(Ex)Explosivgeschosse

Aus Shadowiki
Version vom 6. April 2019, 23:49 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Ex)Explosivgeschosse (kurz: ExEx, engl. (Ex)Explosive Ammunition) ist eine spätestens seit den 2060ern gebräuchliche, stabilere Form von Explosiv-Munition.

Shadowtalk Pfeil.png ...wobei "Stabil" in dem Zusammenhang bedeutet, dass das Risiko, dass man sich versehentlich selbst die Hand absprengt, wenn man das Magazin seiner Waffe mit der Muni bestückt oder einen Ladestreifen bzw. ein Magazin mit ExEx in die Knarre einführt, oder dass die Muni durch die Erschütterung beim Tragen oder Transport der geladenen Feuerwaffe spontan beschließt zu explodieren, signifikant geringer ist, als bei gewöhnlicher Explosivmuni...!
Shadowtalk Pfeil.png Gun Runner < Temporary Account >
Shadowtalk Pfeil.png ...in einen Auto-Unfall - speziell einen, bei dem Dein Fahrzeug nach der Karrambolage in Brand gerät - solltest Du mit ExEx im Kofferraum trotzdem nicht geraten... das folgende Feuerwerk könnte leicht sehr unschöne Formen annehmen...!
Shadowtalk Pfeil.png Zero

Nutzung[Bearbeiten]

In den meisten, auch nur ansatzweise zivilisierten Regionen gilt (Ex-)Explosiv als rein militärische Munition, und ist daher für Otto-Normal-Waffenschein-Besitzer legal nicht erhältlich. Während Militärs, Paramilitärs, Konzernstreitkräfte und Söldner (wie auch weniger subtile Runner und Auftragskiller) ExEx gerne nutzen, meiden reguläre Polizei- und (Konzern-)Sicherheitskräfte tendenziell solche Munition (selbst, wenn sie Zugang dazu hätten). - Das erhöhte Risiko von Kollateralschäden und des damit verbundenen Imageschadens ist es einfach nicht wert!

Wegen der hohen Illegalität und der damit verbundenen schlechten Verfügbarkeit sind die Schwarzmarktpreise für ExEx (genau wie für APDS) in der Regel entsprechend hoch.

Im professionellen Stadtkrieg ist ExEx laut Reglement ein "illegaler Munitionstyp", der zur Disqualifikation des Krieglers oder Teams führen kann, dass diese Munition trotzdem benutzt. - Kräfte aus dem Dunstkreis der OK, die 2063 beim Benefitzspiel der «Borkum Jaildogs» gegen die «ADL Allstars» das Häftlingsteam illegaler Weise mit ExEx, APDS und Granaten versorgten, ließen sich davon - ebenso, wie die Spieler der «Jaildogs» - leider nicht abschrecken. - Tatsächlich wurde so den Ausbruch des Vors Pjotr Gargari (und Marcus Allenbrinks von der Nationalen Aktion) aus dem Großgefängnis Borkum ermöglicht, während die panzerbrechende Munition mehrere «Allstars»-Spieler einschließlich Abyssmal von den «Cyberzombies Düsseldorf» das Leben kostete [1].

Shadowtalk Pfeil.png Seit im internationalen Urban Brawl Granaten (und in begrenztem Maße IEDs) zulässig sind, wird die Verwendung von verbotenem ExEx - ebenso wie von APDS - leider von Seiten der DSKL- und ISSV-Offiziellen kaum noch geahndet. - Das hat das Spiel (neben dem Ende des vollständigen Magieverbots) noch mal deutlich tödlicher gemacht!
Shadowtalk Pfeil.png Muffin


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Brennpunkt: ADL