Severin T. Gospini

Aus Shadowiki
Version vom 5. Januar 2021, 19:15 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Severin Timur Gospini
Alias Poolitzer, Snoop
Persona Poolitzer
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität kanado-amerikanisch

Severin T. Gospini (das T steht für Timur) aka Poolitzer - aka - Snoop war ein Schattenreporter aus Seattle.

Begriff[Bearbeiten]

Der Name Poolitzer ist eine Anspielung auf den renommierten nordamerikanischen Pulitzer-Preis, der für herausragende journalistische und publizistische Leistungen vergeben wird.

Biographie[Bearbeiten]

Poolitzer kam erstmals zusammen mit einem Runnerteam in die ADL, das sich mit Cyberdynamix in Ingolstadt anlegte, um seinen entführten Rigger zu retten, und kehrte nach seinem Rauswurf bei seinem Arbeitgeber, dem Sender FNS (er hatte vertrauliche Informationen über Fuchi und Renraku auf Sendung gehen lassen) in die Allianz Deutscher Länder zurück. [1]

Obwohl er sich mit seiner Penetranz und seinem Zynismus viele Feinde machte, überlebte er einige Zeit am Rande der Schatten. Unter anderem trat er in der SOX Cyberdynamix und deren Mutterkonzern ECC erneut auf die Füße [2], mischte sich in den Kampf zwischen seinen Runnerfreunden und der Kunst- und Artefakthandelsfirma «Antique Enterprises» ein und kam mit der Stadtkriegsszene der ADL in näheren Kontakt, wobei er sich u. a. mit Tattoo, einer Starspielerin der Mainzer "Black Barons" [3] und dem LKA-Kommissar Vigo Spengler in Zweibrücken anfreundete. [2]

Im Norddeutschen Bund und Hamburg, wo er zeitweilig für die DeMeKo sowie den lokalen Sender InfoNetworks arbeitete, legte er sich 2058/2059 mit Nordsee-Kons, der terroristischen Nationalen Aktion und der Deutschnationalen Partei unter ihrem Spitzenkandidat Mathias Fröhlich-Eisner an. Zusätzlich brachte er auch noch das Herzogtum Pomorya und speziell das Haus Teleam gegen sich auf - während er sich gleichzeitig mit der schönen und rebellischen Elfe Aurora Teleam anfreundete, und landete vorübergehend sogar im Hamburger Gefängnis «Big Willi». [4]

Shadowtalk Pfeil.png Ohne die süße Aurora währ er gar nich' heil aus Pomorya rausgekommen, als er bei den Sicherheitskräften der Öko-Elfen angeeckt war... und er soll sogar ne heiße Liebesnacht mit ihr gehabt ha'm. - Zum Dank dafür hat er sie dann freizügig und ungeschminkt in der Matrix präsentiert, wo sie unzensiert sagen durfte, was sie vom Ostseeparadis ihres gräflichen Papis hielt und demonstrierte, daß ihre Qualitäten als Sängerin weniger stimmlich als figürlich waren... - Schwester Miriam und der alte Graf waren natürlich NOT AMUSED! [4]
Shadowtalk Pfeil.png Gimli

Trotz alle dem konnte er sowohl einen drohenden blutigen Piratenkrieg der Roten Korsaren und Störtebekers Erben als auch einen Anschlag des NA-Terroristen Baduscheidt auf Pomoryas Küste mit Nuklearwaffen verhindern, die dieser an Bord des russischen U-Boot-Wracks der «Sturmvogel» am Grund der Ostsee lokalisiert und geborgen hatte. Bei der Gelegenheit ging er soweit, den Profi-Killer Jeremiah Jennings aus den UCAS auf Fröhlich-Eisner, Theis und den Monsignore Cölestin Harden anzusetzen, die straffrei auszugehen drohten, bekam aber Gewissensbisse und widerrief die Mordaufträge. - Ein anonymer Auftraggeber (mit den selben Interessen aber weniger Skrupeln) bezahlte Jennings dann allerdings dafür, daß dieser sowohl die frisch gewählten DNP-Abgeordneten als auch Dr. Theis erledigte... [4]

Später war er dann im April 2059 in Stuttgart - wieder zusammen mit seinen Runnerfreunden aus der UCAS und dem inzwischen zum BKA gewechselten Kommissar Spengler - an der Aufklärung einer mysteriösen Mordserie beteiligt, bei der der angeblich unter Hypnose handelnde Täter Armin Vogler historische Serienkiller imitierte. Dabei versuchte sich sein Troll-Chummer - der Runner Ultra aus Seattle - als Reporter-Praktikant an seiner Seite, gab diesen Berufswunsch aber schließlich mit der Erkenntnis auf, daß er einfach zu nett war, um ein guter Snoop zu werden. [5]

Im September 2059 wurde er - als er gerade einen All-Area-Combat-Golfer interviewte - in Frankfurt von einem Attentäter zufällig erschossen, der es eigentlich auf seinen Interviewpartner Holdo Kraif abgesehen hatte. [6]

Damit endete "Poolitzers" schillernde Journalisten-, Reporter- und Schattenkarriere plötzlich - und wie manche meinen - entschieden zu früh!

