Rhonabwy

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhonabwy

NSC Rhonabwy.jpg

© FASA
Geschlecht männlich
Art Großer Westlicher Drache
Metatyp unbekannt
Magisch aktiv magisches Wesen
Nationalität walisisch
Drachenprofil
Farbgebung scharlachrote Schuppen
Besondere Merkmale grüne Augen
Hort Llandovery, Wales
Sprecher/in kein/e bekannte/r
Erstes Erscheinen 22. Februar 2012

Rhonabwy ist ein westlicher Drache und einer der großen seiner Spezies.

Geschichte[Bearbeiten]

Er erwachte am 22. Februar 2012 in in Wales, wo er nach seinem Erscheinen zunächst Amok lief, das Dorf Caerfyrddia zerstörte und über 150 Menschen tötete. Später erklärte er diesen mörderischen Amoklauf mit einem "Winterschlaf-Trauma", leistete den Hinterbliebenen der Opfer großzügig finanzielle Entschädigung und sorgte für den Wiederaufbau des zerstörten Ortes. Fünf Tage nach seinem ersten Auftritt zog er nach Llandevery in Wales, zwang die Einwohner das Land zu verlassen (wofür er sie ebenfalls finanziell großzügig entschädigte) und hat seitdem seinen Hort dort.

Shadowtalk Pfeil.png Es würde mich nicht wundern, wenn der Amoklauf eiskaltes Kalkül des Wurms war. - Wer in Llandevery hätte seiner Forderung, sich zu verziehen denn nicht nachgegeben, nach dem er ja allen in Caerfyrddia gezeigt hatte, wozu ein Drache wie er in der Lage war?!
Shadowtalk Pfeil.png Dragonslayer

Unabhängig von diesem wenig menschenfreundlichen Verhalten unmittelbar nach seinem Erwachen unterstützt er die Unabhängigkeitsbestrebungen der Waliser gegenüber dem Vereinigten Königreich Großbritannien.

Rhonabwy ist sowohl als Konzerninvestor bekannt, als auch als Sammler und Liebhaber von Musik. Seine besondere Vorliebe gilt zwar der walisischen Chormusik, aber er findet auch an Rockopern, Klassik oder hochkarätigem Jazz Gefallen, wie nicht zuletzt sein Besuch bei einem der Konzerte der azanischen Jazz-Formation «Athlone Feet» im «The Red Lion» in Kapstadt beweist. Wegen seines Mätzenatentums als Förder von Musikern und Chören hat Rhonabwy zudem auch gemeinsame Interessen mit dem westlichen Drachen Perianwyr in Denver, obwohl dieser seine Aktivitäten in der Regel auf den nordamerikanischen Kontinent beschränkt.

Vermutlich wegen des gemeinsamen Interesses an der Musik vermachte Dunkelzahn ihm in seinem Testament 2057 den «Silbernen Singvogel». Laut Dunkelzahn zwar nur eine dürftige Reflektion der Schönsten aller Stimmen, aber darin offensichtlich immer noch ein herausragendes musikalisches Erlebnis.

Obwohl längst nicht alle Besitztümer Rhonawbys bekannt sind, steht fest, daß er größere Beteiligungen an mehreren Konzernen hält, einschließlich der AAA-Megas: Unter anderem hat er 8% der Shiawase Corporation und 5% von Ares Macrotechnology in seinem Portfolio, ist einer der Hauptaktionäre von Hildebrandt-Kleinfort-Bernal, dem größten britischen Konzern, und ist auch an diversen Schweizer Banken und einigen weiteren europäischen Konzernen beteiligt.

Shadowtalk Pfeil.png Sein Anteil an Shiawase soll während der familieninternen Übernahme innerhalb der Shiawase-Familie nach dem zweiten Matrixcrash zum Zünglein an der Wage geworden sein, hört man...
Shadowtalk Pfeil.png The Chromed Accountant

In jüngerer Zeit hat Der Großdrache zusätzlich auch in Novatech und Yamatetsu investiert.

