Großer Geistertanz

Aus Shadowiki
Version vom 6. Februar 2019, 21:10 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Große Geistertanz (engl. Great Ghost Dance) war ein mächtiges, magisches Ritual, das von den Native American Nations im Geistertanz-Krieg genutzt wurde, um die Vereinigten Staaten von Amerika in die Knie zu zwingen. Das Ritual wurde im Verlauf des Jahres 2017 vom Propheten des Großen Geistertanz, Daniel Howling Coyote, und seinen Geistertänzern durchgeführt. Die NAN erlangten so Kontrolle über das Wetter und die Umwelt im Westen Nordamerikas.

Zentralereignis[Bearbeiten]

Das zentrale Ereignis, das man mit dem Großen Geistertanz verbindet, war der simultane Ausbruch der Vulkane Mount Hood, Mount Rainier, Mount St. Helens und Mount Adams am 17. August 2017 um 10:32 Uhr morgens. Diese Machtdemonstration zeigte, dass die NAN das Potential besaßen, das magische Äquivalent eines Nuklearkrieges zu führen. Nach dem Großen Geistertanz zeigten sich die Vereinigten Staaten verhandlungsbereit und der Vertrag von Denver, der den Geistertanz-Krieg beendete, wurde aufgesetzt.

Ursprung der Rituale[Bearbeiten]

Der Ursprung der Rituale, die Howling Coyote verwendet hat, ist nicht bekannt. Er selbst gibt Visionen als Quelle an.[1] Die Rituale sind von beeindruckender Komplexität und deuten auf eine hohes Maß an Kenntnissen über Magie hin. Ihre Existenz läßt sich nicht durch das simple Kopieren von rituellen Handlungen aus der Kultur der amerikanischen Ureinwohner erklären, denn ihre Wirksamkeit übersteigt alles, was, nach der Erfahrung von Schamanen, bei der Arbeit mit den überlieferten Formen indianischer Riten möglich ist.

Magische Natur[Bearbeiten]

Die Rituale des Großen Geistertanzes stellen eine Form von Blutmagie dar, die als Opfermagie bezeichnet wird. Vereinfacht gesagt, hat die Lebensenergie der Geistertänzer das Ritual gestärkt. Viele der Schamanen, die am Großen Geistertanz teilnahmen, überlebten ihn nicht. [2]

Shadowtalk Pfeil.png Der Geistertanz wird heute als eine Art magisches "Benchmark" verwendet. Magische Rituale werden oft danach klassifiziert, ob sie sich auf "Manaskalen" des Großen Geistertanzes abspielen.
Shadowtalk Pfeil.png Sii


Folgen[Bearbeiten]

Es ist bewiesen, dass durch dieses Ritual das Mananiveau nachhaltig erhöht wurde. Welche Auswirkungen dies für die Zukunft hat ist noch nicht geklärt. In jedem Fall ließ dieser massive Einsatz von Lebensenergie am Ort des Großen Geistertanz selbst eine Manaspitze entstehen, die erst 2057 wieder verschwand.

Ähnliche Phänomene[Bearbeiten]

Auf Hawai führten die Kahunas von Na Kama'aina 2017 ein vom Großen Geistertanz der Ameriindianer inspiriertes Ritual am Vulkan Halekala durch, um die Unabhängigkeit des Königreiches Hawai'i zu erzwingen. In den 2050er Jahren gab es ein magisches Phänomen, das dem Großen Geistertanz sehr ähnelte, und 2056 führte Na Kama'aina das Haleakala-Ritual durch, um den "Feind" in die reale Welt zu holen, und Hawai'i mit seiner Hilfe von der Präsenz der ausländischen Konzerne, der Yakuza und generell der Japaner zu reinigen. - Letzteres Ritual wurde jedoch von dem unsterblichen Elf Harlequin und dem Privatdetektiv Dirk Montgomery in gerade eben noch unterbunden... [3]


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Großer Geistertanz in der Shadowhelix und steht dort unter GNUFDL. Die Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zum Großen Geistertanz sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]

  1. Harlekins Rückkehr / Harlequin's Back
  2. Grimoire S.15
  3. Haus der Sonne (engl. "House of the Sun", p.246) - Roman von Nigel Findley