Cottbus

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Teilweise Inoffiziell 
Cottbus
Überblick (Stand: 2062)

Wappen Cottbus.png

Spitzname: Chóśebuz
Status: Regierungssitz [1]
offizell: 160.000 [2]
inoffiziell: 190.000 [2]
Lage: Lausitz, Brandenburg, ADL
Koordinaten:
51°45'38" N, 14°20'3" O (GM), (OSM)
Bürgermeister:
2073-2080: Arnold Hiegler (DNP) [10]
seit 2080: - (ehem. Stadtkämmerer kommissarisch) [10]
Juni 2081: Lydia Kaufmann (ESP)
Industrie:
BCP AG (Hauptsitz) [9]
Deutsche Bahn AG (Ausbesserungswerk) [2]
Willco Fertig- und Segmentbau AG [2]
Sicherheit:
Brandenburgische Landespolizei / Stadtpolizei / ProSecuritas (2060er) [2]

GeoPositionskarte ADL - Cottbus.png

Cottbus (sorbisch: Chóśebuz) ist der Regierungssitz des Allianzlandes Brandenburg, während das deutlich kleinere Brandenburg an der Havel offizielle Landeshauptstadt ist. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die alte Landeshauptstadt Potsdam nach Berlin eingemeindet worden war, und Brandenburg-Stadt sich mit der medialen "Brandenburg für Brandenburg"-Kampagne mit Erfolg um den Status als Landeshauptstadt beworben hatte - erhielt Cottbus den Zuschlag als Regierungssitz, da es die mit Abstand größte Stadt des Landes war und über die bessere Infrastruktur verfügte. [1]

Der zu Cottbus gehörende Bundeswehrflughafen wurde während der Eurokriege im Zuge der Frankfurter Schein-Offensive von der Luftwaffe der Roten Armee 2031 schwer bombardiert. - Nach dem Ende der ersten, heißen Phase der Eurokriege wurde er allerdings wieder aufgebaut, und wird seither von Bundeswehr und BGS gemeinsam genutzt [2]. Ab 2033 ströhmten dann zudem eine Menge Dschihad-Flüchtlinge vom Balkan nach Cottbus, die sich - mangels anderem, freien Wohnraum - in den alten Plattenbauten im Cottbusser Süden ansiedelten, die noch aus DDR-Zeiten stammten. [3]

In den 2060ern führte die sogenannte «Staatstheater-Affäre» um die landeseigene Spielbank der Stadt zum Sturz der Brandenburgischen Landesregierung. [2]

Stadtbild[Bearbeiten]

Die Innenstadt von Cottbus ist von der Bahnhofsstraße und dem Spremberger Turm bis zur Hubertusstraße eine durchgehende Fußgängerzone mit Laufbändern und befand sich 2062 in wirtschaftlichem Aufschwung. Hier finden sich auch das Rathaus, der Sitz der Landesregierung und die Spielbank «Staatstheater». In der Vogelsiedlung im Norden der Stadt bauten sich die mittleren Manager der in Berlin vertretenen Konzerne ihre Altersruhesitze. Zwischen Vogelsiedlung und Altstadt liegt die Universität. Westlich des Stadtzentrums liegen die Stadtteile Ströblitz und Brunschwig mit dem Bundeswehrflughafen. Zwischen dem Flughafen und einem Ausbesserungswerk der Bahn (siehe "Wirtschaft") breiten sich die Kleingartenvereine aus [2]. Südlich der Altstadt, in der Südstadt liegt das Carl-Thiem-Klinikum [4]. Ganz im Süden der Stadt liegen die Viertel Sachsendorf und Madlow, ein auch "Klein-Balkan" genanntes Prekariatsgebiet mit uralten Plattenbauten aus DDR-Zeiten, wo die ganzen Eurokriegs-Flüchtlinge vom Balkan - mehrere zehntausend Serben, Kroaten, Slowenen und Griechen - leben, und das ein ähnlicher sozialer Brennpunkt ist, wie Köln-Chorweiler [5].

Einrichtungen[Bearbeiten]

Klinikum[Bearbeiten]

Das Carl-Thiem-Klinikum in der Südstadt von Cottbus hat sich dagegen bereits zu Zeiten der beiden großen VITAS-Epedemien und der Goblinisierung einen guten Ruf verdient, und gilt als eine der wichtigsten medizinischen Einrichtungen in Brandenburg [4].

