Urbanhafen

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Der Urbanhafen - in der Szene auch "Schattenhafen am Urban" bekannt - ist ein Binnenhafen in Berlin, und in den 2070ern und '80ern eine Drehscheibe von Unterwelt- und hauptsächlich Schmuggelaktivität. Für die Schatten ist der Ort neben der Möglichkeit, unter dem Radar der Konzerne (und der Allianzbehörden) nach Berlin einzureisen, auch wegen des nahegelegenen Urbankrankenhauses von Interesse.

Geschichte[Bearbeiten]

Die großen Syndikate Berlins hatten ursprünglich eine Art dauerhaften Frieden vereinbart, damit sie alle den Hafen für ihre dunklen Import/Export-Geschäfte nutzen und von den unabhängigen Riggern und Hover-Fahrern abkassieren konnten. Diese Übereinkunft hielt letztlich nicht all zu lange: In der Folge war der Urbanhafen in den 2070ern zeitweilig Schauplatz eines eskalierenden Kriegs zwischen einer Fraktion der Grauen Wölfe Berlins, der Vory und den Überresten der Balkan-Mafia, bei dem es neben "Anker- und Durchfahrtrechten" und "Zöllen" auch um gekränkte Eitelkeiten der beteiligten Parteien ging. Namentlich der Tod einer persönlichen Favoritin Murad Alkhazims bei einem Brandanschlag auf ein Hovercraft goss hier Öl ins Feuer und heizte die Vendetta an, so dass die Frage des Profits für den Unterführer der Wölfe plötzlich zweitrangig war. Als Ort zur unauffälligen Einreise für Shadowrunner wie auch als Stopp für selbstständige Schmuggler machte dies den Urbanhafen zeitweilig eher unattraktiv, so dass diese nach Alternativen suchten.

Trotz kürzlichem Wechsel an der Spitze der Berliner Lykanthropen wie auch dem Tod von Vor Karewitsch und Tzar Gargari - und der noch längst nicht abgeschlossenen Konsolidierung unter der Drakova als neuer Tzarina - scheint sich die Situation am Urban 2080 wieder beruhigt und normalisiert zu haben.


Quellen[Bearbeiten]