Yucatán-Krieg

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Yucatán-Krieg war eine militärische Vernichtungskampagne von Aztlan gegen die Rebellen der Halbinsel Yucatán Anfang 2062. Das aztlaner Militär setzte neben chemischen und biologischen Kampfmitteln massiv Chemikalien, wie Insektizide und Entlaubungsmittel, Napalm und Feuer ein, um die Dschungelverstecke der Rebellen zu zerstören. Aus dem magischen Arsenal kam Blutmagie zum Einsatz. Die aztlanische Armee schreckte nicht vor Massakern an der Zivilbevölkerung zurück, um ihre Ziele zu erreichen, während die Rebellengruppe La Venta in ihrer Not auf Kindersoldaten zurückgriff. Die extreme Umweltzerstörung und das wahnwitzige Blutvergießen schien eine Reaktion nach sich zu ziehen: Einen Monat nach Beginn der Kampagne wurde Yucatán von Erdbeben erschüttert. Flutenwellen und Stürme taten ihr übriges um die Kriegszone in völliges Chaos zu stürzen. Toxische Geister und Naturgeister begannen einen Kampf um die Halbinsel. Es ist umstritten, ob die erwachte Natur von Yucatán sich gegen das Vorgehen Aztechnologys zu "wehren" begann oder ob die Rebellen eine dem Großen Geistertanz ähnliche Magie einsetzten.

Die United Nations richteten 2062 die «UN Mission in the Yucatán Peninsula» (UNMIYUP) als Beobachtungsmission für den Yucatán-Krieg ein, da die militärische Kampagne seitens Aztlans und mit Unterstützung von Aztechnology sich zu einem regelrechten Völkermord entwickelte. Die aztlanische Armee hatte mit einer steigenden Zahl an Dessertationen zu kämpfen, während viele ihrer Kampfmagier und Schamanen wahnsinnig oder sogar zu Toxikern wurden. Zahlreiche Söldner kündigten Aztlan - angewidert von dem, was im Yucatán-Feldzug von ihnen verlangt wurde - die Gefolgschaft, und andere folgten den verzweifelten Bitten der Rebellen um Hilfe von Außerhalb, die in der Schattenmatrix veröffentlicht wurden.

Die erwachte Nation Amazonien unterstützte die Rebellen im Yucatán mehr oder minder unverhohlen, und die Feindseeligkeiten zwischen Aztlan und Amazonien - die sich nie in einem direkten Krieg gegenübergestanden hatten - erreichten einen neuen Höhepunkt.

Da offensichtlich wurde, daß keine Seite in dieser Situation einen militärischen Sieg erringen konnte, kam es 2064 zum Yucatán-Friedensgipfel. Dieser hatte trotz eines Mordanschlags auf die Delegierten, der von der Gefiederten Schlange Dzitbalchén ausgeführt wurde, und dem u. a. Juan Atzcapotzalco von Aztechnology zum Opfer fiel, Erfolg, und endete mit der Autonomie der Provinz Yucatán. Die Gefiederte Schlange Pobre - Ex-Rebellenführer und ehemals Staatsfeind Nr. 1 in Aztlan - hatte es bis 2070 zum Gouverneur der inzwischen autonomen Provinz gebracht und war der Ankläger im Prozess gegen seinen mörderischen Artgenossen Dzitbalchén‎.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Yucatán-Krieg in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren ist hier einsehbar.

Primärquellen zum Yucatán-Krieg sind: