Aisha Tanaka

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Aisha Tanaka
Alias Blanche-Neige
Persona Blanche-Neige
Geschlecht weiblich
Metatyp Elfe (Enkantada)
Haarfarbe weizenblond
Augenfarbe blass-blau
Magisch aktiv (Ex-)Magiestudentin
Nationalität Philippina
Konzern-
angehörigkeit
ehem. Shiawase
Religion Shinto
Beruf ehem. Studentin

Aisha Tanaka ist eine philipinische Elfe und Angehörige der Enkantada-Variante, Ex-Magiestudentin und ehemalige Konzernbürgerin Shiawases und aktuell Schülerin der Diebesgruppe Pink Panthers.

Biographie[Bearbeiten]

Aisha Tanaka wurde auf den Philippinen in eine Familie hineingeboren, deren Mitglieder als treue und fügsame Sararimen der lokalen Töchter der Shiawase Corporation während der japanischen Besatzung zu den Privilegierten Philippinos gehört hatten. Dem entsprechend sahen sie sich zahlreichen Anfeindungen ihrer Landsleute ausgesetzt, und ihre Position wurde geradezu lebensgefährlich, als Masarus HUK-Rebellen letztlich den Sieg davontrugen, und Japan nach dem Crash 2.0 auch die zweite Besetzung der Inselgruppe beendete. - Als ihre Tochter erwachte, hatten Aishas Eltern daher nichts eiligeres zu tun, als das magisch begabte Mädchen zum Studium nach Europa zu schicken, um so zumindest sie - als potentiell besonders wertvolles Mitglied der Konzernfamilie - vor brutalen Racheakten von HUK-Kämpfern und Sympathisanten an einer Familie von Kolaborateuren zu schützen. In Paris begann Aisha dann mit einem Stipendium von Shiawase Europe ihr theoretisches wie auch praktisches Studium der Magie an der Sorbonne in einem Kombistudiengang mit Betriebswirtschaftslehre, und entwickelte sich rasch zu einer der Besten ihres Jahrgangs. - Eine steile Karriere als Konzernmagierin schien in der Folge vorgezeichnet zu sein.

Am ersten Advent des Jahres 2076 fanden diese Zukunftshoffnungen dann jedoch ein jähes Ende: Aisha wurde exmatrikuliert, der Sorbonne verwiesen, und ihre Konzernbürgerschaft Shiawases wurde zudem suspendiert.

Shadowtalk Pfeil.png Es scheint, die gute Aisha hätte bei einem magischen Studentenstreich anlässlich einer Weihnachtsfeier im Verbindungshaus gewaltigen Mist gebaut, und anschließend die blanke Panik bekommen, und dadurch dann alles noch viel schlimmer gemacht... - Aber lest selbst:

Shadowtalk Pfeil.png Fahndung nach flüchtiger (Ex-) Magie-Studentin
Paris: Die Magie-Abteilung der Pariser Polizei und die Gendarmerie Nationale fahnden mit Hochdruck nach Aisha Tanaka, einer magisch begabten Angehörigen einer seltenen, nur im Japanischen Kaiserreich anzutreffenden Variante des elfischen Metatyps.
Bis vergangenen Sonntag galt Aisha Tanaka als eine der besten Studentinnen ihres Jahrgangs, die einen Kombi-Studiengang in Betriebswirtschaft und Magie (praktisch und theoretisch) an der Sorbonne belegt hatte, wo sie in ihrem neunten Trimester war. - An diesem ersten Adventssonntag wurde jedoch sowohl ihre Konzernbürgerschaft der Shiawase Corporation suspendiert, als auch eine unverzügliche Exmatrikulierung und ein lebenslanges Hausverbot für alle Gebäude und Einrichtungen der Pariser Universität gegen sie verhängt. - Grund für diese harten, disziplinarischen Maßnahmen war ein unverantwortlicher, nichtgenehmigter Einsatz ihrer magischen Kräfte, dessen sich die – nun ehemalige – Studentin im Rahmen einer Weihnachtsfeier im Verbindungshaus ihrer Studentenverbindung schuldig gemacht hatte: Sie beschwor – wie sie behauptete – einen „Schnee-Kami“, um für etwas adventliche Stimmung zu sorgen, an der es ihrer Meinung zu Folge in Paris mangelte. Anschließend war die Elfe jedoch offenbar unfähig, den beschworenen Geist zu kontrollieren, was mehrere Verletzte und die Zerstörung eines Kunstwerkes von Degas zur Folge hatte. Bei letzterem soll es sich - gemäß offizieller Verlautbarungen - um die Dauerleihgabe eines der „Alten Herren“ - eines ranghohen Angehörigen von Renraku Europe - an seine alte Studentenverbindung gehandelt haben.
Anstatt jedoch den Amok laufenden Geist, der von Vertretern des Lehrstuhls für angewandte Beschwörung später als „King Frost“ klassifiziert wurde, unverzüglich zu bannen, versuchte sie, sich der Verantwortung für ihr Handeln durch Flucht zu entziehen, wobei sie erneut Magie einsetzte. Zwei Beamten des für den Campus verantwortlichen Sicherheitsdienstes wurden von ihr (oder von ihr beschworenen Geistern) erheblich verletzte, von denen der eine massive Erfrierungen davontrug, und noch immer auf der Intensivstation des universitätseigenen Krankenhauses behandelt wird. Es wird vermutet, daß die Elfe anschließend in eine der berüchtigten Zones Rouges geflohen sein könnte, und sich möglicher Weise noch immer dort versteckt hält.
Der Polizeipräfekt von Paris sowie die französische Geschäftsleitung von Renraku haben jeweils eine fünfstellige Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung Ms. Tanakas führen. - Für die Entgegennahme von möglichen, derartigen Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei eine Telekom-Hotline und ein eigenes eMail-Postfach eingerichtet. - Zugleich warnt die Polizeipräfektur der Hauptstadt eindringlich vor etwaigen Versuchen Pariser Bürger, die gefährliche magische Straftäterin eigenhändig ergreifen zu wollen, da dies sowohl für die betreffenden selbst als auch für Unbeteiligte in höchstem Maße gefährlich sei.
Shadowtalk Pfeil.png Le monde (Sonntags-Ausgabe 2076-12-07)

