DeBeers Omnitech

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeBeers Omnitech
Überblick (Stand:2070)
kurz: DBO
Mutterkonzern: Universal Omnitech
Hauptsitz: Oranje-Vrystaat, Azania
Chief Executive Officer: Jan Vermeer
Präsident(in): Baas Groenenburg
Konzernstatus: Tochterfirma
DeBeers Omnitech (DBO) war ein azanischer Konzern für Bergbau und Ingenieurswesen. Heute, zu Beginn der 2070er, ist er eine Konzerntochter Universal Omnitechs.

Geschichte[Bearbeiten]

DBO war ein traditionsreicher Konzern mit einer über 150jährigen Geschichte und wurde vorallem als weltgrößter Diamantproduzent und -händler bekannt. Durch geschickte Marktmanipulation und die Monopolisierung des Diamantenhandels hatte sich DeBeers Ende des 20. Jahrhunderts ein stabiles Geschäftsfeld geschaffen. Mitte der 2010er brach der Absatz von Diamanten dann aber völlig ein, als eine Reihe der gerade erwachten Drachen Diamanten aus ihrem Hort verkauften, um sich Geldmittel zu verschaffen. DeBeers begann nun umzudenken und weitete sein Geschäftsfeld aus, indem es eine Karbon-Beschichtungstechnik entwickelte, die zum Markenprodukt Dikote™ wurde, das etwa 2021 in Südafrika auf den Markt kam.

Nach enormen Profiten durch natürliche Orichalkumvorkommen, die während des Orichalkumrauschs im Jahr des Kometen 2061 ausgebeutet wurden, verschiedenen Kooperationen und dem langwierigen Umwerben des künftigen Partners fusionierte er 2065 mit Universal Omnitech. Durch die Fusion ist der Konzern letztlich in einem Mischkonzern aufgegangen, der den Namen Universal Omnitech trägt, aber auch die Marke DeBeers weiterführt.

Im Konflikt der Azanischen Konföderation mit dem benachbarten, neo-kommunistischen Angola um umstrittene Diamantenfelder im Grenzgebiet des ehemaligen Namibia unterstützt DeBeers den azanischen Staat zu Beginn der 2070er massiv mit seinen Konzernarmeen und angeheuerten Söldnern.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

DeBeers betreibt neben Bergwerken und Erzaufbereitungsanlagen, Schmelzhütten, Diamantenschleifereien und so weiter auch zahlreiche Kraftwerke entlang des Schwarzen Volta und war einer der wenigen Konzerne, denen in der Asante-Nation umfangreiche, eigene, exterritoriale Besitzungen gestattet waren, die unter UniOmni weitergeführt werden. Gleiches gilt für eine im Landesinneren, tief im Niemandsland der zerfallenen Staaten der Elfenbeinküste bestehende große, konzerneigene Enklave - die sogenannte «DeBeers-Besatzungszone» - die das südafrikanische Bergbau-Konglomerat seinerzeit eingerichtet hatte. Die Kontrolle über die Eisenbahnverbindung aus dem Landesinneren zur Küste und nach Sekondi war zwischen Ares und DBO umkämpft, da DeBeers sie für sich allein haben wollte, nachdem die Konzerne sie zunächst gemeinsam betrieben hatten. Leiterin der Division Westafrika war 2058 Pia Douwes.

Produkte[Bearbeiten]

DeBeers Omnitech entwickelte - unter anderem - das Verfahren zur Beschichtung von festen Oberflächen mit einem Diamantfilm, das die Südafrikaner unter dem Markennamen Dikote™ patentieren ließen.

Kontroversen[Bearbeiten]

Allerdings hatte der Konzern mit Sitz im von den weißen Buren beherrschten Oranje-Vrystaat auch eine lange Tradition in ethnischem Rassismus seiner weißen Execs gegenüber den schwarzen Bergarbeitern. Er war ausgesprochen berüchtigt für seine brutalen Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung in den Fördergebieten Schwarzafrikas und für skrupellose Praktiken im Konkurrenzkampf, speziell, was den Einsatz von Söldnern und vorallem Freibeutern betraf. Auch mit den Ghulen Asamandos und ihrer Königin Thema Laula machte der Bergbau-Gigant ziemlich bedenkenlos Geschäfte, um billig an die Ausbeute von deren Gold- und Diamantenminen heranzukommen.

Shadowtalk Pfeil.png In Antwerpen und anderswo ist es ein offenes Geheimnis, daß DeBeers den Handel mit Blutdiamanten gerne ebenso kontrollieren und monopolisieren möchte, wie den legalen Diamantenhandel... aber selbst die Konzerner aus Johannesburg schrecken letzten Endes davor zurück, sich mit der Tremaine-Guliyev-Vory und den albanischen Fares gleichzeitig anzulegen.
Shadowtalk Pfeil.png Mobwatch ...it's all kept in the Family!


Widersprüche[Bearbeiten]

Laut dem Cyberpirates! (p.112) findet die Fusion von DeBeers (ohne den Zusatz Omnitech) und Universal Omnitech in den 2030er Jahren statt, danach heißt das Unternehmen DeBeers Omnitech. Unterstützt wird das vom Shadows of North America (p.121), das von DBO als UniOmnis "subsidiary" spricht, genau wie vom Predator and Prey (p.49) wo DeBeers als "division" von UO bezeichnet wird. Das Runner Havens (p.122) datiert die Fusion dagegen auf 2065 und neben UniOmni trägt auch DeBeers den Zusatz Omnitech. Im Year of the Comet (p.85), das zeitlich nach Predator and Prey aber vor dem Shadows of North America angesiedelt ist, werden UniOmnis Bemühungen beschrieben die Kontrolle über DeBeers Omnitech zurückzugewinnen. Im Shadows of North America wird DBO ebenfalls als gefährdet beschrieben, allerdings eben auch klar als Tochter von UO. Abgesehen von diesen Widersprüchen könnte der zeitweise Verlust über eine ehemalige Tochterfirma im Prinzip ein Erklärungsansatz für die scheinbare erneute Fusion sein, aber diese gemeinsame Vorgeschichte wird vom Runner Havens in keiner Weise angesprochen, so dass auch dort noch deutliche Ungereimheiten bleiben.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel DeBeers Omnitech in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum DeBeers Omnitech sind: