Schutzweste

Aus Shadowiki
Version vom 27. August 2019, 22:14 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schutzwesten - ugs. Panzerwesten (engl. Armored Vest) - die klassischen, kugelsicheren Westen oder Splitterschutzwesten, die daneben auch einen gewissen Schutz gegen Klingenwaffen wie Stich- und scharfe Hiebwaffen bieten - sind im 21. Jahrhundert fester Bestandteil der Uniform fast jedes Polizeibeamten auf der Straße (sofern dieser nicht gleich leichte Körperpanzerung trägt). Ebenso werden sie auch von Konzernsicherheitskräften, Bodyguards, vielen Shadowrunnern und Angehörigen des Organisierten Verbrechens getragen. - Selbst halbwüchsige Ganger und brave Sararimen haben häufig unter (oder über) der Synth-Lederjacke (bzw. im Falle der Konzernbürger dem Sakko oder Jacket) eine Panzerweste an, wenn sie sich in unsicheren Gegenden des Sprawls bewegen.

Shadowtalk Pfeil.png Trotzdem sind - offensichtliche - Panzerwesten häufig ein modischer Faux-pas ... es sei denn, die aktuelle Straßenmode hat sichtbare Panzerung und Pseudo-Military-Klamotten respektive "Endzeit"-Look mal wieder zum Mode- und Styling-Trend erklärt...
Shadowtalk Pfeil.png Chucky
Shadowtalk Pfeil.png Nicht zu vergessen, daß eine offensichtliche Panzerweste zu tragen in manchen Triple-A-Gegenden und Konzernenklaven ein probates Mittel darstellt, die - meist doch eher unerwünschte - Aufmerksamkeit der örtlichen Sicherheitskräfte auf sich zu ziehen, auch, wenn nicht wenige meiner lieben Mit-Schwerstkriminellen das immer wieder vergessen...
Shadowtalk Pfeil.png Euer allseits beliebter Warentester

Teilweise ersetzt auch eine - mit aufgeschweißtem Backpatch und den übrigen, unverzichtbaren Abzeichen versehene - Panzerweste bei Members von MCs als Kutte die herkömmliche Jeans- oder (Synth)Lederweste.

Moderne Panzerwesten sind dank enormer Fortschritte in Sachen Materialwissenschaft und Verarbeitung mehrheitlich deutlich leichter und bequemer zu tragen, als ihre Gegenstücke im 20. Jahrhundert, und haben häufig auch eine wesentlich bessere Schutzwirkung. Zum klassischen Kevlar und Panzerplatten aus Metall oder Densiplast sind - dank der Arbeit in diversen F&E-Abteilungen der Konzerne eine Vielzahl neuer Werkstoffe mit guten Schutzeigenschaften gekommen, auch, wenn es immer noch Panzerkleidung gibt, die auf archaische Materialien wie Kettengeflecht und gehärtetes Leder setzt. - Moderne Panzerwesten weisen häufig außen angebrachte Taschen und Schlaufen zum Tragen von Ausrüstungsgegenständen auf, teilweise auch ein Halfter für eine Pistole oder eine Messerscheide. Zudem können Panzerwesten aus modernen Materialien eine brauchbare elektrische Isolierung aufweisen, was einen gewissen Schutz gegen Taserpfeile oder die neuartige Stick'n'Schock-Munition bietet. Außerdem können solche, moderne Panzerwesten auch zusätzlich mit Schockrüschen ausgestattet sein, durch die der Träger einem Angreifer im Nahkampf einen schmerzhaften elektrischen Schlag verpassen kann, wenn dieser ihm zu dicht auf die Pelle rückt.


Quellen[Bearbeiten]