Toxic Spyrits (Gang)

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toxic Spyrits
Überblick (Stand:2073)
Gangzeichen:
Mannschafts-Emblem der «Duisburg Toxic Spyryts», Leder und Jeans, Metallschmuck
Mitgliederzahl: ?
Mitgliederstruktur:
Menschen, Orks
Territorium:
Teil Duisburgs, RRMP
Kriminelle Aktivitäten:
Entourage / Security für «Duisburg Toxic Spyryts», Handlangerdienste für die Mafia, Kleinkriminalität
Alliierte:
Stadtkriegsteam der «Duisburg Toxic Spyryts», Gasperis (?)

Die Toxic Spyrits sind eine Gang in Duisburg im Rhein-Ruhr-Megaplex, aus der die gleichnamige, professionelle Stadtkriegsmannschaft - «Duisburg Toxic Spyryts» - hervorging.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Gang besteht neben dem Profi-Team weiter, geht ihren kriminellen Geschäften auf der Straße nach, und hat Beziehungen zu den Gasperis. Zwischen beiden - Mannschaft und Gang - gibt es eine enge und allgemein bekannte Wechselbeziehung: Die überwiegende Mehrzahl der Spieler haben eine Vergangenheit als Ganger der «Spyrits». Umgekehrt gehören viele aktive Ganger der «Toxic Spyrits» zur Entourage des Teams bei Auswärtsspielen in DSKL und Teutonen-Cup, und fungieren bei Meet'n'Greets mit den Fans, Sponsoren-Terminen und Pressekonferenzen als Bodyguards für Kriegler und Teamoffizielle. - Da die Ganger natürlich nicht die Professionalität ausgebildeter Leibwächter vorzuweisen haben, und zudem gelegentlich ihre Pflichten beim Team mit ihren normalen, kriminellen Interessen und Aktivitäten vermengen, trägt dies zum häufig wenig professionellen und skandalträchtigen Image der Mannschaft bei.

Teutonen-Cup 2073[Bearbeiten]

Die Ereignisse um den verurteilten Mafia-Geldwäscher Werner Plenk, der als Freigänger die Mannschaft 2073 zum Teuton-Bowl-Match nach Hamburg begleitete, und sich dort - mit Unterstützung der Ganger - vom Team absetzte, waren da nur die Spitze des Eisbergs. Der damit verbundene Skandal führte nach der Niederlage der «Duisburg Toxic Spyryts» gegen die «Hamburg Rams» dazu, dass etliche Ganger - wenigstens vorübergehend - aus dem Umfeld des Teams verbannt wurden.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die «Toxic Spyrits»-Ganger sind hauptsächlich Menschen und Orks.

Gebräuche[Bearbeiten]

Auftreten[Bearbeiten]

Die Ganger der «Toxic Spyrits» sind harte, von Straßenkämpfen vernarbte Kerle, klobige Gestalten und Muskelprotze in gepanzerten Lederjacken, Mannschafts-T-Shirts und zerrissenen Jeans, die überall mit dem Emblem des Stadtkriegsteams der «Duisburg Toxic Spyryts» verziert sind. Ergänzt wird ihr Outfit von möglichst kalt wirkendem Metallschmuck in Form von Ketten und Nieten. Einige der Ganger sind mit Kunstmuskeln vercybert. - Sie versehen ihre Tätigkeit als Leibwächter und Mannschaftspersonal in der Regel mit großem Enthusiasmus aber wenig Disziplin, und gehen keinem Kampf aus dem Weg.

Assets[Bearbeiten]

Die Ganger - speziell jene im unmittelbaren Mannschaftsumfeld - verfügen neben ihren Klamotten und den Kommlinks über Kontaktlinsen mit Restlichtverstärkung und Smartlink sowie Totschläger und schwere Pistolen wie die Ares Predator IV.

Begriff[Bearbeiten]

Sowohl Gang als auch Mannschaft haben sich nach den gefährlichen Giftgeistern, die nicht zuletzt im Duisburger Rheinhafen vorkommen, benannt. Diese werden auf Englisch mit dem Begriff "Toxic Spirits" bezeichnet.


Quellen[Bearbeiten]