Pink Panthers

Aus Shadowiki
Version vom 24. März 2019, 19:42 Uhr von Japan001 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 

Pink Panthers ist eine Organisation in Europa, in der sich Kunst- und Juwelendiebe lose zusammengeschlossen haben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gruppe ist aus der Organisation der Pink Panthers entstanden welche Anfang des 21. Jahrhunderts schon aktiv war und damals vor allem aus Leuten vom Balkan bestand. Jetzt hat die Gruppe keinen ethnischen Hintergrund mehr, doch die Leute der Organisation, in der sich Hehler und Diebe finden und austauschen, werden von einem gemeinsamen Ethos und Diebeskodex geleitet. Sie sind durchwegs professionelle Diebe die in der Regel in den besseren Kreisen verkehren. Jeder Dieb bildet nach seinen eigenen persönlichen Maßstäben einen Schüler aus und bringt ihn oder sie mit den anderen in Kontakt, wenn er die Person für das Netzwerk geeignet hält. Die Diebe haben keinen festen geographischen Turf, doch die einzelnen Hehler in dem Netzwerk und die angeschlossenen Schieber achten darauf, dass niemand wirklich einem anderen bei einem der Diebeszüge ins Gehege kommt. Wenn sich ein Mitglied zur Ruhe setzt, dann wird durch den Ehrenkodex, den die Diebe haben, dafür gesorgt, dass die Person nichts ausplaudert.

Wenn man einen Neuling - sei es einen ehemaligen Schüler oder jemanden der sich von der Straße hochgearbeitet hat und nun in den Kreisen der Pink Panther verkehrt - durch Empfehlung in die Gruppe bringt, dann steht für eine gewisse Zeit der Empfehlende dafür ein, dass dieser Neuling keinen Mist baut. Viele Mitglieder verkehren inzwischen auch in den Kreisen der besseren Gesellschaft. Ein Kodex ist außerdem, keine Toten und unnötigen Schäden zu verursachen, weil dies die Wiederverkäuflichkeit eines Werkes oder Schmuckstückes enorm schmälern würde. Die Pink Panther sagen auch, wenn ein Mitglied eines Teams gefasst wird, dann wird der Anteil von dessen Beute bei einem Schieber des Netzwerkes in Verwahrung gegeben. In Paris gehört Leonie Camus zu dem Netzwerk. Für diese koordiniert der kleine Schieber Charlie Hebot die Angelegenheiten des Netzwerks an der Côte d'Azur. Lascar war ein ehemaliges Mitglied der verschwiegenen Organisation, soll sich aber zur Ruhe gesetzt haben. Ein aktives Mitglied ist Aurelie Simon. Mit Aisha Tanaka haben sie 2076 ein aufstrebendes neues Mitglied gewonnen. Viele im Netzwerk sehen in Castle Grey eine Beleidigung ihres Handwerkes und wenn der Dieb seine Aktivitäten nach Europa verlagern sollte, würde man Maßnahmen ergreifen. Angeblich sorgt eine KI für die Koordination des Netzwerks über die Matrix, welche auch die Archive der Gruppe schützt.

Shadowtalk Pfeil.png Sie heuern auch Runner an um Leute ihres Netzwerkes aus dem Gefängnis zu befreien wenn es sein muss. Die Mehrheit der Gruppe sind Franzosen, wenn man Interpol trauen darf. Und die KI die für die Panthers arbeitet ist Skynet.
Shadowtalk Pfeil.png Fleur de Lys


Shadowtalk Pfeil.png Sie haben auch Leute im Netzwerk welche sie mit anderen Talenten unterstützen. Carmen Molier ist da so ein Beispiel. Natali Iwanow ist aktives Mitglied wobei sie mehr im "Support" der Gruppe zugerechnet werden sollte.
Shadowtalk Pfeil.png EstherBester


Weiterhin sind sie dem historischen Modus ihrer Organisation treu geblieben, dass sie Inhaftierte Mitglieder oder Mitglieder dessen Mitgliedschaft in der Presse ihnen zugeschrieben wird, schon öfters aus Gefägnissen und anderen Anstalten wo diese Inhaftiert waren befreit wurden. Dabei wird ihnen von Europol nachgesagt, dass sie in Europa aber auch auf anderen Kontinenten, teils Sicherheitsbehörden und Gefängnisanstalten teils stark unterwandert haben. Bei einem Ausbruch aus der JVA Orlebshausen sollen im Jahr 2079 mehrere Insassen welche den Panthers zugerechnet worden sind, und in das Großgefängnis Rammelsberg verlegt werden sollten, bei einem nicht näher bekannten Zwischenfall mit Unterstützung der Panthers entkommen sein.

Die Pink Panthers Diebesgruppe agiert angeblich aber auch als Agenten für die Draco Foundation, die dazu die Diebesgruppe als eine Gruppe von „Haus-Shadowrunnern“ nutzt, um dann Gegenstände welche die Foundation in ihre Finger bekommen will, zu organisieren. Die Foundation hilft bei der Organisation der Gruppe und liefert ihnen Materialien und neue Rekruten, die dann in der Lage sind Operationen für das Netzwerk und die Organisation durchzuführen. Wichtig ist der Gruppe, dass niemand hinter die Verbindung zwischen beiden kommt. Die Draco Foundation unterstützt die Panthers politisch, organisatorisch und logistisch, was - würde es bekannt - für die DF ein publicity-mäßiger Super-GAU wäre. Daher ist es kein Wunder, dass manche Panthers auch Mitglieder der weltweiten High-Society sind. Im Moment schauen die Panthers, wie sie den exzentrischen Zwerg Tom Bathels aus Nizza in ihre Fänge bekommen und irgendwie ihren Interessen entsprechend auf Linie bringen können, wobei sowohl dieser als auch die restlichen Mitglieder der aktuellen Inkarnation der Rhein-Ruhr-Runners (abgesehen natürlich von Natali) sich bislang gegen jegliche Vereinnahmung durch das Panthers-Netzwerk sperren.

Trivia[Bearbeiten]

Der an der Côte d'Azur beheimatete Sicherheitskonzern Diamond Security welche dem Netzwerk gehört, dient insgeheim als Werkzeug der Gruppe. Seit einigen Jahrzehnten gibt es Gerüchte, das vor allem Frauen inzwischen in den Reihen des Netzwerks zu finden sind, und es teils beginnt neben der normalen Geschäftstätigenkeiten, teils auch Gerüchten nach eine feministische Agenda zu verfolgen und teils Kontakte zu SIE und Organisationen wie der Empowerment Coalition zu pflegen scheinen.

Quelle[Bearbeiten]

Diese Organisation ist eine Erfindung des Benutzers Japan001 und ist nicht durch offizielle Quellen abgedeckt.