Café Freder

Aus Shadowiki
Version vom 11. April 2020, 14:36 Uhr von Niall Mackay (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Café Freder
Überblick (Stand:2068)
Location: Café mit diversen, einzelnen Salonräumen
Lage: 16. Stock des Metropolis in Berlin, etwas zurückgesetzt vom Atrium

Das Café Freder wird gelegentlich mit dem ähnlich klingenden Restaurant «Fredersen» verwechselte.

Tatsächlich hat das Berliner Café mit diesem jedoch wenig gemeinsam: Es liegt im 16. Stock des Hauptturmes der Metropolis-Arkologie und ist mit seiner leicht zurückgesetzten Lage vom Atrium fast so etwas wie ein Geheimtipp. Das Café Freder ist eigentlich mehr ein Ensemble geschlossener und voneinander abgetrennter Salonräume in unterschiedlichen Dekors, die ebenso für gemütlichen Kaffee-Plausch wie auch für Präsentationen, Konferenzen oder intime Treffen genutzt werden können. Mit nur zwei Stunden Vorlauf kann so gut wie jede Bestuhlung vorgenommen werden, und jeder Salon verfügt über ein riesiges, mit einem goldenen Zierrahmen eingefasstes Wandgemälde, das sich beim zweiten Hinsehen als Monitorfläche entpuppt und an jedes handelsübliche Kommlink zu Präsentationszwecken angeschlossen werden kann.

Shadowtalk Pfeil.png Mindestens zwei jener Salonräume haben eine astrale Abschirmung durch pflanzenzellendurchwebte OrgaLife Tapeten.
Shadowtalk Pfeil.png Imma Druff
Shadowtalk Pfeil.png ...was astrale Aufklärung oder Überwachung zwar nicht gerade unmöglich macht, aber doch arg erschwert. - Führt natürlich dazu, daß das Café bei magiescheuen Personen und generell Gästen mit latenter Magier-Paranoia recht beliebt ist.
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem entsprechenden Absatz im Artikel "Brennpunkt: Metropolis" auf Rabenwelten, der dort unter Creative Commons Lizenz steht.

Die Metropolis-Arkologie - und alle Locations darin - sind eine Eigenerfindung von Andreas "RabenAAS" Schroth, und kommen in keiner bisherigen Shadowrun-Publikation vor. Sie werden allerdings teilweise im "Berlin"-Quellenbuch für die vierte Edition von Shadowrun (limitierte Ausgabe, S.63, Konzernteil) kurz erwähnt.

Weitere:[Bearbeiten]