Landesregierung[Bearbeiten]

Das Gebäude der Brandenburgischen Landesregierung ist ein Glas-Stahlklotz in unmittelbarer Nachbarschaft des Cottbusser Rathauses in der Innenstadt, für dessen Neubau man seinerzeit ein paar alte, historische Häuser abgerissen hat [2].

Spielbank[Bearbeiten]

Das ehemalige Staatstheater in der Landeshauptstadt wurde - unter Beibehaltung des Namens - in eine landeseigene Spielbank umgewandelt. Deren Eingang ist - trotz des angespannten brandenburgischen Staatshaushaltes - mit hochleistungsfähigen SOTA-Cyberware-Scannern ausgestattet, um stark vercyberten Personen wie beispielsweise dem Runner "Eismann" den Zutritt zu den Spielsälen zu verwehren. [2]

Universität[Bearbeiten]

Die Technische Universität Cottbus gilt als eine der schlechtesten Hochschulen der gesamten Allianz, was sich auch im vollständigen Fehlen von Konzernsponsoren niederschlägt [2].

Wirtschaft[Bearbeiten]

Abgesehen vom Tourismus und damit den Gastronomie- und Unterhaltungsbetrieben in der Innenstadt beschränkte sich die Wirtschaft der Stadt Cottbus und der Region vor dem Crash 2.0 im wesentlichen auf das erwähnte Klinikum, ein Ausbesserungswerk der Bahn und die Willco Fertig- und Segmentbau AG ein gutes Stück nördlich der Stadt [2]. 2065 wurde hier jedoch die BCP AG (Brandenburgische Chemie und Pharmazeutik) von Thomas Pietsch und Dr. Andrea Möller gegründet. Das Unternehmen legte einen beachtlichen Aufstieg hin, wobei der echte Durchbruch jedoch erst 2074 kam, nachdem der aus Cottbus stammende Lukas Hartmann - ehemals bei Saeder-Krupps Iraq Oil - sich mit seiner Abfindung in das Unternehmen einkaufte und als Manager einstieg. BCP betreibt in Cottbus nicht nur den örtlichen Chemiepark, sondern übernimmt auch die Stadtreinigung sowie die Kontrolle und Sicherung der Wasserqualität im Cottbuser Ostsee [9].

Sport[Bearbeiten]

Der «FC Energie Cottbus» spielt in der Mitteldeutschen Liga professionellen Fußball [6], wobei er Ende Juli 2080 den «FC Teutonia Berlin» mit 2:0 schlug. [7]

Kriminalität[Bearbeiten]

Ordnungshüter[Bearbeiten]

Wenigstens in den 2060ern, vor dem zweiten Matrixcrash hatten die Stadtväter die schwarzen Sherrifs von ProSecuritas unter Vertrag, um die brandenburgische Landespolizei dabei zu unterstützen namentlich in der Altstadt und rund um den Regierungssitz für Sicherheit, Ruhe und Ordnung zu sorgen. [2]

Die Cottbusser Stadtpolizei genießt allerdings schon seit längerer Zeit den höchst zweifelhaften Ruf, auf dem rechten Auge blind zu sein, was sich - seit die Stadt einen DNP-Bürgermeister hat - noch verschlimmert hat. [10]

Shadowtalk Pfeil.png Dazu mal ein paar Fakten, die ich in den wilden Weiten der WiFi-Matrix recherchiert habe: Seit der geschätzte Herr Hiegler in Cottbus zum Bürgermeister gewählt wurde, hat die örtliche Polizei sieben Norms neu eingestellt, die alle eine Vergangenheit als sächsische Söldner in den Jahren des Herzogtums hatten. Einige von denen werden - wegen der Dinge, die damals bei den südlichen Nachbarn gelaufen sind - auch vom BIS im Auge behalten, ebenso, wie vom Landesamt für Verfassungsschutz... (nicht, daß letzteres mehr wäre, als ein zahnloser Papiertiger).

