Hard Time Kids

Aus Shadowiki
Version vom 11. Oktober 2016, 08:21 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hard Time Kids
Überblick (Stand:2072)
Mitgliederzahl: mehrere Tausend
Territorium:
Townships wie Gugulethu, Khayelitsha und Crossroads in Kapstadt, Azania
Kriminelle Aktivitäten:
Drogen- und BAD-Handel
Alliierte:
Numbers Gang (10er)

Die Hard Time Kids sind - wie auch die «Instant Revolvers» - eine der extrem mitgliederstarken Megagangs in Kapstadt, und dabei ihrerseits eigentlich nur eine Unterorganisation der «Numbers Gang», einer Gefängnisgang, die sich im korrupten Gefängnissystem am Kap mit seinen heillos überfüllten Strafvollzugsanstalten entwickelt hat.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die «Hard Time Kids» zählen in den 2070ern - wie ihre unmittelbaren Konkurrenten - selbst Tausende von Gangern, die ihre Maschbefehle aber dennoch von den Köpfen der «Numbers Gang» (den sog. "10ern" mit Abraham Henrik an der Spitze) aus den Gefängnissen erhalten, da die lokalen Anführer der "benannten" Gangs draußen in der Hirarchie rangmäßig weit unterhalb den Bossen der "Numbers" drinnen stehen, und diesen gegenüber weisungsgebunden sind.

Aktivitäten[Bearbeiten]

2071, im Jahr des globalen Tempo-Drogenkriegs - waren die «Hard Time Kids» direkte Verhandlungspartner des Olaya-Kartells, die für dieses als Großabnehmer praktisch exklusiv den Tempo-Vertrieb am Kap - respektive im südlichen Afrika - übernahmen, und die - anders, als diverse Unterweltgruppierungen in anderen Teilen der Welt - aus dieser geschäftlichen Verbindung gestärkt hervorgingen.

Begriff[Bearbeiten]

Der Name «Hard Time Kids» ist eigentlich irreführend und stark verharmlosend, da es sich bei ihnen um eine Vereinigung hartgesottener Krimineller handelt, die - in Abwesenheit von Syndikaten wie Vory v Zakone, Mafia, Yakuza oder Triaden - zumindest in den Townships einen großen Teil der organisierten Unterwelt Azanias beherrscht, und eher mit Organisationen wie «Commando Verde» in Amazonien bzw. deren Vorgänger - «Commando Vermelho» im alten Brasilien vergleichbar ist.


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]