlin: Alternative Polizei-Schutzgang „Die Schutzengel“ von Horde abgeschlachtet."
^[7] - Datapuls: Hamburg
^[8] - Hamburg-Zusatzpack
^[9] - Im Herz der Dunkelheit

Weblinks[Bearbeiten]