Natural Vat Technologies, Inc.

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Natural Vat Technologies)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Natural Vat Technologies, Inc.
Überblick (Stand:?)
kurz: Natural Vats
Branche: Industrialisierte Landwirtschaft (Mycroprotein-Zucht / Hydrokultur)
Mutterkonzern: Aztechnology
Hauptsitz: San Juan, Borinquen
Chief Executive Officer: Armando Marquez
Konzernstatus: Tochterfirma

Natural Vat Technologies, Inc. (kurz: Natural Vat) ist ein Agar- und Nahrungsmittelkonzern aus Borinquen (ehem. Puerto Rico) und heute eine Konzerntochter von Aztechnology.

Geschichte[Bearbeiten]

Die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte Natural Vats begann, als der Konzern sich 2015 auf die Zucht von Mycroprotein konzentrierte, und mit diesen Pilzen auf genau die Kultur setzte, die auf den in Folge der durch Geistertanz-Magie in Nordamerika ausgelösten Überschwemmungen durchweichten Böden Puerto Ricos gedieh. In der Folge ist der Inselstaat dank einiger Patente, die Nat Vat auf Mycroprotein, bestimmte Soyfood-Produktionsverfahren und geschmacksverstärkende Nahrungsmittelzusätze hält, zu einer reichsten Nationen der Karibischen Liga geworden. 2021 übernahm die ORO Corporation - das spätere Aztechnology - Natural Vat, das schon damals zu den größten - legalen - Brötchengebern der Karibik zählte. In der Folge hat der Nahrungsmittelproduzent enorm expandiert.

2050 kam es zum Versuch der feindlichen Übernahme des Nahrungsmittelkonzerns - respektive seiner Seattler Regionaldivision - durch die Yakuza-Tarnfirma North American Trucking, was unter anderem den Nat Vat-Exec James Yoshimura das Leben kostete. Der skrupellose und von Ehrgeiz zerfressene Natural Vat-Angestellte Samuel Angus Cortez hatte damals den Verkauf seines eigenen Arbeitgebers an das Logistikunternehmen eingefädelt, das - wie er sehr wohl wußte - eine Geschäftsfront des Yamaguchi-gumi war. Der Abschluss dieses schmutzigen Geschäfts wurde jedoch von Natural Vats Seattler Vizepräsidentin Nadia Mirin im letzten Moment verhindert, die dabei durch den Philantropen und Vigilanten Dr. Richard Raven und dessen Gruppe unterstützt wurde.

Im Zuge seiner Terrorkampagne gegen Aztlan im Rahmen des Amazonisch-Azlanischen Krieges fiel Sirrurg 2075 unter dem Deckmantel des Hurrikans "Donald", der zu diesem Zeitpunkt in der Karibik wütete, über die Natural Vat-Besitzungen auf Borrinquen her, und vernichtete den größten Teil der Anbauflächen und der Ernte. Aus amazonischer Sicht war dieser Angriff - wie viele Aktionen des Großdrachen - jedoch kontraproduktiv, da er Aztlan in dem Konflikt international Sympathien einbrachte, während die Unterstützung für Amazonien in Folge dieses Terrorakts merklich einbrach. Die massiven Ernteausfälle haben zudem zu deutlich gestiegenen Preisen für Soya und Mycroprotein geführt.

Konzernführung[Bearbeiten]

CEO von Natural Vat Technologies, Inc. war 2058 Armando Marquez.

Für die Leitung des Seattler Zweigs zeichnete 2050 Vizepräsidentin Nadia Mirin verantwortlich.

Firmensitz[Bearbeiten]

Ihren Hauptsitz hat die Aztech-Tochter - ungeachtet der offenen Feindschaft, die La Presidenta Maria Francisca ihr entgegen bringt - nach wie vor in Borinquens Hauptstadt San Juan.

Niederlassungen[Bearbeiten]

Neben der Zentrale und den Ackerflächen auf Borinquen, wo Natural Vat der größte Landbesitzer ist, besitzt der Nahrungsmittelkonzern auch auf einer Vielzahl weiterer Karibikinseln Produktionseinrichtungen und Anbauflächen. Die große Ausnahme stellt hierbei das nominell neo-kommunistische Kuba dar, da im Reich Präsident Martinez' keinerlei Besitzungen des Aztlaner Konzerns geduldet oder toleriert werden.

Regionaledivisionen unterhält Natural Vat zudem auch im nordamerikanischen Seattle und anderen Teilen der Sechsten Welt, wobei diese zu großen Teilen mit Transport, Logistik und der Verteilung der NatVat-Produkte an Aztechnologys Ladenketten wie Stuffer Shack, Carrefour, Lí­der oder Stuffer-Plus in der ADL befasst sind, die die von Natural Vat erzeugten Nahrungsmittel letztlich zu den Verbrauchern bringen. - Mancher Orts existieren zudem Natural Vat Soy-Outlets, die als Flagship Stores dazu dienen, den Konsumenten neue und verbesserte NatVat-Produkte schmackhaft zu machen. Auch eigene Einzelhandelsgeschäfte, die direkt unter dem Lable "Natural Vat Foods" firmieren, existieren in den 2070ern.

In Snohomish - Seattles agro-industriellem Bezirk - hat Natural Vat Technologies auch Produktionsstandorte, die in der Vergangenheit von nachgeordneter Bedeutung waren. Infolge des Verlusts von NatVats Hauptanbauflächen auf Borinquen hat Snohomish als Standort 2079 jedoch massiv an Bedeutung gewonnen, und liefert nun seinerseits erhebliche Mengen der hier produzierten Natural Vats-Erzeugnisse nach Aztlan, um die dortige Mangelversorgung mit Nahrungsmitteln zu lindern.

Der produzierende Zweig Natural Vats hat sich unter Aztechnologies Regionalmanagerin Sonia Maria Soto in den 2060ern und '70ern auch den südostasiatischen und australischen Markt erschlossen. Angeblich soll die Exec und geschiedene Ehefrau von Domingo Ramos die profitablen Pilzfarmen dort mittels Methoden unter Aztech-Kontrolle gebracht haben, die sich in ihrer Zeit als Managerin beim David-Kartell im Umgang mit renitenten Koka-Bauern bewährt hatten.

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Natural Vat Technologies ist mit Mycroprotein großgeworden, befasst sich mittlerweile aber neben Soja und Pilzen für Synthetische Nahrungsmittel inzwischen auch mit der Erzeugung von Tankfleisch und Hydrokultur-Gemüse und deren Verarbeitung zu selbsterhitzenden Fertigmahlzeiten. Der größte Teil der produzierten Grundstoffe werden jedoch vom Mutterkonzern und anderen Aztechnology-Töchtern zu fertigen Nahrungsmitteln verarbeitet. 2072 werden von Nat Vat etwa 75% der weltweit produzierten essbaren Pilze und des Soys produziert.

Zu den unter dem eigenen Firmennamen vermarkteten Produkten gehören unter anderem "Mr. und Mrs. Soy Chips".


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]