Partei der Neuen Ordnung

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von PNO)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Partei der Neuen Ordnung
Überblick (Stand:2080)

PNO-Parteilogo.png

Logo [7]
(Copyright: © Pegasus Spiele, 2018)
kurz: PNO
Motto: Eine neue Politik für eine neue Zeit [7]
Art: Politische Partei
Vorsitzender:
Dr. Viktoria Faas (2080) [7]
Brunhilde Heiden (2064) [1]
Agenda:
Metamenschen- / Metasapienten- / Erwachten- / Technomancer- / Monaden- & Infizierten-Rechte

Die Partei der Neuen Ordnung (PNO) ist eine pro-Erwachte, pro-magische Partei in der Allianz Deutscher Länder.

Geschichte, Wahlerfolge & Regierungsbeteiligungen[Bearbeiten]

In den 2060ern erreichte die PNO erstmals eine Regierungsbeteiligung auf Allianzebene, und stellte mit Samiel von Niederstauffen von 2061 bis 2066 den Finanzminister. [1]

Der in Groß-Frankfurt 2071 für das Dezenat für "Kultur, Magie und Wissenschaft" zuständige Landrat im dortigen Magistrat, Mile Obradovic, gehört der PNO an. [2]

In Aachen in Westrhein-Luxemburg bildete die PNO seit der Wahl von 2073 zusammen mit Europäischer Fortschrittspartei und Europäischer Sozialdemokratischer Partei die Regierungskoalition im Stadtparlament. [4]

2074 erreichte sie 5,0% und eine Regierungsbeteiligung bei der Bundestagswahl, und stellte auf Allianzebene in einer Koalition mit CVP/BVP und ESP zwei Minister. [5] - Nachdem sie vor der Bundestagswahl von 2078 in den Umfragen schon unter der 3%-Hürde gesehen worden war, konnte sie sich tatsächlich mit 5,1% sogar um 0,1% gegenüber ihrem Ergebnis von 2074 verbessern. Die Kombination der unglücklichen Äußerungen einiger PNO-Spitzenpolitiker wie Mile Obradovic zur Monaden-Frage, die zu den Umfragetiefs geführt hatten, und die massive Unterstützung der Partei im Wahlkampf durch den Konzern EVO (sowie durch den Pro-Technomancer-Policlub Funkfeuer) veranlassten die CVP/BVP- und ESP-Spitze aber dennoch dazu, die PNO bei der Koalition für die neue Allianzregierung außen vor zu lassen. [6]

Im Frühjahr 2080 tut sie sich mit einer Pro-MMVV-Infizierten-Kampagne hervor, die im Wesentlichen eine noch während ihrer Regierungsbeteiligung vor der letzten Wahl angeschobene Initiative fortführt, die eine Beweislast-Umkehr vorsieht, so daß Vampire und Ghule nicht mehr ausdrücklich beweisen müssen, sapient und zu eigenverantwortlichem Handeln und Verhalten fähig zu sein, um weiterhin als Metamenschen mit entsprechenden Rechten anerkannt zu werden, sondern die Beweislast bei den Behörden liegt, wenn diese wilde Ghule oder andere Infizierte mit Schad-Crittern gleichsetzen, und zum Abschuss freigeben. Das Gesicht dieser Kampagne ist die Berliner Vampir-Celebrity Bella Lugosi. - Dies hat - wenig überraschend - zu öffentlicher Irritation und einiger Häme in den Medien wie auch zu partei-interner Kritik - etwa durch den Landesvorsitzenden der Partei im Norddeutschen Bund - geführt. [7]

Shadowtalk Pfeil.png Lustigerweise argumentiert Frau Lugosi, daß man mit Infizierten mehr Wähler gewinnt, als man durch M2V2 verliert. Schön, wenn die sich schon selber so darauf reduzieren, daß es Grunde nur um die Prozente geht... Wenn Infizierte Bürger werden, dann ist was los, soviel sollte auch denen klar sein !
Shadowtalk Pfeil.png Oracle


Ende 2080 zeigte sich jedoch, dass die Image-Kampagne der Infizierten-Partei Früchte trug, und das Geld dafür wohl doch gut angelegt war, da sie in den Umfragen nun - wieder - bei 8,8% stand. [11]

Vorsitz[Bearbeiten]

Allianzvorsitzende der Partei war 2064 die Orkin Brunhilde Heiden [1]. 2080 hat Frau Dr. Viktoria Faas den Allianzvorsitz inne [7].

Förderer[Bearbeiten]

Die Partei wird wegen ihrer moderaten, magie-freundlichen Haltung von der hermetischen Dr. Faustus Gesellschaft unterstützt. [1]

Shadowtalk Pfeil.png ...was sie aber nicht daran hindert, etliche - zumeist weibliche - Mitglieder zu haben, die gleichzeitig auch im organisierten, deutschen Hexenwesen, namentlich beim Mutter Erde Policlub, dem Bloxberg Bund oder sogar bei den radikal feministischen Furien von SIE aktiv sind!
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater - Interessenkonflikte sind da natürlich vorprogrammiert...

