Gregor Krumpf

Aus Shadowiki
Version vom 8. April 2017, 02:14 Uhr von Japan001 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregor Krumpf
† 2052
Alias Nadros Vladek, Roberti
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv Hermetiker
Nationalität tschechisch

Dr. Gregor Krumpf alias Dr. Nadros Vladek war ein wahnsinniger, vercyberter Magier und Konzernwissenschaftler bei MCT Prag, der sich auch in Sachen Matrix sehr gut auskannte. Bei seinen Intrigen und Aktionen in den Schatten nutzte zeitweilig er auch den Decknamen «Roberti».

Geschichte[Bearbeiten]

Er befasste sich mit dem interdisziplinären Forschungsgebiet der Technothaumaturgie, und entwickelte für seinen Arbeitgeber MCT Prag - in Zusammenarbeit mit der Proteus AG, die ebenfalls an Cyberware für Magier forschte - neuartige Cyberaugen, welche magisch Aktive beim Askennen unterstützen sollten. Diese stellte er bei einer Präsentation in der tschechischen Hauptstadt vor, zu der auch Vertreter der AG Chemie eingeladen waren, die im Rahmen des Genera-Joint-Ventures in Afrika mit Proteus und Mitsuhama zusammenarbeiteten.

Shadowtalk Pfeil.png Ulkiger Weise hat die AGC ihre Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt, mit der Begründung, daß dabei die Interessen von Konzern B - wie sie Proteus damals in internen Memoranden nannten - tangiert werden könnten...
Shadowtalk Pfeil.png Pandur

In jedem Fall waren aber weder die Cyberaugen noch die dazugehörige Software ausgereift, als sie von ihren Entwicklern auf den Grauen Markt geschleust und via Straßendocs einem illegalen Feldtest an nichtsahnendem Schattenvolk unterzogen wurden. Der Rigger Festus, der sich diese künstlichen Augen im Irrglauben, damit astral wahrnehmen zu können implantieren ließ, mußte das zu seinem Leidwesen erfahren, und erlitt dadurch Gehirnschäden, mentale Aus- und körperliche Anfälle...

Wahnsinn[Bearbeiten]

Gregor Krumpf war allerdings selbst mental alles andere als ausgeglichen, sondern vielmehr eine gespaltene Persönlichkeit, die mehr als nur ein Doppelleben führte. Ob er wahnsinnig geworden war, weil er sich vercybern ließ, oder ob er bereits vorher als irre gelten mußte, ist ungewiss. - In jedem Fall spielte er im Rahmen der Intrigen zwischen und um Proteus, AGC, Renraku und seinen Arbeitgeber MCT ein mehr als undurchsichtiges und riskantes Spiel: Unter dem Alias "Roberti" manipulierte er im Rhein-Ruhr-Megaplex den Shadowrunner und Decker Thor Walez. Er drang in dessen Träume ein, behinderte ihn beim Decken in der Matrix (was nahelegt, daß er sich auch mit dem obskuren Feld der Matrix-Magie befasst hat), sabotierte Walez' Runs und zerstörte dessen Ruf. Bei einem Treffen, bei dem er als Herr Schmidt auftrat, vergiftete Krumpf alias Roberti ihn dann auf heimtückische Art und Weise, machte ihn von der Droge Dumpy abhängig und erpresste ihn so, an einem schon beinahe selbstmörderischen Run gegen Renraku Computer Systems teilzunehmen. Anschließend brach er seine Versprechungen den beiden einzigen überlebenden Runnern gegenüber, und versuchte, diese beim Austausch von Paydata gegen Euros und Gegengift im sog. «Bumspark» in Glabotki durch drei Killerelfen ermorden zu lassen. Außerdem markierte er Thor Walez im Astralraum und manipulierte magisch dessen Cyberdeck, so daß dieses anders arbeitete, als es im Sinne seines Besitzers gewesen wäre. Über ein Jahr nach seinem ersten Konfrontation mit Roberti/Krumpf blockierten verankerte Zauber nach einem Shadowrun gegen die AGC in Hamburg das Deck von Thor Walez, der sich inzwischen Pandur nannte, und der, wenn er in die Matrix eintauchte, noch immer von Krumpfs psychischen Manipulationen beeinflusst wurde. Dadurch wurden die im Hamburger AGC-PLTG erbeuteten Datenwerte in den Speicherchips des Decks, die sich danach noch nicht einmal mehr ausbauen ließen, praktisch versiegelt und Pandur hatte ein weiteres, enormes Problem.