In seinem Hort in Llandovery umgibt er sich mit einer großen Anzahl paranormaler Critter aus aller Welt, darunter Nagas, Gestaltwandler und eine Spezies, die sich von Hunden über Katzen in Krähen verwandeln kann sowie zahlreiche freie und gebundene Geister. Außerdem gehört auch der weibliche Drake Branwen zu seinen Verbündeten.

Im April 2070 unterzeichnete Rhonabwy einen Vertrag mit Evos MetaMatrix, daß er für diese einen täglichen Musik-Rezensionsblog verfassen würde. Dieser wird unter dem Titel «Besänftigung der wilden Bestie» in der WiFi-Matrix veröffentlicht [1].

Verhältnis zu anderen Drachen[Bearbeiten]

Während Rhonabwy - trotz seiner Konzerninteressen - außer der örtlichen Nähe zu ihm mit Lofwyr nichts zu schaffen hat, ist er mit The Sea Dragon verfeindet, dem einzigen bekannten Leviathan. The Sea Dragon ist weiblich, und es heißt, Rhonabwy habe ihr ein Gelege Dracheneier entwendet - bzw. es unterschlagen, nach dem es ihm zur Aufzucht anvertraut wurde - und sie versuchte seitdem, ihr Eiergelege zurück zu bekommen. Allerdings behauptet eine alte Legende, die Seedrachin habe Rhonabwy zunächst mit ihrem wunderschönen, sirenenhaften Gesang zur Paarung verführt, und dieser sei somit der Vater der fraglichen Eier, die er Hestaby anvertraut haben soll...

Rhonabwy ist angeblich gut befreundet mit den westlichen Drachen Celedyr und Hestaby. - Zu Elfen - insbesondere denen Tír na nÓgs aber auch denen der Zulu-Nation und anderer Tir-Nationen - soll er hingegen ein eher gestörtes Verhältnis haben, und sie ärgern, wo er kann...

Shadowtalk Pfeil.png Wobei diese Freundschaft im Fall Celedyrs bestenfalls schwierig - wenn nicht problematisch - zu nennen ist, da der zweite walisische Großdrache HKB hasst, während Rhonawby erhebliche Summen aus seinem Hort in diesen Finanzkonzern investiert hat... Wie die beiden sich unter diesen Umständen gut verstehen sollen, ist mir zumindest ein Rätsel!
Shadowtalk Pfeil.png Wyrmwatcher
Shadowtalk Pfeil.png Und R's Verhältnis zur Orange Queen dürfte wohl auch nicht mehr so konfliktfrei sein, nach dem Hestaby sich von den Tir-Elfen jenseits des Großen Teichs in den Prinzenrat wählen ließ...
Shadowtalk Pfeil.png Spes

Andererseits wird aber auch immer wieder berichtet, daß sich seine "Elfenfeindlichkeit" (im Gegensatz zu der Alamais') ausschließlich auf Elfen in autokratischen Machtpositionen beziehe, und er auf der anderen Seite unterdrückte Elfen - genau wie andere unterdrückte Metamenschen - unterstütze, was vor dem Crash 2.0 auch für Rinelle ke'Tesrae gegolten habe. Außerdem stützte der walisische Drache auch das wirtschaftlich schwache, von Zwergen dominierte Großherzogtum Westrhein-Luxemburg in der ADL, in dem er Großherzog Adolphe III. mit Krediten aushalf, und große Mengen des von dort exportierten Mineralwassers aufkaufte.

Im Jahr des Kometen gab Rhonabwy einen Kommentar zu Ghostwalkers Erscheinen ab, der Eingang in die Schattendatei «Year of the Comet» fand. [2]

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rhonabwy in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren lässt sich hier nachlesen.

Primärquellen zu Rhonawby sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Almanach der Sechsten Welt p.105


^[2] - Year of the Comet p.64 / - Kommentar von Rhonabwy zu Ghostwalkers Erscheinen