Zeitgleich hat die Stadtpolizei in Cottbus zudem ihre letzten, metamenschlichen Beamten eingebüßt. Vier wurden entlassen - wegen Beleidigung von Dienstvorgesetzten, nicht näher definierten Korruptionsvorwürfen oder ähnlichem - und eine elfische, forensische Thaumaturgin (die einzige magisch Begabte im Polizeidienst in Cottbus!) hat wegen des "unerträglichen Betriebsklimas" von selbst gekündigt. Zwei Ork-Hauptwachtmeister und ein zwergischer Oberwachtmeister kamen schließlich vor nicht ganz einem Monat im Dienst ums Leben. Sie hatten bei einer Schießerei zwischen Autoduellisten und Bikern (des «Roadgunner Brigade MC», was aber nicht offiziell bestätigt ist) in einem ehemaligen Gewerbepark, der noch ganz am Rande zur Stadt gehört, schlichten wollen, und zwar auf Anweisung ihres direkten vorgesetzten Dienststellenleiters. - Daß die Stadt ihren Hinterbliebenen jetzt Witwen- und Waisenrente mit der Begründung verweigert, die Ehemänner/Familienväter hätten die Bestimmungen zur Eigensicherung in grober Weise misachtet, und wären folglich selbst schuld an ihrem Hinscheiden, passt da auch ins Bild ... (Auch, wenn die Hinterbliebenen der getöteten, metamenschlichen Beamten noch versuchen, ihre Ansprüche in der Sache vor Gericht durchzusetzen.) [10]
Shadowtalk Pfeil.png The inedible Gollum

Auch der Rückgriff auf lokale Skinhead-Ganger als "Freiwillige Polizeihelfer" hat seinen Teil dazu beigetragen, daß die örtliche Polizei seit Hieglers Amtsantritt zunehmend offen anti-metamenschlich und rassistisch auftritt, was in den fatalen Ereignissen im Gefolge einer Massenschlägerei in der lokalen Diskothek «Pandämonium» kulminierte... [10]

Shadowtalk Pfeil.png 2079 könnte sich mit den Ermittlungen des brandenburgischen LKA und des von diesem direkt hinzugezogenen Bundeskriminalamts gegen Hieglers Polizei und den Polizeipräsidenten von Cottbus, gegen den ein Verwandter eines bei den Ausschreitungen von 2074 durch Polizeibrutalität zu Tode gekommenen, 16jährigen Trolls aus den CAS wegen "Strafvereitelung im Amt" Anzeige erstattet hat, hieran allerdings in nächster Zeit etwas ändern...! [10]
Shadowtalk Pfeil.png Polit-Adler


Unterwelt[Bearbeiten]

Die russische Karewitsch-Familie aus dem anarchistischen Ostteil Berlins nutzte in den 2050ern und frühen '60ern die Spielbank zur Geldwäsche. Die Aufdeckung dieser geschäftlichen Verflechtungen in Folge - vorübergehender - Differenzen Vladimir Karewitschs mit dem konkurrierenden Mafiaclan der Grzimeks in den Berliner Konzernsektoren löste die treffend benannte «Staatstheater-Affäre» aus, die zum Rücktritt der Landesregierung oder doch zumindest mehrerer Brandenburgischer Minister führte. [2]

Die örtlichen Go-Ganger lungern dagegen eher vor der Diskothek «Pandämonium» herum, und belästigen die Passanten. [10]

Schwarzmarkt[Bearbeiten]

Ein basarähnlicher Schwarzmarkt breitet sich um die Wohnblöcke der Helene-Weigel-Straße im "Klein-Balkan" genannten Flüchtlingsghetto im äußersten Süden von Cottbus aus, und ist auch für Runner interessant, sofern sie die Sprachen der hier dominanten Bevölkerungsgruppen beherrschen und mit den Gepflogenheiten klar kommen [5].

Locations[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]


^[1] - Deutschland in den Schatten II S.61
^[2] - Deutschland in den Schatten II S.65
^[3] - Deutschland in den Schatten II S.62, 65
^[4] - Deutschland in den Schatten II S.61, 65-66
^[5] - Deutschland in den Schatten II S.66
^[6] - Lifestyle 2080 S.197
^[7] - NovaPuls 30.07.2080 - "Sportblitz Fußball"
^[8] - Deutschland in den Schatten II S.64
^[9] - Megapuls 2081-06-06 "Erfolgsgeschichte aus Brandenburg"

^[10] - Die Angaben zum Bürgermeister sowie den Ordnungshütern und der Diskothek «Pandämonium» in Cottbus sowie zur seit 2080 ausstehenden Wahl eines neuen OBs sind hingegen komplette Eigenerfindung von Benutzer "Karel" und Benutzer "Charly", und nicht durch kanonische Quellen abgedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]