Shadowtalk Pfeil.png Snoop tot? - Vadamm'! - Ich werd'n vamiss'n - war einer meiner best'n Kunden. "Döner mit Wolle - SCHARF!" war sein Stammess'n... Kann keiner so bestell'n wie er.
Shadowtalk Pfeil.png Piet Yildrim, DER Döner in Hamburg!
Shadowtalk Pfeil.png Poolitzer war'n nerviger Snoop, zynisch und ätzend - aber er hatte Mumm. - Hat sich nie gescheut, den Mächtigen aus Kons und Politik ans Bein zu pinkeln, und seine Runner- und Piraten-Chummer hat er auch nie verpfiffen. Seine größte Leistung war aber, daß er das Nazi-Schwein Baduscheidt zur Strecke gebracht und den Dreksäcken von der DNP die Landtagswahl im Norddeutschen Bund Anno '59 versaut hat... [4]
Shadowtalk Pfeil.png Anne Archiste

Allerdings stellte sich das publikumswirksame Ende des Schattenreporters als Inszinierung heraus, die Poolitzer - mit Unterstützung bei der Frankfurter Polizei und seines Freundes, des - mittlerweile - BKA-Kommissars Vigo Spengler ins Werk gesetzt hatte, um untertauchen, und verschwinden zu können. [9]

Shadowland-Beiträge[Bearbeiten]

Zu Lebzeiten hat Severin T. Gospini unter seinem Straßen- & Kampfnamen Poolitzer einige Posts in der Schattenmatrix - speziell in den deutschen Shadowland-Knoten - hinterlassen. Unter anderem hat er in der Schattendatei «Brennpunkt: ADL» das Kapitel: "Die Macht der Medien" [7] beigesteuert und für die Schattendatei «Dragons of the Sixth World» das Kapitel über "Feuerschwinge" verfasst.[8]

Shadowtalk Pfeil.png Ulkig ist, daß er eine ganze Reihe von Posts im guten alten Shadowland abgegeben hat, als er eigentlich schon tot war... da fragt man sich glatt, ob das Attentat, dem er zum Opfer fiel, und das diesen AAC-Golfer in die Flucht schlug, nicht vielleicht gefälscht war...
Shadowtalk Pfeil.png The Imortal Elvis

Shadowtalk[Bearbeiten]

  • Brennpunkt: ADL
  • S.62 Feststellung, daß die Weimarer Forschungsgruppe "Alexandria" eng mit der Dr. Faustus Gesellschaft und damit auch mit der AGC zusammen - und gegen die Atlantean Foundation arbeitet.
  • S.106 Feststellung, daß die Starspieler im Urban Brawl immer für einen - im Zweifelsfalle von der DeMeKo inszenierten - Skandal zur Quotensteigerung gut sind.
  • S.109 Vermutungen zu den Hintergründen des Ausbruchs während des fatalen Stadtkriegsspiels der ADL-Allstars gegen die Borkumer Jaildogs.
  • S.112 Äußerung, daß die Einstellung der Combat Biking Liga der ADL mitten in der Saison 2063/64 kein Verlust wäre.
  • Feind meines Feindes
  • S.14 Bemerkung, daß die grünen Utopisten von Gaias Waisen in der Alpeninterdiktszone der Schweiz Fremde nicht gerade willkommenheißen.
  • S.18 Äußerung bezüglich dessen, daß Green War angeblich vor kurzem einen Castor-Container mit nuklearem Abfall gestohlen hätte, aus dessen Inhalt man schmutzige Bomben bauen könne. (Obwohl er ja eigentlich weiß, daß die Nationale Aktion das Green War nur in die Schuhe geschoben hat).
  • Drachen der 6. Welt
  • S.166 Hinweis, daß Kaltenstein Runner anheuern würde, um "grüne" Gruppierungen vom Einfluß toxischer Schamanen zu reinigen.
  • S.168 Äußerung, daß Lofwyr Nebelherr bei dem berüchtigten Luftkampf 2012 das Leben gerettet, da dieser gegen Kaltenstein keine Chanche hatte.
  • S.169 Vermutung, Nebelherr gebe sich deshalb so öffentlich, damit er für Lofwyr als Schattenaktivposten unattraktiv wäre.
  • State Of The Art 2064.01D
  • S.28 Bemerkung über die Präsenz von Policlubs in der unmittelbaren Nähe des UN-Hauptquartiers in Genf und die häufigen Spionageaktionen gegen deren Niederlassungen.
  • S.150 Hinweis, daß Matthias Hesse ein enger Freund von Gunther Zoller ist, einem der führenden Köpfe des Runenthing, was wohl die Quelle der magischen Unterstützung der Nationalen Aktion sein dürfte.
  • S.157 Feststellung, daß die Magier von Knight Errant die Geister-Hausbesetzer des Künstler-Kollektivs «Exquisite Corpse» nicht verbannt sondern nur vertrieben haben, und diese noch immer durch die Kölner Schatten spuken
  • France - Paris Kapitel - Feststellung dass er die französischen Adligen gerne Inflagranti erwischt, wenn sie was illegales tun.

Quellen[Bearbeiten]

  1. TAKC 3000 - Roman von Markus Heitz
  2. Gottes Engel - Roman von Markus Heitz
  3. Aeternitas - Roman von Markus Heitz
  4. Sturmvogel - Roman von Markus Heitz
  5. 05:58 - Roman von Markus Heitz
  6. Jede Wette - Roman von Markus Heitz
  7. Brennpunkt: ADL - Quellenbuch
  8. Drachen der 6. Welt - Quellenbuch
  9. Poolitzers NICHTTod - Kurzgeschichte von Markus Heitz

Weblinks[Bearbeiten]