Kohaku Kobayashi

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Kohaku Kobayashi
* 11.11.2020
Geburtsname Kobayashi Kohaku
Alias 小林 琥珀
Geschlecht weiblich
Metatyp Elf
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Bernstein
Besondere Merkmale
Natürliche Bernsteinaugenfarbe
Magisch aktiv Mundan
Nationalität japanisch
Staats-
angehörigkeit
ADL
Zugehörigkeit Anwaltskanzlei Schmitz & Fischer, Chinese Deadly Dwarfs
Religion Shintō
Beruf Sekritärin

Kohaku Kobayashi ist eine in einem Unterschichtviertel Tokios geborene, japanische Elfe mit bernsteinfarbenen Augen, Angehörige des Allianz-HQs der «Chinese Deadly Dwarfs»-Gang und Sekretärin Shiori Schmitz' in der Bremer Anwaltskanzlei Schmitz & Fischer.

Biographie[Bearbeiten]

Kohaku wurde in einem armen Stadtteil von Tokio als Elfe geboren. Aufgrund ihrer Mutation mit bernsteinfarbigen Augen sowie ihres Metatyps wurden sie und ihre Eltern damals ausgegrenzt, da sie damit doppelt unrein waren. Ihre Eltern bemitleideten sie, dass sie in so einer schlimmen Umgebung in so einem schlechten Land geboren wurde, und beschlossen ihr als Hoffnung von Deutschland vorzuschwärmen, dem Land der Dichter und Denker wo sie, wenn sie nur intelligent und fleißig genug wäre, einmal hinkommen könnte und dort dann nur aufgrund ihrer Handlungen, Aussagen und Meinung und nicht aufgrund ihres Aussehen und ihrer Rasse beurteilt werden würde. Aufgrund dieses Traums, den ihr ihre Eltern ihr seit frühster Kindheit immer wieder eingeflößt haben, begann sie fleißig zu lernen und war dabei immer die Beste. Dank ihrer Leistungen musste der japanische Staat ihr widerwillig Schulstippendien verleihen und sie schaffte es schließlich sogar auf eine Universität in Kyōto. Dort traf sie beim Germanistikstudium auf die damalige Saito Chihiro, die in Japan - und erst Recht in Kansai, im Schatten der alten Kaiserstadt - wie sie eine Außenseiterin war, da sie eine erwachte Kawaruhito war, der der Yamato Akt die Ausbildung und Nutzung ihrer Gabe verwehrte. Die beiden wurden beste Freundinnen und planten nach ihrem Abschluss irgendwie in die ADL zu gelangen. Nach ihrem Abschluss wurden sie schließlich 2043 von Shiori Schmitz kontaktiert, die sie im Austausch dafür, dass sie für sie arbeiten würde in den Norddeutschen Bund fliegen lassen würde. Sie wollte sofort zustimmen, doch Chihiro war zunächst misstrauisch, dass Shiori in Wirklichkeit ein Mitglied der Yakuza wäre, die sie dort nur als Sexsklavinnen halten wollten.

Nachdem sie jedoch die Zeitungsartikel über den Prozess "Fischer vs Schmitz" las, wo sie Chinesen verteidigte, und Shiori sich schließlich auch per Bildanruf meldete, war ihre Freundin überzeugt und sie nahmen das Angebot an. Kurz darauf besaßen sie Flugtickets nach Bremen und nach ihrer Landung dort wurden sie von Shiori persönlich begrüßt. Diese kümmerte sich um alles Rechtliche wie Asylantrag, (der aufgrund des Yamato Aktes positiv beschieden wurde), Arbeitserlaubnis und Antrag auf Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft. Sie wurde auch dabei in die «CDD» eingeführt, was ihr zwar etwas Unbehagen bereitete, da es zum einen (mehrheitlich) Chinesen und zum anderen eine Gang war, doch sie war dankbar genug in Deutschland zu sein und nur als Sekretärin der «Kanzlei Schmitz» arbeiten zu müssen. Sie begann dann sobald es möglich war, offiziell für die Anwaltskanzlei als Sekretärin zu arbeiten.

Shadowtalk Pfeil.png Nachdem ich zur Vice wurde, organisiert sie sich nicht mehr nur um Sachen für die Kanzlei.
Shadowtalk Pfeil.png Shooting Star


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter samt den Talkkommentaren ist eine Eigenerfindung von Benutzer "Klingenläufer", die Gang der «Chinese Deadly Dwarfs» als solche dagegen eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel". Daher ist der Inhalt dieses Artikels nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen währen rein zufällig, und seitens der Autoren in keinster Weise beabsichtigt.