Nationalistenkrieg

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalistenkrieg
2041 - 2044
Kriegsparteien:
Flagge Kantonesische Konföderation (von Loki erstellt).PNG Kanton Konföderation Flag of the Republic of China.png Taiwan
Flagge Zehjiangs.PNG Zhejiang
Fujian

Der Nationalistenkrieg (engl. Nationalist War) war eine militärische Auseinandersetzung zwischen der Kanton Konföderation und Taiwan um die Kontrolle der abtrünningen Kanton-Provinzen Zhejiang und Fujian in den 2040ern.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem ein Beitritt Taiwans zur Kanton Konföderation 2018 am politischen Willen der Führung des Inselstaates gescheitert war, hatte die Chinesische Nationalpartei in Taiwan begonnen in der Konföderation politische Bewegungen zur Wiedervereinigung zu födern. Diese Versuche fruchteten 2040 als in den beiden nordöstlichen Provinzen Zhejiang und Fujian nationalistische Kräfte an die Macht kamen. Sie schlossen sich Taiwan an, in dem im gleichen Jahr die Nationalpartei wieder die Regierung übernommen hatte. Die Konföderation akzeptierte die Sezession der beiden Staaten nicht und erklärten ihnen und Taiwan den Krieg.

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Nach den ersten zwei Kriegsjahren hatte die Kanton Konföderation die Kontrolle über Fujian wiederhergestellt und konzentrierte sich auf eine Eroberung der übrigen nationalistischen Territorien. Während man Teile von Zhejiang einnehmen konnte, scheiterten zwei Versuche einer Invasion von Taiwan. Ein Regimewechsel im benachbarten Sichuan, das die Konföderation nun von der anderen Seite bedrohte, erzwang 2044 schließlich einen Friedensschluss mit Taiwan, wobei sich Kanton gezwungen sah, den Inselstaat entgültig als unabhängig anzuerkennen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Während die Fujian letztlich in der Kanton Konföderation verblieb, zersplitterte Zhejiang unter der Last der Kriegsfolgen in unzählige Mikronationen, die Teil der chinesischen Küstenprovinzen wurden, die praktisch komplett unter der Fuchtel ausländischer Konzerne stehen.

Der Krieg war alle beteiligten Parteien sehr teuer zu stehen gekommen, sowohl, was den Blutzoll als auch, was die materiellen und wirtschaftlichen Folgen anging. Die Kriegshandlungen hatten einen massiven Flüchtlingsstrom zur Folge gehabt, wobei Hongkong die Massen der Einwanderer als billige Arbeitskräfte zunächst nur zu gerne aufnahm. Landstriche waren verödet, Dörfer und Städte zerstört, und insbesondere die Provinzen an der Grenze zum benachbarten Guangxi nur mehr Warlord Gebiet, über das die Konföderation keine wirkliche Kontrolle mehr ausübte. Die Kanton Konföderation büßte dank des wirtschaftlichen Niedergangs in Folge der enormen Kosten von Krieg und Wiederaufbau zudem auch einen Großteil ihrer Macht in Südostasien ein, wobei das Machtvakuum von den kaiserlichen Marines des imperialen Japan sehr schnell gefüllt wurde. Faktisch hatte die Kanton Konföderation durch diesen Krieg, der letztlich keinen Sieger sah, ihre Rolle als lokales politisches, wirtschaftliches und militärisches Schwergewicht und zweite Großmacht neben dem imperialen Japan ausgespielt.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert in seiner aktuellen Form auf dem Artikel Nationalistenkrieg in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum Nationalistenkrieg zwischen Kanton Konföderation und Taiwan in Shadowrun sind: