Autoduellisten

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Autoduellisten, auch Autobahnduellisten oder Autobahnkrieger, sind eine Subkultur von Besitzern schwerer Fahrzeuge, die illegal Straßenabschnitte für Sportkämpfe verwenden.

Shadowtalk Pfeil.png Offensichtlich haben wir es hier mit einem Kuriosum zu tun, dessen Wurzeln bis auf das europäische Hochmittelalter zurück zu gehen scheinen. Sind doch die Korrespodenzen zum tjostieren frappierend. Wohlgemerkt, mit dem Tjost, welches nicht zu verwechseln ist mit dem Buhurt...
Shadowtalk Pfeil.png Der Bibliothekar

Während manche Autoduellisten tatsächlich - dem historische Vorbild Folgend - ganz archaisch mit langen, übergroßen Lanzen bzw. Rammen kämpfen, die sie an ihre Fahrzeuge geschraubt oder geschweißt haben, bevorzugt es die Mehrheit der Autobahnkrieger, ihre Tjosts mit fahrzeugmontierten, teilweise schwenk- und oder ausfahrbaren Feuerwaffen auszutragen, von leichten, mittleren und schweren Maschinengewehren bis hin zu Granat- und Raketenwerfern.

Neben den eigentlichen Tjosten, bei denen die Kontrahenten auf einander zu fahren, erfreuen sich in der Szene auch Rennen mit entsprechend bewaffneten Fahrzeugen großer Popularität. - Bei den Ordnungshütern und normalen Verkehrsteilnehmern, die bei Autoduellen immer mal wieder als Unbeteiligte ins Kreuzfeuer geraten oder von der Straße gedrängt werden, sieht das natürlich ganz anders aus, und auch Go-Gangs und MCs nehmen die Autoduellisten (aus den selben Gründen) in der Regel als Feinde wahr.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert ursächlich auf dem Artikel Autoduellisten in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Autoduellisten sind:

Quellenbücher:[Bearbeiten]

Sonstige:[Bearbeiten]

  • NovaPuls 2075-01-01 "Killer-Biker sind nicht zu stoppen"