Zeit als Dr. Nadros Vladek[Bearbeiten]

Anschließend bot Krumpf unter seiner zweiten Identität als Dr. Nadros Vladek seine Hilfe an, als sich der Hermetiker Lutius Magnus von der Heidelberger Uni, der mit dem Klabauterbund sympathisierte, wegen der Probleme mit Pandurs verhextem Cyberdeck an die Dr. Faustus Gesellschaft um Rat wandte. So lockte er Pandur alias Thor Walez zusammen mit der jungen Magierin Jess und Festus nach Prag. In seinem Quartier im ehemaligen jüdischen Ghetto in der Prager Altstadt beschwor er dann den Golem, den er auf dem alten, jüdischen Friedhof lokalisiert und ebenso wie den Geist Rabbi Loews versklavt hatte, und der ihn bei der Entsiegelung des verzauberten Cyberdecks unterstützen sollte. Dabei mußte Gregor Krumpf allerdings seinen Maskenzauber fallen lassen, und sein wahres Gesicht zeigen.

Shadowtalk Pfeil.png Diese grüngesprenkelten Augen, in denen der Wahnsinn funkelte... die ließen keinen Zweifel daran, daß Krumpf niemand anders als mein Feind Roberti aus dem Ruhrplex war! - Aber ich hatte keine Chance, als ich ihm darauf hin ans Leder wollte, und Festus ebenso wenig, weil Geister eben immer noch eine Spur schneller sind, als Reflexbooster...
Shadowtalk Pfeil.png Pandur

Wärend seine Maske ein nichtssagendes, langweiliges Gesicht mit ausdruckslosen, müden - fast tot wirkenden - Augen zeigte, waren in seiner wahren Physiognomie, die er darunter verbarg, nicht nur seine grüngeprenkelten, fanatisch bis irre funkelnden Augen sondern auch seine beiden Datenbuchsen unverwechselbar: Die hatte er sich links und rechts an der Stirn implantieren lassen, wo sie wie eine ironische Reminiszenz an das Frankensteinmonster aus den alten Filmen mit seinen großen Schrauben wirkten...

Krumpf überwältigte Pandur und dessen zwei Begleiter mit Hilfe des - widerstrebenden - Golems, und schaffte es mit dessen erzwungenem Dienst tatsächlich, Pandurs Cyberdeck zu entsiegeln. Mehr oder minder unbeabsichtigt wurde bei dieser Gelegenheit auch der Rigger Festus von den Problemen mit seinen Cyberaugen befreit. Anschließend wollte Krumpf sowohl Jess als auch Festus und Pandur umbringen, und sich die hochbrisanten Daten aus Pandus Cyberdeck selbst aneignen. Ehe er allerdings seine mörderischen Absichten in die Tat umsetzen konnte, holten ihn die Folgen seines eigenen Verrats ein. Der versklavte Geist Rabbi Loews entzog sich Krumpfs Kontrolle, und störte dessen Magie, der Geist, der den Golem belebt hatte, kehrte auf die Astralebene zurück, und der irre Magier wurde in der Folge selbst vom letzten Überlebenden der Killerelfen und dem Mafioso Ricul, die inzwischen im Auftrag des AGC-Execs Peddersen tätig waren, für sein Doppelspiel bestraft und liquidiert.

Ob Vardek Krumpf letzten Endes möglicher Weise selbst auch eine der Marionetten der Grauen Eminenz hinter Proteus - des Drachen Chong Chao - gewesen war blieb ungewiss...

Quellen[Bearbeiten]