Sovereign American Indian Movement

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sovereign American Indian Movement (SAIM) war eine Protestorganisation der nordamerikanischen Ureinwohner, die sich als Reaktion auf die von der US-Regierung ermöglichte Ausplünderung der Indianerreservate durch Konzerne zu Anfang des Jahrhunderts bildete. SAIM radikalisierte sich, als ihre Proteste keine Wirkung zeigten. Der Lone Eagle-Zwischenfall, den SAIM zu verantworten hat, war die Folge und der Beginn einer dramatischen Verschlechterung der Beziehungen zwischen Indianern und US-Regierung. Eine massive Einschränkung der Bürgerrechte und schließlich die Internierung der Indianer folgte. Daniel Howling Coyote, selbst SAIM-Mitglied, rekrutierte viele Kämpfer aus den Reihen der Organisation für den Guerrilla-Krieg gegen die US-Regierung. SAIM ging schließlich in den Native American Nations auf.


Siehe auch[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sovereign American Indian Movement in der Shadowhelix wo er unter GNUFDL steht. Die Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zum Sovereign American Indian Movement sind: