Dortmund

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dortmund
(Rhein-Ruhr-Megaplex)
Überblick (Stand:2064)
Lage:
Osten des Rhein-Ruhr-Megaplex, Nordrhein-Ruhr, ADL
Koordinaten :51°30'50" N, 7°27'55" O (GM), (OSM)
Unterwelt:

Mafia (Troudalis), Gangs (u. a. Dr. Feelgoods, Halos)


GeoPositionskarte ADL - Overlay NRR - Dortmund.png


Dortmund ist eine Großstadt im Bundesland Nordrhein-Ruhr in der ADL und Teil des Rhein-Ruhr-Megaplexes.

Stadtbild[Bearbeiten]

Die östlichste Stadt des Megaplexes zeichnet sich durch eine enorme flächenmäßige Ausdehnung aus, was zu eine Vielzahl von unbebauten Flächen führt, wozu sowohl Industriebrachen als auch Grünflächen innerhalb des Stadtgebietes gehören. Diese Gebiete bieten neben Gangs auch einer großen Anzahl von Ökofreaks, Aussteigern und sogenannten Green-Squattern Unterschlupf, wogegen die Polizei Dortmunds trotz ihrer Hubschrauberstaffeln relativ machtlos ist, weshalb sie diese SINlosen Existenzen sich selbst überlässt, solange sie unter sich bleiben.


Bezirk Stadtteile und bedeutende Gegenden
Aplerbeck
Eving Lindenhorst
Hombruch
Hörde Wellinghofen
Huckarde
Innenstadt-Nord Hafen Dortmund, "Nordstadt"
Innenstadt-Ost Gartenstadt, Körne
Innenstadt-West Dorstfeld, Unionviertel
Mengede Brüninghausen
Unna


Unna - Konzernstadt[Bearbeiten]

Wirtschaftlich wird Dortmund von der Zentrale von Saeder-Krupp Deutschland und einer weiteren Klein-Arkologie Renrakus - beide im eingemeindeten Stadtteil Unna - dominiert, die Renraku im Konzernkrieg gewaltsam von Fuchi übernommen hat. Übernervöse Sicherheitskräfte beider Arks haben sich - wenn sie auf das Eindringen von Shadowrunnern reagierten - schon mehrfach unbeabsichtigt Schießereien unter einander geliefert. Genau zwischen beiden Arks liegt eine Bar mit dem Namen "Langer Marsch", der sich aus ihrer auf Grund der Lage erforderlichen einzigartigen Bauweise von nur wenigen Metern Breite aber über 100 Metern Länge ergab. Dieses Lokal war jedoch seit den Kollatteralschäden im Konzernkrieg '55/'56 geschlossen, da man auch 2060 noch mit Renovieren zu tun hatte.

in den späten 2070ern ist S-Ks Matrixsparte, Ætherlink, deren neues HQ gleichfalls im dortigen Unna errichtet wurde der wichtigste Wirtschaftsfaktor und größte Arbeitgeber in Dortmund (neben dem Hafen). Saeder-Krupp gehört entweder über diese Tochter oder direkt ein Großteil der Immobilien und der Infrastruktur der Stadt. Der dortige Standort Renrakus mit der von Fuchi übernommenen Kleinarkologie besitzt dagegen längst nicht mehr den Stellenwert, wie er ihn noch 2064, vor dem zweiten Crash, inne hatte.

Unna selbst wird im Übrigen komplett von den Konzernen verwaltet und 16 der 48 Sitze im Stadtparlament Dortmunds werden direkt von den Kons vergeben.

Dorstfeld - Universität[Bearbeiten]

Außerdem beherrbergt Dortmund mehrere Fakultäten der dezentralisierten Ruhr-Universität, zu denen '74 die Studienbereiche "Alchemistische Grundlagen", "Metaphysik" und "Verfahrenstechnik" gehören. An der Dortmunder FH kann ebenfalls hermetische Magie studiert werden, wobei der Lehransatz dem Paradigma der «Erneuerte Hermetik» folgt. Die Einrichtungen der Uni und die Wohnungen sowohl ihrer Studenten wie auch Professoren finden sich im Stadtteil Dorstfeld, wo sie in einer Art intellektuellen Enklave aus Chrom und Glas weitgehend unter sich bleiben. Dafür, daß das auch so bleibt sorgen sowohl die Tatsache, daß der Stadtteil vom ÖPNV des Plexes abgekoppelt ist, als auch der Uni-Wachdienst - der von studentischen Milizen unterstützt - Go-Ganger und Squatter fernhält. Das Leben außerhalb der Hörsäle und des Audimax spielt sich - außer in Studentenbuden - vorzugsweise in diversen Cafes ab, die sich hier angesiedelt haben, wozu noch Buchläden, die vom Uni-Betrieb leben und eine Reihe postmoderner Galerien kommen.

