Europäische Sozialdemokratische Partei

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Europäische Sozialdemokratische Partei (kurz: ESP) ist eine politische Partei in der Allianz Deutscher Länder.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Europäischen Sozialdemokraten, die sich nach der entsprechenden Fraktion im Europaparlament der alten Europäischen Union benannt haben, sind faktisch die Erben des bürgerlichen Flügels der SPD, von der sich ja bekannter Maßen die USPD abgespalten hatte. Sie gründete sich nach dem Ende der Militärregierung Stöckter, und überstand - mehr oder minder schadlos - die Eurokriege, das Ende der alten BRD und die Formierung der Allianz Deutscher Länder.

In der Folge war sie - häufig in Koalitionen mit CVP aber auch LDFP und USPD - an einer Vielzahl von Allianz- und Landesregierungen in den verschiedenen Allianzländern beteiligt, und stellte wiederholt diverse Minister, Bundeskanzler und -präsidenten.

Shadowtalk Pfeil.png Anno '62 regierte sie - nach der unrühmlichen Episode mit der dortigen PNE-Regierungsbeteiligung und den skandalösen Verstrickungen der Kasseler Politik in den illegalen Menschenhandel - beispielsweise in Hessen-Nassau mit, während im Großherzogtum Westrhein-Luxemburg schon seit Jahren ein politisches Patt zwischen Rheinischer Volkspartei und ESP herrschte, und es dem Großherzog Adolphe so erlaubte, Zünglein an der Waage zu spielen...
Shadowtalk Pfeil.png Polit-Beobachter 1.2

In Nordrhein-Ruhr kommt Horizons Konzernmeme, das die Horizon Group vorallem über ihr Horizon Projekt transportiert, 2074 bei ESP - wie auch bei der deutlich radikaleren USPD - außerordentlich gut an.

Nach der Bundestagswahl von 2074 bildet sie zusammen mit der CVP/BVP und der PNO eine Koalitionsregierung auf Bundesebene unter Führung der BVP-Kanzlerin Annika Beloit. - Diese Koalition wurde (ohne PNO-Beteiligung) nach der Bundestagswahl von 2078 fortgesetzt, auch, wenn die ESP vor dem Hintergrund der Nahrungsmittelkrise und der verheerenden Entwicklung in Recklinghausen massive Stimmverluste hinnehmen musste.

Hamburg[Bearbeiten]

Nach dem Crash 2.0 und der politischen Unruhe in Folge der NEEC-Vorgaben und dem breiten Sozialabbau in der Hansestadt spaltete die Hamburger Bürgerschaftsfraktion sich von der Allianzpartei ab, und benannte sich in Hamburger Europäische Sozialdemokratische Partei (HESP) um, womit sie den Schritt der zur HUSPD gewordenen Hamburger USPD-Fraktion nachvollzog. Die Parteizentrale in Hannover, die darüber nicht glücklich war, schickte sofort loyale Parteisoldaten nach Hamburg, die dort eine der Allianzpartei treue, neue Parteiorganisation der ESP aufbauten, und zur Bürgerschaftswahl von 2067 traten sowohl HESP als auch ESP an. In der - nach katastrophal niedriger Wahlbeteiligung hoffnungslos zersplitterten - neugewählten Bürgerschaft bildete die Fraktion der HESP mit der LDFP eine Koalitionsregierung auf der Basis eines Minimalkonsens, die jedoch schon im Winter 2068/69 über die Behlsen-Affäre stürzte. Finanzsenator Dr. Steinhaag, der als Hauptverantwortlicher für die Veruntreuung von Senats- und Parteigeldern und den Verkauf stadteigener Grundstücke über die Makleragentur Behlsen & Partner am 11. Januar 2069 zum Rücktritt gezwungen war, war HESP-Mitglied, und die Allianz-ESP bezeichnete den Finanzskandal in der Folge als Beweis für die nichtvorhandene Regierungsfähigkeit der Abweichler.

Trotzdem schafften es sowohl ESP als auch HESP bei der folgenden Neuwahl auch in die neue - noch stärker zersplitterte - Bürgerschaft, und die HESP ist mit zwei Senatoren auch im 2069 direkt gewählten Senat vertreten, der 2070 die Geschicke der Freistadt lenkt:

Gerrit Landsknecht 
leitet die Behörde für "Arbeits- und Innenwirtschaft"
Ole Sandt 
leitet die Behörde für "Außenwirtschaft und Konzernpolitik"

Von diesen hat Sandt seinen Senatorenposten auch nach der Wahl von 2077 weiterhin inne, während Landsknecht als Senator durch die HASU-Politikerin Anja Kahn abgelöst wurde, auch, wenn diese für das Amt fachlich kaum qualifiziert scheint.

Organisation[Bearbeiten]

Die Parteizentrale der ESP befindet sich in Hannover, ihre Jugendorganisation heißt Junge Reformsozialisten.

Mitglieder[Bearbeiten]






Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]



^[20] - Die Korsarenpartei als Erbin der - realen - Piratenpartei stellt eine Eigenerfindung von Benutzer "Japan001" dar, und ist nicht durch offiziellen Shadowrun-Kanon gedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]