Schwarze Flut

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwarze Flut im Februar 2011 war die verheerenste Überschwemmungskatastrophe der aufgezeichneten Geschichte. Sie zerstörte die Küsten der Nordsee-Anrainerstaaten, hinterließ verseuchte Gebiete und machte Millionen von Menschen obdachlos.

Ablauf[Bearbeiten]

Die Katastrophe beginnt am 9. Februar mit der Morgenflut. Das schäumende Wasser der Nordsee wird durch Orkanböen der Stärke 13 mit allem enthaltenen Unrat und Chemieabfällen landeinwärts gedrückt. Das Wasser drückt sich die Elbemündung hoch. Wenig später brechen die friesischen Deiche. Der Abschlussdamm des Ijsselmeers bricht unter der Belastung zusammen, während die Evakuierungsmaßnahmen laufen. Die giftige Brühe schiebt sich bis weit ins Landesinnere. Erst eine Woche später zieht das Wasser wieder zurück.

Folgen[Bearbeiten]

Die Verheerungen der Schwarzen Flut veränderten die Küstenlinie für immer. Die Niederlande, Ostfriesland, große Teile Nordfrieslands sind unter verseuchtem Schlick verschwunden. Durch die Gifte ist das gesamte Gebiet unbewohnbar geworden. Rotterdam ist völlig zerstört und wird später als Europort wieder aufgebaut. [1]

Die KKWs Brunsbüttel und Brokdorf versinken und verwandeln sich in strahlende Zeitbomben. Hamburg bleibt überschwemmt, ebenso wie ein Teil von Bremen. Die Städte Bremerhaven, Cuxhaven, Emden und Wilhelmshaven sind versunken, einzelne ehemalige Küstenstädte sind nun Inseln und Teile der Norddeutschen Tiefebene und der Lüneburger Heide haben sich in toxisch verseuchtes Marschland verwandelt. Einige der versunkenen Städte dienen später dem Konsortium unter Federführung der Prometheus-Stiftung bzw. der Proteus AG als Standort zum Bau der ersten Arco-Blocks. [2]

Große Teile von Dänemark - namentlich die Provinz Jütland - werden durch die Flut unbewohnbar. Viele norwegische Ölbohrplattformen sind zerstört. [1]

Die Region Ostanglien in Großbritannien wird von der Flut völlig zerstört und wird von nun an als East Anglia Stinkfens bezeichnet. [1]

Der Zusammenschluss Flanderns und der Niederlande zu den Vereinigten Niederlande (VNL) erfolgte am 19. März 2043 in der Notsituation nach der Schwarzen Flut, dem Crash von 2029 und den Eurokriegen um den Ländern ein (wirtschaftliches) Überleben zu ermöglichen. Für die Entgiftung und den Wiederaufbau der in verseuchten Sumpf verwandelten Küsten erhielt der teil-staatliche AA-Konzern Royal Dutch Joint Enterprises praktisch ein Monopol, ohne daß er deshalb sonderlich erfolgreich oder effektiv gearbeitet hätte, ehe er 2062 mit dem British Industries PLC zu Regulus Joint Industries fusionierte. [1]

Fast 45 Millionen Menschen in Belgien, den Niederlande, der BRD und Dänemark werden obdachlos. Bis heute sind die größten Gebiete noch nicht wieder bewohnbar gemacht.


Widersprüche[Bearbeiten]

Im Loose Alliances (p.18) wird 2010 als das Jahr der Flut genannt.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schwarze Flut in der Shadowhelix und steht dort unter GNUFDL. Eine Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zur Schwarzen Flut sind:

  1. Deutschland in den Schatten II S.9, 16, 30
  2. Europa in den Schatten / Shadows of Europe:
    Vereinigte Niederlande
    Skandinavische Union - Timeline p.132
    Vereinigtes Königreich Großbritannien - Timeline p.192