Auf Grund der vielen - konzerngesponserten - Forschungsprojekte in Dortmund entstand hier auch das "Interkonzernelle Forschungsinstitut West" (IFW). Dessen Gründung auf Grund einer Initiative der Stadtväter Dortmunds und unter Beteiligung von über 14 Großkonzernen erwies sich jedoch als Kateridee, da die Forscher der verschiedenen beteiligten Konzerne mehr gegeneinander als miteinander arbeiten, und sich ständig gegenseitig ausspionieren und Forschungsergebnisse klauen, was die kreative und produktive Arbeit der Wissenschaftler drastisch einschränkt.

Gartenstadt[Bearbeiten]

Dortmund Gartenstadt - trotz des Namens keineswegs ein besonders grünes Viertel - ist vor allem geprägt durch die vielen Kleingewerbe, die sich hier niedergelassen haben.

Shadowtalk Pfeil.png ...beispielsweise der Blumenladen von Fridolin Meyer, einem - selbsternannten - Experimentalbotaniker... [2]
Shadowtalk Pfeil.png Prof. Ungrün

Genauso sind aber auch unzählige Techläden hier zu finden, was auch schattigere Gewerbe wie Büchsenmacher und Deckmeister sowie Helikoptervermietungen oder den Bodyshop "Frisch und Preiswert" miteinschließt. Der Stadtteil weist eine sehr bunte Einwohnerschaft auf, und zeichnet sich besonders durch den toleranten Umgang der zahllosen Nationalitäten und verschiedenen Metatypen aus. So hat auch der "Selbsthilfeverein für Menschlich-Orkische Verbindungen und Ehen e.V." hier sein Deutschlandbüro. Die hohe Sicherheit auf den Straßen des Stadtteils Gartenstadt wird im Übrigen nicht von der Polizei - die hier nur wenig Präsenz zeigt - sondern von der lokalen Straßengang der «Dr. Feelgoods» garantiert, die in den Augen der Bewohner weniger eine Bande als vielmehr ein privates Exekutivorgan darstellt.

Am Abend des 24. Juni 2079 wurde die hiesige Großdiskothek «Krystal», die ein Treffpunkt der Exil-Russen (und der Vory) gewesen war, durch ein verheerendes Großfeuer zerstört, das offenbar vorsätzlich gelegt wurde, und 40 Todesopfer forderte. [1]

Nordstadt[Bearbeiten]

Die Dortmunder Nordstadt ist ein sozialer Brennpunkt, geprägt von schäbigen, mehrstöckigen Mietshäusern, in denen die hier ansässigen Verlierer leben, unter denen viele Arbeitslose, Alkoholiker, Junkies und Chipheads sind. Das Sozialleben findet in den schäbigen Kneipen des Viertels und an den Kiosken und Büdchen statt, die das deprimierende Straßenbild auflockern.

In der zweiten Hälfte der 2070er haben die Politiker und Ordnungshüter die Nordstadt endgültig abgeschrieben, sie mittels eines Sperrgürtels mit Kontrollposten vom Rest Dortmunds abgetrennt, und als Z-Zone vollständig den Gangs, Kleinkriminellen, Neo-Anarchisten und SINlosen überlassen. - In der Folge können hier harte Drogen wie Bliss ganz offen am Kiosk gekauft werden, da es - ohne jede Polizeipräsenz - für die Dealer keinen Grund mehr gibt, sich um Geheimhaltung zu sorgen, und ebenso findet auch der An- und Verkauf gebrauchter Cyberware ganz unverhohlen im Elektronikladen statt. - Ungeachtet all dessen existieren allerdings auch in der Dortmunder Nordstadt noch öffentliche Schulen, auch, wenn die Lernbedingungen dort alles andere als gut sind, und das Gros der Schüler nach dem Abschluss eine Zukunft erwartet, die von der Mitgliedschaft in einer Gang, informellen, unter der Hand vergebenen Jobs oder von Arbeitslosigkeit bestimmt wird.

