Yeti

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yeti
Erstes Auftreten 2011 (?)
Bevölkerungs
zentren:
Himalaya (Nepal, Tibet)
Häufige
Sprachen:
diverse Gebärdensprachen
Internationaler Status seit 2041 von UNO als intelligent anerkannt (dem Sasquatch gleichgestellt)

Yetis sind intelligente, paranormale Kreaturen, die im Himalaya beheimatet sind, und weiß bepelzten Sasquatches gleichen.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem es das gesamte 20. Jahrhundert hindurch immer wieder Berichte angeblicher Yeti-Sichtungen, Bilder von Fußspuren oder verschwommene Aufnahmen in Mitten von Schneestürmen gegeben hatte, die von der Mehrzahl der ernsthaften Zoologen als Fälschungen abgetan, und nur von Boulevardpresse und Kryptozoologen ernstgenommen worden waren, änderte sich dies mit Erwachen im Jahr des Chaos: Am 27. Dezember 2011 kam der Meh-Teh Lama zusammen mit dem von ihm geführten Stamm von Yetis in das Dorf Pangboche im Osten von Nepal. Dank seiner Magie war er in der Lage mit den menschlichen Einheimischen des Bergdorfes zu kommunizieren. Dabei präsentierte er Schriftrollen, die seinen Status als Reinkarnation eines im elften Jahrhundert von einem buddhistischen Mönch zum Buddhismus bekehrten mystischen Wesen belegen sollten. Die Mönche des Klosters Pangboche bestätigten die Echtheit dieser Dokumente. Sie gewährten Meh-Teh Lama und seinem Stamm Zugang zum Kloster und erlaubten den Yetis, sich in der Umgebung des Dorfes anzusiedeln. Internationale Bekanntheit erlangten die Yetis in der Folge durch den Anfang 2012 von dem Naturfilmer Christopher Hawks gedrehten Dokumentarfilm "Wie ich den Yeti traf" ("The Yeti and Me"), der zu einem echten Blockbuster wurde.

In den folgenden Jahrzehnten gewöhnten die Nepalesen sich an die Yetis, mit denen sie sich ihre Heimat teilten, während sich auf internationaler Ebene Josephine Dzhugashvili für die Rechte der dieser zweifelsfrei empfindungsfähigen, intelligenten Wesen - wie auch für die Anerkennung der nordamerikanischen Sasquatches durch die UCAS-Verfassung - einsetzte.

Unglücklicher Weise erwiesen sich jedoch längst nicht alle Yetis als so friedfertige und kommunikative Wesen, wie der Stamm unter Führung des Meh-Teh Lama, und die Kreaturen wurden für die Menschen Nepals zur Plage. In jüngster Zeit hat sich der Konflikt zwischen Gruppen von Yetis und der nepalesischen Monarchie zugespitzt, während Saeder-Krupp dazu übergegangen ist, die Yetis zu bewaffnen, und sie gegen den Himalayastaat und seine metamenschlichen Einwohner aufzuhetzen.

Habitus[Bearbeiten]

Yetis leben in Stammesgemeinschaften und Familiengruppen, teilweise aber auch als einzelgängerische Jäger. Sie werden von Söldnern, die schon mit ihnen zu tun hatten, als "nicht ganz so schlau wie die nordamerikanischen Sasquatches" beschrieben, sollen aber eine wesentlich höhere Zahl aktiver, schamanistischer Zauberer in ihren Reihen haben. Diese nehmen - zumindest im aktuellen Konflikt - auch an Angriffen und Überfällen auf die (meta)menschlichen Nepalesen und deren Dörfer teil, oder führen diese sogar an. Während ein einzelner Yeti für eine kleine, gut ausgerüstete Söldnertruppe keine große Bedrohung darstellt, ist eine Gruppe von ihnen im Nahkampf fast unaufhaltsam, zumal, wenn sie von ihren Medizinmännern angeführt wird, und einmal in Fahrt hält sie selbst ein Mörsertreffer nur vorübergehend auf. - Seit Saeder-Krupp sie teilweise ausrüstet und bewaffnet, verhalten viele der nepalesischen Yetis sich dem Konzern gegenüber sehr loyal. - Die Hinwendung zum Buddhismus, wie sie der Stamm des Meh Teh Lama 2011 demonstrierte, stellt bei ihnen eher eine Ausnahme dar, als die Regel.


Quellen[Bearbeiten]