Rigger

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrzeugrigger anno 2071
® Catalyst Games Lab

Als Rigger bezeichnet man Metamenschen, die Fahrzeuge mit einer FSE steuern.

Diese ist als Cyberware in ihrem Schädel implantiert, und der Rigger, der das Fahrzeug "riggt" stöpselt sich mittels eines Glasfaserkabels, das eine Verbindung zwischen seiner ebenfalls implantierten Datenbuchse und dem Fahrzeug darstellt, ein, um das Fahrzeug mittels gedanklicher Befehle zu steuern. Er "wird" zu dem Fahrzeug, das er wie eine Erweiterung seines Körpers "spürt" und hat Zugriff auf sämtliche Fahrzeugsensoren, die seine Augen und Ohren ersetzen, während er eingestöpselt ist, und auch auf eventuelle Fahrzeugbewaffnung. - Ein Lenkrad oder einen Steuerknüppel benötigt er nicht mehr. - Ein Rigger kann ein Fahrzeug um vieles präzieser steuern, als jemand, der es auf herkömmliche Art lenkt, und Fahr- oder Flugmaneuver durchführen, die kein konventioneller Fahrer bzw. Pilot unfallfrei zustande brächte. Allerdings nimmt er auch Schäden, die sein Fahrzeug/Flugzeug/Schiff einstecken muss (z. B. durch feindlichen Beschuss) als körperlichen Schmerz war, er empfindet Hungergefühle, wenn das betreffende Vehikel kaum noch Treibstoff hat, und er ist während er eingestöpselt ist angreifbar für elektronische Kriegführung (etwa ECCM).

Weiterhin können Rigger sich statt in ein Fahrzeug, Flugzeug oder Schiff auch in ein Fernsteuerdeck einstöpseln, und damit Drohnen fernsteuern - mit der nötigen Übung auch mehrere gleichzeitig. Solche Fernsteuernetzwerke haben Drohnenriggern auf der Straße den Ruf von "Marionettenspielern" eingebracht.

Sicherheitsrigger schließlich klinken sich in die Steuerung eines Gebäudesicherheitssystems ein, und "werden" praktisch zu dem Gebäude mit all seinen Sensoren und technischen Systemen, was als schwierigste Form des Riggens gilt, vor der viele Rigger zurückschrecken. Diese Rigger werden häufig auch als "Spinne" - oder engl. "Spider" - bezeichnet.

In Zeiten der kabellosen WiFi-Matrix, nach dem zweiten Matrixcrash ist das Glasfasterkabel oder ein Fernsteuerdeck nicht mehr von Nöten, was die Grenzen zwischen Rigger und Hacker verschwimmen lässt, und Technomancer können Gerüchten zu Folge sogar ohne FSE ein geriggtes Fahrzeug mit rein geistiger Kraft lenken und technische Haussysteme nur mit ihrem Willen manipulieren. Die teuren und Essenz-intensiven Riggerdecks wichen der einheitlichen, kleinen Riggerkontrolle. Diese ist nicht mehr in verschieden starken Versionen erhältlich, übernimmt aber gleichzeitig auch die Funktion des Fernsteuerdecks. Es braucht eine Verbindung zu einem Kommlink, da die Riggerkontrolle über keine eigene Antenne verfügt. Dies geschieht über eine Datenbuchse oder via DNI (Direktes Neurales Interface) wenn das Kommlink auch implantiert ist. Riggeradapter sind bei allen Drohnen serienmässig eingebaut und jedes andere Fortbewegungsmittel kann damit ausgerüstet werden.

Nach der Einführung der neuen Matrix-Protokolle 2075 erlebte der Rigger eine technologische Renaissance, da nun (neben der implantierten FSE) wieder Riggerkonsolen erforderlich waren, wenn man als Rigger irgend ein Fahrzeug oder eine Drohne fernsteuern wollte. Diese gibt es nun mit deutlich unterschiedlichen Leistungsmerkmalen, vom aus E-Schrott zusammengebastelten Eigenbau bis hin zu High-End-Modellen, wobei sich die Leistung jeweils auch im Preis niederschlägt.


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]