Weiterhin weist auch die Nordstadt mehrere, größere Brachen auf, darunter die Kreuzbrache, deren Entstehung auf einen bizarren Hauseinsturz in der Nacht des Zorns zurückgeht, und eine weitere, die erst in jüngerer Zeit entstand, als dort ein angeblich KFS-infizierter Drache abstürzte, und wo seit dem ein unnatürliches, paranormales Pflanzenwachstum auch noch die letzten (meta-)menschlichen Anwohner vertrieben hat.

Dortmunder Hafen[Bearbeiten]

Weiterhin hat Dortmund auch Ende der 2070er noch einen Binnenhafen, auch, wenn dieser längst nicht die Bedeutung des Rheinhafens Duisburg besitzt. Dieser bietet - ungachtet des mittlerweile erreichten Ausmaßes der Automatisierung immer noch etlichen Metamenschen Arbeit, auch, wenn dies vornehmlich Wachleute von Sekuritas, Zöllner, Logistiker und Mecha-Rigger sind, und die Tätigkeit der Flussschiffer nicht mehr all zu viel mit dem gemein hat, was das traditionelle Berufsbild ihres Standes ausmacht.

Shadowtalk Pfeil.png Was aber nix daran ändert, dass sie - wenn sie nach Ende ihrer Schicht frei haben, und nicht an Bord ihrer Flussfrachtschiffe sind, ihr Geld in Kaschemmen wie dem "Krähennest" für Alk, den ihnen Barkeeper wie der Ork Adem servieren, sowie für Baguettes und den Kartoffelsalat von der dortigen Küchenkraft Havva ausgeben, ebenso, wie für die Dienste von Nutten und Strichern oder für SimPornos, die man in dem Schuppen mittels Trodennetz auf hierfür bereitstehenden Liegen genießen kann...
Shadowtalk Pfeil.png Ship Shape ...das Volk im Hafen und die Fahrensleute ändern sich halt nicht wirklich, egal, wie schnell die verfraggte, Sechste Welt sich sonst weiter drehen mag!


Sport[Bearbeiten]

Sport im Ruhrplex ist zu allererst einmal Fußball, und den spielt hier nach wie vor Borussia Dortmund. Der BVB hat auch 2074 noch immer zahllose begeisterte und fanatische Anhänger quer durch alle Gesellschaftsschichten und Metatypen. Die Kehrseite der Medaillie ist allerdings die erklärte Fan-Feindschaft der Dortmunder mit den Schalke-Anhängern aus Gelsenkirchen, die in den vergangenen 70 Jahren nicht im geringsten abgekühlt ist, und sich an den Spieltagen Regelmäßig in den ritualisierten Ausschreitungen der Hooligans und Ultras Bahn bricht...

Unterwelt[Bearbeiten]

In Dortmund einschließlich des Konzernstadtteils Unna gibt es mehrere griechische Viertel, wo die Mafiosi der Troudalis-Familie ihre Hochburgen haben, und ihr Don Konstantinos als Unterboss regiert.

Weiterhin hat auch "Trans Germania", die deutsche Tochter des Mafia-Frontunternehmens Trans-Europa, Inc. ihren Sitz in Dortmund. Luca Sattori, der Consigliere Don Lupo Gasperis, ist nicht nur dort in leitender Position tätig, sondern gehört auch zu den Anteilseignern des BVB und ist ein gerngesehener Gast auf diversen Konzernpartys und Society-Events.

Gangs[Bearbeiten]

Neben den «Dr. Feelgoods» waren die «Halos» zumindest in den 2050ern und '60ern eine weitere Gang, die Dortmund - oder wahrscheinlich eher ein Stückchen davon - ihren Turf nennt, und anno '74 hat die Go-Gang der «Endrohr Anvils» im zu Dortmund gehörenden Unna ihr Home.

Locations[Bearbeiten]

Bars, Cafés und Restaurants[Bearbeiten]

Clubs und andere Unterhaltung[Bearbeiten]

Einkaufsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Konzernlocations[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Extrapuls 15 - 25.06.77 "Krystallklar Ein Fall von Bandenterrorismus"

^[2] - Der Experimentalbotaniker Fridolin Meyer und sein Laden sind wohl eine Eigenerfindung des Benutzers "Lupin" in der Shadowhelix, und kommen daher in keiner offiziellen Shadowrun-Quelle vor.

Weblinks[Bearbeiten]