Tja, ungeachtet dessen, daß das wohl ein klarer Fall von "wie man es nicht machen sollte" (und beinahe schon eine Bewerbung als Kandidatin für den Darwin-Award) war, wünsche ich der Kleinen viel Glück... sie wird es brauchen!
Shadowtalk Pfeil.png The inedible Gollum

In Wirklichkeit war es eine Finte, da die junge Dame an die «Pink Panthers» geraten war und unter der Leitung von Mystique ähnlich wie so viele Talente eine Ausbildung bekam und ihrer Lehrerin half das Bild zu stehlen. Danach setzte sie sich in die Schatten ab und wurde von den «Panthers» offiziell als Schülerin anerkannt, ähnlich wie es damals Zoé Bellerose unter der Ausbildung von Lascar war, und entsprechend geschützt. - Dem entsprechend musste sie sich mitnichten in einem der berüchtigten Pariser Slums verstecken, sondern fand vielmehr Unterschlupf in einem Safehouse der Gruppe, ehe sie auf geheimen Wegen aus Paris herausgeschleust wurde, um andernorts sowohl ihre magische als auch ihre sonstige Ausbildung fortzusetzen...

Shadowtalk Pfeil.png Es gibt zwei Sichtungen der Enkantada auf dem Kontinent: Zum einen wurde sie in Auerbachs Keller in der Leipziger Mädlerpassage gesehen ... kurz, bevor ein Alter Herr der Dr. Faustus-Gesellschaft bewußtlos und mit merklichen Erinnerungslücken im Sanitärbereich des Nobelrestaurants aufgefunden wurde. Von einem Gemälde, das dem Manierismus zugerechnet wird, und das er - dem Vernehmen nach - in einer Aktenmappe bei sich trug, fehlt jede Spur. Das zweite Mal wurde sie in Berlin, nahe der Hackeschen Höfe von einer Kamera für die Dauer von zwei Minuten erfasst, kurz, nach dem unser geschätzter, dritter Bürgermeister Wojenko von der dortigen PsiAID-Niederlassung ein Eingreifteam in Marsch setzen musste, um gegen "unkontrollierte Geisteraktivität" in den ehemaligen, spätestens seit '59 leerstehenden Geschäftsräumen der Fitting Company vorzugehen. - Ob und was es in den ungenutzten Räumlichkeiten stehlenswertes gegeben haben könnte, ist vollkommen unklar... Aber was auch ihr Ziel im Großen B gewesen sein mag: ich wünsche meiner Kollegin für ihre weitere Laufbahn viel Erfolg, und Toi, Toi, Toi!
Shadowtalk Pfeil.png Bozzo der Clown

2080/81 ist sie nach wie vor in der internationalen Diebesszene aktiv, und verwendet mittlerweile den Straßennamen "Blanche-Neige" - französisch für "Schneewittchen", den sie auch als Persona in schattigen Hosts Boards und P2P-Netzwerken der WiFi-Matrix verwendet.

Magieverständnis[Bearbeiten]

Aisha Tanaka studierte an der Sorbonne hermetische Magie, wobei die Mehrzahl der Kurse und ihrer Tutoren dem dort vorherrschenden Paradigma der Avantgardistischen Thaumaturgie folgten. Ihr persönliches Magieverständnis ist jedoch auf Grund ihres familiären Hintergrunds deutlich von der Shintō Tradition geprägt. - So sind etwa Geister für sie grundsätzlich Kami (sofern es sich nicht um bösartige Oni handelt)...


Quellen[Bearbeiten]

Der Charakter ist eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel"/"Charly" für einen Thread im Schockwellenreiter-InGame-Forum, und kommt daher in keiner offiziellen Shadowrun-Quelle vor. Der Absatz unterhalb des langen Talkkommentars mit dem Zeitungsartikel ist eine Ergänzung (und Eigenerfindung) von Benutzer "Japan001".