Von Konzernseite sind 2078 Saeder-Krupp, NeoNET und Proteus zur PNO deutlich auf Distanz gegangen, während EVO sie massiv unterstützte und seine Konzernbürger und Kunden offen dazu aufrief, für die Partei zu spenden und sie zu wählen. Weiterhin genießt die PNO wegen ihrer Haltung in der Technomancer-Frage (sie spricht sich im Parteiprogramm für deren Gleichberechtigung, ein Ende der NEEC-Zwangsregistrierung von Technomancern und die Anerkennung von Verbrechen gegen Technomancer als "Hassverbrechen" aus) die Unterstützung von «Funkfeuer» sowie der progressiven Daedalus-Gesellschaft, die beide aktiv Wahlwerbung für sie betrieben. Zugleich gelang es ihr auch, die die wegen der Konzentration auf Techno-Themen zeitweilig geschrumpfte Unterstützung sowohl des Bloxberg Bunds als auch der Dr. Faustus Gesellschaft zurückzugewinnen, in dem sie gegen Ende des Wahlkampfs die "Rückbesinnung auf ihre Kernthemen" propagierte. [6]

Kritik[Bearbeiten]

Kritiker werfen der Partei vor - trotz ihrer in der Öffentlichkeit moderaten Positionen - insgeheim eine Magokratie anzustreben. Verschwörungstheoretiker wie der Shadowland-User "Panic!", der in einem Shadowtalk-Kommentar zur Schattendatei "Brennpunkt: ADL" behauptete, die PNO wäre lediglich eine Fassade für die Illuminaten, um nach der Macht in der ADL zu greifen, und der sich zudem zu der Aussage verstieg, Brunhilde Heiden wäre in Wahrheit gar kein Ork, sondern etwas anderes, werden in der Regel allerdings nicht ernst genommen. [1]

Nach der Wahl 2078 gibt es - unbewiesene - Gerüchte, daß Monaden die übernommenen Körper von KFS-Opfern genutzt hätten, um für die PNO zu stimmen, was - falls es je Beweise hier für geben sollte - ein potentieller Skandal und auch juristisch problematisch wäre. Die vom DeMeKo-Boullevardblatt «SuperBILD» zum guten und im Widerspruch zu den schlechten Umfragewerten stehenden PNO-Ergebnis in den Raum gestellte Suggestivfrage "War es Massen-Kontrollmagie?" ist dagegen beim besten Willen nicht ernst zu nehmen. [6]

Shadowtalk Pfeil.png Ehrlich es ist wahrscheinlicher das sich jemand reingehackt hat oder das es Monaden waren bevor es Massenkontrolle war. Ich bin zwar selbst nicht magisch allerdings weiß ich es da es Fast Strike ausprobiert hat.
Shadowtalk Pfeil.png D.i.M.


Verwechslungsgefahr[Bearbeiten]

Shadowtalk Pfeil.png Die Partei darf aber keinesfalls mit der ultra-rechten, neo-faschistischen PNE - der Partei der Nationalen Erneuerung - oder der Partei des Neuen Bewusstseins - der PNB - verwechselt werden, die den politischen Ableger einer faschistoiden Kunstreligion oder Sekte bildet. - Mit denen hat sie absolut nix zu tun!
Shadowtalk Pfeil.png Politbarometer

Mitglieder[Bearbeiten]






Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Brennpunkt: ADL S.20
^[2] - Konzernenklaven - Frankfurt S.126, 150
^[4] - Mephisto 53 (Jan.-Feb. 2012) - "Schatten über Aachen", S.40
^[5] - ExtraPuls vom 29.09.2074 "Deutschland hat gewählt"
^[6] - Extrapuls vom 18.12.2078 "Top-Thema Wahl '78 - Wahlergebnis final bestätigt", "PNO: Drinnen und doch außen vor", "Top-Thema Wahl '78 - Wahlprognose: Mangelhaft", "Phönix aus der Asche"
^[7] - Megapuls 4 - 01.01.2080 "Depolis Sonderbericht. Krank? Die Partei der Neuen Ordnung (PNO) geht bei Infizierten auf Stimmenfang", "Depolis Sonderbericht. Wie Krank ist die PNO"
^[8] - SRB - Shadowrun Berlin - BerliNews 2076-10-05 "Kaum Überraschungen bei der Wahlperiode I"
^[9] - SRB - Shadowrun Berlin - BerliNews 2076-01-28 "Im Griff der Kälte"
^[10] - SRB - Shadowrun Berlin - BerliNews 2080-10-07 "Alles bleibt, wie es ist."
^[11] - Megapuls 7 Shadowrun - Chat

^[20] - Die Korsarenpartei als Erbin der - realen - Piratenpartei stellt eine Eigenerfindung von Benutzer "Japan001" dar, und ist nicht durch offiziellen Shadowrun-Kanon gedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]

Shadowhelix: Partei der Neuen Ordnung